Satellite
  • Day275

    Near Glennallen

    September 28, 2019 in the United States ⋅ ⛅ 5 °C

    Remember the hitchhiker, who forgot his phone in our car? Well, we were eager to give this back to him.
    So on our Alaska-tour we checked our route to go back to Canada, and guess what! We were passing Glennallen, the city where the hitchhikers family lives. So we made our way to that city and wanted to give the phone to the “Troopers” (US-countryside-police). But since it was after 5pm they were closed. So.....what now?! I asked the first person we saw if she might know him. Aaaand: surprise. It’s a small town. She “knew” that some of his family have a house just next street. After two doors we found a guy in his mid-twenties, holding his phone up so a message would be sent. His aunt (the mother of our hitchhiker) lives in town, yes. But where exactly? His father would know that, but he is working. He gave us a street. So we went to asked around and 15min later, a women opened the door asking “Who are you?” (she was the first to ask!). We told her our story and the moment we talked about the hitchhiker and the phone she relaxed and said “God bless you!” a couple of times. She was happy, that we made the way to give her son his phone back - and we felt like Sherlock Holmes and Watson after solving a case. :)
    After that we could just enjoy our last evening at a campfire in Alaska.
    ******
    Erinnert ihr euch noch an den Tramper, von dem ich erzählt hatte? Wir hatten das Telefon immer noch und waren uns sicher, wir würden es ihm irgendwie wieder bringen.
    Also schauten wir uns unsere Route an und siehe da: auf dem Rückweg nach Kanada würden wir durch Glennallen fahren. Dort wollte unser Tramper hin; zu seiner Familie. Als wir dann in dem Ort ankamen, wollten wir das Handy eigentlich bei den „Troopers“ (der US-Polizei auf dem Land) abgeben. Aber es war schon nach 17Uhr, sie hatten schon zu. Also fragte ich die erste Person, die wir trafen, ob sie „unseren Tramper“ kennt. Und auch Glennallen ist eine kleine Stadt. Natürlich wusste sie, dass irgendein Familienmitglied nur eine Straße weiter wohnt. Dort trafen wir auf einen Typen in seinen Mitt-Zwanzigern, der sein Handy in die Höhe hielt, um Empfang zu bekommen und eine Nachricht zu versenden. Wo seine Tante (die Mutter vom Tramper) wohnt? Irgendwo in der einen Straße. Hausnummer weiß sein Vater, aber der arbeitet noch. Also fragten wir uns weiter durch und nach einer Weile öffnete eine Frau vorsichtig die Tür. Sie fragte, wer wir denn sind (damit war sie die erste). Wir erzählten ihr unsere Geschichte und sie entspannte sich. „God bless you!!!!“ wiederholte sie mehrfach. Sie nahm das Handy entgegen und schien sehr glücklich und erleichtert. Und wir fühlten uns wie Sherlock Holmes und Watson nach einem gelösten Fall.
    Danach konnten wir ganz wunderbar am Abend am Lagerfeuer entspannen. Unser letzter in Alaska.
    Read more