Nachdem wir 2019/20 bereits ein intensives Jahr als Familie genießen durften, geht es jetzt noch einmal Richtung Osten. Wir wünschen uns wieder eine intensive Zeit und noch mehr spannende Begegnungen. Das Leben genießen - La Pura vida!
Currently traveling
  • Day129

    Täglich grüßt das Murmeltier

    November 27 in the United States ⋅ ☁️ 22 °C

    Preisfrage:
    Ein Flugzeug startet am 27.11.2022 um 17:10 Uhr. Die Flugdauer beträgt ca. 6 Stunden. Ihr fliegt in die Nacht und die Ankunftszeit am Zielort wird für 01:20 Uhr angegeben, 2h Zeitverschiebung schon eingerechnet. Um 7:00 Uhr morgens geht der erste Anschlussflug.

    Für wann würdet ihr den Anschlussflug, den Mietwagen und die Unterkunft buchen?

    28.11.22, 7:00 Uhr?

    Das habe ich auf jeden Fall getan. Mit dem kleinen Problem, dass ich übersehen habe, dass wir die Datumslinie überfliegen und die uns mit einem Schwung 12 Stunden zurück katapultiert. Wir sind also sozusagen angekommen, bevor wir überhaupt los geflogen sind.

    Da bekommt man echt einen Knoten im Kopf!

    Da ich prinzipiell Flüge buchen, die nicht umbuchbar sind (günstiger) und eine Nacht auf Maui keinesfalls unter 300 € kostet, hat uns das erst mal nicht entspannt.

    Ist aber alles gut gegangen, wir konnten Flug und Mietwagen kostenfrei umbuchen und Silvia (Homeexchange) konnte es einrichten, dass wir schon eine Nacht früher als Initial angegeben zu ihr kommen konnten.

    Und Moritz sagte so schön: Es ist erster Advent!
    Heute und morgen.

    Zur Belohnung haben wir nach einer Reisenacht fast ohne Schlaf den Sonnenaufgang über Honolulu erleben dürfen! Denn wir sind jetzt

    AUF HAWAII
    Read more

  • Day129

    Top 3

    November 27 in Fiji ⋅ ☀️ 32 °C

    Unsere Zeit auf Fidschi ist schon vorbei. Die ganz besondere Energie hier spüren wir bis zum letzten Tag und zu platzieren wir dieses Land ganz sicher in unsere Top3.

    Mit dem Bus ging es dann wieder zurück nach Nandi und mit Fiji-Airways auf nach Hawaii.

    Es ist der erste Advent!
    Read more

    Traveler

    Welches Land ist auf Platz 1 und 2???

     
  • Day128

    Traditionell

    November 26 in Fiji ⋅ ⛅ 30 °C

    Das Paradies in der Südsee lange von den Missionaren verschont. Im 16. Jahrhundert versuchte Abel Tasman auf Fiji zu landen. Aufgrund der vielen Riffe aber brach er das Unternehmen ab und berichtete, die Insel sei zu gefährlich. Etwas später hat es dann (leider?) Thomas Cook geschafft. (Und heute hat er ein Reiseunternehmen ;))

    Dennoch haben sie sich Teile ihrer traditionellen Lebensweise erhalten. Orangen, Ananas, Mangos, Bananen, Avocados und so weiter wachsen hier. Sonst ist die Haupteinnahmequelle neben dem Tourismus die Fischerei. Wie in den meisten warmen Ländern findet das Leben auf dem Markt statt.

    Die einzigen giftigen Tiere hier sind die Wasserschlangen. Hiervon gibt es allerdings ziemlich viele. Direkt am Strand neben unserem Hotel findet sich eine Gruppe für mindestens 30 Babyhaien die unbeirrt um deine Beine schwimmen.

    Das Essen im Hotel ist recht teuer, weshalb wir auswärts essen waren und uns Lebensmittel auf dem Markt gekauft haben. Manchmal muss auch eine Tütensuppe herhalten, die aber in Verbindung mit dem Deutschlandspiel im Fernsehen durchaus genießbar ist.

    Fiji Wasser, es kostet hier 0,50 €. Wir haben es im Internet auf der deutschen Amazon Seite für neun Euro entdeckt.
    Read more

    Traveler

    Mauna Loa begrüßt Euch schon ganz aufgeregt 🌋, sensationell

     
  • Day127

    Baum des Lebens

    November 25 in Fiji ⋅ ☀️ 28 °C

    Es gibt hier richtig viele Kokosnuspalmen. Die einheimischen nennen ihn Baum des Lebens. In der traditionellen Lebensweise werden alle Bestandteile der Palme auch wirklich universell eingesetzt.

    Der Stamm dient zum Bau von Häusern, Booten und Musikinstrumenten. Die noch unreife Kokosnuss wird als Getränk genutzt und die Reife zum Essen, für Öl…

    Aus den Fasern der Hülle können richtig lange Seile geflochten werden.
    Aus längeren Fasern werden Besen gemacht und aus den Palmenblättern unglaublich viele Dinge geflochten oder ein Haus gedeckt.

    Unter den einheimischen gilt die Palme tatsächlich als Baum des Lebens. Vor allem in früheren Zeiten waren sie bei schlechtem Wetter auf ihrer Insel gefangen und hatten nur diese.
    Read more

    Traveler

    Das nenne ich mal Nachhaltigkeit und Naturverbundenheit 👍🏼

     
  • Day127

    Fiji-Time

    November 25 in Fiji ⋅ ☀️ 24 °C

    In wirklich keinem unserer bisher bereisten Länder sind die Menschen so offen wie hier auf Fidschi. Der Unterricht in der Schule findet ab der ersten Klasse auf Englisch statt. Das führt dazu, dass nahezu alle Bildungsschichten wirklich sehr gut Englisch sprechen.

    Sobald man irgendwo steht, zum Beispiel an einer Bushaltestelle, wird ein Gespräch angeboten. Dies aber keinesfalls übergriffig, belästigend oder wie in einigen anderen Ländern mit dem Hintergedanken, etwas zu verkaufen, sondern einfach nur natürlich und interessiert.

    Wir standen eine längere Zeit mit einer Dame und haben auf den Bus gewartet. Dann kam einer, in den sie hätte einsteigen können. Das tat sie nicht und sagte, wir hätten ja jetzt so lange hier zusammen gestanden, dann würden wir doch auch zusammen Bus fahren. Herrlich! Manchmal stelle ich mir vor, wie in Deutschland auf eine desorientiert herumguckende Reisegruppe von Ausländern reagiert werden würde.

    Der Begriff Fijitime ist hier ein feststehender Begriff und beschreibt die Leichtigkeit des Lebens. Gerne auch mal während des Sonnenaufgangs, beim paddeln zu genießen, oder natürlich mit der scharfen Rasierklinge und am Telefon.

    Für den Erfolg der Rugby Mannschaft wurde extra ein Sieben-Dollar Schein gedruckt.
    Read more

  • Day126

    BULA

    November 24 in Fiji ⋅ ☀️ 30 °C

    Heißt so viel wie Leben und Gesundheit und ist der übliche Gruß auf Fidschi. Man hört ihn ständig. In einem Interview hat Tony Robbins einmal gesagt, dass er all seine freie Zeit auf Fidschi verbringt, da hier eine ganz besondere Stimmung und Energie ist. Wir können das nur bestätigen. Besonders während Sonnenauf- und Untergang

    Die Menschen gehören ganz sicher zu den allerfreundlichsten, die uns bisher auf unseren Reisen begegnet sind. Angefangen hat das am Flughafen. Einige wenige haben uns angesprochen und etwas angeboten, das war aber völlig okay! (in Bali hatte man eigentlich das Gefühl, man müsste sich aus der Masse heraus kämpfen, um weiter zu kommen) Der Rest hat einfach nur freundlich gelacht, gegrüßt oder uns unterstützt.

    Die Suche nach dem Bus gelang so völlig problemlos. Im Bus schon haben die Locals dafür gesorgt, dass der Fahrer an der richtigen Stelle anhält und, obwohl wir kein Wort mit ihnen gesprochen haben, haben uns circa 6-8 Menschen freudig verabschiedet. Familien stehen hier hoch im Kurs.

    In den Dörfern existiert die Politik der offenen Türe. Deine Tür ist immer offen und wenn man da vorbei läuft und du gerade etwas zu essen gemacht hast, lädst du ihn ein. Sollte deine Türe über längere Zeit geschlossen sein, würde ein Gespräch mit dem Dorfältesten anstehen.

    Love is in the air… und ebenso viel Musik. Die Gesangseinlagen in dem Video sind natürlich für die Touristen, aber auch wenn die Mitarbeiter hier unbeobachtet sind, wird alleine oder gemeinsam oft gesungen. Das erkennt man glaube ich auch an der Qualität des Gesangs der „ nicht dafür ausgebildeten“ Menschen.
    Read more

  • Day125

    Wir sind auf … FIDSCHI

    November 23 in Fiji ⋅ ☀️ 25 °C

    Diese Etappe ist etwas ganz besonderes für uns. Wir verspüren alle sehr große Dankbarkeit für die Möglichkeit, eine solche Reise an so abgelegene Orte unternehmen zu können. Fidschi ist deshalb noch einmal etwas besonderes, da wir letztes Mal in Neuseeland unsere Reisepläne ändern mussten. Jetzt können wir hier wieder anknüpfen.

    Es ist absolut unglaublich mitten in der Südsee im Paradies sein zu dürfen.

    Bereits gestern sind wir ja schon angekommen. Um 4:30 Uhr klingelte der Wecker und wir sind die etwas über 1.200m zum Flughafen gehumpelt. Paul hatte sich vor wenigen Tagen in der Trampolinhalle den Fuß etwas verletzt und ich kann seit einem kleinen Trauma wärend des CostalTrails nicht mehr richtig auftreten. Aber es wird besser werden. Zum Glück gibt es ja Gepäckwagen, auf die man sich setzen kann.

    Zum Frühstück dann in die Lounge (das entspannt dank der Amex Karte wirklich deutlich) und wenige Stunden später aussteigen im Paradies. Es ist verrückt, nur wenige Stunden entfernt ist es auf einmal warm und das Wasser hat wieder die Temperatur von einer angenehmen Badewanne.

    Mit dem örtlichen Bus sind wir dann noch etwas über 2 Stunden an die Südküste, die so genannte Korallenküste gefahren und haben in unser feines Hotel eingecheckt.
    Read more

    Traveler

    Ich liebe warmes Wasser!!! :-)

    Traveler

    🤣🤣

     
  • Day124

    3.333

    November 22 in New Zealand ⋅ ⛅ 19 °C

    … so viele Kilometer haben wir in den letzten drei Wochen mit dem Camper hinter uns gebracht. Da kann man sich vorstellen, dass wir jeden Tag gefahren sind. Tatsächlich haben wir keine zwei Nächte am gleichen Ort übernachtet.

    Zur Ruhe sind wir daher eher während der Fahrt gekommen. Dafür haben wir aber wirklich viel gesehen und die Zeit sehr genossen.

    Vor allem das „in den Tag hinein leben“ mit dem Camper war besonders.

    Insgesamt hat uns die Südinsel etwas mehr beeindruckt, aber auch im Norden gab es viele Highlights. Zum Beispiel die heißen Quellen, die unglaublich vielen und abwechslungsreichen Buchten, die vielen einsamen Stellplätze, das saftige Grün und die Glühwürmchen waren wirklich extrem beeindruckend. Im Gegensatz zu Asien war es natürlich auch mal wieder ganz schön aufgeräumt.

    Den Camper haben wir problemlos abgegeben und die letzte Nacht wieder im Hotel am Flughafen verbracht. Hier sind wir an dem Gate vorbei gelaufen, von dem aus wie damals, mit dem Sonderflieger der Lufthansa (A380) los geflogen sind. Jetzt freuen wir uns auf, Fidschi.
    Read more

  • Day123

    Nostalgie

    November 21 in New Zealand ⋅ 🌧 17 °C

    Vor circa 2,5 Jahren haben wir hier eine sehr intensive Zeit verlebt.

    Unsere geplante Route mussten wir damals wegen Corona signifikant verändern. Anfang April 2020 brachte uns der A380 der Lufthansa von Auckland wieder zurück nach Deutschland. Zuvor waren wir knapp zwei Wochen mit vielen anderen Deutschen auf einem wunderschönen Campingplatz gestrandet.

    Wir haben uns entschieden, hier noch einmal her zu fahren und die Stimmung ganz intensiv aufzunehmen. Die beiden Besitzerinnen des Platzes haben uns sofort erkannt und herzlichst begrüßt.

    Wir haben länger über die wirklich spannende Zeit verbunden mit den vielseitigen Herausforderungen gesprochen. Dann entschieden wir uns die letzte Nacht in NZ noch einmal zu bleiben. Es war ein ganz besonderes Gefühl. (Übrigens, auf Einladung der beiden hin).

    Der Platz war wieder verhältnismäßig leer, nur am Strand herrschte deutlich mehr leben als damals.
    Read more

    Traveler

    super schöner Kite-Spot😍😍😍

     
  • Day122

    Farmers market und Kaffee

    November 20 in New Zealand ⋅ 🌧 20 °C

    Wann immer möglich, gucken wir nach dem aufstehen, ob wir irgendwie einen Kaffee für Sandra auftun können. Die Kaffeekultur steht hier hoch im Kurs. Auch die lokalen Märkte stehen weit oben in der täglichen Wunschliste.

    Ansonsten fahren wir jeden Tag eine ganz ordentliche Strecke zurück Richtung Auckland. Die Strecke wählen wir südwärts eher an der Westküste. Zwischendrin regnet es auch immer mal ganz ordentlich.

    Den Drücker an der Fußgänger Ampel mitten in Neuseeland muss man mal genau angucken.
    Read more