Satellite
  • Day1

    Tag 1

    January 7, 2020 in the Netherlands ⋅ ⛅ 7 °C

    Wie kann man die freie Zeit zwischen den Jobs besser nutzen als mit einem Kurztrip. Gesagt getan, drei Tage Amsterdam sind gebucht.

    Nachdem wir zu Hause ganz gemütlich aufgestanden sind, ging's mit dem Auto erstmal Richtung Hotel. Das Volkshotel liegt im Südosten der Stadt und nur 30 Laufminuten von der City entfernt. Dort haben wir auf dem Hoteleigenen Parkplatz für einen Freundschaftspreis von nur! 20€ pro 24h geparkt... Puh... aber günstiger wird es wohl nur auf P+R Parkplätzen außerhalb der Stadt.

    Da unser Zimmer noch nicht fertig war, sind wir ganz gemütlich zu Fuß entlang der Grachten in die Innenstadt gebummelt und haben uns ganz Touri-like in die Massen auf der Haupteinkaufsstraße gestürzt. Wobei man tatsächlich sagen muss, dass wir einen super Zeitpunkt für den Trip gewählt haben, es sind deutlich weniger Menschen unterwegs als normalerweise.
    Weiter gings über den Dam am Rathaus vorbei, durch China Town und noch hierhin und dorthin, ganz der Nase nach.

    Ab 16 Uhr konnten wir dann unser Zimmer im Volkshotel beziehen. Super fancy und hip ist das Hotel in das alte Gebäude der Volkskrant (holländische Tageszeitung) eingezogen. Innen drin alles auf Beton reduziert, an der Dusche hängen alte Zeitungen als Sichtschutz. Unser Zimmer ist ein Eckzimmer in der 5. Etage, abseits der Straße mit einer rundum Fensterfront und somit einer traumhaften Aussicht über Amsterdam.

    Wir haben uns kurz ausgeruht und einen Plan fürs Abendessen gemacht. Heute mal italienisch. Also los zum "Eatmosfera", ein Restaurant mitten in der Innenstadt versteckt in einer Seitengasse. Wow, das war unfassbar lecker. Ein richtig echter kleiner, lauter, kuscheliger Italiener, mit italienischen Köchen, Humor und Gastfreundlichkeit. Einer super leckeren Vorspeisenplatte, mit tollem Wein und seeeehr leckerer Pizza. Eine absolute Empfehlung! Gut, dass wir früh waren und noch einen Platz bekommen haben.

    Das letzte Highlight unseres ersten Tags in Amsterdam war eine Grachtenfahrt durch das Amsterdam Light Festival. In der Stadt überall am Wasser verteilt stehen beleuchtete Kunstwerke verteilt, passend zu einem gemeinsamen Thema, dieses Jahr "Disrupt". Das Festival findet bereits zum achten Mal in Folge dort statt und ist immer einen Besuch wert. An sich ist die Grachtenfahrt im Dunkeln durch das beleuchtete Amsterdam das Besondere, aber die Kunstwerke nebenbei sind auch schön anzuschauen. Wir hatten für unsere Rundfahrt ein kleines offenes Boot gewählt und waren mir dem Skipper tatsächlich nur zu Sechst, sehr gemütlich. Der Kälte haben wir mit warmer Chocomel, Glühwein und Kuscheldecken getrotzt und hatten Glück, dass der Regen uns verschont hat.
    Achso wer sich übrigens unter der Mageren Brug küsst und dabei ein Selfie macht, bleibt sein Leben lang zusammen, haben wir natürlich gemacht. Also stellt euch darauf ein, uns gibt es ab jetzt nicht mehr getrennt. 😜

    Ausklingen lassen haben wir den Abend auf der Dachterrasse unseres Hotels in einem der beheizten Hot Tubs, Swimmingpools in Fässern, mit Sternenhimmel und Blick über dir Stadt... hach geht es uns doch gut. 🥰
    Read more

    jeanysdiary

    Das mit der Dachterrasse hört sich ja mega an!😍

    1/12/20Reply
    Irene Falkner

    Oh je diese Tauben 😵

    1/12/20Reply