Satellite
  • Day306

    Oslob - 2 Tage

    June 28, 2019 on the Philippines ⋅ ⛅ 29 °C

    Nochmal Tauchen. Diesmal mit dem Größten Fisch der Welt.

    Mit den Walhaien auf Oslob ist das allerdings bisschen eine Sache. Die Philippinen waren das erste Land Asiens, dass den Fang und Verkauf von Walhaien unter Strafe stellte. Weshalb die Bestände erhalten und vergrößert werden konnten. Soweit so gut.

    Die riesigen Haie stellen aber ein Problem für die Fischer dar. Tan-awan, ein Fischerdörfchen im Süden von Oslob liegt auf den natürlichen Wanderrouten.
    Die dort ansässigen Fischer kamen auf die Idee die Haie an zu füttern und so von den Fischerbooten weg zu locken. Soweit so gut.

    Bald kamen findige Dive centers und Agenturen auf die Idee dort Schnorchel Touren für Touristen anzubieten. Die "Walhai Garantie" sprach sich schnell rum und der Ort wurde von Tagestouristen überrannt. 2011 ging ein Bild um die Welt wie jemand auf einem Hai ritt. Hier ist der Spaß vorbei. Es geht nur noch ums Geld ohne Rücksicht und Respekt vor den Tieren.

    Um so eine Veranstaltung hätten wir natürlich einen riesen Bogen gemacht! Die Regierung schritt jedoch ein und versucht die Situation in den Griff zu bekommen. Jetzt ist die Polizei vor Ort und wer den Haien zu nah kommt oder sie berührt zahlt Strafe.

    So weit zur Prämissen. Wir diskutieren mit Jens und Alex ob wir hin wollen und kommen zu dem Schluss, dass wir es vermutlich bereuen würden, wenn wir die Walhaie nicht anschauen.

    Die Fahrt nach Oslob ist natürlich wieder die letzte Pest und wir kommen mit 5h Verspätung um 1 an. Eine Unterkunft ist zum Glück schnell gefunden.

    Am ersten Tag schlafen wir aus, suchen uns ein Diveshop aus und fahren Nachmittags auf die kleine Insel Sumilon.

    Tag zwei gehts zum Tauchen. Der Tauchgang ist sehr schön und es sind nicht viele Taucher im Wasser. Walhaie sehen wir mehr als genug. Die riesigen Fische bieten einen gigantischen Anblick.
    Die meisten sind auf dem Weg zur Fütterung und schwimmen deshalb nahe an der Oberfläche. Deshalb sehen wir hauptsächlich Bäuche. Nur ein - zwei Mal wecken unsere Blubbel die Neugier eines jüngeren Haies und wir sehen ihn in voller Pracht. Ein schöner Tauchgang.

    Beim Auftauchen sehen wir dann welch ein Wahnsinn sich mittlerweile an der Oberfläche abspielt. Zum Schutz der Haie sind Zahl der Schwimmer im Wasser und auch die Zeit im Wasser limitiert.
    Am Ufer stehen mittlerweile Millionen von Chinesen in Schwimmwesten und warten darauf endlich für 30 min ins Wasser zu dürfen. Trotz "limitierten" Tickets ist auch im Schnorchelbereich die Hölle los.

    Der Anblick gibt unserm schönen Tauchgang dann doch wieder einen bitteren Beigeschmack. Sehr Schade.
    Read more