Otterly tiny penguin Message
  • Day129

    Living on a boat

    August 7 in Indonesia ⋅ ☀️ 27 °C

    We joined a liveaboard for four days. For the first time in our lives we were living on a boat. Eating, taking showers, sleeping and waking up on a boat feels so nice. It feels as if you're completely free, like you can go wherever the wind and the currents carry you. And of course we were diving from our beautiful wooden boat. We did three dives a day and saw so many dive sites around the Komodo national park.

    It was one of the most amazing things I ever did in my life. Completely detached from a normal life on land and so close to nature. We dropped down to the bottom of the sea and found so much life. The reefs here are among the prettiest in the world (same as in the Philippines, both island nations are part of the coral triangle) and the fish are huge. I've never seen so many big, huge, massive fish!

    And then we saw manta rays! Mantas are extremely elegant creatures, the way they move underwater is so beautiful. And they are soooooo big. And very peaceful. Two of them came very close, their movements looked like they were flying. 😍 We also saw sharks. Whitetip and blacktip reef sharks, two of them we found sleeping on the ground while the others were swimming around. I used to be afraid of sharks but after seeing them up close, I'm not afraid anymore.

    Diving here in Komodo involves a lot of current. During some of the dives, it felt like flying or being on a rollercoaster. The current is so strong that it just takes you with it. Kicking and fighting against the current only keeps you in place but you can't go back to where you've been before. Just enjoy the ride and watch the fishies and coals passing by. 😅

    On one of the days, we also visited the Komodo national park and found some Komodo dragons. They can only be found in the area of the Komodo national park and the islands surrounding it and are an endangered species. They look a bit like monitor lizards but can grow a lot bigger.
    Read more

  • Day125

    Byebye MCP

    August 3 on the Philippines ⋅ ⛅ 31 °C

    This one was one of the hardest and saddest goodbyes I've ever had.
    Over the course of our stay we found some of the most wonderful people and made friends with them. Living together 24/7, learning, working, helping, sharing stories, laughing, created strong bondings, close relationships and live-long friendships.

    Thank you all for making our time as wonderful as it was.

    After all, it doesn't feel right to leave. I don't want to leave. This was one of the best things I did in my life. It was fulfilling, meaningful, satisfying and important. I'm so happy I did it.
    This will forever be one of my best memories.
    Read more

  • Day122

    Nightdive

    July 31 on the Philippines ⋅ ☁️ 27 °C

    Man kann auch nachts Tauchen gehen. Dabei sieht man die gleichen Orte, die man schon von Tag kennt. Aber es ist dunkel.
    Dann kann man Fischen beim Schlafen zusehen. Oder Schnecken beim kriechen. Oder einer Krabbe, die ein Blatt wie einen Regenschirm über sich hält, um beim Wandern nicht bemerkt zu werden. Im Prinzip bleibt das meiste Tagaktive einfach stehen und das Nachtaktive beginnt zu krabbeln, fressen, schwimmen, zappeln.

    Insgesamt fällt auf, wie unglaublich viel Leben im Meer steckt. Wenn das Sonnenlicht fehlt und nur die Taschenlampe einen Kegel wirft, sieht nicht nur alles bunter aus, sondern man sieht auch, dass sich alles bewegt. Millionen kleinster Partikel leuchten im Wasser, ein Paradebeispiel für Biolumineszenz. Und auch für den Beginn unserer Nahrungskette und die zweite Lunge des Planeten.
    Ziemlich Erhaltenswert würde ich sagen.
    Read more

  • Day120

    Coastal & Underwater Cleanup

    July 29 on the Philippines ⋅ ☁️ 29 °C

    Last Friday, we took part in a coastal and underwater cleanup event. The cities of Dauin and Malatapay organized a dive festival called "Dive 7". It's an annual event with the goal to collect as much trash on the coast as possible to prevent it from getting to the ocean floor where it's way harder for us to reach and remove. Additionally, the cleanup raises awareness to the issue of marine debris and the importance of proper waste management and behavior towards waste within the community (consume less, reduce waste and don't litter!).

    There were a few hundred people attending the "Dive 7" event in Malatapay, which is quite a lot when taking into consideration that there aren't many people living in that little town. 😊 Of course, MCP and Pro Ocean (an NGO that is operating from the same base as MCP and does coastal cleanups every day) took part on the event. But even other divers joined, fun divers who normally do not work for NGOs or in the area of environmental conservation, to help out and collect plastic.

    We joined forces with Pro Ocean and were handed bags to collect trash on the beach. After cleaning the beach, we geared up and went diving to collect trash underwater. The main focus was plastic waste and we found quite a lot down there. The problem with plastic is that it doesn't decompose but instead breaks down into smaller pieces and eventually becomes microplastic which then enters the food we eat (fish, seafood, seaweed, etc.) and can lead to cancer and other illnesses.

    Did you know that every single piece of plastic ever produced still exists (if it hasn't been burned which is not a good idea considering climate change and the toxic gases)? Did your hear about the great pacific garbage patch, a floating plastic trash vortex three times the size of France (80.000 tonnes of plastic)? Or the other 4 very large garbage patches in our oceans? Did you know that most of the plastic in our oceans is already at the very bottom of the ocean floor (an estimated 14.4 million tons of plastic). We should keep those things in mind when deciding if and what to buy and to cosume. Let's all go for less waste, less packaging, less plastic and raise awareness to save our oceans. ❤️
    Read more

  • Day107

    Routine

    July 16 on the Philippines ⋅ ⛅ 29 °C

    Mittlerweile stellt sich der Alltag ein.

    6:40 aufstehen
    7:00 Frühstück
    7:30 Briefing
    7:45 Tauchausrüstung packen und Trucks beladen
    Ab ca 8:30 tauchen, zwei Tauchgänge am Tag.
    Nachmittags trägt man die gesammelten Daten in die Datenbank ein.

    Beim Tauchen nimmt man alles auf, was relevant für die Aufgabe ist. Zum Beispiel nimmt man alle Korallen auf, alle Schwämme und alles sonstige, was sich eben nicht von der Stelle bewegt (davon gibt's ziemlich viel unterschiedliches) und deren Zustand und Krankheiten. Außerdem hält man Ausschau nach Predation, also alles, was die Korallen wegknabbert (Schnecken,Würmer, Seesterne zb). Wir sind im Korallen+Predation Team.

    Es gibt noch Weichtier-Teams und Fish-Teams. Das ist ziemlich schwierig, weil man alle Fische erkennen und gleichzeitig zählen muss. Oder dementsprechend alles, was kriecht, krabbelt, oder rollt. Das ist leichter zu zählen, weil es wenigstens nicht so schnell abhaut.

    Am Meeresboden ist der Klimawandel stark sichtbar. Vor nur sechs bis sieben Jahren sagte man den Volunteers beim Training mit Bildern noch "so sieht eine gebleichte Koralle aus. Das müsst ihr aber nicht wirklich wissen. Sowas werdet ihr nie sehen."
    Inzwischen sieht die Realität anders aus. Viele Riffs, die wir sehen, haben ausgeblichen Teile oder sind abgestorben. Korallenbleiche bedeutet: Koralle lebt noch, aber ist sehr gefährdet und stirbt bald, wenn sich Bedingungen sich nicht ändern.
    Read more

    Fabian Häußler

    Bleiche heißt lebt noch? Wieder was gelernt. Ich dachte, dann wäre es vorbei. Wie lang hält denn der Zustand an? Also wie schnell muss sich was verändern, damit die Koralle es schafft?

    Misa B

    Ja, das ist auch etwas, das ich erst hier gelernt habe. Dachte bisher auch, die wären schon tot. Bleiche bedeutet, dass die Algen, die normalerweise mit den Korallen in einer Symbiose leben fehlen (Hauptursache ist erhöhte Temperatur). Die Korallen benötigen diese Algen als Nahrung, im gebleichten Zustand können Korallen ca. 2 Wochen überleben, bevor sie verhungern (ich glaub sie bekommen dann nur noch 10% der Nahrung). Bevor Korallen bleichen, fluoreszieren sie oft. Das sieht schön aus, ist aber garnicht gut.

    Misa B

    Übrigens können auch Anemonen bleichen. Das Zuhause der kleinen süßen Clown fishies.

     
  • Day98

    Mangroven

    July 7 on the Philippines ⋅ 🌧 29 °C

    MCP pflanzt Mangroven in Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Organisationen von hier. Dazu werden Stecklinge gezogen, die man dann in den Matsch steckt. An den Terminen kommen hundert+ Leute zusammen und helfen. Man schafft ca. 1000 Stecklinge pro Stunde, sagte man uns.
    Beim nächsten Termin sind wir dabei. Toll. Dann werde ich hundertfacher Mangroven-Daddy.

    Mittlerweile haben die Philipps gelernt, dass Mangroven ne echt gute Sache sind und sie wurden alle unter Schutz gestellt. Langsam werden sie wieder aufgeforstet. Das dauert aber ein bisschen, denn vom ursprünglichen Bestand ist nur 20% übrig und es gibt noch immer Leute, die sie abholzen.
    Dazu kommt, dass Mangroven sich aus einigen verschiedenen Arten zusammensetzen, die auch noch sehr wählerisch sind. Das heißt, dass manche in der vorderen Reihe stehen wollen, manche lieber ganz hinten, manche weder noch. Setzt man einen Steckling an die falsche Stelle sinkt die Überlebensrate von 80% auf 20%. Ist ne kleine Wissenschaft. Die Matschigkeit des Bodens muss passen, der Salzgehalt des Wassers, Sonne, Schatten, Konkurrenz... Also gut aufpassen!
    Read more

  • Day93

    Unterwasserwelt

    July 2 on the Philippines ⋅ ☁️ 26 °C

    Süüüß... Aber bloß nicht anfassen.
    Das gilt für so ziemlich alles unter Wasser. Weil ungefähr alles ist entweder giftig oder tut weh.
    Naja nicht alles, aber einiges zumindest. Korallen sind schön, aber wie Quallen bei Berührung. Schnecken ätzen die Haut oder lähmen den Finger. Fische können beißen und ihr Revier verteidigen. Seeschlangen sind süß und neugierig aber giftiger als eine Königskobra. Jeden Tag sieht man die hier. Das ist relativ oft dafür, dass sie so gefährlich ist, finde ich.
    Manche Meeresbewohner sind friedfertig. Schildkröten zum beispiel. Lassen sich gerne beim Grasen zusehen. Oder Putzschrimp. Wenn man den Finger zu ihm ausstreckt kann es sein, dass er drauf hüpft und anfängt, dich sauber zu machen. Vielleicht putzt er dir auch die Zähne. Sehr freundlich.

    Von allem, was es hier gibt lernen wir zur Zeit Namen, Verhalten, Rolle im Ökosystem und das Handzeichen. Das ist ganz schön viel Info in ganz kurzer Zeit. Ein bisschen Druckbetankung an. Auf jeden Fall eine tolle Sache, andere Welten kennenzulernen, sich weiterzubilden in eine Richtung, die man noch nie so richtig auf dem Schirm hatte und was komplett anderes zu machen.
    Read more

    Fabian Häußler

    Klingt fantastisch

    7/7/22Reply
     
  • Day87

    Open Water Diver

    June 26 on the Philippines ⋅ 🌧 26 °C

    Nach einer Woche Tauchausbildung, mit einem guten Mix aus Theorie und Tauchtraining haben wir unser Final Exam bestanden. Jetzt sind wir zertifizierte Open Water Diver. Geil. Ab morgen ist Boot Camp mit Drill Sargent Dolphin.
    Dazu sage ich nur i-i-i-ihihi.
    Read more

    Marcus F

    Glückwunsch! Ein Tauchschein möchte ich auch noch irgendwann machen. Bis dahin nur 🤿 😉.

    7/1/22Reply
    Marcus F

    „Zertifizierter Open Water Diver“ ist auch eine coole Bezeichnung 😄

    7/1/22Reply
    Fabian Häußler

    Sergeant Dolphin versteht übrigens keinen Spaß. Nehmt nicht alles zu wörtlich, was er so von sich gibt.

    7/7/22Reply
     
  • Day83

    Angekommen bei MCP

    June 22 on the Philippines ⋅ ⛅ 29 °C

    Jär. Es ist Montag, jetzt geht's los mit Naturschutz. MCP heißt Marine Conservation Philippines.

    Fühlt sich ein bisschen an, wie am Anfang des Studiums. Man ist neu irgendwo, hat keine Ahnung, was auf einen zukommt und ist umgeben von Leuten, die schon alles können und legendäre Experten sind (eigentlich sind sie zweites Semester).
    Wir wurden freundlich aufgenommen von allen. Außer uns haben noch zwei weitere (ein Finne und eine Schweizerin) angefangen. Insgesamt sind 16 Volunteers da.
    Nach einem Rundgang durch die Base und verschiedenen Erklärungen gab es die Einkleidung. Das ist lustig. Man kann es sich ungefähr so vorstellen: man stellt sich vor die Material Hütte und wird haufenweise mit Sachen beworfen, die man anprobiert, bis etwas passt. Am Ende steht ein Taucher im Wald, der irgendwie deplatziert wirkt. Aber man fühlt sich ziemlich cool, wenn man Ausrüstung trägt. Alles klickt und klackert, überall sind Schläuche und man fühlt sich wie ein Profi.

    Am nächsten Tag gibt es Theorie Vorlesung über Tauchen und die ersten Tests. Man sagt, bisher haben alle die Tests bestanden. Wir schaffen das auch, keine Frage. Außerdem gibt es Einführung in philippinenische Kultur, Taifuns und Verschiedenes anderes.

    Nebenbei ist es ein guter Zeitpunkt, das Reisen zu unterbrechen. Ein entspannendes Gefühl, nicht für übermorgen die nächste Übernachtung zu suchen, sich zum Bus Terminal durchzufragen und 20 km in Schlangenlinien über Betonstraßen dorthin zu laufen (weil man üblicherweise viele Philipps fragen muss und dazu noch viele unterschiedliche Hinweise sammelt).
    Read more

  • Day79

    Tauchen mit den Sardinen

    June 18 on the Philippines ⋅ ⛅ 27 °C

    Wir verbringen die letzten Tage vor unserem volunteering in Moalboal. Hier entspannen wir uns, faulenzen und bereiten uns auf die Arbeit vor. Knapp 150 Karteikarten mit "Substrates", also Korallen, Algen, Schwämmen usw und "Invertebrates", also Seegurken, Schnecken, Muschelarten usw müssen wir auswendig lernen und unterscheiden und bestimmen können.

    Hier kann man auch gut schnorcheln. Das Wasser ist zwar nicht so klar, wie an anderen Stränden, an denen wir bisher waren aber holy moly - hier gibt es viele Fische, in vielen Farben und Formen und Größen. Nebenbei schwammen noch drei Schildkröten um uns.
    Das highlight aber ist ein paar Meter weiter, wenn das Ufer steil ins Meer abfällt.
    Es sind Sardinen. Viele. Sardinen. Geformt wie ein großer Körper, beweglich in alle Richtungen. Wenn man nur 4-5 Meter tief untertaucht, kann man von unten sehen, wie der Schwarm sich über einem schließt und um einen herum nur meterhohe Wände aus Fisch sind. Sehr eindrucksvoll.

    In unserer bisherigen Zeit bestätigt sich immer wieder, dass man die geilsten Sachen erlebt, wenn man dem eigenen Kopf folgt, anstatt irgendwelche Guides zu buchen.
    Read more

    Marcus F

    Die Bilder sind wirklich eindrucksvoll, da man solche Aufnahmen ansonsten nur in Tierdokus sieht.

    6/19/22Reply
    Benni H

    Ja, das stimmt. Haben wir uns schon öfter gedacht, aber unter dem Fischschwarm zu sein war besonders gewaltig. Und jedes Mal denkt man sich, wenn man Bilder macht "hm in echt ist es geiler, das kommt gar nicht rüber".

    6/19/22Reply
    Marcus F

    Nicht zu glauben, dass bereist so viel Zeit vergangen ist. Ich bin schon auf eure Beiträge zu eurer Arbeit gespannt 🙂.

    6/19/22Reply
    Benni H

    Wir auch! Schön, dass du so fleißig mit liest!

    6/19/22Reply
    Marcus F

    Danke das ihr eure Reise mit uns teilt. Es ist eine willkommene Abwechslung zum Alltag und näher an solch eine Reise kommt man auch nur noch, wenn man sie selber unternehmen würde. 🙂

    6/19/22Reply
    Fabian Häußler

    Mega

    6/19/22Reply
     

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android