Satellite
Show on map
  • Day336

    Eine lange Reise

    July 5, 2020 in New Zealand ⋅ ⛅ 15 °C

    Der Flughafen ist menschenleer, das haben wir noch nie gesehen und es gehen heute auch nur tatsächlich drei Flieger, wobei einer ein Versorgunsflug auf die Cook Islands ist. Beim Einchecken wird schon unser Visum für Australien kontrolliert, man wird namentlich aufgerufen und für jeden wird einzeln in Australien angerufen, um das Visum und die Reiseerlaubnis zu bestätigen. Wir sind also sehr froh, dass wir beides haben, denn hierbei wird kein Spaß verstanden, einer Familie vor uns wird der Zutritt zum Flugzeug verweigert. Nachdem ich mit meinem einem Kilo Übergepäck zum Glück durchgekommen bin, erfahren wir, dass wir auf den Nachmittagsflieger nach Sydney umgebucht wurden. Der ganze Visumsstress war also umsonst, denn mit einer Aufenthaltsdauer von nur vier Stunden in Sydney, benötigt man kein Transitvisum. Naja, kann man nicht ändern. Nun müssen wir am Aucklander Flughafen acht weitere Stunden totschlagen, wenigstens noch ohne Maske. Als es dann endlich soweit ist, sind wir schon super müde und fertig. Der Flug nach Sydney ist noch angenehm und vergeht schnell, danach wird es ätzend. In Sydney müssen wir das erste Mal in unserem Leben Masken aufziehen. Wir sind total hungrig, zum Glück hat aber ein einziger Shop hier auf. Das Warten zieht sich total. Für die Flüge mit Qatar Airways müssen wir natürlich Masken tragen, aber dazu auch einen Gesichtsschutz. Die Stewardessen tragen sogar Ganzkörperschutzanzüge und Schutzbrillen. Der Flug nach Doha ist einfach nur ätzend, wir sitzen nicht am Gang und können uns nicht oft bewegen, der Service ist total schlecht und das Masken tragen einfach nur anstrengend. Wir können auch nicht richtig schlafen. In Doha am Flughafen müssen wir weiter den Gesichtsschutz tragen und es ist mega warm. Dafür haben wir auf dem Weiterflug nach Frankfurt Glück, wir haben eine ganze Sitzreihe für uns, trotzdem vergeht die Zeit gähnend langsam. Ich werde mit jeder Minute aufgeregter und freue mich immer mehr, meine Familie gleich endlich zu sehen.Read more