Ich lebe ab August 2019 für 12 Monate Übersee, 9 Monate in Auckland als Au Pair und die restlichen 3 Monate Reise ich irgendwo dort unten herum. Hier versorge ich Freunde/Familie mit News und Bildern🇳🇿☀️📍
Message
  • Day306

    Abel Tasman Nationalpark

    June 5, 2020 in New Zealand ⋅ ⛅ 13 °C

    Heute morgen geht es nach Marahau, das Dorf vor dem Abel Tasman Nationalpark. Eigentlich wollten wir ans nördlichste Ende des Abel Tasman Parks fahren, aber es regnet so stark, dass es sich gar nicht lohnt. Also fahren wir direkt zu unserem Hostel und hoffen auf einen Wetterumschwung! Der bleibt leider aus und so verbringen wir den Tag mit planen, spielen und einem kleinen Mittagsschlaf. Am nächsten Tag sieht es zum Glück viel besser aus! Um 9am werden wir nun vom Wassetaxi abgeholt und machen eine kleine Tour durch die Buchten vom Abel Tasman Nationalpark, bevor wir am Onetahuti Beach rausgelassen werden. Auf der Fahrt kommen wir am Split Apple Rock vorbei und an mehreren Inseln, wovon eine eine Robbenkolonie ist. Die Natur hier ist wirklich sehr schön! Vom Onetahuti Beach laufen wir gute anderthalb Stunden durch den Nationalpark zum Awaroa Beach. Auf dem Weg haben wir schöne Ausblicke und laufen durch den neuseeländischen Dschungel, mit den typisch neuseeländischen Palmen. Am Awaroa Beach machen wir ein kleines Picknick und haben ein bisschen Zeit, bis wir wieder mit dem Wassertaxi abgeholt werden. Wir sind sehr begeistert vom Nationalpark, welcher ein sehr bekanntes Touristenziel in Neuseeland ist. Da in Neuseeland keine Hochsaison ist (wir kommen ja gerade in den Winter) und natürlich durch die Coronasituation (57.000 Touristen haben das Land verlassen) ist es aber total leer. Wir sind am Strand alleine und auch auf unserer kleinen Wanderung kommt uns fast keine Menschenseele entgegen. Es lohnt sich definitiv total!Read more

  • Day304

    French Pass

    June 3, 2020 in New Zealand ⋅ ⛅ 14 °C

    Unser letzter Tag ins Nelson startet mit einem Besuch auf dem Farmer’s Market, klein aber fein und zumindest gibt es leckere Brezeln. Nach einem Café, geht es los Richtung French Pass. Zwei Stunden Fahrt durch die Berge mit Kurven und Schotterpiste lohnen sich definitiv: Wir haben einen tollen Ausblick auf das türkisblaue Wasser, verlassene Strände und die Fjorde. Außerdem sehen wir total viele Schafe. Am Anfang ist es etwas nebelig, aber es klart zum Glück auf! Am Ende der endlosen Straße kommen wir in ein kleines Fischerdorf. Wir bauen schnell das Auto um, legen uns in den Kofferraum und genießen bei einem tollen Ausblick unser Vesper. (süddeutsches Wort für Lunchpaket, von Johanna gelernt) Auf dem Nachhauseweg fängt es dann an zu regnen, unser Timing war also perfekt! Abends freunden wir uns mit einem Engländer im Hostel an, der glücklicherweise Koch ist, deshalb bekommen wir beide als Desert selbstgemachten Apple Crumble und Kuchen! Die richtigen Leute muss man eben kennenlernen!Read more

  • Day303

    Im Zentrum Neuseelands

    June 2, 2020 in New Zealand ⋅ ☀️ 16 °C

    Unser erster Halt auf der Südinsel ist Nelson. Bevor wir dort ankommen machen wir aber eine kleine Mittagspause in Havelock, einem kleinem Fischerdorf. Außerdem halten wir an einem Lookout an. Danach ist es auch nur noch eine Stunde bis Nelson. Nach unserem ersten Hostel in Wellington, kommt uns das Hostel in Nelson wirklich luxuriös vor! Viel gepflegter und sauberer und die Küche ist super gut ausgestattet. Wir checken schnell ein und machen uns dann auf dem Weg zum Mittelpunkt Neuseelands. Der kleine Spaziergang tut wirklich gut und wir kommen kurz vor Sonnenuntergang an. Der Himmel ist superschön und wir haben einen super Ausblick über Nelson. Danach fahren wir zur Kirche in Nelson, wir können leider nicht hinein, aber auch von außen ist es lohnenswert! Nach einem langen Tag gehts nun ins Hostel und wir kochen uns das erste Mal etwas anderes als Nudeln mit Tomatensauce: Hähnchen süsssauer mit Gemüsereispfanne. Nach einem langen Tag gehts endlich ins Bett, zum Glück ist es in unserem Zimmer ruhig und dank Schlafmaske natürlich auch dunkel.Read more

  • Day303

    Mit der Fähre nach Picton

    June 2, 2020 in New Zealand ⋅ ☀️ 17 °C

    Heute morgen klingelt der Wecker schon um 5:30, denn unsere Fähre auf die Südinsel geht um 8. Wir sind beide müde, aber Jojo (war bereits auf der Fähre) schwärmt schon seit Wochen von der Überfahrt nach Picton und deshalb freuen wir uns beide sehr. Pünktlich stehen wir am Terminal, müssen dann aber doch noch lange warten, bis wir endlich mit Sandy auf die Fähre fahren dürfen. In Wellington ist es noch etwas grau und bewölkt, aber auf dem Meer fängt es glücklicherweise an aufzuklaren. Eingepackt in Winterjacken, Schals und Mützen machen wir uns nun aufs Deck und Jojo hatte recht: die Aussicht ist einfach nur unglaublich. Wir können sogar Berge mit Schnee in der Ferne sehen! Kurz vor Picton fahren wir durch die Fjorde in den Queen Charlotte Sound, die Aussicht wird einfach immer schöner! Bevor wir schließlich ankommen, fahren wir noch in eine große Nebelwolke, es sieht definitiv sehr cool aus, auch wenn wir nicht viel sehen können. Nach 3 Stunden Fahrt kommen wir endlich auf der Südinsel an! Das Wetter könnte nicht besser sein und das Benzin ist dazu noch supergünstig (57 Cent pro Liter), sodass wir erstmal tanken gehen!Read more

  • Day302

    Ein Tag in der Haupstadt

    June 1, 2020 in New Zealand ⋅ 🌧 14 °C

    Jojo und ich waren beide schon einmal in Wellington, trotzdem haben wir noch nicht alles gesehen und haben heute die Touristenziele auf dem Plan. Wir fahren als erstes auf den Mount Victoria, von dem man den Ausblick über ganz Wellington hat. Das Wetter ist zwar nicht perfekt, ein bisschen bewölkt,aber wenigstens regnet es nicht und es ist auch nicht windig. (Obwohl Wellington die windigste Stadt der Welt ist) Danach gibt es einen kurzen Abstecher zum Wellingtonzeichen. Von da aus geht es dann wieder zum Hostel, wir stellen das Auto ab und schlendern durch die Cubastreet zum Cable Car. Das ist eine alte Straßenbahn, die einen Berg hochfährt und man hat anschließend ebenfalls eine nette Aussicht. Da nun die Wasserfront nah ist, holen wir uns Sushi und machen eine kleine Mittagspause am Ufer. Natürlich darf ein Eis nicht fehlen und so probieren wir das bekannte Eis von „Kaffeeis“ und haben ein nettes Gespräch mit den beiden Verkäuferinnen. Da das Wetter nun langsam kippt, gehen wir mit einem anderen Deutschen aus dem Hostel schließlich ins Te Papa Museum. Nach einem langen Tag essen wir abends bei unserem Lieblingsmexikaner zu Abend und gehen mit Johnty noch in einer süße Bar, etwas trinken. Danach geht es auch schon ins Bett, denn morgen nehmen wir die Fähre auf die Südinsel und müssen früh raus.Read more

  • Day301

    Big NZ-Tour startet !!!

    May 31, 2020 in New Zealand ⋅ ☀️ 15 °C

    Endlich ist der Tag der Tage gekommen: es geht los! Bevor wir nun sechs Wochen Hostelduschen benutzen werden, genießen wir beide nochmal eine ausgiebige Dusche bei mir zu Hause. Die letzten Sachen werden ins Auto gepackt und dann heißt es auch schon Tschüss sagen, der Abschied von der Gastfamilie ist natürlich traurig, aber wir sind am Ende nochmal eine Woche in Auckland und da ist dann erst der richtige Abschied. Bevor es losgeht frühstücken wir aber noch unser traditionelles „Vor der Reise“ French Toast im Open Table. Und nun geht es endlich los! Wir können es kaum glauben und sind voller guter Laune. Erster Stopp der Reise ist Wellington, wir haben uns entschieden die acht Stunden durchzufahren, mit Fahrerwechseln und einigen Toilettenpausen klappt das auch sehr gut. Die Strecke ist schön, wir fahren durch Taupo und haben immer wieder schöne Ausblicke, am Ende des Tages auch einen spektakulären Sonnenuntergang. In Wellington angekommen checken wir ins Hostel ein, welches glücklicherweise super zentral liegt. Wir machen uns schnell auf den Weg in die bekannte Cubastreet und finden eine süße Pastaria, in der es, nach einem langen Tag, endlich etwas zu essen gibt!Read more

  • Day299

    IT‘S MY BIRTHDAY

    May 29, 2020 in New Zealand ⋅ 🌧 14 °C

    Juhu endlich ist es soweit, ich bin 19! Am Donnerstagabend kommt Jojo zu mir, weil sie bis es Sonntag losgeht, bei mir übernachtet. Am Freitagmorgen muss ich zwar arbeiten, aber trotzdem frühstücken wir zusammen (leider nichts gegen das Geburtstagsfrühstück zu Hause) und ich bekomme schon mein Geschenk von Jojo, was definitiv das coolste von allen ist: ein Gutschein für Private Spa Pools in Queenstown mit Blick in die Berge! Eine weitere Überraschung kommt dann von meinen Eltern: Zusammen mit Jojo haben sie eine Macaronbox organisiert und liefern lassen! Danach beginnt mein allerletzter Arbeitstag, den ich mit Matilda als „special Day“ verbringe: erst fahren wir zu Mint Cakery und essen zusammen einen Kuchen, denn Matilda hatte gestern Geburtstag. Danach geht es ins Hüpfburgparadies, wer hat seinen 19. Geburtstag da schon verbracht ?! Nachdem wir mittags nach Hause kommen, gehen Jojo und ich in unserem Lieblingscafé Lunchen und fahren dann in unsere Lieblingsbar in der Stadt, um uns ein paar Drinks zu genehmigen. Wieder zu Hause gibt es das Geburtstagsdinner mit meiner Gastfamilie und den Großeltern. Vinny hat für mich Lasagne gemacht und meine Gastmama hat sich um den Kuchen, natürlich von der Mint Cakery, gekümmert. Etwas später kommt noch Celina hinzu und wir haben einen lustigen Abend und spielen alle zusammen Cranium. Auf jeden Fall ein gelungener Geburtstag!Read more

  • Day284

    Level 2

    May 14, 2020 in New Zealand ⋅ ☁️ 16 °C

    Die besten Nachrichten seit Wochen: Neuseeland geht nach zwei Wochen Level drei endlich raus aus dem Lockdown und in Level zwei! Noch besser: in Level zwei darf man innerlandes wieder reisen! Jojo und ich fackeln nicht lange und schmieden unsere Reisepläne, ziemlich schnell steht dann auch fest, dass wir beide nur noch drei Wochen arbeiten werden und uns dann auf unsere lang geplante Neuseelandreise begeben werden. Endlich! Level zwei ist ein so großer Unterschied, wir können wieder in Restaurants, Cafés und Läden und das wird natürlich ausgiebig genutzt. Auch Bars haben wieder auf. Die letzten Wochenenden verbringen wir zwar in Auckland, weil wir noch einiges vorbereiten müssen, machen aber trotzdem einen Strandtag. Die Zeit vergeht wie im Flug, nach zwei Wochen kommt in meiner Gastfamilie auch schon das neue Au Pair an, eine Französin, die ich eine Woche einarbeiten muss. Jetzt ist unsere Reise wirklich nicht mehr weit weg, wir freuen uns riesig und nutzen die Zeit nochmal ein paar Freunde aus Auckland wiederzusehen.Read more

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android