Ich lebe ab August 2019 für 12 Monate Übersee, 9 Monate in Auckland als Au Pair und die restlichen 3 Monate Reise ich irgendwo dort unten herum. Hier versorge ich Freunde/Familie mit News und Bildern🇳🇿☀️📍
Message
  • Day313

    Heli Hike im Tasman Gletscher

    June 12, 2020 in New Zealand ⋅ ⛅ 6 °C

    Wir beide freuen uns seit Tagen auf heute, denn endlich findet unser Helihike statt! Nachdem gestern zu schlechtes Wetter war, haben wir die ganze Zeit mitgefiebert, dass unser Flug bestätigt wird! Endlich ist es soweit und wir machen uns wieder auf in Richtung Mount Cook. Am Flughafen angekommen bekommen wir ersteinmal Ausrüstung und ein kleines Sicherheitsbreefing. Supercool finden wir die Eisschuhe. Dann ist es endlich soweit, wir machen uns auf den Weg zum Helikopter. Mit dabei ist unser Guide Pablo, ein Kiwi Paar und ein allein reisender Kiwi. Wir haben Glück und dürfen im Helikopter vorne sitzen, weil wir die leichtesten sind. Wir fliegen 12 Minuten in den Gletscher und die View ist einfach atemberaubend! Wir landen im Tasmangletscher, welcher der längste Neuseelands ist und haben außerdem eine super Sicht auf den Mount Cook. Es ist super rutschig, als wir aussteigen und wir ziehen erstmal unsere Eisschuhe an. Dann geht die Gletscherwanderung auch schon los. Es fühlt sich irgendwie surreal an, wir haben noch nie so viel Eis gesehen! Wir sehen mehrere Pfützen, blaues Eis, Höhlen und schließlich sogar einen Wasserfall! Die Zeit vergeht wie im Flug und wir versuchen jeden Eindruck mitzunehmen! Am Ende dürfen wir sogar mit der Eishacke selbst hantieren. Definitiv eins meiner absoluten Highlights in Neuseeland! Auf dem Rückflug fliegen wir ganz nah an den Mount Cook heran und es ist einfach nur eine unglaubliche Erfahrung! Viel zu schnell ist die Tour zu Ende, aber für uns geht es nun in unsere absolute Lieblingsstadt: Queenstown!Read more

  • Day311

    Lake Pukaki und Tekapo

    June 10, 2020 in New Zealand ⋅ ⛅ 7 °C

    Heute morgen geht es wieder ins Gebirge, Richtung Mount Cook. Die Fahrt ist wunderschön und großes Highlight ist der Lake Pukaki. Der See ist so türkis, dass man meinen könnte es wäre gephotoshoppt. Die Aussicht ist wahnsinnig schön mit den Bergen im Hintergrund. Wir fahren gut eine halbe Stunde direkt am See entlang. Unser heutiges Hostel ist direkt im Mount Cook Village und auf der Fahrt dorthin hat man bereits eine spektakuläre Aussicht auf den höchsten Berg Neuseelands. Im Dorf fühlt man sich mal wieder wie im Skiurlaub in der Schweiz, unser Hostel ist zum Glück wieder besser! Am nächsten Tag ist eigentlich eine Gletscherwanderung geplant aber das Wetter ist so schlecht, dass wir uns direkt auf den Weg zum nächsten See machen: Lake Tekapo. Hier übernachten wir eine Nacht. Auf dem Weg halten wir an einer Lachsfarm an, denn Neuseeland ist bekannt für guten Lachs. Wir können die Lachse füttern und essen danach natürlich auch noch Sashimi. (Ja, ein bisschen ironisch, aber sehr lecker) Danach fahren wir zum Pukaki Airport, denn ich wollte eigentlich einen Fallschirmsprung machen. Ich sitze auch schon im Flugzeug, aber im letzten Moment wird das Wetter so schlecht, dass wir doch nicht springen können. Es lohnt sich aber trotzdem, denn so habe ich einen gratis Scenic Flight über die Seen bekommen! In Tekapo angekommen ist das Wetter leider immernoch schlecht und so verbringen wir den Abend im Hostel, machen Nudelauflauf und spielen Phase 10. In der Bar direkt neben dem Hostel gibt es außerdem Gin Tonic für 7$ (ca 3,70€) und so haben wir doch noch einen lustigen Abend. Am nächsten Tag ist das Wetter wieder richtig gut und wir fahren zum Lake Tekapo. Auch dieser See ist sehr schön, uns gefällt aber der Pukaki besser. Wir schauen uns noch die alte Kirche direkt am Seeufer an und danach geht es auch schon wieder weiter.Read more

  • Day310

    Roys Peak

    June 9, 2020 in New Zealand ⋅ ☀️ 3 °C

    Vor heute hat es Jojo und mich schon seit längerem gegraut, die Roys Peak Wanderung steht an! Im Sommer konnten wir sie nicht machen, denn wir waren alle angeschlagen, deshalb haben wir es auf diesen Trip verschoben. Jeder, aber wirklich jeder hat uns vorher erzählt, dass es die anstrengendste Wanderung sei, die er je gemacht hat und danach einfach fertig war! Da wir eh nicht die größten Wanderfreaks sind, hat uns das schon vorher immens gestresst. Aber, jeder empfiehlt die Wanderung wegen der grandiosen Aussicht auch total! Warm eingepacktund mit genug Proviant machen wir uns also auf den 16km Track, den man in sechs Stunden schaffen sollte. Schon nach den ersten Metern wird uns klar, dass es mega anstrengen werden wird, es geht einfach nur steil bergauf. Daran ändert sich auch nichts in den nächsten Stunden, wir laufen ohne Ausnahme für 4,5 Stunden zum ersten Viewing Point. Die Aussicht ist schon grandios, aber wir sind jetzt schon einfach komplett k.o. Das letzte Stück zum Gipfel zieht sich dann auch nochmal total! Hinzu kommt, dass es durch Eis und Match total rutschig ist, ich falle zumindest zwei mal hin. Nach 5,5 Stunden sind wir endlich oben angekommen! Wir sind absolut erschöpft, aber die Aussicht ist es wirklich wert! Zum Glück spielt das Wetter mit, wir haben einen blauen, fast wolkenfreien Himmel mit Sonnenschein! Zu lange pausieren wir oben auch nicht, denn uns steht ja noch der ganze Rückweg bevor. Unsere Motivation ist nicht mehr wirklich vorhanden und so lautet die Devise: so schnell wie möglich und ohne große Pausen. Da es nun steil hinunter geht, ist es auch relativ anstrengend, aber wir sind wesentlich schneller als auf dem Hinweg! Nach 7 Stunden und 40 Minuten haben wir es dann auch endlich mal geschafft und kommen völlig fertig am Auto an. Wir sind einfach nur froh es hinter uns zu haben! Wir gehen noch schnell einen Burger an der Seepromenade von Wanaka essen und fallen danach einfach nur ins Bett.Read more

  • Day309

    Fox Glacier, Mathéson und Wanaka

    June 8, 2020 in New Zealand ⋅ ⛅ 9 °C

    Da wir gestern den Gletscher nicht wirklich sehen konnten, beschließen wir heute morgen zum anderen Gletscher zu fahren. Davor halten wir aber noch am Lake Mathéson an und laufen einen kleinen Track, der mit wunderschöner Aussicht endet: der Mathésonsee ist total still und die Berge spiegeln sich im See. Vorher kannten wir sowas nur von Postkarten! Wir sehen sogar schon den Mount Cook (höchster Berg Neuseelands) Nach einem kurzen Kaffe im Café am See fahren wir weiter zum Viewpoint des Fox Gletschers. Wir beide haben vorher noch nie einen Gletscher gesehen und sind schwer beeindruckt, auch wenn man ihn nur aus der Ferne sehen kann. Weiter gehts, heutiges Ziel: Wanaka! Hier waren wir bereits im Sommer und waren damals schon begeistert! Bevor es richtig losgeht, rutscht uns das Herz nochmal in die Hose, als ich von der Polizei angehalten werde, weil ich zu schnell unterwegs bin. Eigentlich zahlt man in Neuseeland für 30 km/h zu schnell eine saftige Strafe von ca 300 Dollar, der Polizist lässt mich aber mit einer Ermahnung weiterfahren! (Soviel Glück hatte ich wirklich noch nie!!) Eine kleine Pause legen wir bei einem verlassen Strand (noch Westküste) ein und genießen die frische Meeresluft. Auf dem weiteren Weg fahren wir durch den Mount Aspiring Nationalpark und halten an einem Wasserfall kurz an. Ab hier wird das Wetter auch immer besser! Die Strecke nach Wanaka ist total schön, denn wir fahren die ganze Zeit am Wanakasee und am Ende am Lake Hawea entlang! Schon damals haben wir die Umgebung geliebt, aber mit den beschneiten Bergen im Hintergrund ist alles noch viel schöner! Wanaka selbst überzeugt uns auch im Winter mehr! Es sieht schon wieder aus wie im Skiurlaub in der Schweiz! Unser Hostel ist leider ein Flop, morgen wollen wir aber den ganzen Tag wandern, daher sind wir hier echt nur zum Schlafen. Neben dem Hostel ist aber glücklicherweise ein super süßer Crêpestand, was uns beiden Schlickermäulern nur recht kommt!Read more

  • Day308

    Ab ins Gebirge

    June 7, 2020 in New Zealand ⋅ 🌧 7 °C

    Da wir gestern so spät angekommen sind, konnten wir uns Hokitika nicht mehr richtig angucken, das wird aber auf heute morgen verschoben. Eigentlich schwärmt jeder immer vom Strand, der überzeugt uns persönlich aber nicht. Lediglich der Hokitika-Schriftzug aus Ästen sieht ganz cool aus. Danach fahren wir zur Hokitikaschlucht. Auch wenn das Wetter nicht ganz mitspielt, sieht es einfach nur schön aus, bei blauen Himmel muss es unglaublich sein. Wir machen einen kleinen Walkway und sind auch fast die einzigen, die Schlucht ist auf jeden Fall sehenswert! Danach fahren wir Richtung Berge, denn heute übernachten wir im Franz Joseph Glacier Village. An der Westküste gibt es zwei sehr bekannte Gletscher, Fox und Franz Joseph und wir freuen uns riesig endlich in den Bergen zu sein! Wir wollen eigentlich einen Track laufen, aber nach der Hälfte ist dieser gesperrt und zahlreiche Schilder warnen davor, die Absperrung zu überqueren. Die Sicht ist eh schlecht, denn es nebelt total und so geben wir uns mit dem Viewing Point zufrieden. Die Landschaft um den Gletscher ist trotzdem sehenswert! Abends gehen wir im Dorf was essen und genehmigen uns unseren geliebten Espresso Martini. Leider ist hier total tote Hose, ganz Neuseeland watete auf Corona Level eins, in dem es keine Coronaregeln mehr gibt, außer das Einreiseverbot für non-citizens.Read more

  • Day307

    Pancake Rocks

    June 6, 2020 in New Zealand ⋅ 🌧 12 °C

    Heute morgen geht es entspannt los, denn es steht nur die Fahrt nach Hokitika an. Auf dem Weg treffen wir mal wieder viele Tiere...kurz vor Hokitika halten wir bei den Pancake Rocks an. Das sind Felsen, die durch ihre Schichtung an Pfannekuchen erinnern, ich freue mich schon seit Monaten darauf! Es ist zwar sehr windig und etwas regnerisch, trotzdem sind wir begeistert von den Felsen! Der restliche Weg nach Hokitika führt nun direkt an der Küste entlang, auch mit grauem Himmel gefällt uns die Westküste Neuseelands sehr! Abends sind wir nach dem ganzen Tag fix und fertig und fallen direkt ins Bett.Read more

  • Day306

    Abel Tasman Nationalpark

    June 5, 2020 in New Zealand ⋅ ⛅ 13 °C

    Heute morgen geht es nach Marahau, das Dorf vor dem Abel Tasman Nationalpark. Eigentlich wollten wir ans nördlichste Ende des Abel Tasman Parks fahren, aber es regnet so stark, dass es sich gar nicht lohnt. Also fahren wir direkt zu unserem Hostel und hoffen auf einen Wetterumschwung! Der bleibt leider aus und so verbringen wir den Tag mit planen, spielen und einem kleinen Mittagsschlaf. Am nächsten Tag sieht es zum Glück viel besser aus! Um 9am werden wir nun vom Wassetaxi abgeholt und machen eine kleine Tour durch die Buchten vom Abel Tasman Nationalpark, bevor wir am Onetahuti Beach rausgelassen werden. Auf der Fahrt kommen wir am Split Apple Rock vorbei und an mehreren Inseln, wovon eine eine Robbenkolonie ist. Die Natur hier ist wirklich sehr schön! Vom Onetahuti Beach laufen wir gute anderthalb Stunden durch den Nationalpark zum Awaroa Beach. Auf dem Weg haben wir schöne Ausblicke und laufen durch den neuseeländischen Dschungel, mit den typisch neuseeländischen Palmen. Am Awaroa Beach machen wir ein kleines Picknick und haben ein bisschen Zeit, bis wir wieder mit dem Wassertaxi abgeholt werden. Wir sind sehr begeistert vom Nationalpark, welcher ein sehr bekanntes Touristenziel in Neuseeland ist. Da in Neuseeland keine Hochsaison ist (wir kommen ja gerade in den Winter) und natürlich durch die Coronasituation (57.000 Touristen haben das Land verlassen) ist es aber total leer. Wir sind am Strand alleine und auch auf unserer kleinen Wanderung kommt uns fast keine Menschenseele entgegen. Es lohnt sich definitiv total!Read more

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android