Satellite
Show on map
  • Day13

    Bye bye Marlene :(

    August 17, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 14 °C

    Da Johanna mir gestern erzählt hat, dass eine ihrer Freundinnen nachts immer eine Schlafmaske trägt um morgens nicht von der Sonne geweckt zu werden, dachte ich probiere das auch mal aus um an meinem freien Tag auch mal länger als bis 7 Uhr schlafen zu können. Leider hat das nur so mäßig gut geklappt, da ich morgens (immerhin erst um 8 Uhr) mit der Maske neben mir liegend aufwache. Heute müssen wir Marlene Good-bye sagen und obwohl es erstmal nur vorläufig ist (nach ihrem 3-wöchigen Aufenthalt auf der Südinsel wird sie nochmal 2 Tage bei uns wohnen bevor sie zurück nach Deutschland fliegt) ist es schon komisch sie wegfahren zu sehen. Auf dem Rückweg kommen wir an einem Industriegebiet vorbei, dass wegen dem Wochenende menschenleer ist. In diesem darf ich unter Aufsicht der Mutter zum ersten mal ausprobieren auf der linken Seite Auto zu fahren, was erstmal wirklich aufregend ist aber dann (wahrscheinlich auch durch die Woche auf dem Beifahrersitz neben Marlene) längst nicht so eine krasse Umgewöhnung wie erwartet. Nachmittags treffe ich dann Kathy, eine Österreicherin die ich bei den Orientation-Days kennengelernt habe und die nicht weit entfernt von mir wohnt. Wir finden ein nettes kleines Café, das von einer Deutschen betrieben wird und deshalb auch echt deutsches Brot verkauft. Kathy die bereits jetzt genug von neuseeländischen Toastbrot hat nimmt sich gleich ein Ganzes für den kleinen Hunger zwischendurch mit nach Hause. Abends verabrede ich mich spontan noch mit Asa (gesprochen wie awesome ohne das M) und darf ganz alleine mit dem Auto zu ihr fahren. Sie wohnt in einer umgebauten Lagerhalle, die unten die Firma ihrer Gastmutter ist und oben die Wohnung der Familie darstellt. Da diese Gastfamile über dieses Wochenende in Australien ist, haben wir alles inklusive des Kinoraumes mit riesen Leinwand und Platz für bestimmt 10 Leute für uns. Wie das so ist verwirren uns die vier verschiedenen Fernbedienungen und die ungefähr 100 000 Kabel aber so, dass wir dann ins Wohnzimmer umgeziehen sind und Schokolade essend „The perks of beeing a wallflower“ schauen.Read more