Satellite
Show on map
  • Day1

    Los gehts!

    August 5, 2019 in Qatar ⋅ ☀️ 43 °C

    Montag morgen 8 Uhr. Normalerweise Schulbeginn. Für mich heute der Beginn einer 7-monatigen Reise ans andere Ende der Welt. Es ist ein komisches Gefühl das Haus zu verlassen. Auch als ich am Bahnhof stehe und mich verabschiede, fühlt es sich ganz unwirklich an. Emmy und Lea sind gekommen und natürlich ist meine Familie da! Den Rest meiner Freunde hab ich schon an den Tagen vorher verabschiedet. Erst als der Zug los rollt begreife ich, dass ich meine liebsten Menschen jetzt mehr als ein halbes Jahr nicht sehe. Zum Glück steigt am Hauptbahnhof Xandra dazu. Ich habe sie über unsere Organisation kennengelernt und sie lenkt mich von meinen Tränen ab und bald unterhalten wir uns als würden wir uns schon ewig kennen. Am Frankfurter Flughafen wird es dann ernst. Wir schnappen noch kurz frische Luft und ich beruhige meinen aufgeregten Magen mit einem Hibiskus-Eistee. Dann die erste Hürde: Koffer aufgeben. Gestern beim letzten wiegen mit Papa haben meine beiden Koffer zusammen 29,75 kg gewogen- 30 kg sind erlaubt. Die Frau am Schalter sagt nichts als auf der Waage in Frankfurt eine 31 erscheint und mein Visum lässt sie zwar die Stirn runzeln aber scheint ihr dann wohl doch gültig. Nach dem üblichen Sicherheitscheck treffen Xandra und ich dann auf den Rest unserer Reisegruppe. Meine Sitznachbarn für die Flüge lerne ich dann auch direkt kennen, sie scheine nett zu sein.

    Zum Glück SIND sie nett wie sich in den nächsten 30 Stunden Reisezeit herausstellt. Wir unterhalten uns lange, gucken alle gleichzeitig „Five feet apart“ und teilen die Freud und Leid des Flugzeugessens. Auch das Umsteigen am Flughafen von Doha, Hauptstadt von Katar meistern wird gemeinsam. Von den 2 Stunden Umsteigezeit ist dank Verspätung unseres ersten 6-stündigen Fluges und langer Gänge sowie einer Bahnfahrt in Doha nicht mehr viel übrig als wir an unserem neuen Gate ankommen. Kurzes auffüllen der Trinkflasche und ein rascher Stopp in den sanitären Anlagen um sich die Zähne zu putzen und weiter geht’s. Der längste Flug der Welt wartet auf uns. 16,5 Stunden fliegen- länger geht nicht. Trotz unserer guten „kein Jetlag-Schlafplanung“ dösen wir direkt am Anfang fast 8 Stunden. Den Rest der Zeit verbringen wir mit Lesen, Musik, mehr Filmen und essen. Essen gibt es ununterbrochen und es lässt sich nicht feststellen um welche Mahlzeit es sich handeln soll. Alleine Frühstück gibt es 3x aber als in Neuseeland langsam die Zeit für Frühstück gekommen wäre, bekomme ich Nudeln. Paula, die die vegetarische Variante bestellt bekommt Waffeln und Lara, die die orientalisch vegetarische Variante nimmt bekommt Brot mit Glasnudeln. Lara inspiriert mich außerdem dazu diesen Blog anzufangen, da sie schon auf dem Flug anfängt ihren eigenen akribisch zu führen. Zwischendurch machen wir Spaziergänge durch das Flugzeug, quatschen mit den anderen AuPairs und versuchen nicht an die lange Zeit zu denken, die wir noch wach bleiben müssen um dem Jetlag zu widerstehen.
    Read more