Lothar Belitz

Joined October 2017
  • Day332

    27.10.2017 Zugfahrt und Dinner

    October 27, 2017 in Namibia ⋅ ⛅ 26 °C

    Heute kommen wir erstmals in den Genuss einer längeren Zugfahrt, die wir uns nach den anstrengenden letzten Tagen redlich verdient haben. Es ist schon etwas anderes als beim Zarengold oder Silk Road, wenn hier der Zug im Bummeltempo durch die endlose Landschaft zuckelt. In Karasburg, das wir um 16:30 Uhr erreichen, wird für zwei Stunden gehalten, Wasser muß aufgetankt werden. Man könnte dies für einen halbstündigen Gang durch den Ort nutzen, worauf wir aber verzichten. Leider haben sich trotz der inständigen Bitte der Reiseleiter, den Kindern nichts zu geben und auch die Fenster nicht zu öffnen, einige Unvernünftige nicht daran gehalten. Die Folgen waren dann Kämpfe unter den Kindern bzw. weil nichts mehr verschenkt wurde flog ein Stein an das Fenster des Barwagens und beschädigte dies.
    Ich möchte den Lesern lieber unser heutiges Dinner vorstellen:
    Strauß Carpaccio mit schwarzen Pfeffer und Zitronenöl
    Coq au vin mit Wildreis und glasierten Honigkarotten und als Nachspeise Schokoladencreme
    Dazu einen Weißwein. Na, wer hat Appetit bekommen?
    Auch die nächsten Tage bis Kapstadt werden wir alle Mahlzeiten im Zug einnehmen.
    Thorsten (Reiseleiter) gibt eine Runde Schnaps aus, den wir - weil die Flasche mit einem Stacheldraht versehen ist - Stacheldrahtschnaps nennen und der undefinierbar schmeckt, aber er zieht durch Mark und Bein. Zurück im Abteil war Bouitemelo schon wieder fleißig und hat die Betten liebevoll aufbereitet.
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day332

    27.10.2017 Fish River Canyon

    October 27, 2017 in Namibia ⋅ ⛅ 9 °C

    Der Zug hat in der Nacht schon Holog, dem Ausgangspunkt des heutigen Ausflugs, erreicht. Von einer Ansiedlung ist weit und breit nichts zu sehen.
    Heute steht nur ein Punkt auf dem Programm, dafür mehr Zugfahrt. Zuerst zitiere ich aus dem Reiseführer:
    Fish River Canyon: Mit einer Tiefe zwischen 457 und 549 m und einer Breite von bis zu 27 km steht der Canyon hinter dem amerikanischen Grand Canyon und dem mexikanischen Copper Canyon auf Platz drei der Welt. Der Canyon ist Teil des 90 qkm privaten Naturreservats Canyon Nature Park und Gondwana Canyon Park."
    An der ersten Aussichtsplattform erhalten wir einen ersten Überblick über die Ausmaße. Tief unten schlängelt sich der Fish River. Am Rande des Canyon laufen wir eine halbe Stunde bis zum nächsten Aussichtspunkt, unvorstellbar, es gibt keine Sicherung. Am Ende kann man den Beginn des 85 km langen Trails sehen, der mit einem steilen Abstieg beginnt. Auf der Rückfahrt kurzer Stopp am Canon Roadhouse, draußen und drinnen unzählige alte Autos sowie ausrangierte Nummernschilder. Viel wichtiger: hier gibt es WLAN, mittlerweile gehöre ich auch zu denjenigen, die sofort nach dem Passwort fragen. Zurück am Zug heisst es Abschied vom Busfahrer zu nehmen, der uns die letzten 10 Tage ca 1.900 km hervorragend über Straßen unterschiedlicher Güteklassen gefahren hat. Er muss nun noch viele Kilometer nach Windhoek und dann weiter zu seiner Farm fahren. Ein kräftiger Applaus und entsprechende Trinkgelder sind unserer Dank.
    Der Zug fährt nun Richtung Südafrika, das wir während der Nacht bei Ariamsvlei erreichen werden. Vorher passieren wir entlang der C 12 und B 3 Haltepunkte mit so interessanten Namen wie Gorges, Klein-Karas, Grabwasser, Grünau und Karasburg, wo Wasser aufgefüllt wird.
    gefahrene Km Bus 100 km
    Read more

  • Day331

    26.10.2017 Lüderitz

    October 26, 2017 in Namibia ⋅ ☀️ 30 °C

    Aus dem Reiseführer: Lüderitz liegt nördlich von Kolmanskop und hat heute 30.000 Ew. Benannt ist sie nach dem Bremer Tabakhändlers Adolf Lüderitz (1834-1886). Er überzeugte den deutschen Reichskanzler Otto von Bismarck ein Stückchen Afrikas deutsch werden zu lassen. Vor der Küste liegen die Robben- und Pinguininsel, die zu den Guano-Inseln gehören. Hauptindustriezweig ist seit 1921 das fangen und Verarbeiten von Langusten.
    So nun zu den Tatsachen. Der Sturm ist hier fast noch schlimmer, man kann sich kaum auf den Beinen halten. Mittag im Hotel direkt am Hafen. Wir können uns nur über das Verhalten der lieben Mitreisenden wundern, fast alle stürzen direkt zum Büfett, während wir erst auf das kühle Bier warten. Leider ist das Büfett hier anders aufgebaut oder die ersten haben vergessen, in Namibia ist Linksverkehr. Wir wollen zu den Vorspeisen, diese sind links, also Links vorbei, schon setzt Protest und Murren ein. Sabine läßt sich davon beeinflusse, da das Lehrerehepaar aus Ludwigsburg aufmuckt, und bleibt in der Reihe, obwohl die alle schon bei der Hauptspeise sind. Das Bezahlen gestaltet sich ebenfalls nicht unproblematisch; die Bedienung versucht mir zu verdeutlichen, unsere beiden Biere sind dem Tischnachbarn in Rechnung gestellt und von diesem auch bezahlt worden ohne dass er den Fehler bemerkte. Es war der Weinkenner aus dem Kaiserstuhl, der auch beim Weingut Trautwein einkauft (so klein ist die Welt). So erstatten wir ihm 60 NR.
    Nächster Stopp: hoch oben die Felsenkirche, ich kann mich nur wiederholen, der Sturm weht uns beinahe um.
    Nächster Stopp: Leuchtturm und Pont Díaz. Nur noch die ganz Mutigen verlassen für Fotos den Bus, wir gehören nicht dazu. Ich kann mich nicht erinnern schon mal so ein Wind erlebt zu haben, doch im Winter Hurtigruten im Trondheim Fjord. Um 15:45 Uhr verlassen wir das staubige Lüderitz, ein grauer Schleier liegt über der Stadt, wahrlich kein Ort zum Bleiben. Der Wind wird immer schlimmer, immer wieder ist die Straße mit Sand bedeckt, und der Driver hat Mühe seinen Bus auf Kurs zu halten. Wir werden Mühe haben, uns von Staub und Sand zu befreien.
    Kurz vor Aus biegen wir nach links ab. Nach ca 1 km auf ganz schlimmer Piste gibt es einen Unterstand. Dort soll man, wenn man Glück hat, die Wüstenpferde sehen können. Und wir haben Glück: 4 Pferde sind am Wasserloch dazu noch 4 Strauße. Schnell noch Fotos gemacht, denn die Pferde sind schon auf dem Rückweg in die Wüste. Der Wind hat übrigens kein bisschen nachgelassen. Ein schöner Abschluss dieses windigen und staubigen Tages.
    gefahrene Km Bus 250
    Read more

  • Day331

    26.10.2017 Kolmanskop

    October 26, 2017 in Namibia ⋅ ☀️ 30 °C

    Heute zitiere ich aus dem Reiseführer
    Geisterstadt Kolmanskop:
    Entstanden innerhalb von 2 Jahren mitten in der Namibwüste, benannt nach John Colemann, einem Lastwagenfahrer, der hier aus einem Sandsturm gerettet wurde. Bis zum ersten Weltkrieg wurden hier über 1 Mio. Diamanten gefördert. 1928 wurden am Nordufer der Mündung des Orange Rivers neue Diamantenfelder gefunden und der Ort war dem Untergang geweiht. 1956 verließen die letzten Einwohner den Ort und alles Brauchbare wurde nach und nach mitgenommen. Seit 1980 ist die vom Winde verwehte Stadt geschützt und nichts darf mehr entfernt werden. Heute sind zahlreiche Gebäude originalgetreu restauriert worden. Man stapft durch den tiefen Sand vorbei an vornehmen Beamtenhäusern. Das frühere Diamantengebiet ist heute Sperrgebiet und kann nur vormittags und nach vorheriger Genehmigung betreten werden.
    Soweit die Einstimmung zum heutigen Tag.
    Gegen 08:35 Uhr erreichen wir den kleinen Ort Aus, um mit den Bussen ins 130 km entfernte Kolmanskop und Lüderitz zu fahren. In Aus waren von 1915 bis 1919 die Soldaten der deutschen Schutztruppen interniert.
    Angekommen wirft uns der Wind fast um, mühsam halten wir uns auf den Beinen. Der Sand zieht in alle Poren und wird uns noch lange begleiten. Leider sind die Ausführungen des Guide kaum zu verstehen, es ist wohl ein Mischmasch zwischen deutsch, holländisch und englisch, außerdem spricht sie viel zu schnell. So wie wir auch von Haus zu Haus eilen. Das iPad habe ich auf Charlies Empfehlung im Bus gelassen, daher nur Fotos aus dem Bus.
    Read more

  • Day330

    25.10.2017 Marienthal-Keetmannshoop

    October 25, 2017 in Namibia ⋅ ☀️ 30 °C

    Na ja der Zug zuckelt weiterhin gemütlich die Gleise entlang. Die Route führt entlang der B 1, die Namibia von Südafrika bis Angola auf 1.600 km durchquert. Die Karte führt zwischen Marienthal und Keetmannshoop 11 Haltepunkte auf, wobei in den meisten Fällen von Orten nichts zu sehen ist. Wir waren gerade bei der Biltong und Amarula Probe, Biltong ist Trockenfleisch -Kudu- und Amarula ein Bailey ähnliches Getränk. Sobald wir aus unserem gut klimatisierten Abteil in den Gang treten bekommen wir sofort einen Schock, dort herrschend Temperaturen von bestimmt knappen 40 Grad.
    Hinter Keetmannshoop, was sicherlich am späten Abend erreicht, führt dann die Route entlang der B 4 nach Aus, wo morgen dann der Tagesausflug in die Geisterstadt Kolmanskop und Lüderitz beginnt.
    Keetmannshoop ist die Kreisstadt der Region Karas und hat 15000 Ew. Benannt ist sie nach dem deutschen Bankier und Kaufmann Johann Keetmann, der hier 1866 eine Missionsstation errichtete.
    Kurz vor dem Abendessen beginnt im Abteil "Mensing" große Hektik: Sabine vermisst ihre Brille, die sie vor kurzem noch auf der Nase hatte. Unerklärlich, wir stellen fast alles auf den Kopf, so groß ist doch unser Abteil nicht, die Brille ist unauffindbar. Trotzdem gehen wir zum Essen, fast alle Plätze sind mittlerweile belegt. Später nach Rückkehr erneute Suche, die Betten werden auseinander genommen, Fehlanzeige, dann ein Jubelschrei: unter meinem Bett taucht sie aus dem Nichts auf. Danach gehen wir in den Aussichtswagen, leider sind die vielen Sterne auch heute nicht sichtbar. Die ersten Kognaks trinken wir auf die wieder gefundenen Brille. Mal sehen, wie teuer sie auf der Rechnung stehen werden, auf der Flasche stand 10 Jahre alt. Bei der Bezahlung am Reiseende stellte sich aber heraus, die Preise waren hier erheblich billiger als beim Zarenrold und Seidenstraße, insgesamt haben wir für alle Getränke im Zug nur ca 70 € bezahlt.
    Im Abteil beginnt die nächste Suche, das morgige Tagesprogramm ist verschwunden und taucht auch nicht wieder auf. Zwischenzeitlich hat der Zug Keetmannshoop erreicht.
    Read more

  • Day330

    25.10.2017 Rückkehr zum Zug

    October 25, 2017 in Namibia ⋅ ⛅ 5 °C

    Gegen 08.00 Uhr verlassen wir die Lodge, um weiter über Schotterstraßen gegen 14:00 Uhr wieder den Zug zu erreichen. Es waren zwei herausragende Tage mit unbeschreiblichen Eindrücken. Vor allen Dingen der abendliche Ausflug zum Sonnenuntergang auf das Hochplateau war ein Highlight. Bis Maltahöhe zum Mittagessen sind es ca 180 km. Die Fahrt führt uns zuerst durch die imposante Bergwelt der Naukluft Berge. Nach 60 Minuten dann wird es unspektakulärer, sofern man dies in Namibia überhaupt mal sagen kann. Jedenfalls flach soweit das Auge sehen kann. Die Straße führt Kilometer weit nur geradeaus über das Schwarzrand Plateau und erinnert mich an die 1983er Reise nach Canada mit Vater und beiden Brüdern, wo wir auch einmal 75 Meilen geradeso gefahren sind und die Orte nach den jeweils absolvierten Meilen hießen. Der Unterschied zu heute: hier gibt es keine Orte.
    Gegen 10:30 Uhr sind wir in Maltahöhe und sind wohl früher als avisiert, es bricht Hektik aus und die Inhaberin führt darüber eine lautstarke Auseinandersetzung mit unserem Reiseleiter. Im Innenraum ist die sehr interessante Geschichte über die langjährige Entwicklung des Hauses dargestellt. Dann wird ein reichhaltiges Finger Food Menu aufgetischt, dazu ein kühles Bier 🍻. Zum Abschluss eine folkloristische Darbietung des Hotel- und Küchenpersonals. Die Route führt jetzt auf der asphaltierten C 19 100 km bis Marienthal, wo der Zug uns wieder aufnehmen wird. Marienthal wird kurz vor 14:00 Uhr erreicht, Begrüßung wie gehabt: feuchte Tücher und ein kleines Getränk. Um 14:15 Uhr dann Weiterfahrt Richtung Keetmannshoop und Aus (so heißt der Ort wirklich). Eine Stunde vor dem Dinner ist noch eine Biltong und Amarula Probe angesetzt.
    gefahrene Km Bus 280
    Read more

  • Day329

    24.10.2017 Sundown

    October 24, 2017 in Namibia ⋅ ⛅ 5 °C

    Nach einer längeren Ruhephase, die wir im Pool verbringen sowie für uns zu einer gründlichen Befreiung vom Sand nutzen, fahren wir um 16:30 Uhr mit 7 Jeeps auf das hinter der Lodge liegende Hochplateau. Beim ersten Stopp erzählt uns der Inhaber der Lodge vieles über seine Lodge und das 12.000 ha große Farmgelände. Das Geschäft läuft so gut, dass Pläne für den Bau einer weiteren Lodge (4*) in Angriff genommen werden. Beim zweiten Stopp können wir einen Blick auf die tief unter uns liegende Lodge werfen. Ich hätte nicht gedacht, dass das Plateau so riesig ist. Endlos fahren wir über ausgefahrene Sandpisten, die dem Driver alles abverlangen. Doch kurz vor dem angedachten Verpflegungspunkt ist Feierabend: wir müssen den letzten Anstieg allein bewältigen und er benötigt drei zusätzliche Anläufe um den Jeep auf der Düne abzustellen. Dann noch einen Hügel hinauf, wir sind am Ziel. Immer zwei Jeeps treffen sich an bestimmten Punkten, von den anderen ist aber nichts zu sehen, so weitläufig ist es hier. Dann gibts noch Getränke und Süsskram. Wir warten auf den Sonnenuntergang, der sich dann in vielen Farben zeigt. Es waren zwei beeindruckende aber auch anstrengende Tage. Nach dem Essen wollen wir noch einen Blick auf den berühmten afrikanischen Sternenhimmel werfen, gelingt nicht ganz, es ist leicht bewölkt.Read more

  • Day329

    24.10.2017 Sossusvlei - Dünenlandschaft

    October 24, 2017 in Namibia ⋅ ⛅ 5 °C

    05:00 Uhr wecken - 05:30 Uhr Frühstück - 06:10 Uhr Abfahrt, das nennt sich Urlaub. Die Lodge ist fast ausgebucht und alle Gruppen haben das gleiche Programm. Dementsprechend gibt es die Schlacht am Buffet. Erst einmal wieder 70 km auf Sandpiste, zur großen Überraschung ist die Straße danch wieder asphaltiert. Am ersten Stopp bekommen wir schon einen Eindruck vom Umfang der Dünenlandschaft. An der Düne 45 sind zahlreiche Wanderer zu sehen, die die Düne erklimmen, auch Mountainbiker sind unterwegs. Vorgestern war hier der südlichste Punkt des Rundflugs, heute von unten ist der Anblick fast noch gewaltiger.
    Für die letzten 5 km müssen wir auf Allradfahrzeuge umsteigen, was sich außerordentlich chaotisch darstellt da die Insassen mehrerer Busse sowie unzählige Individualtouristen transportiert werden müssen. Schließlich ist der Trecker mit Anhänger und Platz für 30 Personen abfahrbereit. Für die eigentlich kurze Strecke benötigt das Fahrzeug fast 20 Minuten. Die Fahrt bis zum Endpunkt stellt alles bisher erlebte in den Schatten, erstaunlich: niemand fällt aus dem ungesicherten Anhänger raus. Wir haben nun zwei Stunden Zeit, um eine der vielen Dünen zu besteigen. Wir sind vernünftig, verzichten angesichts er sengenden Hitze darauf und machen nur einen Rundgang von 45 Minuten. Am Treffpunkt finden wir einen schattigen Platz, um auf die anderen zu warten und die Rückkehr zum Bus anzutreten. Diese ist dann allerdings ein weiteres Abenteuer, nach 15 Minuten fährt sich der Trecker das erste Mal fest, alle runter, dann schafft es der Driver doch noch irgendwie vom Sand frei zu kommen. Das war aber noch nicht alles, wenige Minuten später ist er erneut fest gefahren, diesmal müssen 10 Mann/Frauen in einen zu Hilfe gerufenen Jeep umsteigen. Dessen Fahrer muß seinem Fahrstil nach mal Rallye gefahren sein. Nach insgesamt 30 Minuten Fahrt erreichen wir endlich blaß und durchgeschüttelt unseren Bus. Nun noch
    130 km Rückfahrt, Lunch und Chillen bis 16:30 Uhr, die Zeit nutzen wir und gehen in den Pool, das haben wir uns redlich verdient.
    gefahrene Km Bus 260
    Read more

  • Day328

    23.10.2017 Swakopmund - Walvis Bay

    October 23, 2017 in Namibia ⋅ ⛅ 18 °C

    Nach einer langen ruhigen Nacht reißt uns der Wecker nach 9 Stunden aus dem Schlaf. Um 08:30 Uhr fahren wir nochmals in die Stadt, gehen in das interessante Museum, trinken im Café Anton Kaffee und checken die neuesten Mails, Whatts Apps und Sportergebnisse. Dann fahren wir entlang der Küste ins 30 km entfernte Walvish Bay. Links Dünen, rechts der Atlantik mit etlichen Ansiedlungen. Walvish Bay ist der wichtigste Hafen im südwestlichen Afrika und größer als Swakopmund. Vor der Küste viele Frachter, die hier auf Reede liegen. Ein kurzer Stopp an der Lagune, beeindruckenden Villen, danach beginnt die Fahrt durch die Wüste auf "Wellblechpisten", wie Charlie sagt. Charlie, das ist unser Guide, hält uns nicht nur heute, mit vielen Geschichten über Namibia auf dem Laufenden. Seine Lieblingswörter sind herrlich und ehrlich und er lacht viel über seine Worte.
    Wir fahren auf der C 14 Richtung Windhoek, anfangs ist der Asphalt noch von einer dünnen Sandschicht bedeckt, später nur noch feste Sandpiste. Die beiden vor uns fahrenden Busse sind durch den aufwirbelnden Staub nur noch schemenhaft zu erkennen.
    Read more

  • Day328

    23.10.2017 Namib Desert Lodge

    October 23, 2017 in Namibia ⋅ ☀️ 24 °C

    Gegen 17:30 Uhr erreichen wir nach fünfstündiger Rüttel- und Schüttelfahrt das Quartier für die nächsten beiden Tage. Die Lodge (3 Sterne) liegt am Rand der steinernen Düne und macht einen gepflegten Eindruck, allerdings den Unterschied zur Lodge am Etosha Park merkt man schon. Wir haben wieder "Glück", unser Appartement liegt am äußersten Ende der Anlage.
    gefahrene Bus Km 280
    Read more

Never miss updates of Lothar Belitz with our app:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android