Joined December 2016 Message
  • Day214

    12. Schuelerreis II, Berner Oberland

    August 2 in Switzerland ⋅ ⛅ 26 °C

    1. August 2022, Montag

    Lenk Simmenfälle (1105) – Sibe Brünne-Rezibergli (1403) – Suti mit Phil: Flueseeli inkl. Flueseehöri (2137) – Langermatte (1857) – Iffigenalp (1584) – Iffigfall (1432)
    Wanderleistung: 8.3km / ↗816m / ↘338m / 3h 30min

    Heute laufen einige von den Simmenfällen zur Iffigenalp/Iffigfall, einige denselben Weg umgekehrt, einige machen einen Abstecher hoch zum Flueseehöri mit einem Bad im Flueseeli und einige laufen auf der anderen Talseite auf der Via Alpina. Was jedoch gleichbleibt: alle starten und enden in Lenk😊.

    Feuerwerk gibt es übrigens wegen anhaltender Hitzewelle und entsprechendem Feuerverbot keines.


    2. August 2022, Dienstag

    Laubbärgli (1847) – Tierberg (2371) – Sillerenbühl (1976)
    Wanderleistung: 6.9km / ↗621m / ↘494m / 2h 45min

    Am Abschlusstag bringt uns ein kleiner Bus schon mal auf eine gewisse Höhe. Vom Laubbärgli aus laufen wir zuerst schön zickzackig durch den schattigen Wald, bevor es dann in der Sonne weitergeht bis auf den Tierberg. On top sehen wir bereits unser Ziel, Sillerenbühl, von wo aus wir die Trottis bis nach Adelboden nehmen.

    So geht auch dieses Jahr die Schuelerreis zum Glück ohne Zwischenfälle zu Ende.

    Es war toll mit euch allen! Ein grosses Dankeschön an Stefan für die Organisation. Wir freuen uns bereits auf nächstes Jahr!

    Dabei waren: Stefan, Karin, Fränzi, Christoph, Martoglio, Linda, Roman, Dieter, Marlis, Martin, Phil, Marion, Erich, Roman, Marion, Suti und ich (17)
    Read more

  • Day212

    12. Schuelerreis I, Berner Oberland

    July 31 in Switzerland ⋅ ⛅ 21 °C

    30. Juli 2022, Samstag

    Oey Diemtigen (670) – Schwarzenberg (1485) – Nüegg (1415)
    Wanderleistung: 11.6km / ↗880m / ↘140m / 3h 45min

    Die diesjährige „Schuelerreis“ geht über vier Tage und findet im Berner Oberland statt. Start ist in Oey Diemtigen. Wir sind zu siebzehnt unterwegs. An Gesprächsstoff mangelt es nicht, haben sich einige von uns doch seit längerem nicht mehr gesehen. So wird der schöne Talbach Simme, dem wir zuerst entlanggehen, zur Nebensache und der steile Aufstieg nach der Mittagspause läuft sich fast wie von alleine.

    Im Bergrestaurant Schwarzenberg kehren wir für eine kleine Stärkung ein und laufen dann noch die restlichen zehn Minuten hinunter bis zu unserer Unterkunft, dem Berghotel Wierihorn (Nüegg). Den Rest des Nachmittags und den Abend geniessen wir bei Sonnenschein, Spielen und Gesprächen.


    31. Juli 2022, Sonntag

    Grimmialp (1230) – Grimmifurggi (2023) – Abstecher Rauflihorn (2323) – Matten (1000) – Zug nach Lenk im Simmental
    Wanderleistung: ↗1127m / ↘1329m / 5h 45min

    Am nächsten Morgen fahren wir zuerst mit der Wierihorn-Sesselbahn ins Tal hinunter (einige mit den Trottis) und nehmen von dort den vollen Bus bis zur Grimmialp. Nach kurzer Verwechslung von Karins Rucksack im Bus und ihrer Intervention (mine müesstisch denn da lah) kommt auch ihr Rucksack mit uns an.

    Auch heute erwischen wir ideales Wanderwetter, so dass wir gut gelaunt den zum Teil steilen Aufstieg auf den Grimmifurggi bewältigen. Hier ist unsere Mittagspause. Einige von uns nehmen noch die zusätzlichen 300 Höhenmeter auf das Rauflihorn in Angriff. Da derselbe Weg wieder nach unten führt, kann für einmal ohne Rucksack gewandert werden. Christoph, Suti und ich machen den Abstecher gemeinsam (vor uns bereits Phil, Roman und Marion) und auch danach sind wir für den Rest der Etappe zu dritt unterwegs, da die anderen bereits Richtung Tal aufgebrochen sind. Nach den ersten 500 Höhenmetern abwärts, nehmen wir den schönen Höhenweg mit super Ausblicken in das Simmental. Die zweiten 500 Meter nach unten gehen aber trotzdem ganz gehörig in die Beine. Schlussendlich sind wir superfroh, als wir endlich in Matten ankommen und uns der Zug nach Lenk bringt. Wetter top, Gesellschaft top, Wanderweg top, schön wars!
    Read more

  • Day209

    Hamburg

    July 28 in Germany ⋅ ⛅ 20 °C

    27. - 28. Juli 2022

    Auf dem Weg nach Hause übernachten wir noch einmal in Hamburg. Eigentlich wollten wir nochmals zu Betül, doch leider haben sie einen Coronafall in der Familie, so dass sie in Isolation musste. Ja, so ist das noch in Deutschland.

    Spontan entschliessen wir uns, das Musical von und über Tina Turner im Stage Operettenhaus anzuschauen. Ein voller Erfolg! Einfach nur Wow! Die Stimmengewalt der Tina Turner-Interpretin Aisata Blackman berührt uns sehr.

    Die Currywurst danach darf natürlich auch nicht fehlen🤗.

    So geht unsere Reise langsam zu Ende. Morgen fahren wir bis Freiburg, wo wir das Bukahara-Konzert besuchen und in einem Büsli übernachten. Und danach geht‘s definitiv zurück in die Schweiz. Schliesslich beginnt schon bald die Schuelerreis🥾. Und wir freuen uns vor allem auf warme Temperaturen!!
    Read more

  • Day208

    Neukirchen, Deutschland

    July 27 in Germany ⋅ ⛅ 16 °C

    25. - 27. Juli 2022

    Schwupps und schon sind wir, nach einer kurzen Zug- und Busfahrt, wieder in Deutschland. Und zwar in Neukirchen, 8 km südlich der Grenze. Hier quartieren wir uns für zwei Nächte in Gesches Airbnb auf einem Pferdehof ein. Rundherum ist nichts los :-). Es gibt nur Getreidefelder, streng riechende Schweinemastbetriebe und Windräder in der Umgebung. Deswegen sind wir aber nicht hier, sondern wegen dem Wattenmeer!

    So schnappen wir uns die Fahrräder, packen ein Picnic ein und radeln die rund 10 km an die Nordsee. In Südwesthörn gibt es einen Badesteg. Den nutzen wir aber nicht, da es zu kalt und vor allem zu windig ist. Stattdessen waten wir durch den Schlick, solange die Flut noch nicht zurück ist. Es ist eher ein vorsichtiges ertasten mit den Füssen und ausbalancieren als ein gehen. Aber hey, mit dieser Schlammpackung sehen unsere Füsse jetzt mindestens 10 Jahre jünger aus :D
    Wer genau hinschaut und -hört entdeckt viele Kleinlebewesen überall. Von Kleinkrebsen über Würmer bis zu den speziell ans Wattenmeer angepassten Vögel.

    Fürs Picnic verkriechen wir uns dann aber in einen Strandkorb. Und fürs Dessert nehmen wir einen kleinen Umweg in Kauf. Im Café Deichtraum gönnen wir uns die wohl grössten Kuchen- und Tortenstücke unserer Reise.
    Read more

  • Day206

    Ribe

    July 25 in Denmark ⋅ ☁️ 20 °C

    24. - 25. Juli 2022

    Jetzt sind wir schon fast zwei Wochen in Dänemark und haben bereits viel erlebt. Bei einigen Dingen sind wir sicher, dass sie nicht gesetzeskonform waren: z.B. bei Rot über die Strasse zu gehen. Andere Aktivitäten waren sehr speziell, aber gesetzeskonform: Ein E-Boot ausleihen ohne Prüfung und mit Bier in der Hand durch die Kanäle tuckern, an Pendlerfähren vorbei und dem Polizeiboot mit einem Smile zuwinken.
    Das schlechte Gewissen hat uns schon etwas geplagt ;-) und so haben wir uns im kleinen (und ältesten) Städtchen Ribe direkt im Gefängnis eingebuchtet…heute sagt man dem auch Check-in :-)
    Faktencheck: schlechtes Gewissen hatten wir nicht, übernachtet haben wir aber tatsächlich in einer Zelle des zum Hotel umgebauten ehemaligen Gefängnises von Ribe.

    Ribe gefällt uns sehr gut. Es ist ein herziges Städtchen aus dem Mittelalter mit gut erhaltenen farbigen Häusern und ein paar Kanälen. Wir besuchen das Hexenmuseum: Mit einem Audioguide kann man hier sehr viel Wissenswertes über die Hexenverfolgung in Europa und speziell in Dänemark erfahren. Die Schweiz wird auch erwähnt mit der im Jahr 1782 letzten legal hingerichteten „Hexe“ Anna Göldi. Das Fürstentum Liechtenstein nimmt den unrühmlichen ersten Platz ein bei der Anzahl hingerichteter Hexen pro Einwohner (mit Vermerk, dass die meisten Hexen von Leuten angeklagt wurden, die die Absicht hatten, sich am hinterlassenen Vermögen zu bereichern).

    Written by Suti :-)
    Read more

    Marion Bischofberger

    mega cools Hotel 😍 versteckbari Better isch e cooli Idee zum Platz-Spare...

     
  • Day205

    Kopenhagen 2

    July 24 in Denmark ⋅ ☁️ 21 °C

    23. - 24. Juli 2022

    Am Samstag machen Bisseggers und wir eine geführte Free Walking Tour mit, und die anderen vier erkunden die Stadt auf eigene Faust. Unser Guide kommt aus Argentinien, lebt seit fünf Jahren in Kopenhagen und hat Business Administration studiert. Ob das was wird? Gut, er hat auch ein Tourismusstudium und eine Vertiefung in Nachhaltigkeit. Ja, das wird was. Er macht das super!

    Die Tour führt vom Rathausplatz (auf dem zur Zeit Crossfit-Wettbewerbe stattfinden) zum Gerichtshof, über die älteste Strasse Kopenhagens, zum Kongens Nytorv Platz (neuer Königsmarkt), zur Restaurantmeile Nyhavn (neuer Hafen), zum Parlamentsgebäude mit Aussichtsturm, zum Palast, in dem die Königsfamilie lebt und zur neuen Oper.

    Hier einige Facts:
    - Kopenhagen strebt an, 2025 CO2-neutral zu sein. Zur Zeit sieht es danach aus, dass sie es bis 2030 erreichen werden
    - Die Kopenhagener sind Fitnessjunkies (vom Baby ins Fitnessstudio wie er sagt😄)
    - Das halbe Jahr arbeiten sie für den Staat (Einkommenssteuern zw. 45-52%), haben dafür Krankenkasse, Arzt und Bildung „gratis“
    - 5.8 Mio. Einwohner kommen auf 25 Mio. Schweine (die stillen Dänen)
    - Die Dänen lieben ihre Königsfamilie, allen voran die volksnahe Queen Margrethe (82-jährig)
    - Das jetzige Rathaus ist bereits das 5. in Kopenhagen; das erste brannte 1728 zusammen mit der einen Stadthälfte ab, das zweite 1795 mit der anderen Stadthälfte, das dritte wurde während dem Krieg mit Schweden zerstört und das vierte wurde zum Gerichtshof umgewandelt

    Nach dieser umfanreichen dreistündigen Tour sind wir ziemlich geschafft umd verbringen den Grossteil des Nachmittags in einem Restaurant😄.

    Zum Abendessen gibt es heute mit Smørrebrød ein echt dänisches Abendessen. Dies sind eine Art Canapés, einfach grösser und besser.

    Am Sonntag mieten wir Velos und cruisen an den Strand, wo Fränzi und Suti einen Meerschwumm nehmen, dann zum Foodcorner, bei dem wir schon nach dem böötlen waren, weiter zur Meerjungfrau und zum Kastell. Wieder zurück zum Foodcorner, wo wir ewig auf unseren Burrito warten, so dass Suti und ich noch richtig stark in die Pedalen treten müssen, um rechtzeitig unseren Zug nach Ribe in Süddänemark um vier Uhr zu erwischen. Die anderen sechs fliegen erst abends zurück in die Schweiz und können es so etwas gemütlicher nehmen.

    Schnell ist das Wochenende Geschichte umd wir gehen wieder unsere eigenen Wege. Es hat Spass gemacht, mit euch Kopenhagen zu entdecken und erleben🤩!

    Für uns ist Kopenhagen sehr abwechslungsreich mit all den angebotenen Aktivitäten. Allerdings haben wir etwas den Charme vermisst, den andere Städte versprühen und die Sehenswürdigkeiten sind eher schnell gesehen🤗.
    Read more

  • Day203

    Kopenhagen 1

    July 22 in Denmark ⋅ ⛅ 21 °C

    21. - 22. Juli 2022

    Der Grund, warum wir überhaupt in Dänemark sind, ist ja Stefan. Wir und einige unserer Freunde haben ihm zu seinem 40. Geburi einen Städtetrip in Europa geschenkt. Seine Wahl fiel auf Kopenhagen🤗. Es reisen an: Stefan, Karin, Kati, Erich, Fränzi und Christoph. Wir freuen uns, dieses lange Wochenende mit ihnen zu verbringen!

    Am Donnerstagabend ist noch richtig warm, so dass wir in Refshaleøen, einem Outdoor Street Food-Areal, essen gehen. Es liegt direkt am Meer, und viele verschiedene internationale Essangebote reihen sich Stand an Stand. Auch Bungee-Jumping von einem Kran aus wird angeboten. Darauf verzichten wir😄.

    Am Freitag ist zwar bewölkt und nicht mehr so warm, aber perfekt für eine Bootstour. Doch zuerst schlendern wir durch das Christianshaven-Viertel und die autonome Kommune Christiania, eine kleine Stadt in der Stadt. Christiana organisiert sich selbst und hat ein eigenes Rechtssystem. Sie zählt 850 Einwohner, und die Warteliste ist lang. Banker müssen sich allerdings gar nicht erst auf die Liste setzen lassen; da haben es Handwerker bedeutend einfacher. Von überallher weht einem „Gras“ entgegen, das neben anderen leichteren Drogen erlaubt ist. Fotos schiessen und Führungen durch Externe ist dafür nicht erlaubt. Um die Mittagszeit ist hier noch nicht viel los, so dass wir nur kurz durchlaufen.

    Zu acht mieten wir ein E-Boot, das wir selbst manövrieren können. Wir decken uns mit Snacks und Getränken ein, lassen uns im Umgang mit dem Boot schulen und tuckern dann mit 3-5 Stundenkilometern durch die Kanäle. Es hat ziemlich viele Boote und Touristenschiffe unterwegs, so dass immer wieder Vorsicht geboten ist. Die Route führt unter anderem an neu entstehenden Quartieren vorbei, am eckigen futuristischen Opernhaus und an der dänischen Kezo (Verbrennungsanlage). Auf dieser kann man übrigens Skifahren😊. Jedenfalls ist das böötlen suuuper und macht uns allen Spass! Nach zwei Stunden manövriert uns Kati professionnel zurück in den Bootsparkplatz und Christoph kann endlich aufs WC😅.

    Es ist nicht ganz einfach, für acht Personen (spontan) ein Resti zu finden, doch etwas ausserhalb werden wir bei einem feinen Nepalesen fündig. Für den Schlummi ziehen wir uns in die hoteleigene Bar im obersten Stock zurück. Wir übernachten im Go Hotel City im Viertel Amager Øst.
    Read more

  • Day202

    Silkeborg

    July 21 in Denmark ⋅ ☀️ 33 °C

    14. - 21. Juli 2022

    Silkeborg ist prädestiniert für Outdoor-Altivitäten. Es liegt im zentralen Jutland, hat rund 43 000 Einwohner und ist umgeben von Seen und Bergen. Wobei die „Berge“ maximal 150 Meter hoch sind.

    Hier quartieren wir uns also für eine Woche in einem herzigen hellen und grossräumigen Zimmer in einem Airbnb ein. Morgens scheint die Sonne ins Gesicht, und die Aussicht ins Wohnquartier und ins Grüne ist schön und meditativ. Vor allem wenn der Wind die Bäume zerzaust und wir uns fragen, wie es die Kirschen schaffen, nicht herunter zu fallen. Gemäss Anna, unserer Vermieterin, ist es eigentlich nicht normal, dass es so stürmt. Wind ja, Sturm nein. Wir haben zwar bisher kaum etwas anderes erlebt, aber glauben ihr gern. Wir sind ja noch ein paar Tage in Dänemark. Einmal sehen wir einen wunderschönen perfekten Regenbogen, von seinem Ursprung bis zum Ende. Wow!

    Was machen wir die Tage?
    Einmal besuchen wir den Tollund-Mann im Silkeborg Museum. Diese Moorleiche wurde 1950 von Torfstechern in einem Hochmoor bei Silkeborg gefunden. Er lebte in der Eisenzeit vor 2400 Jahren und ist erstaunlich gut erhalten. Wir waren beeindruckt, wie klar der Gesichtsausdruck noch erkennbar ist. Daneben haben wir Kettenhemden anprobiert, der letzte Schrei, um nicht vom Wind weggetragen zu werden.

    An einem Tag wandern wir die Silkeruten (12 Kilometer) um diverse Seen. Eine andere Wanderung führt uns über Sejs nach Laven. Dieser Weg beinhaltet die Besteigung von 10 Berggipfeln zwischen 70 und 103 Metern. Bei uns würden wir vielleicht eher von einer tiefen Höhenwanderung sprechen, aber sie hatte es trotzdem in sich. Nach 20 Kilometern wandern waren wir doch ziemlich erschöpft.

    Und dann stellt der Wind plötzlich ab und die Temperaturen schnellen auf 30 Grad. Auch wir haben nun richtig Sommer! Also nichts wie runter zum See, ein Kanu mieten und lospaddeln. Okay, Kanus ausgebucht, dann eben ein Kajak. Können wir auch. Wenn man sich an das herabrieselnde Wasser gewöhnt hat (vielleicht auch eine Frage der Technik), machts Spass und geht ganz flott. Zuerst paddeln wir stromaufwärts und biegen immer mal wieder in schöne Seen ab (Brillensee wegen seines Aussehens, unser Picknicksee mit vielen Inseln und dann der schöne klare Badesee mit kurzem Fussmarsch). Zum Glück macht uns das Kajaken so Spass, schliesslich haben wir uns zu Hause just vor unserer Abreise ein Faltkajak angeschafft😄.

    Heute fahren wir mit dem Schiff bis zum Steg unten am Himmelbjerget (147m), das dauert von Silkeborg 75 Minuten. Dann wandern wir auf den Berg, geniessen die schöne Aussicht und laufen mit ein paar Badestopps (brr, ziemlich kalt) zurück nach Silkeborg. Auch das geht mit 20 Kilometern ziemlich in die Beine.

    Es hat uns hier sehr gut gefallen! Auch wenn es mit ÖV bisweilen ziemlich schwierig ist, irgendwohin zu kommen. Übrigens finden in Silkeborg Ende Juli die Europameisterschaften im Kanu und Kajak statt. Wir fahren nun aber morgen weiter nach Kopenhagen🎉.
    Read more

  • Day195

    Aarhus, Dänemark

    July 14 in Denmark ⋅ ⛅ 22 °C

    11. - 14. Juli 2022

    Mit nur einer halben Stunde Verspätung kommt unser Zug in Hamburg an. Hier treffen wir unsere Freundin Betül. Wir verbringen einen schönen Abend zusammen, mit feinem indischen Essen und guten Gesprächen. Wir dürfen auch gleich bei ihr übernachten und kriegen zum Frühstück super leckere Pancakes von Christian. Total lieb, herzlichen Dank nochmals euch zwei🤩.

    Gut gestärkt fahren wir weiter nach Aarhus. Zum Glück ist in Dänemark keine Maskenpflicht in den ÖV, das ist in Deutschland echt mühsam. Aarhus ist mit 270 000 Einwohnern die zweitgrösste Stadt Dänemarks. Hier bleiben wir zwei Nächte. Die Stadt hat herzige Cafés, ein superfeines veganes Restaurant (wo wir wider unserem Credo zweimal hingehen), eine super Aussichtsplattform und schöne Gässchen. Die Aussichtsplattform ist in einem Einkaufszentrum über zwei Stöcke verteilt mit verschiedenen Ebenen. Vieles ist aus Holz gemacht, mehrere kleine Pop up Bars und auch ein grösseres Restaurant bieten Drinks und Fast food an. Und auch live Musik wird gespielt. Es ist echt ein toller Ort, um Aarhus aus der Vogelperspektive zu sehen.

    Die Stadt hat Fast food Restis en masse. Und Wind oder Windböen, mal stärker und mal superstark. Können wir uns schon mal daran gewöhnen, der wird uns nämlich in ganz Dänemark begleiten. Das Preisniveau erinnert an die Schweiz, so ist auch keine Umstellung nötig😄. Nur die Kronen umzurechnen ist etwas mühsam. Und hej, wir haben tatsächlich die eine Woche im Jahr mit dem Jazzfestival erwischt, total cool. Wetterglück haben wir auch. Kurze Hosen und abends noch draussen essen zu können, hat eher Seltenheitswert wie man hört.

    Nach zwei Tagen sind wir nun aber trotzdem froh, fahren wir weiter nach Silkeborg in die Natur raus.
    Read more

  • Fazit

    June 24 in Switzerland ⋅ 🌧 17 °C

    Einige Gedanken zum Abschluss der Via Alpina in der Schweiz:

    Die Via Alpina war wunderschön. Das Wandern und die Natur haben mir sehr gut gefallen. Ich habe viele Eindrücke gesammelt, so viele Blumen, Berge, Täler, Pässe, Ortschaften gesehen. Grandiose Aussichten gehabt. Ich würde auch sagen, dass ich grosses Wetterglück hatte: fast kein Regen und meist eine fantastische Weitsicht; Schnee lag für diese Jahreszeit wenig und die Blumen waren fast überall bereits voll am Blühen. Daher war der Frühling für mich die ideale Wanderzeit. Und ich habe wieder mal gemerkt, wie wenig man eigentlich braucht. Allerdings war ich auch froh, abends in einem Hotelzimmer zu schlafen und nicht noch ein Zelt aufstellen zu müssen. Das ist natürlich die Luxusvariante. Ohne Zelt und allem was dazu gehört zu wandern, bedeutet auch deutlich weniger Gewicht zum Tragen. Aufgrund der Wetterunbeständigkeit lohnt es sich nicht, die Hotels weit im Voraus zu buchen (ausser man läuft bei jedem Wetter). Im Juni habe ich auch kurzfristig immer ein passendes Zimmer gefunden.

    Mit der Grösse meines Rucksacks und dem, was ich mitgenommen habe, kam ich sehr gut zurecht. Ich würde für ein nächstes Mal so gut wie nichts ändern.

    Ob alleine oder zu zweit Wandern, ich habe beides sehr genossen.

    Was ich noch(mals) machen möchte:
    - Auf den Rochers de Naye fahren(!) für die Aussicht
    - Zur kleinen Scheidegg wandern, um Eiger, Mönch und Jungfrau zu sehen
    - Die Originaletappen 12 und 13 der Via Alpina machen

    Und nun noch ein paar Zahlen🤗:
    - Anzahl Etappen = Tage: 16
    - Anzahl Ruhetage: 2
    - Höhenmeter⬆️: 19‘000
    - Höhenmeter⬇️: 17‘600
    - Kg am Rücken: zw. 7.5-8.0, je nach Proviant
    - Kilometer: 300 (rund 19 km pro Tag)
    - Schritte (Durchschnitt pro Tag): 31‘500
    - ÖV: 9x benutzt
    - Kantone: 6 (SG, GL, UR, OW, BE, VD)
    - Höchster Punkt: Bunderchrinde (2’385müM.)
    - Tiefster Punkt: Montreux (372müM.)
    - Zecken: eine
    - Unverzichtbar: Magnesium
    Read more

    Marion Bischofberger

    Gratuliere, super Leistig!! 💪👍

    6/24/22Reply

    Super [Nicole]

    6/24/22Reply
    Michel Kempter

    Gratuliere herzlich!! ☀️👍🏼

    6/27/22Reply
    3 more comments
     

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android