Lisa Schulz

Joined December 2018
  • Day101

    Kendall > Newcastle

    Yesterday in Australia ⋅ ☁️ 20 °C

    P. s.: das Video muss man mit Ton hören 😂

    Da wir nur noch 4 Tage übrighaben und in diesen noch so viel wie möglich sehen möchten sind wir heute morgen besonders früh aufgestanden und haben auch erst bei unserem ersten Halt am Crowdy Head Leuchtturm gefrühstückt. Bisher haben wir ja Wasserfall-Tage, Nationalpark-Tage, Tier-Tage usw gehabt. Den heutigen würde ich als Leuchtturm-Tag bezeichnen. Da wir die Küste entlangfahren, halten wir an jedem höheren Aussichtspunkt an, um nochmal nach Walen Ausschau zu halten und die höchsten Punkte sind meist die Leuchttürme.

    Kein Wunder, dass also auch unser nächster Halt der Sugarloaf Leuchtturm ist. Nur hier haben wir einen kleinen Wanderweg vor uns bis zum Leuchtturm, durch Eukalyptuswälder. Hier versuchen wir auch wieder Koalas zu sehen, haben aber kein Glück dabei. Anscheinend ist dieser Küstenabschnitt nicht so gut. Wir sehen auch hier nur ein paar Wale ganz weit draußen.

    Der nächste und auch letzte Leuchtturm ist der bei Nelson Bay. Hier suchen wir uns anschließend auch einen der schönen Strände aus und sonnen uns ein bisschen. Wir müssen nochmal kräftig die Sonne genießen, bevor es wieder nachhause geht.

    In Anna Bay gibt es kilometerweite Sanddünen mit Kamelritten und vielen Surfern im Meer. Die Sanddünen hier kommen uns auch hier wieder so unwirklich vor. In Newcastle suchen wir uns dann auch einen Campingplatz, wir haben heute wieder eine sehr lange Strecke hinter uns gebracht.
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day100

    Nambucca Heads > Kendall

    October 22 in Australia ⋅ 🌙 16 °C

    Seit dem Beginn unserer Reise am 15. Juli sind jetzt schon 100 Tage vergangen, die Zeit verfliegt hier so wahnsinnig schnell. Wir haben nur noch 4 Tage mit unserem Campervan und 4 weitere Tage in Sydney und dann sind wir am 01.11. schon wieder daheim.

    Langsam fängt bei uns, vor allem aber bei mir, der Stress an rauszusuchen, was wir UNBEDINGT noch sehen müssen. Jeder neue Tag hier ist ein neues Abendteuer. Auch der heutige Tag war wieder unglaublich und gefüllt mit so vielen Tiersichtungen.

    Heute morgen sind wir nochmal an den Aussichtspunkt gelaufen und zum dritten Mal den steilen kleinen Pfad auf eine Anhöhe hochgekrakselt, da Sebastian unbedingt nochmal versuchen wollte einen Wal mit der Drohne zu filmen. Wir hatten auch diesmal wieder eine sehr nette Begegnung mit einem Mann, der gerade seine Mutter hier besucht und eigentlich in Sydney, beim Manly Beach wohnt. Er leiht uns auch sein Fernglas für eine kurze Zeit aus und erzählt uns einiges über die Gegend. Auch er hat beim Surfen hier schon ein paar Haie gesehen, wir hatten ja gestern kurz überlegt, ob uns der Mann einfach ein paar Horrorstorys erzählen wollte, aber die Berichte findet man auch im Internet.

    Diesmal sind 2 Wale sehr nahe an der Küste geschwommen und Sebastian hat es geschafft sie mit der Drohne zu finden und unglaubliche Bilder und Videos aufzunehmen. Ich bin von diesen majestätischen Tieren wirklich überwältigt.

    Schweren Herzens trennen wir uns von Nambucca Heads und fahren weiter nach South West Rocks. Dort gibt es einen Leuchtturm und schöne Picknickplätze. Die tollen Strände reihen sich hier geradezu nebeneinander. An dem Picknickplatz sehen wir auch unsere erste Gruppe wilder Kängurus von näherem und wir gehen ganz vorsichtig in ihre Nähe.

    Danach ist unser nächster Halt das Koala Krankenhaus in Port Macquarie, wo alle Koalas aus der unmittelbaren Umgebung zur Pflege und erneuten Auswilderung hingebracht werden. Hier haben wir auch erfahren, dass 1917 knapp 1 Million Tiere wegen ihres Pelzes getötet wurden und im Jahr 1927 nochmal knapp 800.000 Tiere bis sie 3 Jahre darauf als gefährdete Tierart eingestuft wurden. Heute leben noch knapp 80.000 Tiere in der Wildnis und die Population stinkt beständig. Die Küste entlang geht’s zum Leuchtturm von Port Macquarie, wo wir auch nochmal Wale und diesmal auch eine große Gruppe Delfine ganz nah sehen können.

    Auf dem Weg zu unserem Campingplatz sind wir auch nochmal an einer großen Gruppe Kängurus vorbeigefahren und haben auch endlich mal Fotos von den rosa-grauen Papageien gemacht.

    Heute war ein sehr tierreicher Tag mit Walen, Delfinen, Koalas, Kängurus und Papageien.
    Read more

  • Day99

    Dorrigo NP > Nambucca Heads

    October 21 in Australia ⋅ 🌙 15 °C

    Gut, dass wir gestern Abend schon die dicke Decke bereitgelegt haben. Heute Nacht wurde es richtig kalt, dazu ist der Camper Van ja nicht gedämmt. Wir sind solche Temperaturen nicht mehr gewöhnt, die letzten 2,5 Monate hatte es beständige 30-40 Grad.

    Heute morgen sind wir zu einem weiteren Wasserfall, dem Ebor Wasserfall gefahren. Unterwegs hat das Thermometer unseres Campers an der kältesten Stelle nur 11 Grad angezeigt. Wir werden gerade also ganz gut auf Zuhause vorbereitet, leider.

    Auf dem Weg zu unserem nächsten Ziel, Nambucca Heads kommt zum Glück die Sonne raus und die Temperaturen steigen bis zu angenehmen 24 Grad. Eigentlich war Nambuccas Heads nur als Zwischenziel geplant und wir wollten bis nach Port Macquarie kommen. Beim Captain Cook Lookout treffen wir aber mal wieder einen netten Einheimischen, der uns auf Wale aufmerksam macht und uns einige Geschichten erzählt. Er selbst hatte eine deutsche Oma und einen norwegischen Opa. Unter anderem hat er uns darauf hingewiesen, dass in diesen wahnsinnig tollen Flüssen und Meermündungen richtig viele Bullenhaie schwimmen. Er ist als LKW-Fahrer sehr weite Strecken gefahren in Australien und hat diese Haie sogar bis zu 50 km im Landesinneren und z. B. auch unter Wasserfällen gesehen. Damit ist uns sämtliche Lust im Meer zu baden abhandengekommen.

    Die Landschaft ist wahnsinnig toll - eine Mischung aus Whitsunday Islands und Byron Bay - und während wir die Wale in einiger Entfernung aus dem Meer springend beobachten vergehen ganze 2 Stunden! Jetzt lohnt es sich nicht mehr weiter zu fahren. Wir suchen uns hier direkt am Meer einen Campingplatz und schauen uns die Gegend noch etwas genauer an. An der Küste entlang verläuft ein Weg gepflastert mit großen bemalten Wellenbrechern. Auf dem betonierten Weg sind Kinderbilder von einheimischen Tieren in den Zement gemalt worden.

    Hier betrachten wir auch den Sonnenuntergang nochmal vom Aussichtspunkt beim Walbeobachten. Und dann sehen wir noch etwas richtig Spektakuläres. Mit den letzten Sonnenstrahlen fliegen ganz viele, mehrere hunderte, wenn nicht sogar tausende Fledermäuse / Flughunde durch die Luft.

    Der heutige Tag wird uns noch lange im Gedächtnis bleiben, so schön ist die Gegend. Wir müssen mal den Schreiber des Reiseführers fragen, warum Nambucca Heads so wenig Aufmerksamkeit bekommt.
    Read more

  • Day98

    Byron Bay > Dorrigo Nationalpark

    October 20 in Australia ⋅ ☁️ 12 °C

    Heute Morgen hatten wir zuerst wieder eine etwas längere Strecke zu fahren, ca 2 ½ Std. Unterwegs fiel uns auf, dass sich langsam die Landschaft änderte, so fuhren wir immer mehr an Wiesen, Kühen und Ziegen vorbei, so dass die Landschaft eher an Schottland / Irland erinnerte. Außerdem müssen wir langsam auch unsere langen Sachen auspacken. Heute Abend an unserem Rastplatz angekommen waren es nur noch 17 Grad, was wir in der letzten Zeit überhaupt nicht mehr gewöhnt waren.

    In Coffs Habour angekommen haben wir uns wegen regnerischen Wetters zuerst dazu entschlossen einkaufen zu gehen. Anschließend genossen wir am Aussichtspunkt Sealy Lookout die Aussicht aufs Meer und aßen dort auch zu Mittag.

    Unser Nächstes Ziel war der Dorrigo Nationalpark, hier hatten wir trotz trübem Wetter auf einem Skywalk (70 Meter hoher Steg der von einer Plattform in den Regenwald führte) eine sehr tolle Aussicht auf das umliegende Tal. Anschließend drehten wir nur noch eine kleine Runde durch den Regenwald, da es innerhalb des Waldes zu dieser Zeit schon recht dunkel wurde. Auf dem Weg zum Auto entdeckten wir auf der Wiese noch zwei kleine Wallabies.

    Zum Schluss beschlossen wir uns noch kurzfristig an einen Wasserfall zu fahren, da dieser nur 10 min entfernt war. Dieser stellte sich dann als heutiges Highlight des Tages heraus, da er meiner Meinung nach einer der schönsten Wasserfälle auf unserem Trip war, was unter anderem auch daran lag, dass mal etwas mehr Wasser floss.
    Read more

  • Day97

    Springbrook Nationalpark > Byron Bay

    October 19 in Australia ⋅ ☀️ 23 °C

    Von unserem Campingplatz aus fuhren wir heute morgen zu den Sehenswürdigkeiten des Springbrook Nationalparks. Hier gibt es wieder richtig viele Wasserfälle und verschiedene Wanderwege. Leider war das Wetter, wie meistens mehr im Landesinneren schlechter, sprich wir hatten keine Sonne und es war nebelig. Wir haben einige Aussichtspunkte angefahren, aber leider konnte man von keinem sonderlich weit sehen. Sogar der "Best of all Lockouts" hat nicht viel hergegeben und die Wasserfälle haben ihre Namen aktuell auch nicht verdient. Es waren mehr Wasserplätscherchen. 😄

    Eigentlich wollten wir danach noch in den Lamington Nationalpark, also auf dem Weg dorthin hat es wie aus Eimern angefangen zu regnen. Deshalb haben wir uns entschieden direkt bis nach Byron Bay weiterzufahren und den zweiten Nationalpark auszulassen.

    Diese Entscheidung hat sich als richtig herausgestellt, da wir garnicht daran gedacht haben, dass wir heute in einem anderen Staat sind. Hier in New South Wales gilt nämlich die Sommerzeit, das bedeutet hier ist es 1 Stunde später und wir haben jetzt einen Abstand von 11 Stunden zu euch.

    Unser erster Stopp in Byron Bay ist der Leuchtturm. Von hier hat man einen spektakulären Blick über die Bucht und kann mit viel Glück Delfine oder Wale im Wasser sehen. Außerdem ist hinter dem Leuchtturm ein Weg zum "östlichsten Punkt" von Australien.

    Als nächstes suchen wir uns einen Campingplatz, da Byron Bay ein bekanntes Städtchen ist und es teilweise nicht ganz so einfach ist. Wir bekommen auch "nur" noch einen Platz mit Strom, das bedeutet er ist etwas teurer. Dafür sind wir im Zentrum und können fußläufig einiges erreichen.😊

    Mal schauen, was wir heute bzw. morgen hier noch erkunden. Also wenn ihr mal wieder einen Bericht von Sebastian haben wollt könnt ihr ja mal fleißig kommentieren. Ich finde seine Sicht auch immer sehr interessant und würde mich freuen, wenn ihn außer mir noch jemand ermutigt 😉
    Read more

  • Day96

    Brisbane > Springbrook Nationalpark

    October 18 in Australia ⋅ ⛅ 23 °C

    Da es gestern abend dann so stark angefangen hat zu gewittern und wir zu unserem Camper zurückmussten, haben wir heute morgen unseren eigentlichen Plan nachgeholt. Leider ohne den Sonnenuntergang. Wir sind zu einer Aussichtsplattform gefahren, von was aus man die Skyline von Brisbane sieht. Leider war das Wetter so trüb, dass man nicht weit gesehen hat.

    Danach ging weiter zum Tamborine Nationalpark eine kleine Wanderung machen. Zuhause werden wir die Regenwälder richtig vermissen. Das habe ich schon hier gemerkt, es war so schön wieder durch diesen verschlungenen Wald zu laufen. Kein Vergleich zu den Wäldern zuhause, vor allem weil man hier so viele Tiere unterwegs sieht. Wir nehmen uns hier den mittleren Wanderweg für bis zu einem kleinen Wasserfall, der uns insgesamt 1 Stunde durch den Regenwald führt.

    Danach geht’s wieder zurück in den Betondschungel nach Surfer’s Paradise. Hier können wir uns noch ein bisschen an den Strand legen und die Sonne genießen und Sebastian kann sich endlich mal wieder ein Gläschen vom Hardrock Cafe kaufen. Hier in Australien gibt es leider leider nur 2 Hardrock Cafes.

    Nach einer kurzen Fahrt die Küste entlang geht’s zum David Flea Wildlife Park. Wir haben leider keine Baumkängurus in der freien Wildbahn gesehen und ich möchte unbedingt mal welche sehen bevor es wieder nach Hause geht. Um 3 Uhr gibt’s passenderweise auch noch eine Fütterung und kleine Vorstellung der Baumkängurus.

    Nach der interessanten Führung können wir auch erahnen warum wir keins gesehen haben. Es gibt nur noch 1200 Tiere, denn sie sind sehr scheu und sehr anfällig für Stress. Wenn sie zu viel Stress ausgesetzt sind, die beiden hier wurden neben ihren toten Mamas gefunden, erblinden sie. Deshalb konnten die beiden Baumkängurus in dem Wildpark auch nicht mehr ausgewildert werden.

    Bei der Fütterung haben wir auch heraus gefunden warum sie Baumkängurus heißen. Obwohl sie eher aussehen wie eine Mischung aus Affe, Katze und Lemur, hüpfen sie auf gerade Ästen wie ein Känguru.

    Danach haben wir uns auch schon wieder einen Campingplatz für unsere Nachtruhe gesucht. Nach dem Essen, als wir gerade auf die Toilette gehen wollten, hat es vor unserem Camper im Gebüsch ganz laut geraschelt. Wir wussten direkt das ist was größeres. Und tatsächlich, vor uns saß ein neugieriges Opossum. Während Sebastian bei Tieren immer sehr vorsichtig ist würde ich wahrscheinlich erst zurückweichen, wenn es mir im Gesicht sitzt. Und das wars auch schon wieder für heute.
    Read more

  • Day95

    Brisbane - Tag 2

    October 17 in Australia ⋅ ⛅ 28 °C

    Gestern hatten wir ja schon einen kleinen Teil von Brisbane vom Wasser aus gesehen. Um ein wenig mehr über Brisbane zu erfahren haben wir gestern gerade so noch die letzten 2 Plätze für eine kostenlose Tour bekommen. Diese ging heute morgen um 10:30 Uhr los. Eine nette ältere Dame mit dem Namen Judith nahm uns mit 6 weiteren Personen mit, um uns ihre Stadt näher zu bringen. Anfangs haben wir einige interessante Dinge über den Beginn der Kolonialisierung erhalten, wie zum Beispiel, dass die erste Kolonie in Sydney entstand und dort zum Großteil Sträflinge aus Großbritannien ausgelagert wurden. Erst viel später kamen auch Siedler nach, die erste Bevölkerung von Australien waren Gefangene und Gefängniswärter.

    Nachdem die als 1,5 Stunden angeführte Tour schon mehr als 2,5 Stunden ging und die Informationen mehr der Architektur als der tatsächlichen Historie galten haben wir uns von der Gruppe verabschiedet und uns wieder ein späteres Mittagessen gegönnt.

    Danach wollten wir gerne mal einen Elektro-Scooter ausgeliehen und sind damit eine halbe Stunde durch die Stadt gefahren. So geht die Besichtigung auch um einiges schneller und macht als Abwechslung zum Laufen richtig Spaß.😊 Nachdem wir den Scooter wieder abgestellt hatten haben wir uns einen bunten Slush geholt. Kurz nachdem wir uns auf eine Bank gesetzt hatten fing es fürchterlich an zu schütten und wir sind schnell zum Bus zurück gelaufen.

    Dort angekommen haben wir festgestellt, dass unsere Decke komplett nass ist, weil wir die beiden schrägen Fenster offen gelassen haben. Nach einer kurzen Runde im Trockner war aber alles wieder wie neu und wir haben uns noch einen entspannten Abend hier gemacht und sind einkaufen gegangen.
    Read more

  • Day94

    Noosa Heads > Brisbane

    October 16 in Australia ⋅ ⛅ 21 °C

    So, wir sind endlich heute morgen in Brisbane angekommen. Diesmal bleiben wir auch erst zum zweiten Mal in Australien eine zweite Nacht auf dem gleichen Campingplatz.

    Wir waren schon sehr gespannt, wie es nach der ganzen Natur ist plötzlich wieder von vielen Menschen umzingelt zu sein. Andererseits ist das halt jetzt das krasse Gegenteil, der Großstadt-Dschungel.

    Da wir recht früh auf dem Campingplatz angekommen sind haben wir auch noch ein paar Stunden Zeit um Brisbane zu erkunden. Der Campingplatz ist nur 4 km von der Innenstadt entfernt und so brauchen wir nur 15 Minuten in die Innenstadt. Dort sind wir dann trotz der mentalen Vorbereitung kurz von den vielen Menschen überrascht. Seit Kuala Lumpur waren wir nicht mehr in einer so großen Stadt mit so vielen Wolkenkratzern.

    Als erstes machen wir uns auf den Weg zum Touristenzentrum, weil wir morgen gerne an einer kostenlose Walkingtour durch Brisbane teilnehmen wollen. Wir haben ganz großes Glück, dass heute morgen erst 2 Personen abgesagt haben und wir deren Platz einnehmen können. Als nächstes gehts dann zum späten Mittagessen in eine Fressmeile. Es ist echt super mal wieder etwas nicht selbstgekochtes zu essen.

    Der Mitarbeiter unseres Campingplatzes hat uns mit einer kleinen Stadtkarte ausgestattet und uns den Tipp gegeben, dass wir mit dem City-Hopper kostenlos eine kleine Runde durch den Brisbane Fluss drehen können. Hier können wir uns die Skyline beim Sonnenuntergang vom Wasser aus ansehen.
    Read more

  • Day93

    Rainbow Beach > Noosa Heads

    October 15 in Australia ⋅ ⛅ 24 °C

    Nach unserem tollen Tag gestern mussten wir uns heute leider auch schon wieder vom Rainbow Beach verabschieden, denn wir sind in Richtung Noosa unterwegs. Hier hatte uns der ältere Herr auch von einem Aussichtspunkt erzählt, von welchem aus man, mit viel Glück, auch mal einen Wal, Hai oder Delfin aus sehen kann.

    Also haben wir uns mal wieder unsere Universalschuhe - wir haben ja keine Wanderschuhe dabei - angezogen und sind losgelaufen. Die Strände hier sind unglaublich schön, aber wir befinden uns hier nicht umsonst an der "Sunshine Coast". Am Devils Gate angekommen haben wir aber leider kein Glück. Die Wellen sind zu stark, wir sehen leider keine Tiere, aber dafür eine atemberaubende Landschaft.

    Nach der Wanderung legen wir uns zur Entspannung nach ein bisschen an den Strand. Dort halten wir es aber nicht so lange aus, da der Wind uns die ganze Zeit den Sand über weht und wir uns fühlen wie ein paniertes Schnitzel. Da auch langsam schon die Sonne anfängt tiefer zu stehen fahren wir weiter zu unserem Campingplatz, der schon um 5 Uhr schließt. Allgemein schließen sehr viele Campingplätze ihre Rezeption schon um 6 Uhr, das heißt immer frühzeitig schon vor Ort sein, damit man auch ja noch einen Platz bekommt.

    Und hier lernen wir die berühmten Sandfliegen mal persönlich kennen. Obwohl ich eingesprüht bin mit Tropen-Insektenschutz mit 50% DEET bekomme ich zahlreiche Stiche ab. Sebastian hat wie immer nur 1-2 Stiche abbekommen, sein bestes Insektenabwehrmittel - ICH - hat also wie immer sehr zuverlässig funktioniert!
    Read more

Never miss updates of Lisa Schulz with our app:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android