Jan-Philip Knirsch

Joined July 2014
  • Jul5

    Die friedlichen Giganten

    July 4 in Mexico

    Bei über 30 Grad auf dem Balkon liegend und die Erlebnisse des bisherigen Tages verarbeitend bemühe ich mich, diese in Worte zu fassen, was natürlich nicht gelingen wird.
    Hier dennoch ein Versuch:
    Um 08:00 Uhr trafen wir uns am verabredeten Ort, wo schon eine gemischte Gruppe von ca. 10 Personen wartete. Wir wurden direkt von einem lauten, aber netten – wie sich später herausstellte – Ex-Marine („There are no ex-marines. If you're a marine once, you never stop to be one“) begrüßt. Seine Frau glotzte mit leicht vorgeschobenem Unterkiefer und Sonnenbrille etwas unzufrieden an uns vorbei. Aber man soll ja nicht voreilig anhand des Äußeren urteilen, sie hatte schließlich auch innere Werte. Diese bestanden allerdings aus Silikon und das nicht zu gering...
    Per Boot ging das Abenteuer los und so schossen wir auf das offene Meer raus. Jans Gesichtsfarbe und Kommunikationsfreude wurden durch seine Vorfreude (nach eigener Aussage pure Angst) abgelöst. Nach etwa einer Stunde verlangsamte der Kapitän das Tempo und wir wurden aufgefordert, Flossen und Schnorchel anzulegen. Unsere Schwimmwesten durften wir - trotz aufgrund stockender Spanischkenntnisse eingeschränkter Verhandlungsversuche meinerseits - leider nicht ablegen. Neben unserem Boot tauchte eine Flosse aus dem Wasser auf, kurz darauf ein Mund, in den Jan und ich gemeinsam gepasst hätten, und schließlich erblickten wir den ganzen Walhai von der Größe eines Kleinbusses. Ein „Vamonos“ des Kapitäns war unser Startzeichen und so sprangen Jan und ich vom Boot. Wenn man neben einem Walhai ins Wasser eintaucht, bleibt die Zeit für einen Moment stehen. Abrupt begann die Zeit wieder zu laufen, als ich den ersten Atemzug durch den Schnorchel nahm, welcher mehr Salzwasser als Sauerstoff enthielt. Nach einem kleinen Hustenanfall startete ich Versuch zwei und schwamm für ein paar Minuten Seite an Seite mit dem Walhai. Das Ganze so dicht, dass ich es berühren konnte - dieses zugleich riesige und absolut friedliche Wesen. Ein einzigartiger Moment! Jan, der sich langsam an den Walhai herantraute, wurde von einem zweiten hinter sich überrascht. Glücklicherweise überlebte er allerdings den "Angriff". Auf der Rückfahrt wurden wir noch lecker mit Ceviche verköstigt (roher Fischsalat mit Koriander und Limettensaft) und so liegen wir nun satt, erschöpft und überglücklich auf dem Balkon und trinken schwarzen Kaffee, welcher aufgrund der feuchten Hitze vom Körper direkt in Schweiß umgewandelt wird.
    Conny
    Read more

  • Jul4

    Um dem lyrischen Niedergang des Blogs entgegenzuwirken, murkse auch ich (Conny) nun das eine oder andere Mal hier herum:
    Nach morgendlichem Strandbesuch und ausgiebigem Frühstück erkundeten wir per Scooter, welchen uns Sabine für die komplette Zeit auf der Isla Mujeres ausleiht, die Insel und fuhren zu einer Schildkröten-Aufzuchtstation. Dort wurden uns von einem hoch motivierten Mitarbeiter diverse Meerestiere auf die Hand gesetzt und Jani fand direkt ein paar Freunde, die ähnlich schnell wie er waren. Wir fuhren ebenfalls bis zum südlichen Ende der Insel und wurden von einer netten Mexikanerin über die Fruchtbarkeitsgöttin "Ixchel" aufgeklärt. Der Verkehr birgt weniger Gefahren als die Kombination mörderischer Bodenwellen zur Geschwindigkeitsbegrenzung und mittelmäßiger Bremsen. Abends diskutierten wir bei ein paar Bierchen auf Sabines Dachterrasse über psychologische Systeme und Demut gegenüber seinen Erzeugern, was an dieser Stelle auf Grund der Wortwahl bitte nicht falsch verstanden werden soll! Abgerundet wurde der Abend mit sehr leckeren Tacos.
    Conny:)
    Read more

  • Jul3

    Dunkel

    July 3 in Mexico

    Wir sind angekommen! 💪🏻
    ... Und haben direkt die erste Erfahrung mit der mexikanischen Spontanität und der Einfachheit des Lebens gemacht.
    Auf Isla Mujeres, das ist die Insel, auf der wir die nächsten Tage verbringen und auf der wir Sabine, eine Jugendfreundin von Mama, besuchen, war als wir ankamen erst mal Stromausfall.
    Die Leute hat das aber nicht gestört („no pasa nada“) und so wurden einfach Kerzen vor die Tür und in die Bars gestellt und das Bier wurde statt aus dem Kühlschrank einfach auf Eis serviert. So kamen wir dann auch schon zu unserem ersten leckeren Essen, haben einen nächtlichen Strandspaziergang gemacht und sind erschöpft ins Bett gefallen.

    Jetzt liegen wir am Strand und lassen uns die Sonne auf den Bauch scheinen, herrlich! ☀️

    Haste luego!
    Read more

  • Jul2

    Doch nicht startklar

    July 2 in Germany

    Eine gute und eine schlechte Nachricht:
    Die Schlechte: wir müssen mindestens 40 Minuten warten, damit wir nicht über Frankreich im Stau stehen. 🤔
    Die Gute: die Fußballergebnisse werden während des Fluges durchgegeben. 🤪

  • Jul1

    Es geht wieder los

    July 1 in Germany

    Tag minus 1 der großen Reise. Morgen geht es also los.
    Ein letztes Mal Schwarzwaldluft schnuppern, Räucherschinken essen und im Schatten auf dem Balkon entspannen.
    Wobei, letzteres werden wir wohl auch zu Genüge machen auf unserer Reise (siehe Wettervorhersage für unser erstes Ziel).

    Morgen früh geht es dann mit dem Zug nach Frankfurt, wo ich Conny treffe und von wo aus wir direkt nach Cancun fliegen. Genaueres folgt.

    Die Vorfreude steigt!
    Read more

Never miss updates of Jan-Philip Knirsch with our app:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android