Satellite
Show on map
  • Day14

    Yeyervan-Sevan-Dilijan

    July 23, 2018 in Armenia ⋅ 🌧 19 °C

    Früh am Morgen laufe ich durch das leere schöne Yerevan zur Bushaltestelle. Leider verpasse ich den richtigen, da ich zu sehr gezögert habe, ob die Wegbescheibung der Haltestelle passt. Aber passt, und ne halbe Stunde später kommt der Bus wieder. Für den Weg aus der Stadt zum Nordbahnhof brauchen wir 40min. Die Strassen haben doch einige Löcher, auch wenn es die Hauptroute ist. Dafür habe ich Glück am Nordbahnhof und die Mashrutka nach Sevan fährt direkt los. Neben mir ein Türke, der eine interessante Lesebrille hat, und ein alter Armenier, der die ganze Zeit lächelt oder schläft, und sich mit Zeichensprache mit mir verständigt. Sehr nett. Die Landschaft ist schön. Vulkane im Hintergrund zu beiden Seiten, im Tal Dürre, vereinzelt Büsche am Hang. Viel zu trocken, aber die Farben sind schön. Nach etwa einer Stunde sind wir in Sevan, hier sind die Hügel leicht grüner. Ich finde eine Pizzeria, wo sich die Bedienung via Google Translator mit mir unterhält und ich ihm erklären kann, dass ich gerne meinen Rucksack für ein paar Stunden bei ihnen parken würde, um zum See zu gehen. Das klappt:) bloß der Plan, von hier nach Dilijan weiterzukommen scheint schwierig. Naja. Erstmal laufe ich die 2km zum See. Ich glaube das macht hier sonst niemand. Auf der Seitenstraße geht es durch verlassene oder auch noch bewohnte Baracken Richtung Wasser. WELLCOME to Armenia! Ok, so sieht es also in diesem Land aus. Fühlt sich ein bisschen komisch an auf dem Hinweg. Aber eine Oma lacht mich an. Und irgendwann sehe ich die Autobahn wieder. Und dahinter den See mit Hotels. Schon irgendwie beruhigend.Read more