Italy
Italy

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Top 10 Travel Destinations Italy
Show all
Travelers at this place
    • Day 23

      Day Twenty-Three: Cinque Terre

      April 7 in Italy ⋅ ⛅ 19 °C

      Today, we were off to one of the places I was most excited about, Cinque Terre! But even the drive down was pretty nice. We got to drive along the coast and see some water, towns, and fields. It was also weird how many tunnels we went through and how they were often houses and towns right above the tunnel, too. I wonder if your house would shake if a semi drove through. When we were finally in Italy, we had a 45-minute check stop, and it is completely different how you order food. Here, you pay for the pizza and coffee, and they give you a receipt, which u have to talk to different people, which give you the item you bought. So could I use the same receipt twice? But the pizza I got was a salami pizza (pepperoni), and it was some of the best pizza I ever had. The sauce was just fantastic with the crust. I was also very hungry, so that probably helped. Then, we trucked the rest of the way over to Cinque Terre. For this part, we were kind of left on our own. Bec gave us a train pass to jump between towns and sent us off with a meet-up point at 8:10 pm. Three other guys decided to join us, Kevin, Nathan, and Nick. We ended up sitting at the beach, drinking wine and cocktails for a while. And we went for a swim. It's weird because I feel the ocean doesn't smell salty here, but man, it tastes salty for sure. Luckily, why watch is water resistant because I totally forgot to take it off. It was nice to sit in the sun and relax with wine, but it did take up too much of our limited time here. So we went back to the train station to try and figure out how it worked so we could get to the next town. We finally figured it out to realize that at the end, we accidentally took an express train past all the islands. So, of course, we had to wait and take the next train back. There goes more precious time... but when we finally started walking around and it was such a cool place, super narrow alleyways, lots of stairs, and a beautiful ocean. We even walked up and found this mini castle ruins, which cost 2 euros to see. It was worth the cheap price. It had a fantastic view of the town and the surrounding area. Then, we skipped a town to jump to the one I was most excited about. And it was so beautiful just looking at this town on a cliff above the water. We all decided to get dinner somewhere, so we walked around trying to find a place to eat, and holy everywhere was so expensive. One place was selling the catch of the day for 70€... we managed to find one place that wasn't quite as expensive and walked in to find the whole travel group already eating there. What are the odds of that? But we all ordered some wine and some pesto pasta, which apparently was crested here! And it was delicious, I got ravioli. But it was still 15€ or something, and we got to protein, and the portion was a little small. But since we were so slow with the towns we did, we only got to see 3/5 towns... but that's OK, I had such a great experience in the ones I did go to, and it seems they are all quite similar. We arrived at the meet-up location early, and it seemed most people did too, but I went and bought water and went to the bathroom. I finished and came out before the time we were supposed to leave, but everyone was gone... I called Ethan, and he wasn't picking up. One of the other guys on the trip did text me and said he would send me his location ping. When I got it and looked, it was a 20-minute walk away. I was so confused about how they got so far away so fast, but I just started running. It was the most stressful run of my life because the ping he gave me was a couch parking lot. Our guide has been clear about leaving people behind if they take too long. So as I am running and getting close, I see our bus driving on the road, so I start waving freaking out about not being picked up. Luckily, he stopped, and I walked in to see a completely empty bus... I was early, and like 5 minutes early, too, as I saw the crowd walking over. Turns out he sent the end location and not where they were. So I freaked out for no reason. But me and Ethan did have a little heated talk afterward because we were both so stressed, but it was just in the moment. Turns out he forgot to activate his new esim so he didn't have internet and that's why he didn't pick up. But it is what it is. Everything worked out. It was a long bus ride back to the hotel, an extra hour, 40 minutes. And it was a tough ride because it's when our sickness really hit us out of nowhere. Ethan was having it a lot harder than me for sure. But I was miserable. So we finally get there, and I am so ready just to lay down and sleep it off to find out we went to the wrong location... and the one we need to go to is another hour, 40 minutes drive away... so you can say we had a shitty ass night being sick ass fuck in a couch that we shouldn't be in. But that's OK, we made it to the hostel and I crashed hard.Read more

    • Day 2–3

      Start zu einem neuen Abenteuer

      April 9 in Italy ⋅ ⛅ 16 °C

      Nach unzähligen Vorbereitungen durften wir gestern bei Saharastaub und Föhnsturm unsere Heimat verlassen. Die erste Fahrt führte uns bis nach Peschiera del Garda. Ein schöner Ort um so richtig in Reisestimmung zu gelangen. Heute soll es weiter in Richtung Süd-Osten an die slowenische Küste gehen.Read more

    • Day 8

      Rom

      April 8 in Italy ⋅ ☁️ 18 °C

      Finally, nach über einem Jahr Nachfragen hat es Moritz mit uns ins Kolosseum geschafft. Und dabei hätten wir beinahe unseren Time Slot verpasst weil wir mal wieder zu lang geschlafen haben. Ob wir nochmal wiederkommen bleibt nach einem Schuss neben den Trevi Brunnen und einem fraglichen drin wohl offen.Read more

    • Day 6–7

      Salerno mit einem Panda

      April 8 in Italy ⋅ ⛅ 24 °C

      Heute Morgen haben wir uns den Wecker gestellt. Schließlich ist ja heute der letzte Tag und wir wollen nach Salerno reisen.

      Alessandra hat uns schon Toasts und Kaffee auf den Tisch gestellt. Zum Abschied machen wir ein kleines Fotoshooting mit ihr auf dem Balkon. Schließlich wollen wir beide eine Erinnerung haben.

      Der Koffer ist sehr schwer, aber der Bahnhof ist ja auch nicht weit. Diesmal steigen wir sogar gleich ohne weitere Umwege zu in den richtigen Zug.

      Doch obwohl alles so gut bisher geklappt hat: ab jetzt wird es schwierig. In unserem Mietwagen- Voucher steht, dass wir den Mietwagen in Parkhaus abholen sollen. Doch leider findet sich dort keine Abholstation, doch eine Mitarbeiterin einer anderen Agentur sagt uns, dass unser Autverleiher hier nicht mehr ist. Wir versuchen anzurufen, aber eine der beiden Nummern ist tot und auf der anderen meldet sich ein Anrufbeantworter mit italienischer Sprache. Keine Ahnung, was die sagen.

      Wir versuchen unser Glück in einem anderen Flughafen-Gebäude, wo auch Herz und Sixt sind und man kann und dort hilft ein älterer netter Herr von Hertz dabei, die Nummer der Agentur herausfinden.

      Daraufhin bekommen wir eine Whatsapp-Nachricht mit einer Videobeschreibung, wo wir den Shuttleservice zur Abholstation finden sollen. Doch blöderweise ist nicht angegeben, in welcher Etage wir suchen sollen, denn die Straße außerhalb verläuft in zwei Etagen. Und wir suchen natürlich in der falschen, da wir überhaupt nicht wussten, dass es noch eine weitere Etage gibt.

      Entsprechend sauer waren wir natürlich dann schon, die Suche hat uns eine ganze Stunde Zeit gekostet. Es ist halt wieder mal so wie immer in Italien: eine durchgehende und vor allem eindeutige Beschilderung oder Beschreibung fehlt.

      Aber dann hatten wir ihn dann endlich: unseren Panda. Hybrid natürlich. Wir wollen ja Sprit sparen. In der Farbe Himmelhellblaugrau.

      Nun erstmal zurück Richtung Rom auf die Autobahn. Die Geschwindigkeiten sind nicht so hoch wie in Deutschland, aber es ist deswegen auch nicht ungefährlicher. Einen Blinker setzen tun die wenigsten . Dafür wechseln sie umso häufiger die Fahrbahn. Ein bisschen wie Autorennen im Videospiel.

      Doch dann werden die Berge auf beiden Seiten immer höher, sind bald auch schon an Neapel vorbei, sehen in der Ferne den Vesuv, und kurven auch schon durch die Serpentinen von Salerno. Wir hätten nicht gedacht, dass es hier aussieht wie im Alpenvorland. Schön stehen wir vor der richtigen Adresse. Unser Gastgeber verspricht, in 5 Minuten da zu sein, tatsächlich wird es eine Viertelstunde. Wir sind halt im Süden.

      Die Wohnung ist sehr hell, überwiegend in Weiß gehalten. Drei Fernseher und zwei Alexas. Zwei Schlafzimmer mit Gemälden sehr leicht bekleideter Frauen. Aber auch zwei Balkone. Ein großzügiges Bad. Eine Küchenzeile, mit der man behelfsmäßig auskommt. Die Koffer werden ausgeräum, dann gehen wir einkaufen. Wir haben Hunger. Seit dem Frühstück gab es noch nicht viel außer Schokoriegel und zwei hessische Äpfel die noch vom Flug übrig sind.

      Der Supermarkt ist nur 5 Minuten Gehzeit entfernt. Er ist sehr gut bestückt, was die Gänge entsprechend eng und die Regale turmhoch macht. Mit einem normalen Einkaufswagen hat man schon Probleme. Bei Gegenverkehr herrschen folglich italienische Verhältnisse: Der Stärkere oder Schnellere gewinnt.

      Wir kaufen Wurst, Schinken, Oliven, Wein, Brot und Käse. Alles, was zu einem italienischen Abendbrotisch dazugehört. Und man muss sagen: das schmeckt vorzüglich. Und Sybille schafft es zum ersten Mal in ihrem Leben, rohen ungeschmolzenen Käse mit frischem Brot zu genießen!

      Der Wein ist 'frizzante' und kühl. Der Schinken köstlich.
      So kann der Tag gut enden.
      Read more

    • Day 30

      Pompeji - Vesuv

      April 7 in Italy ⋅ ☀️ 17 °C

      David und Janosch haben heute in den Krater des Vesuvs geschaut.

      Tickets für heute konnten wir so kurzfristig leider nicht mehr selber buchen und hatten großes Glück, noch eine günstige Tour für die beiden zu erwischen.
      Mit dem Minibus ging es auf einen Parkplatz auf 1000m Höhe, von dem aus es dann zu Fuß stetig bergauf bis zum und entlang dea Kraterrand(es) ging. Janosch ist die komplette Strecke mit Snackpausen (2h) alleine gelaufen und war auf dem Rückweg ganz knülle eingenickt, obwohl der Fahrer den Bus mit lauter Musik beschallte.

      Die Aussicht auf den Golf von Neapel war herrlich, wenn auch etwas diesig, das Erlebnis auf einem Vulkan zu sein aufregend und die beiden berichteten Frieda und mir ganz begeistert bei Pizza und Eis von ihren Eindrücken.. und Janosch hat reichlich Fragen im Kopf: Warum da so ein tiefes Loch im Vulkan ist? Warum da gar keine flüssige Lava zu sehen ist? Wie es zum Vulkanausbruch kommen kann? und vieles mehr.

      Gar nicht immer so leicht, alles zu beantworten. Manchmal überlegen wir zusammen, was für Möglichkeiten es gibt, manchmal recherchieren wir zusammen, manchmal finden wir ein passendes Erklärvideo aus Kindersendungen.
      Ich habe vor der Reise oft darüber nachgedacht, ob und was wir besonderes zur Förderung mitnehmen können oder sollten, gerade im Hinblick auf die Schule. Ich bin so froh, dass sich mein Bauchgefühl durchgesetzt hat und uns auch die Kita darin bestärkt hat, dass unterwegs und draußen zu sein, den Kindern ihren Spielraum mit Stock und Stein zu lassen und so ihre Kreativität/Fantasie und anderen Fertigkeiten natürlich zu fördern, das Beste ist, was den beiden passieren kann. Das bestätigt sich schon jetzt und ich hoffe, dass die beiden das auf der Reise besonders ausleben können.
      Read more

    • Day 2

      Ciccetti and Canals

      April 7 in Italy ⋅ ☀️ 13 °C

      Walked and walked Venice in the mist and in the baking sun 🌞
      Wonderful sights around every corner... lots of dead ends, but that's what makes it fun.
      Lovely venetian snacks (ciccetti) and so relaxing (out of the main drag)Read more

    • Day 28

      Neapel - Unterwelt und enge Gassen

      April 5 in Italy ⋅ ☁️ 20 °C

      Am Freitag ratterten wir mit der Bahn nach Neapel. In der Vorbereitung wirkte es so, dass es kaum Sehenswürdigkeiten gibt, die ein absolut Muss sind. Ein Blick auf die Postkarten bestätigte das. Natürlich gibt es eine Burg, viele Kirchen mit Besonderheiten und auch die engen Gassen bringen nochmal mehr ein besonderen Flair.. Nur konnten wir dem kleinen Teil der Stadt, den wir gesehen haben, nicht allzu viel abgewinnen. Vielleicht waren wir mit den beiden Kindern in den Touri Massen auch nicht offen und bereit dafür.
      Interessant und absolut sehenswert war die Tour durch die Unterwelt Neapels. David und Janosch wanderten 1,5h durch Tunnel und unterirdischen Räume. Frieda schlief währenddessen ein wenig in der Kraxe, wir schauten Bücher an und aßen leckeres Schokeis (wie Janosch später auch mit dem selben Ausmaß an Schokoschnute 😂).
      David nutzte die Chance und ließ sich beim Frisör noch die Mähne kürzen. Janosch war nicht mehr bereit dafür und so ratterten wir zurück zu unserem Stellplatz, wo wir zwei Nächte stehen, eine warme Dusche und etwas Spielwiese für die Kinder haben.
      Nächster Halt: Pompei.
      Read more

    • Day 31

      Morro d‘Alba

      April 4 in Italy ⋅ ⛅ 22 °C

      Nach langer Zeit und großer zurückgelegter Strecke kamen wir endlich in Italien an. Es hatte 20 Grad und Sonnenschein.
      Da wir lang unterwegs waren, beschlossen wir, uns eine Pizza in Morro d‘Alba zu holen, nachdem wir für eine Woche Lebensmittel eingekauft hatten. Wir können endlich etwas Ruhe gebenRead more

    • Day 13–18

      Val Grande

      March 30 in Italy ⋅ 🌫 7 °C

      Von Mailand aus ging es mit dem Zug ins Gebiet des Nationalparks Val Grande. Die ersten beiden Tage waren wir wegen Dauergewitter und -regen gezwungen, eine Pause einzulegen. Danach zeigte sich die Sonne, so dass wir endlich die Gegend erkunden konnten und kleinere und größere Wanderungen machen konnten. Der Blick auf die umliegenden Gebirgsketten und Seen wie den Lago Maggiore war magisch, so dass sich auch der recht anstrengende Aufstieg gelohnt hatte. Außerdem hatten wir das erste mal in diesem Urlaub kulinarische Einblicke in die italienische Küche und die bislang beste Pizza 🤤 Nach 5 Tagen mussten wir dann schon wieder packen und machten uns per Zug auf den Weg nach Rom, von wo aus wir per Nachtzug zu unseren nächsten Station reisen: Sizilien.Read more

    • Day 31

      Puglia!

      April 1 in Italy ⋅ 🌬 22 °C

      De man komt uit Puglia, de hak van Italië. De provincie van de eeuwige zon, olijfolie en goede rode wijn. Hij groeide op in Bitetto, een klein dorpje midden tussen de velden met olijfbomen op een steenworp afstand van Bari. Ik vind het een fantastische plek.

      Het leven verloopt langzamer en volgens vaste patronen. Als we hier een paar dagen verblijven zijn er allerlei plannen, maar inmiddels weet ik dat die lang niet allemaal uitgevoerd worden. Belangrijkste tijdens zo’n weekend: het eten. Nog meer dan elders in Italië draait het hier om voedsel en de bereiding daarvan.

      Mijn schoonmoeder en -zus kunnen allebei fantastisch koken en bakken. En met Pasen leven ze zich nog eens extra uit. Dat is niet vervelend, want wij reden naar Bitetto voor dat Paasweekend. Op vrijdag kwamen we precies op tijd aan voor de processie. Een traditie in Zuid-Italië waarbij kerkgangers met beelden door de straten lopen die de lijdensweg van Jezus uitbeelden. Die beelden wegen soms wel 400 kilo en wordt gedragen door meerdere mensen (vooral mannen). Ook de lange Italiaan liep een stuk mee. De traditie is belangrijk en bijzonder om een keertje mee te maken.

      Op zaterdag aten we de assassina in een restaurant. Dit pastarecept is een specialiteit in Puglia, want in plaats van gekookt, wordt de spaghetti ook gebakken, wat een rokerige, pittige smaak oplevert. Het recept werd uit armoede geboren: overgebleven pasta werd de volgende dag gebakken en gegeten. Heerlijk, ik kan niet anders zeggen.

      Bitetto heeft een stokoud centrum, met kleine straatjes. Langzamerhand worden de huisjes opgeknapt en zien de inwoners dat ze de toeristen ook wel wat te bieden hebben. En dat klopt, dat centrum is geweldig om even doorheen te lopen. Hier staan nog veel huisjes te koop, voor weinig geld. Niet-gerenoveerd koop je zo’n pand voor 39.000 euro, terwijl je een netjes afgewerkt huisje niet eens het dubbele koopt. Gekscherend dromen wij over een airbnb hier, maar laten we eerst maar eens beslissen waar we zelf willen wonen :).

      Een run tussen de olijfbomen maakte ons weekend af en maandagavond reden we terug naar Rome. Een beetje nostalgisch, dat wel. Want die trage tijd in Puglia is zeer fijn voor een paar dagen vrij.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Repubblica Italiana, Italien, Italy, Italië, Itali, ጣልያን, Italia, إيطاليا, ܐܝܛܠܝܐ, ইটালি, İtaliya, Італія, Италия, ইতালী, ཨི་ཀྲར་ལི་, Italija, Itàlia, Itálie, Италї, Итали, Yr Eidal, ཨྀཊ་ལི, Italia nutome, Ιταλία, Italujo, Itaalia, ایتالیا, Italie, Étalie, Itaalje, An Iodáil, An Eadailt, ઇટાલી, Italiya, איטליה, इटली, Italska, Olaszország, Իտալիա, ꑴꄊꆺ, Ítalía, イタリア共和国, gugdrxitali, იტალია, អ៊ីតាលី, ಇಟಲಿ, 이탈리아, ئیتاڵی, Yitale, ອິຕາລີ, Itālija, Италија, ഇറ്റലി, Italja, အီတလီ, इटाली, Itualii, ଇଟାଲୀ, Włochy, ایټالیه, Itália, Italya, Itâglia, Ubutaliyani, Italùii, ඉතාලිය, Taliansko, Talyaaniga, Uitaliani, இத்தாலி, ఇటలి, Итолиё, ประเทศอิตาลี, ጣሊያን, ʻĪtali, İtalya, ’Itāria, اٹلی, Itałia, Italia (Ý), Litaliyän, איטאליע, Orílẹ́ède Italiyi, 意大利, i-Italy

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android