Sarah and Peter

Joined April 2017Living in: UK - Germany

Get the app!

Post offline and never miss updates of friends with our free app.

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

New to FindPenguins?

Sign up free

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day413

    Heute früh im Süden von Magdeburg erwachten wir wieder einmal durch das liebliche Geräusch von Regen auf dem Zelt. Der Wetterbericht sagte für die Region weitere Gewitter vorher. Ok, während eines Besuchs der sehr guten Sanitärcontainer auf dem Vereinsgelände reifte der Entschluss, dass wir das nächste niederschlagsfreie Zeitfenster nutzen müssen, um aufzubrechen. Wow, und wie das geklappt hat. Mit der Ruhe, Sorgfalt und Effizienz Japanischer Industriearbeiter hat das PS-Team das Lager geräumt und saß im Sattel.

    Scheißdreck, äh Schönebeck war das Ziel für unser Frühstücksdomizil, eine Stadt, die im Schatten Magdeburgs scheinbar völlig vergessen wurde. Punktlandung. Wir kamen am Großraumedeka an und es fing wieder an zu regnen. So gab es heute dem Anlass entsprechend ein langes Frühstück. Auf der gesegneten Kundentoilette dieses gelustren Tempel des Konsums reifte dann ein Plan heran...

    Wir könnten es heute nach Köthen, vielleicht bis nach Halle schaffen - campingplatzfreie Zone. Dann wohl noch ein Tag, bis wir das Vogtland wieder unter die Räder bekämen. ODER: Wir kaufen für einen Bruchteil des Geldes, das wir für Pensionen auf Kuhdörfern, auf denen man nicht sein will aufbringen müssten, ein Sachsen-Anhalt-Ticket und schlafen heute zu Hause.

    Das Ego, ja... Das ist klein geworden. Haben wir Deutschland eben nicht komplett von Nord nach Süd durchquert. Na und? Dafür genügend andere Länder ;-)

    Damit neigt sich dieser Blog dem Ende entgegen. Es werden in den Nächsten Tagen wohl noch ein paar Tips und Tricks hinzukommen, die wir auf der Reise gelernt haben.

    Wir danken allen hiermit allen Followern, den redseligen und den stillen. Es war nicht immer leicht, die Zeit, die Motivation und den Strom aufzubringen, um tägliches Futter zu liefern. Wenn man aber weiß, dass der eine oder andere schon gespannt darauf wartet, fällt es deutlich leichter. Und zu guter letzt könnt ihr einen darauf lassen, das dies nicht der letzte Reiseblog von PeSar war.

    Eure Sarah, euer Peter
    Read more

  • Day412

    The second night of thunderstorms and rain wasn't as bad as the first and it's quite useful for the rain to be over and done with in the night, leaving us with a dry sunny morning to lead into the day's cycling.

    Our boat harbour campsite with us as the only guests cost €4 (plus 1€ each for the shower). THAT is a bargain. We didnt expect to get a campsite that cheap outside of Eastern Europe (well aside from the offer of free camping from the museum campsite in Lithuania). The harbourmaster was a nice chap too with the great ability to take a hint that we were ready to leave and turn it into a whole other life story! He was also of the age where he could talk about other nationalities in a very inappropriate way without knowing he was saying something a little "risky" but at the same time not meaning anything negative about them. :) On the 20 minutes we talked to him he told us alot about his life and health, as well as the life and health of an employee at the best local bakery! :D

    The best local bakery was indeed pretty fine. Even better was the lovely location in Arneburg town centre where we set up our breakfast camp. A glass-covered pergola with a round table, sided with info boards all about the town. Very vistor friendly despite it being a small place.

    The 90km route for today started with a Wizard of Oz "yellow brick road" style cycleway. Wide and a good few kms long, rolling through the countryside it was a great ride and an absolute cycling dream. We crossed the Elbe and then followed the Elbe- Canal for a stretch before reaching Magdeburg.

    Peter fulfilled a lifelong wish of finding out where Bundesstrasse number 1 is, its near Burg and has a crazy cycle lane where both directions of cycle traffic share a single lane. For our directon of travel we were facing oncoming traffic. Despite it feeling like the most counter-intuitive thing in the world we quickly got used to it, finding the advantage of seeing the traffic rather than the usual style of having a large lorry breathing down your back - Good cycling!

    Magdeburg makes a good impression to cycle into. I was last here 10 years ago and it seems cleaner and brighter. Lots of nice gardened areas, bee-meadows, modern "art" and some very amusing anti-capitalist graffiti. It was rather hipster graffiti based on the well -formed cursive script complete with punctuation and high-brow content! :D

    We're now tucked up for the night in another boat harbour. €5 all inclusive bargain again right outside MD city.
    Read more

  • Day411

    Nein, wir sind nicht wieder in Tschechien und untergegangen sind wir im Regen der letzten Nacht auch nicht :-) Der hörte sich im Zelt in etwa so an als ob 3 Stunden lang beständig 10-Liter-Eimer darüber gegossen werden. Verbunden mit lautstarken Donnern war das ein hübsches Spektakel zum einschlafen. Das Zelt hat gehalten. Wir hatten aber auch einen guten Platz auf dem Campingplatz. Dieser war übrigens wieder einmal sehr schön. Viele kleine Details an denen man sieht, dass sich die Gäste willkommen fühlen sollen. Die Zeltwiese war riesig und bot genügend Rückzugsorte. UND, es gab einen Campingplatzopa. Zeltplätze mit Campingplatzopas (ein älterer Besitzer oder deren Vater) sind die besten :-)

    Der Weg war heute wenig spektakulär. Er begann mit einem kurzen Sprint zum Frühstücks-Supermarkt. Die eigentliche Etappe ging etwas schleppend los, da wir wieder einmal Opfer einer Baustelle wurden, für die es keine Umleitung gab. Wenigstens einen alten Wachturm und Grenzstein gab es dort zu sehen.

    Der weitere Weg nach Osterburg erfolgte heute entlang der Hauptverkehrsadern, da wir schnell vor einem möglichen Gewitter davon fahren wollten.

    Heute liegen wir in einem kleinen Elbhafen der 1000 Jahre alten Stadt Arneburg. Wir sind wieder einmal allein, keine anderen Boot- oder Radfahrer.
    Read more

  • Day410

    We had a great sleep at the old school campsite and enjoyed a small breakfast with 2 other cyclists who were on a Germany tour before re-joining the Elbe route south.

    The second breakfast/brunch was an Edeka classic with a bakery who boasted Wednesday as Croissant discount day. Armed with breakfast packs of jam and fake nutella they made a perfect combination. We had to despatch a crazy cyclist before we cpuld tuck in. He seemed to just want an argument over the quality /price relationship of tyres, to give us a lecture on the merits of weight saving components as well as voicing his power-wattage calculations based on wheel friction..... he certainly chose the wrong people to try and impose his recommendations and criticisms on. They say Inuits have 1000 words for differnt types of snow, we have as many words for the differnt types of bikable (or not!) terrain and surface conditions found over most of northern/eastern Europe.

    The highlight of today's route was the Oma café we visited, set up in a beautiful cottage garden. A beer and a black tea (with a dash of milk) (no prizes for guessing what nationality clichés we fulfilled with that order!)..plus a little cake was enough to fuel us up to reach today's campsite.

    Today was the first hot day in a few months, sun amd temperatures in the high 20s. We worked out that we lost summer (as well as our sanity!) in Poland somewhere..and it didn't really come back as we know it, until now!

    Unfortunately the heat is bringing a storm with it, which looks forecast to begin in the early hours of the morning. The first thunder rumbles have already started.... let's see what happens! :/

    Photos to follow.
    Read more

  • Day409

    Gut ausgeschlafen erwartete uns heute ein warmer, windstiller Tag. Unser Kurs verlief südöstlich an Hamburg vorbei in Richtung Elbe. Der Speckgürtel dieser Großstadt ist alles andere als schön. Teilweise fühlte man sich wieder wie in Osteuropa mit einen Hauch von nahem Osten - eklig.

    Als dieser etwas anstrengendere Teil hinter uns lag begann kurz vor der Elbe dann doch noch ein schöner, historischer Bereich von Hamburg. Die meisten Häuser waren dort alle über 100 Jahre alt, die Dächer mit Stroh gedeckt, die Wände mit Fachwerk und durchweg in sehr gutem Zustand. Dort fuhren wir auch unseren 5000. Kilometer der Tour.

    An der Elbe angekommen gab es erstmal eine GROßE Brezel :-) Dann folgten wir der Elbe flussaufwärts am Nordufer noch einige Kilometer. Dabei überquerten wir die ehemalige innerdeutsche Grenze.

    Heute sind wir in der alten Schule eines Dorfes, die zur Herberge und Radlercampingplatz umfunktioniert wurde. Es ist ein sehr schöner Ort. Wir sind allein, gut für uns, schlecht für das Geschäft. Aber das ist hausgemacht. Man könnte den meisten Norddeutschen für ihren "Charm" schon nach zwei gesprochenen Sätzen eine klatschen, so auch den Besitzern hier. In Sachen Gastfreundlichkeit und Geschäftstüchtigkeit könnte der Norden von den Bayern noch viel lernen. Viele Vogtländer nebenbei bemerkt auch ;-)
    Read more

  • Day408

    What kind of crazy farmer gets to work with a combine harvester at 5 o'clock in the morning? Obviously the one next to our camping field! 🙉

    He also woke up the birds who then proceeded to sing to each other like a bird rap-battle before the alarm went off.

    The early wake up call meant we were packed and ready to hit the road by 10am for our first German breakfast. (We've since worked out what day it is and found a baker open on a Monday!) Don't be fooled by the sunny picture of the campsite, the sun lasted long enough for clouds to gather and give us a little sprinking of rain as a departure gift, just as we were ready to pack the tent.

    Today's route of 85km was a ferry river crossing start followed by a mix of farm lanes, forest tracks and industrial estates -you can tell we're getting closer to Hamburg. It was also the most smelly day of cycling ever - it seems every Farmer decided today was the day for muck-spreading. 🙊 The dairy industry is alive and well up here, farms are full of dairy propoganda and questionable adverts. I responded appropriately by buying by 2x packs of vegan Ritter Sport in Edeka. ;)

    We're still far enough into the north where people greet with "Moin!" - it'll be interesting to establish how far south it stops and people revert back the more usual greetings.

    We're currently on a farm campsite - a total bum campsite but the water is boiling ready for a goodnight cup of "strawberry cheesecake" tea, so all is well! (I resisted the urge to try the chocolate brownie or apple strudel tea, sounds so tasty but also so wrong!)
    Read more

  • Day407

    Unsere Übernachtungsstelle entpuppte sich als sehr unruhig. Hundebesitzer, Motorradfahrer, Jäger... und es regnete. Das war nicht alles. Plötzlich stellte Sarah fest, dass heute Sonntag ist. Wie konnte das passieren? Wir lebten seit irgendwo in Dänemark im falschen Wochentag. Es gab also Notfrühstück im Zelt, zu Sarahs Freude bestand dies aus Ghandi-Flipflops. Es folgte eine Art Mittagsschlaf und noch etwas Warten.

    Als wir endlich unterwegs waren, kreuzte ein Café unseren Weg, gerade rechtzeitig, denn der nächste Regen sollte nicht lange auf sich warten lassen. Nach langer Musikabstinenz (unser Radio-Handy hatten wir leider schon in Österreich verloren) lauschten wir zünftiger Blasmusik bei Kaffee bzw. Tee und Kuchen, reichlich Kuchen :-) Es lief übrigens auch das Vogelbeerbaumlied - der Kenner weiß, wovon ich spreche.

    Am späten Nachmittag sind wir dann doch noch ein wenig vorwärts gekommen. Kurz vor dem Nord-Ostsee-Kanal legen wir uns heute zur Ruhe. Mit einer Pizza, Salat, Eis und ein paar Bieren im Bauch :-)
    Read more

  • Day406

    Only 2x snooze alarms this morning after last night's 9 hour sleep 🙊. Despite the autobahn close by it was a lovely little wild camp. The sun was shining and it felt WARM!! The first time we've had a warm morning since the hour or so of microclimate on the terrace of our Askersund hut (Sweden!). Its quite a nice feeling to be heading south for summer part two!!

    The EV3 route which goes from Denmark into Germany along the "Ochsenweg" sadly deteriorated into lovelessness from the German side. The signage went from being clear metal signs to stickers on lamp posts and then nothing at all to distinguish it. The same went for the picnic shelters, which still had the Danish format but aren't maintained to the same level (or at all in Kropp where the whole picnic site was overgrown with nettles).

    The main city of the day was Schleswig;
    Ebike "cyclists".
    City on some water.
    Generic communication tower building.
    Generic shops.
    A castle-y building.
    More Ebikes.
    .....and then a veggie /vegan burger café!

    When a veggie/vegan burger café crosses your path its bad for promotion and support of vegetarianism to pass it by without spending money there ;) we did our duty and can confirm the food and mango-lassi were first class.

    We're now setting up a wild camp in a kind of conspicuous area - taking the tactic of a camp near a picnic area on a cycle path (no vehicles except farm traffic). Peter has also found a loop-hole stating that the usual "no wild camping" rule doesn't apply in 3 counties when you are travelling by bike or by foot. Thankfully one of those counties is Schleswig-holstein!
    Read more

  • Day405

    Nach einer kühlen Nacht neben Dänemarks einziger Buchweizenwindmühle brachte uns der Besitzer doch tatsächlich noch frische frische Brötchen zum Frühstück und schon am Vorabend eine Packung Erdbeeren, wow! Zur Überraschung sprach sein Schwiegersohn auch noch 1A Deutsch - sehr beeindruckend. Es ist sehr schön, solche gastfreundlichen und gebildeten Nachbarn im Norden zu haben. Das ist eine große Bereicherung für die europäische Kulturlandschaftging!

    Weiter ging es Richtung Süden auf dem EV3. Diesen mussten wir aber heute häufiger verlassen, da das Fahren auf grobem Kies kein Vergnügen und unendlich langsam ist. Vor der Grenze zu Deutschland - wir waren nur etwa 35 km entfernt - gab es noch 3 Übernachtungsplätze, auf denen wir uns Biwak-Boxen erhoften. Leider vergebens.

    Wir passierten etwas wehmütig am späten Nachmittag die Grenze. Seltsame Gefühle nach dieser Zeit im Ausland. Die OpenStreetMaps versprachen einen letzten kostenlosen Platz auf deutscher Seite - wie ungewöhnlich. Doch er existiert! So liegen wir nun auf einer alten Panzerteststrecke, die heute eine Heidelandschaft ist, in unserem Zelt und kommen zur Ruhe. Kein Mensch weit und breit, herrlich!
    Read more