Uruguay
Uruguay

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

259 travelers at this place

  • Day23

    Uruguay (2)Lapataia Farm/ラパタイア牧場

    January 23, 2020 in Uruguay ⋅ ☀️ 28 °C

    Lapataia Farm is famous for "dulce de leche", a type of caramel. But, the caramel-filled crepe was TOO SWEET, unfortunately.
    ラパタイア 牧場の[デゥルセ・デ・レチェ]という手作りキャラメル・クリームは名物です。そのキャラメル詰めクレープは甘過ぎでした。残念でした。

    Tim Seul

    FABULOUS!! Seeing the world! Very happy for you ... and very jealous!

    1/24/20Reply

    Where you will be in Europe???

    1/24/20Reply

    Germany?

    1/24/20Reply
    4 more comments
     
  • Day317

    Mission to Florianopolis

    March 7, 2019 in Uruguay ⋅ ☀️ 25 °C

    I need to get from Punta del Diablo, in Uruguay, to Florianópolis in Brazil. Here we go! Up at 7:30, waiting for a bus at 9am, realised by 9:45 I could have got on an earlier mini-bus to get me to the bus station, but arrived just in time to get the big bus to Chuy. Then, cross the boarder and find the next bus station in Brazil!
    Found the bus station, got the last ticket! An hour to wait, so I thought I get some money. I’ve been queuing now for 20 minutes. Theres 20m queues at both cash points. I’m hungry!! Time check, 11:32. No money. So...
    I’ve bought two bananas and a can of coke (emergency) to last me for the next 7 hours. This could be interesting!
    Not as unfortunate as the Israeli guy in front of me putting my bag on he bus. He didn’t know to get a leaving Uruguay stamp, so he has to go back to the boarder and get one. Hopefully he can get in he next bus!! 😬
    I’ve been having seat 33 a lot, and by coincidence! My two tickets today so far 32 and 34! I’m on the bus! 12:22. Just need a stamp into Brazil.
    12:40, over the boarder! I didn’t even need to use my fake flight confirmation. The GB passport is good!
    16:40, for some reason, we’ve swapped buses, same seats, more people, but they do have free water, which tastes like arse. It does make up a little for the second banana i bought turning out to be a plantain 😖 bitter!
    18:10 and stopped for some food, finally! Ive eaten two bananas all day, I just hope they take cards, I have no cash!
    20:50, I got to he bus station, found a place t buy a ticket, card didn’t work. I have no cash and the atm won’t give me any! 😞 Luckily I have a second card, it worked, I have cash and a bus ticket
    21:20, time for some lunch! Had this weird chicken with veg, salad and tropical fruit?! Was good! The most vegetables I’ve had in ages, and was in a bus station?!
    00:03 Finally sat on bus number 4. This should only be about 6 hours until the next one, too short for a proper night bus.
    I’ve arrived at the big bus station! Wheeeeey! 6:10am, only two more buses to go, but are they running yet?
    6:55 and bus number 5! A short walk to the other bus station, another travel card, and I’m heading to the next bus station. Nearly to the beach, nearly, good job too cos it’s humid!
    07:45 only one more bus to go! The last one went through the city and up over the hill. Florianópolis is almost an island with the city between it and the land. It’s not an island, but you get the idea
    8:25 and I’m here! What a crap place! 😆
    And a rubbish view...
    Read more

    Becky Watts

    I feel exhausted and hungry just reading that ! 😜

    3/8/19Reply
     
  • Day36

    Punta del Este

    February 8, 2018 in Uruguay ⋅ ⛅ 84 °F

    Today was an easy day at the resort town of Punta del Este in Uruguay. We had a private guide for the 4 of us and Santiago gave us a good overview of the area. There is a wide range of housing (mostly high end) and lots of beach activities. There is a local person who built a very nice museum in a residential neighborhood that has an extensive group of work by Salvador Dali.Read more

    Fabiana French

    WELCOME TO MY HOME COUNTRY!!!

    2/10/18Reply
    Ali and Jeff Carithers

    Fabiana, we loved Uruguay!!

    2/10/18Reply
     
  • Day37

    Montevideo, Uruguay

    February 9, 2018 in Uruguay ⋅ ☁️ 72 °F

    This was a short visit for us. It is thundering and lightning, but we went out anyway. We decided to come in after we decided that being soaked through to our underwear was enough to chase us back to the ship.Read more

  • Day337

    Montevideo, Uruguay

    April 8, 2018 in Uruguay ⋅ ⛅ 21 °C

    Uruguay is a small country with just over 3 million people, It’s known to tourists for its’ beautiful beaches and for hosting the world’s longest carnival (40 days).
    Originally, we’d planned to spend more time in Uruguay, but decided beaches weren’t how we wanted to spend our time away.
    We stayed in the old town of this capital city and were surprised by the endless wall of (mostly modern), high-rise condos lining the shoreline for miles on the way from the airport to our hotel. The historic center was much more charming with many pretty old colonial buildings and churches, though many are in disrepair. Overall, we enjoyed our time here and spent our few days walking through the city (though the dog poo is possibly worse here than in Argentina or Chile – we are so over it!).
    We also visited the cowboy museum and explored a much more inventive restaurant scene than what we encountered over the past few months, with a bigger focus on fresh ingredients (finally!). It was a brief, but enjoyable visit.
    Read more

    Michelle Ortega

    Special, Chica.

    5/9/18Reply
     
  • Day38

    It's All Quiet in Colonia

    June 4, 2018 in Uruguay

    It is already starting to seem a very long time since we all gathered at Tullamarine Airport on that very wet Friday afternoon. Over the past 26 days we have all shared so much together, that I am sure it will take a long time to organise the images and memories into some sort of consistent order.

    After our fun time in Buenos Aires I thought that the group might appreciate something entirely different. Uruguay is a tiny nation situated in between the much larger nations of Brazil and Argentina. There are a series of ferries which regularly carry passengers across the Rio de la Plata from Buenos Aires to Colonia Del Sacramento.

    Although it looks like a sea, the mighty Rio de la Plata is actually a huge freshwater river, over 50 km across. We began our day with a ride on the huge Buquebus high speed ferry. The journey took just over an hour with the ferry cruising at between 65 to 70 kph most of the time.

    As we left the ferry, complete with some extra stamps in our passports, we were met in the terminal building by an eager young guide with an unpronounceable name and halting English. She ushered us to a large comfortable bus and then proceeded to take us on a tour of the small city of Colonia.

    This place certainly is a complete contrast to Buenos Aires. The traffic is almost non existent, the pavements are old and crumbling and the streets are all lined with majestic plane trees. Over the centuries this tiny town has regularly changed hands between Spain and Portugal (and even Brazil) before getting its independence in 1828.

    As the bus cruised the deserted streets I could not help but think that this driver had a much easier lot than the ones who had transported us in places like Lima, Cusco and Arequipa. To my surprise I did find one traffic light but I suspected that it was entirely unnecessary.

    After taking us to the enormous abandoned bull ring that looked a bit like the Colosseum, our guide explained that it was only functional between 1910 and 1912. It has been a ruin ever since. Although she was stumbling over most of her words, the young guide really trying to do her best to educate us. I don't think she understood the Australian sense of humour.

    We finished our bus trip at the famous Historico Barrio (the old city centre). This place was recognised as a UNESCO World Heritage Site because of its beautiful old cobblestoned streets and original Portuguese buildings.

    I thought it was time to represent the group in asking a question. "What does the name Colonia del Sacramento" mean ?, I asked. The young girl smiled excitedly and answered "Exactly". I tried to figure out this answer,but somewhere the truth was lost in translation.

    After about an hour of trying to understand the commentary, we were finally led back to the waiting bus (and its sleeping driver) and driven a few hundred metres to our hotel. When I walked to the counter of the hotel the young concierge greeted me in a distinctly Australian accent. I certainly was not expecting that. He explained that his parents were Spanish but that he was born in Australia.

    After checking into my room I then spent the next few hours wandering this sleepy and very appealing little town. One feature of the place is the numerous old cars that you see here. While some are still being driven, many others have just been abandoned in the streets and allowed to become a permanent ruin in the street.

    It was only after I was safely back at the hotel at around 4.30 pm that the rain finally started to fall. The timing could not have been more perfect. This is the final full day most of our group will have in South America and this is the first rain we have seen since we arrived in Lima. The weather could not possibly have been more perfect.

    By this time tomorrow our group will have split into several small fragments. While most will be on their way back to Australia, Paul and I will be preparing for a whole new adventure in the north of Argentina. But that will be a whole new story.
    Read more

  • Day44

    Punta del Diablo - Atlantik und Strände

    February 8, 2020 in Uruguay ⋅ 🌧 23 °C

    Unser erster richtiger Stopp am Atlantik war in Punta del Diablo. Zu dem Ort wurde uns vorher gesagt, dass dort etwa 500-800 Menschen leben. In den Urlaubsmonaten sollen sich dort aber zum Teil mehrere Tausend Touristen gleichzeitig aufhalten. Wir hatten uns also auf Strände wie in Europa eingestellt mit Menschen, die wie Sardinen nebeneinander liegen und sich braten lassen.
    Was wir vor Ort erlebt haben? Das genaue Gegenteil! Wir sind die ersten zwei Tage mehrere Kilometer am Strand entlang gelaufen und sind vereinzelt mal jemanden begegnet oder haben jemanden beim Sonnen gesehen. Auch in der Stadt war es sehr ruhig und entspannt. Lediglich gegen Ende der Woche wurde es wieder etwas voller, aber auch da konnte von Überfüllung oder ähnlichem nicht die Rede sein. Wir haben das hier wohl gut abgepasst und sind nach dem riesigen Touristenaufkommen in dem Ort gewesen.
    Am letzten vollen Tag in Punta del Diablo haben wir uns Fahrräder ausgeliehen und sind zum etwa 20km entfernten La Coronilla gefahren. Dort gibt es eine Schildkrötenstation, die sich mit dem Schutz der einheimischen Schildkröten, der Aufklärung der Bevölkerung und sogar der Bekämpfung von Plastik im Atlantik beschäftigt. Das war für mich das erste Mal, dass ich das Gefühl hatte, in Südamerika ist das doch ein Thema. Die kleine Station wirkt insgesamt sehr behelfsmäßig, die Mitarbeiter (oder Freiwillige) sind aber sehr hilfsbereit und auskunftsfreudig. Wir erhalten sogar eine Führung auf englisch und dürfen dabei zuschauen, wie eine Schildkröte geduscht wird. Die Station ist ohne Eintritt zu besuchen, einzig eine Spendenbox steht bereit. In diese werfen wir zum Ende unseres Besuchs auch einige Pesos, da wir finden, dass das ein echt tolles Projekt ist.
    Auf der Rückfahrt unserer Fahrradtour besuchen wir noch das Fortaleza de Santa Teresa. Das alte Fort ist eine tolle Sehenswürdigkeit und bietet einen kleinen Einblick in die Geschichte des Landes.
    Punta del Diablo war ein schöner Aufenthalt, bei dem wir viel Ruhe hatten und erstmals auf unserer Reise nicht in einer Stadt unterwegs waren, sonder viel Natur genießen konnten
    Read more

  • Day48

    Aguas Dulces und Cabo Polonia

    February 12, 2020 in Uruguay ⋅ ☀️ 23 °C

    Wir wollten nicht einfach so nach ein paar Tagen schon wieder vom Atlantik verschwinden und sind ein paar Kilometer Richtung Süden nach Aguas Dulces gefahren. Hier haben wir uns schon vorher das nahegelegene Naturschutzgebiet Cabo Polonia als eines unserer Tagesziele überlegt. Motiviert durch unsere Fahrradtour nach La Coronillia und dem Schildkrötenzentrum Karumbé am Sonntag haben wir uns erkundigt, wo wir wieder Fahrräder ausleihen können. Leider ist das auch hier nicht so einfach, da es im Gegensatz zu Punta del Diablo gar keinen Verleih gibt. Uns wurde aber gesagt, dass es im nächsten Ort, Barra de Valizas, in einem Hostel Fahrräder gibt, die wir uns ausleihen können.
    Wir haben uns am Mittwoch auf den etwa 7km Fußweg am Strand gemacht, um die Fahrräder auszuleihen. Am Hostel angekommen, waren diese leider schon vergriffen. Aber der Inhaber hat uns empfohlen doch lieber zu Fuß nach Cabo Polonia zu laufen, „da sieht man viel mehr: Die Düne, den Aussichtspunkt Buena Vista (Schöne Aussicht), die Strände“.
    Also haben wir uns doch auf den Fußweg gemacht. Wir sind zunächst mit einem kleinen Boot über den Fluss übergesetzt, durch den wir bei Lust und Laune bei einer Tiefe bis zum Bauch auch hätten durch waten können. Dann wanderten wir über gefühlt endlose Strände, an denen kaum Personen waren, und Felsen zwischen den einzelnen Stränden zunächst einmal um die Dünen herum, bis wir uns entschieden haben, diese doch noch hochzuklettern. Wir haben die ganze Zeit überlegt, ob der Ausblick wirklich so schön ist, wie es der Name des Punktes und die Erzählungen mehrerer Leute und auch der Inhaber des Hostels uns erzählt haben. Und, ja.... ok.... der Ausblick ist wirklich schön! Ein nahezu kompletter Rundumblick über die Region und ein für uns erster Blick auf Cabo Polonio waren der Lohn für etwa 10 Minuten Düne hochklettern. Von der Düne ging es knapp 1,5km Richtung Strand und an diesem noch 5km bis nach Cabo Polonio.
    In der Ansammlung von Hütten, die nur zu Fuß oder mit einem Shuttle vom Eingang des Naturparks, in dem die „Stadt“ liegt erreicht werden kann, gibt es kaum Elektrizität. Hier versorgen sich die meisten Haushalte über Solarzellen selbst oder sind halt nach Einbruch der Nacht dunkel. Das hat zur Folge, dass es hier einen der besten Blicke auf den Nachthimmel gebn soll, wenn nicht gerade der Leuchtturm in die Richtung des Betrachters strahlt. Ansonsten wirkte der Ort irgendwie nichts für mich, aber dafür gab es zu viele Gründe um sie hier zu nennen.
    A propos Leuchtturm: auf diesen sind wir hochgestiegen, um erneut eine tolle Aussicht genießen zu können, und um die Seelöwen-Kolonie, die sich unterhalb davon auf den Felsen sonnte zu beobachten. Sehr beeindruckende Tiere!
    Den Rückweg haben wir uns mit einem Shuttle und dem Bus nach Aguas Dulces chauffieren lassen, was unseren Füßen und unseren müden Körpern sehr gefallen hat. Zurück im Ort haben wir den Abend bei leckerem Essen (Fish&Chips, Pizza und Eis) ausklingen lassen.
    Die weiteren Tage in Aguas Dulces haben wir mit Wanderungen am Strand und viiiel Entspannen verbracht. So langsam fühlt sich unser Trip wie Urlaub am Meer an.
    Read more

  • Day56

    La Paloma - Ruhe

    February 20, 2020 in Uruguay ⋅ ⛅ 23 °C

    Unser vorerst letzter Stopp am Atlantik war in La Paloma. Wir haben uns den Ort ausgesucht, weil wir aus verschiedenen Gründen nicht nach Punta del Este fahren, uns aber auch nicht so schnell vom Meer wieder verabschieden wollten.
    Unsere Unterkunft lag dieses Mal weit entfernt von dem Stadtzentrum und den Einkaufsmöglichkeiten, für unsere bisherigen Verhältnisse schon mitten im Nichts. Wir waren am Tag unserer Ankunft also schon mal sehr froh darüber, dass uns unsere Gastgeber vom Busbahnhof abholten und uns die 5km Fußmarsch mit Gepäck ersparten. Als wir dann noch kurz vor einem Supermarkt hielten und sie uns anboten, dass wir noch was einkaufen können, dachten wir noch „ach, hier in Uruguay gibts doch überall einen Kiosk für Notfälle“. Weit gefehlt: es war der letzte Supermarkt und auch der war etwa 4km von der Unterkunft weg... Wir hatten trotzdem noch genügend Verpflegung für das Abendessen und das Frühstück, also musste niemand hungern.
    Die Unterkunft an sich war auch ein Highlight: Eine Lehmhütte auf Pfählen und Brettern mit Flaschen, die als Glaselemente in die Wände eingearbeitet wurden, überall Grün, wohin man schaut, süße Katzen und ein Hund und ein Brettersteg als Zugang des Grundstücks. An das Schlafen unter dem Moskitonetz müssen wir uns zwar für die Zukunft noch gewöhnen (ich höre die Biester zum Beispiel auch, wenn sie draußen herumfliegen), aber Spaß gemacht hat uns der Aufenthalt hier.
    In den Tagen hier in La Paloma haben wir schließlich gefühlt nochmal einen Gang herunterschalten können und die Reise fühlt sich für mich gerade sehr entspannt an. Wir haben Tagesausflüge zu Fuß in die Innenstadt unternommen, haben Strandspaziergänge gemacht, Sonnenuntergänge genossen, einen Tag in dem Hauptstädtchen der Region Rocha verbracht und eine kleine Radtour entlang der Küste gemacht. Langweilig wurde uns hier jedenfalls in den 5 Tagen hier nicht, vor allem, als am letzten Abend zwei Straßenhunde mich einfach nicht in Ruhe vorbeigehen lassen wollten und bellend und knurrend hinter mir herkamen. Gemeinsam konnten wir sie dann letztendlich vertreiben.
    Heute haben uns unsere Gastgeber wieder zum Busbahnhof gefahren, von dem unsere Reise für das Wochenende wieder nach Montevideo führt, bevor wir über den Westen wieder in den Norden Uruguays reisen.
    Read more

  • Day19

    Stadtrundgang Montevideo

    February 13, 2019 in Uruguay ⋅ ☀️ 21 °C

    Unser Hotel liegt vom historischen Zentrum gut 18 km entfernt, aber die Fahrt dorthin führt immer am Wasser entlang. Traumhaft. Wir sind das erste Mal im Leben mit einem Uber Auto 🚗 gefahren. Warum haben wir diese total einfache und bequeme Möglichkeit nicht schon andernorts genutzt? 😃 Ich werde mir auch die App zulegen. Die Altstadt von Montevideo liegt auf einer kleinen Halbinsel, sodass man immer wieder ans Wasser stößt. Wir haben uns heute bei wunderschönem Sonnenschein 🌞 einfach nur durch die Straßen treiben lassen. Dabei sind wir immer wieder am Independence Platz mit dem wunderschönen Palacio Salvo gelandet. Dieses markante 105 m hohe Art-Deco-Gebäude wurde 1928 eröffnet und war bis 1935 das höchste Bauwerk in Südamerika. Mitten auf dem zentralen Platz befindet sich die große Reiterstatue von dem urugayischen Nationalhelden José Artigas, der 1811 den Befreiungskampf gegen die Spanier gewann. Rund um die Mercado del Puerto, die nur noch gastronomisch genutzt wird, verkaufen Dutzende von Straßenhändlern ihre touristischen Waren. Zu den feilgebotenen Waren zählt hier auch Cannabis, deren Geruch durch die ganze Altstadt wabert. Deswegen fühlt sich Wolfgang hier so wohl. Neben den teils leer stehenden und vom Verfall bedrohten historischen Bauten befinden sich Plattenbauten aus den frühen 70ger Jahren. Keine wirklich schöne Altstadt, aber mit durchaus maroden Charme. Natürlich statteten wir auch der Catedral Metropolitana de Montevideo einen Besuch ab.Read more

You might also know this place by the following names:

Oriental Republic of Uruguay, Uruguay, Yurugwae, ኡራጓይ, Uruguai, أورجواي, Uruqvay, Уругвай, Urugwayi, উরুগোয়ে, ཨུ་རུ་གྷེ།, Urugvaj, uruguaydukɔ, Ουρουγουάη, Urugvajo, اوروگوئه, Uruguwaay, Uruguei, Urugua, ઉરુગ્વે, Yurugai, אורגוואי, उरूग्वे, Irigwe, Ուրուգվայ, Úrúgvæ, ウルグアイ共和国, ურუგვაი, Urugwai, អ៊ុយរុយហ្គាយ, ಉರುಗ್ವೇ, 우루과이, ئوروگوای, Urugway, Uraquaria, Wurugwayi, Irigwei, ລູກວຍອຸຣ, Urugvajus, Urugvaja, Orogoay, Уругвај, ഉറുഗ്വേ, उरुग्वे, Urugwaj, ဥရုဂွေး, Yurugwai, युरूगुए, ଉରୁଗୁଏ, یوروګوای, Uruwayi, उरुग्वाय, Uruguëe, Uruguaj, Uruguaji, உருகுவே, ఉరుగువే, Уругуай, ประเทศอุรุกวัย, ʻUlukuei, ئۇرۇگۋاي, Уруґвай, یوروگوئے, U-ru-goay (Uruguay), אורוגוויי, Orílẹ́ède Nruguayi, 乌拉圭, i-Uruguay