Voyage Voyage

Joined October 2017Living in: Zürich, Schweiz
  • Day64

    Eine Woche verbrachten wir bei Catherine und Richard in der Nähe von Mendoza. Wir halfen im Haus sowie Garten mit und erhielten im Gegenzug einen Schlafplatz, köstlichstes Essen, abenteuerliche Geschichten und Lebensweisheiten serviert. 🤓
    Die beiden reisten über 20 Jahre in einem umgebauten Unimog um die ganze Welt (mehr dazu aufhttps://www.myvan.com/de/life/travel/mercedes-benz-unimog-weltreise/) und hatten somit eine ganze Menge erlebt. Dass sie sich ihren Laptop von einem von einem Astronauten reparieren lassen wollten, der bereits das Hubble-Teleskop wieder in Ordnung brachte, oder dass Ex-Chemiker Richard als Inspiration für den Drehbuchautoren von Breaking Bad diente (er sieht auch gleich aus!), sind nur zwei der vielen Anekdoten. 😎
    Da wir sie zum Dreikönigsfest des Dorfes sowie zu einer super Grillade bei Gaucho-Nachbarn begleiten konnten, bekamen wir – neben zahlreichen Kratzern von den extrem widerspenstigen Dornenbüschen – auch vieles vom Leben der dort lebenden Argentinier mit. Auch eines der vielen Weingüter der Region besuchten wir.
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day58

    Der Tagesausflug in die zweitgrösste Stadt Chiles begann vielversprechend. Farbige Häuser prägen das Stadtbild und auf einer Tour konnten wir zahlreiche schöne Graffitis entdecken. Aufgrund der höheren Kriminalität waren wir etwas vorsichtiger und blickten uns deutlich öfter um als sonst. Wie sich herausstellte, sollte die Gefahr an diesem Tag nicht von Gaunern ausgehen. Stattdessen wurden wir auf unserer erst zweiten ÖV-Busfahrt der ganzen Reise in einen ziemlich üblen Busunfall verwickelt. Unser Bus raste ins Heck eines anderen, was zu Scherben, Totalschaden, Blut und Verletzten führte. Durch den Aufprall wurden alle sitzenden Passagiere in die Vordersitze katapultiert – auch Nadine. Mit stark blutender Nase ging’s mit dem Krankenwagen ins Spital für weitere Abklärungen. Alles war extrem chaotisch und Englisch sprach auch niemand. Aber fünf Stunden, sechs Ärzte, zwei Stiche unter Nadine’s Nase sowie eine Röntgenaufnahme später konnten wir das Krankenhaus wieder verlassen. Janis hatte übrigens mehr Glück. Da er im Bus stand, wurde er zwar durch den Gang geschleudert, aber ohne ein Hindernis zu treffen.
    Trotz des Schreckens sind wir insgesamt sicher mit einem blauen Auge davongekommen. Ausser einer kleinen Wunde haben wir keine grösseren Verletzungen davongetragen.
    Read more

  • Day56

    Rechtzeitig zu Silvester kamen wir erneut in Santiago an. Unser Apartment war top und nach dem muffigen Massenschlag in Praia do Rosa genau das Richtige. Das Gebäude bot mit 33 Stockwerken ein super Panorama über die Stadt sowie einen Pool zum Abkühlen.
    An Silvester war die Dachterrasse leider geschlossen. Also feierten wir den Jahreswechsel zusammen mit Hundertausenden Chilenen und einem riesigen Feuerwerk am Torre Entel. Da sonst das Abschiessen von Feuerwerk verboten ist, setzen die Zuschauer vor allem auf Konfetti-Bazookas und ziemlich eklige Schaumsprays.
    Aufgrund unseres Unfalls (siehe nächsten Beitrag zu Valparaíso) mussten wir unser Programm zwar deutlich kürzen, aber es reichte zum Glück doch noch auf den Cerro San Cristóbal, ein Berg direkt neben der Stadt. Neben der tollen Aussicht und der Seilbahn genoss Janis noch das typisch chilenische Erfrischungsgetränk „Mote con Huesillo“ – ein unappetitlich aussehendes aber durchaus leckeres Eistee-artiges Getränk mit Ebly und einem Pfirsich drin.
    Read more

  • Day49

    Das erste Mal verbrachten wir Weihnachten fernab unserer Familien am Strand in der Sonne – im Paradies von Praia do Rosa. Echtes Xmas-Feeling kam dabei zwar nicht auf, wir verbrachten die Zeit vor allem mit Baden, Chillen, Party machen – also festlich statt besinnlich. 🤘🏼
    Wie man auf brasilianisch feiert, zeigten uns dabei zwei Zimmergenossen, die uns in jeden Club brachten.

  • Day43

    Drei Tage verbrachten wir in Santiago de Chile und genossen die Atmosphäre. Die Hauptstadt befindet sich im Aufbruch und bietet viele lebhafte Quartiere mit Bars und Restaurants. Wir degustierten verschiedene Weine, genossen die Skyline der Stadt und besuchten das eindrückliche Museum für Menschenrechte.
    Ausserdem lernten wir die chilenische Gelassenheit kennen. Nach einem Rohrbruch in der Nachbarswohnung im dritten Stock, dauerte es ganze 24 Stunden bis der Wasserfall, der in der Rezeption durch die Decke schoss, gestoppt werden konnte... das heisst das Wasser abgestellt wurde.Read more

  • Day40

    Mit dem Mietauto ging's los von Calama nach San Pedro, von wo aus wir vier Tage lang das riesige Wüstengebiet erkundeten: das Valle de la Luna, mit seinem Mond- bis Marsartigen Gelände, verschiedene Wüstenlagunen sowie die Piedras Rojas mit dem türkisfarbenen Salzsee.
    Besonders eindrücklich war auch der Sternenhimmel, den wir durch riesige Teleskope bewundern konnten. Dank der durch die hohe Trockenheit bedingte klare Sicht steht hier übrigens auch das grösste und teuerste Radioteleskop der Welt.Read more

  • Day35

    Der Ort liegt im Nationalpark und ist die Home-Base zahlreicher Hiker, die den Fitz Roy besuchen. Der englisch klingende Name heisst in der Sprache der Ureinwohner El Chaltén und bedeutet soviel wie "rauchender Berg".
    Auf den Fitz Roy reichte es in den nur knapp zwei Tagen leider nicht. Wir sahen ihn aber aus der Ferne und – was selten ist – ohne Wolkenhaube.

  • Day31

    Nach Ushuaia reisten wir gen Norden durch Patagonien. Erster Stopp: El Calafate.
    Das herzige Dorf lebt ausschliesslich vom Tourismus und bietet in seiner Umgebung einige eindrucksvolle Naturkulissen. Wir besuchten den Perito Moreno, der zum grössten Gletschergebiet der südamerikanischen Anden gehört, und machten uns auf zum Nationalpark Torres del Paine – Türme des blauen Himmels.

  • Day28

    Viel zu bieten hat die Tourismus-Stadt Ushuaia neben Touriläden eigentlich nicht, die umliegende Natur lockt jedoch mit zahlreichen Postkartenmotiven. Wir bestiegen den Haus-Gletscher und durchwanderten den Nationalpark „Tierra del Fuego“ bei strahlend blauem Himmel. Janis 👨‍✈️ genoss den Beginn der Anden aus der Vogelperspektive auf einem ziemlich rumpligen Flug in einer winzigen Tomahawk PA-38. 🛩Read more

  • Day22

    Nach einem coolen Abend mit Locals aus Buenos Aires in der Bar 878 (leider keine Fotos 😢), besuchten wir einige ihrer Empfehlungen wie das Tigre-Flussdelta, das Quartier San Telmo sowie das Museum für moderne Kunst – mit einer echt faszinierenden Ausstellung von Millionen von Spinnen erzeugten Kunstwerken. 🕷🕸

Never miss updates of Voyage Voyage with our app:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

or sign up here:

Sign up now