Joined August 2016 Message
  • Day62

    Isla del Sol, Titikakasee

    February 27, 2017 in Bolivia ⋅ ⛅ 1 °C

    Die Isla del Sol ist einer Legende der Inka nach die Insel, auf der der Sonnengott geboren wurde. Sie liegt auf dem Titikakasee, dem höchsten schiffbaren See der Welt und beherbergt nur ca. 2000 Einwohner. Sie verfügt weder über Autos, noch über Straßen, das Boot ist hier das Fortbewegungsmittel Nummer eins.
    Früh am Morgen brechen wir mit einem kleinen Schiff vom Festland in Copacabana auf, um am späten Nachmittag in dem kleinen Örtchen Cha'llapampa anzukommen. Sofort werden wir von den Einheimischen begrüßt und wir mieten uns ein kleines Zimmer mit Blick auf die Bucht. Klein aber fein, viel Luxus kann man hier nicht erwarten.
    Die Insel ist traumhaft schön und verdammt ruhig. Abgesehen von der Schar Touristen, die täglich für ein paar Stunden auf die Insel geschifft werden, von einem Guide zu ein paar alten Inkastätten gehetzt und danach recht schnell wieder zu den Booten und zurück auf das Festland getrieben werden. Wir haben uns für ein paar Tage hier entschieden und konnten so sehr gut den Massentourismus umgehen.
    Überall auf der Insel laufen Schweine, Esel, Schafe und Kühe frei herum, auch direkt am Küstenstreifen vor unserem Fenster, ebenso wie am Sandstand nur fünf Gehminuten entfernt. Man scheint in einer ganz anderen Welt zu sein, eine Ruhe, die wir nach La Paz sehr genießen. Einzig das Wetter ist nicht immer das, was der Name der Insel verspricht. Nachts haben wir einen perfekten Blick auf die extremen Gewitter weit draußen auf dem Titikakasee und bis in die frühen Nachmittagsstunden regnet es wie aus Eimern. Danach klärt es zum Glück immer auf und die Sonne verbrennt uns beim Erkunden der Insel. Neben einer traumhaften Landschaft bietet die Isla del Sol auch Ruinen aus der Inkazeit, mit Altären und Opferstätten.
    Da es auf der Insel keinen Supermarkt gibt und wir zudem nicht über eine Küche zum Kochen verfügen, sind wir auf die kleine Restaurants im Dorf angewiesen. Sie verfügen meist nicht über mehr als 4-5 Tische, bieten aber sehr gutes und doch günstiges Essen an. Neben einer für Bolivien typischen Suppe als ersten Gang (hier meist Quinoa) wird Trucha in allen Formen und Varianten angeboten. Es ist der beliebteste Speisefisch des Sees und sehr zu empfehlen.
    Ursprünglich hatten wir geplant direkt am Strand zu zelten, aber auf Grund unserer Erkältung und des starken Regens in der Nacht, war das Zimmer bei der einheimischen Familie, die richtige Entscheidung.

    Jetzt geht es erstmal wieder über Copacabana zurück nach La Paz und dann auf, nach Peru.
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day58

    Death Road

    February 23, 2017 in Bolivia ⋅ ⛅ 10 °C

    Die Yungas-Straße ist in Bolivien, und vor allem darüber hinaus, meist nur als die Death Road bekannt. Und diesen Namen trägt die offiziell gefährlichste Straße der Welt zu Recht. Die gesamte Zahl der Todesfälle hier wird auf über 10.000 geschätzt und allein der schlimmste Unfall forderte 108 Opfer. Im Schnitt 2 Fahrzeuge im Monat, 200 Touristen im Jahr und unzählige Einheimische verunglückten auf dieser Route.
    Was die Straße so gefährlich macht, ist sowohl ihre Beschaffenheit als auch ihre Lage. Sie ist durchweg nicht asphaltiert, nur Feldweg oder Schotterpiste, selten breiter als 2 - 2 1/2m, mit vielen engen Kurven und führt meist steil bergab. Von oben kommend schlängelt sie sich an den steilen Wänden der Berge entlang, auf der linken Seite fällt meistens der Abhang mehrere hundert Meter herab. Zudem befindet sie sich in einem tropischen Gebiet, was bedeutet das Regen, Bäche und Wasserfälle direkt auf der Straße, dem Untergrund zusätzlich zu schaffen machen.
    Seit 2007 sind die wilden Zeiten der Death Road allerdings vorbei, dank einer modernen Umgehungsstraße. Stattdessen ist sie heute ein beliebtes Ziel von Adrenalin-Junkies.
    Auch wenn wir eigentlich nicht zu dieser Gruppe von Menschen gehören, haben wir uns schnell dazu entschlossen, eine Tour über diese berühmt-berüchtigte Straße zu machen. Auf Empfehlung von Freunden hin, entschieden wir uns für eine Mountainbike Downhill-Tour von Barracuda Biking, die im nachhinein beste Entscheidung.
    Der Trip beginnt früh am Morgen und zunächst werden wir mit einem vollgepackten Minibus hoch in die Berge gefahren. So hoch, dass hier sogar Schnee liegt. Nachdem wir unsere Schutzausrüstung angelegt haben, gibt es erst einmal eine Sicherheitseinweisung von unserem Guide, gefolgt von einer Ehrung unserer Bikes, von Pacha Mama (Mutter Erde) und uns selbst mit einem Schluck hochprozentigem Alkohol, mit der Bitte um eine gute und sichere Abfahrt. Danach beginnen wir für ca. 20km auf einer asphaltierten Straße, um uns an unsere Räder zu gewöhnen. Am Anfang doch noch leicht gehemmt, war die serpentinenartige Straße mit ihrem starken Verkehr schon eine große Herausforderung, schnell aber bekommen wir Spaß an dem ganzen, werden schneller und lassen die Bremsen komplett los.
    20km später erreichen wir dann die Death Road und die eigentliche Abfahrt beginnt.
    Nicht nur die Straße ändert sich, sondern auch die Umgebung. Ich bin nicht der einzige mit Höhenangst und nicht der einzige, dem im ersten Moment das Herz für kurze Zeit in die Hose rutscht, bei dem Anblick des mehrere Hundert Meter tiefen Abhangs, nur Zentimeter neben der "Straße". Allerdings ist es jetzt zu spät zum Umdrehen, Augen auf die Straße und los. Zu beachten gilt es jetzt allerdings noch, dass wir nun die Straßenseite wechseln müssen. Der Grund dafür ist ganz einfach: wenn Autos auf der Death Road aneinander vorbei müssen, muss der Autofahrer am Abhang den Kopf aus dem Fenster halten, um sehen zu können wie nah er dem Abhang noch kommen kann. Nur mit dem Spiegel wäre das viel zu gefährlich.
    Ungefähr 3 1/2h und 3500 Höhenmeter liegen zwischen uns und unserem Ziel. Die Strecke absolvieren wir in mehreren kleineren Abschnitten. Die Landschaft ist atemberaubend, aber nur in den Pausen gibt es die Möglichkeit, das zu genießen. Die Straße führt durch Bäche und Wasserfälle, unter Felsvorsprüngen hindurch und an Abhängen vorbei, an die ich mich normalerweise nicht mal zu Fuß auf 3m nähere. In engen Kurven schlängelt sich der Weg am Berg entlang nach unten, im wahrsten Sinne des Wortes über Stock und Stein. Ein extremer Adrenalinkick, eines unser größten Highlights bislang und etwas, was wir unbedingt weiter empfehlen.
    Die Fahrt endet in einem kleinen Dorf unterhalb der Death Road. Zum ersten Mal müssen wir bergauf fahren, mit unseren Rädern eine echte Qual, auch wenn es nur 400m sind, dafür führt uns der Weg zu einer kleinen Oase mitten im Regenwald, wo ein reichhaltiges Buffet, kaltes Bier und ein Swimmingpool zur Entspannung auf uns warten. Ein perfektes Ende dieses perfekten Tages.
    Erst auf dem Rückweg erzählte uns unser Guide von seinen schlimmsten Erlebnissen auf der Death Road, zum Glück erst dann. Wir sind alle ohne Sturz und Verletzung geblieben.... Achnee, ich vergaß. Saskia musste sich natürlich den Steiß ebenso wie ihren Ellenbogen heftig prellen. Nein, natürlich nicht auf der Abfahrt, sondern danach beim Duschen, typisch.
    Read more

  • Day57

    La Paz

    February 22, 2017 in Bolivia ⋅ ⛅ 6 °C

    Zurück auf 4100m Höhe erreichen wir früh am Morgen die Stadt EL Alto ("die Höhe"), die auch gleich ihrem Namen gerecht wird. Links von unserem Bus sehen wir den Flughafen, der höchste internationale der Welt, während es rechts steil nach unten geht und wir nur hinab auf eine dicke Wolkendecke schauen können, unter der sich unser eigentliches Ziel La Paz noch versteckt. Vor uns kämpfen sich die Gondeln der roten Cable Car Linie den Weg hoch von La Paz nach El Alto.
    Bevor wir den Busbahnhof erreichen, heißt es aber nochmal eine ordentliche Strecke steil bergab zu fahren, eine der Prozeduren, die Sasi die halbe Nacht lang wach gehalten haben. Ich dagegen habe besser geschlafen, als in jedem Bus auf unserer Reise zuvor.
    Viel gibt es über La Paz nicht zu berichten. Es ist eine relativ große Stadt, die durch ihre voll gebauten Hänge in jede Richtung viel größer wirkt, als sie eigentlich ist. Wir haben uns zum Glück eine neue Kamera zulegen können und freuen uns nach vier Tagen hier wieder weg zu kommen.
    Unsere Abfahrt von La Paz Richtung Copacabana am Titicacasee ist geprägt vom Karneval. Am letzten Februarwochenende erreicht der hier nämlich seinen Höhepunkt. So beginnt unsere eigentlich ca. 3h Fahrt, schon mit einer 1h Irrfahrt durch El Alto. Einzelne Karnevalsvereine und große Veranstaltungen blockieren zahlreiche Straßen und so muss sich der Busfahrer durch zahlreiche Nebenstraßen und verwirrende Stadtteile kämpfen.
    Für uns eine willkommene Möglichkeit, einen Blick auf diese Welt zu werfen, die sich doch stark von La Paz unterscheidet. Der ehemalige Stadtteil El Alto ist mittlerweile eine eigenständige Stadt und nach Santa Cruz die zweitgrößte von Bolivien. Geprägt ist sie von Armenvierteln, Ziegelhäusern und durchweg unasphaltierten Straßen. Für uns ist es die Stadt der Ruinen, aber nicht aus der Inkazeit. Unvorstellbar, dass hier so viele Menschen leben sollen und erschreckend wie langsam man hier nur voran kommt. Das jetzt zur Karnevalszeit die leeren Ziegelbauten in Massen mit Girlanden und Luftballons geschmückt sind, lässt das alles nur noch trostloser aussehen.
    Read more

  • Day52

    Urlaub in Sucre

    February 17, 2017 in Bolivia ⋅ ☀️ 28 °C

    Noch bevor wir unseren Trip nach Sucre angetreten haben, sind wir uns einig, dass wir hier mal etwas Urlaub machen. Acht Tage sollten es am Ende sein und es war die richtige Entscheidung.
    Zum einen tut es nach dem vielen hin und her reisen einfach mal gut, den Rucksack ein paar Tage ausgepackt stehen zu lassen und abzuschalten, und zum anderen ist Sucre eine echt schöne Stadt. Zusätzlich war unser Hostel WasiMasi auch die beste Entscheidung. Nicht nur dass das Hostel sehr schön und gut gelegen ist, oder dass die Besitzer ausgesprochen freundlich und hilfsbereit sind.
    Nein zu dem hatten wir das Glück kostenfrei von einem Doppelzimmer zu einem Apartment upgegradet zu werden, welches wir uns mit zwei lustigen Briten teilen durften, und zu guter Letzt bietet das Hostel jeden Mittag ein abwechslungsreiches 3-Gänge Mittagsmenü für nur 15Bs (ca. 2€) an. Für Essen war zum Großteil also auch schon gesorgt.
    Unsere restlichen Einkäufe tätigten wir dann am Mercado Central, ein typischer Markt mit Ständen von Fleisch, Gemüse und Obst, bis hin zu Spielwaren und Pflegeprodukten.
    Wir hatten auch das Glück wieder am Karneval teilnehmen zu dürfen, auch wenn es uns hier lange nicht so gut gefallen hat wie in Potosí. Der Großdemo an unserem letzten Tag sind wir dann aber lieber aus dem Weg gegangen.
    Auch den Valentinstag haben wir ganz romantisch in Sucre gefeiert. Bei einem schönen Glas Bier und einem Fußballspiel haben wir es uns in einem Irish Pub gut gehen lassen, in welchem wir in dieser Woche häufiger zu Gast waren.
    Dieser Pub war auch Ausgangspunkt für eines der heftigeren Erlebnisse für uns hier in Bolivien. Nachdem wir ein paar Tage später mit ein paar anderen Reisenden aus Deutschland, Schweden und Argentinien durch ein paar Bars gezogen waren und uns spät in der Nacht auf den Heimweg machten, freuten wir uns zunächst über einen milden Sommerregen. Dieser Regen jedoch sollte sich schnell in ein heftiges Sommergewitter verwandeln, welches uns mit Weintrauben großen Hagelkörnern in die Enge trieb. Zu viert (inkl. eines verängstigten Straßenhundes) teilten wir uns kurz darauf einen Hauseingang von 20cm Tiefe als Schutz vor dem schmerzhaften Hagel. Der Regen, welcher die Straßen in reißende Bäche von 10cm Tiefe verwandelt hatte, war schon relativ irrelevant, da wir eh schon komplett durchnässt waren.
    Ca. 20min dauerte der heftigste Teil des Unwetters, was exakt unserem Rückweg entsprach und 2 Tage brauchten unsere letzten Klamotten (Schuhe) um wieder trocken zu werden.
    Nach einer warmen Dusche und einem heißen Coca-Tee, konnten wir aber zum Glück schnell wieder über alles lachen.
    Read more

  • Day48

    Potosí

    February 13, 2017 in Bolivia ⋅ ☀️ 16 °C

    Auch abgesehen vom Karneval hat Potosí viel zu bieten. Diese schöne Stadt am Fuße des Cerro Rico wird geprägt von ihren vielen Kirchen, die wunderbar das Stadtbild aufbessern. Das historische Zentrum hat außerdem den Mercado Central, auf dem es sich wunderbar herumspazieren und Coca-Blätter kaufen lässt. In der Dämmerung wirkt die Stadt vor dem farbenfrohen Himmel und den hohen Bergen fast unwirklich. Nach nur 3 Tagen heißt es für uns aber trotzdem 'Auf Wiedersehen, Potosí und hallo Sucre!'.Read more

  • Day47

    Carnaval Minero

    February 12, 2017 in Bolivia ⋅ ⛅ 8 °C

    Minen Karneval in Potosí.
    Einst eine der größten Städte der Welt, geprägt durch die Spanier, lebt diese Stadt noch heute von ihren Silber und Zinn Minen in 4200m Höhe.
    Ein Brauch hierbei ist es, andere Menschen mit Schaum zu besprühen. Ganz zum Leid von Sasi und vielen anderen, wird dieser von fast allen Kindern und Jugendlichen ausgiebig praktiziert.Read more

  • Day46

    Salar de Uyuni

    February 11, 2017 in Bolivia ⋅ ⛅ 24 °C

    Der letzte Tag unserer Offroad-Tour im Altiplano führt uns in die Salar de Uyuni, die größte Salzwüste der Welt. Ein unvergleichliches Erlebnis und kaum mit Worten zu beschreiben.
    Es war ein großartiges Abenteuer aber auf eine Dusche am Abend freuen wir uns doch.
    Einen Wermutstropfen gibt es dennoch, am zweiten Tag hat unsere Kamera den Geist aufgegeben und seitdem müssen die Handys herhalten. Mal sehen ob wir irgendwo eine neue herbekommen.
    Read more

  • Day44

    Altiplano 2

    February 9, 2017 in Bolivia ⋅ ☀️ 27 °C
  • Day43

    Altiplano

    February 8, 2017 in Bolivia ⋅ ☀️ 30 °C

    Von Tupiza aus starten wir unsere 4-Tages-Tour durch das Altiplano zu der Salar de Uyuni. Zusammen mit den beiden Franzosen Margot und Guillaume, unserem Driver/Guide Luiz und unserer Köchin Wendy brechen wir am frühen Morgen in einem Jeep zu diesem Abenteuer auf.
    Schnell bringen wir die ersten Höhenmeter hinter uns und befinden uns jenseits jeder Zivilisation, als nach knapp 2h eine Panne uns zur ersten größeren Unterbrechung zwingt. Nach einer weiteren Stunde tiefgreifender Reparaturarbeiten können wir mit unserem Trip fortfahren und bleiben zukünftig zum Glück ohne weitere Panne.
    Die folgenden vier Tage führen uns durch die bolivianischen Hochanden (meist zwischen 3600-5000m hoch), vorbei an großen Lama und Alpaka Herden, zu wunderschönen Lagunen mit unzähligen Flamingos, durch schier endlose Wüsten, in verlassene Geisterstädte und zu traumhaften Felsformationen.
    Jeden Abend kehren wir in einem anderen kleinen Dorf in eine nur mit dem notwendigsten ausgestatteten Unterkunft ein und werden täglich dreimal von unserer Köchin mit köstlichen Mahlzeiten verwöhnt.
    Tagsüber legen wir viele hunderte Kilometer meist abseits jeder Straße zurück und bekommen von unserem Guide die schönsten und abgelegensten Seiten dieses Landes gezeigt.
    Während der Fahrten wird eifrig Koka gekaut, um der Höhenkrankheit entgegen zu wirken. Lediglich am ersten Abend/Morgen zeigten sich bei uns kleine Anzeichen derselben. Den Rest der Zeit blieben wir davon verschont. Nur bei größeren Anstrengungen werden wir durch plötzliche Atemlosigkeit schnell daran erinnert, in welcher Höhe wir uns befinden.
    Read more

Never miss updates of Saskia und Martin with our app:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android