ChildofoneKing

Joined February 2020Living in: Chaiten, Chile
  • Day83

    Kartoffelernte

    March 28 in Argentina ⋅ ☁️ 10 °C

    Gestern war die jährliche Kartoffel Ernte. Ich freute mich schon länger auf diesen Tag. Den an diesem Tag kamen alle in der Nachbarschaft zusammen um gemeinsam zu ernten und 🧉 Mate Tee zu trinken und mittags lecker zu essen.

    Wir wachten ca um 8 Uhr auf und frühstückten gemeinsam wie jeden Morgen kleingeschnittenes Obst, Haferflocken und Joghurt.
    Nach dem Essen zogen wir uns rasch fürs ernten an und fuhren zum Feld wo die Ernte war.
    Einige waren schon dort und fleißig am Kartoffel rausholen.
    Nun ging es mit Eimern los jeder eine Reihe.
    Es machte Freude die Kartoffeln raus zu holen.

    Die körperliche Arbeit tat gut und man hatte Zeit nachzudenken.
    Die frische Luft tat gut und die Gemeinschaft schweißte uns alle als Team zusammen.
    Um 11 Uhr ca. ging es zur Mate Pause und es war herrlich zusammen zu sitzen und diese pause zu nutzen um sich zu erholen.
    Nach der Pause ging es zurück aufs Feld und wir machten bis 14:00 weiter fuhren zurück.
    Luden die Kartoffeln in der Scheune auf die Plane die ausgelegt war ab und gingen rüber zum Haupthaus.
    Es roch herrlich nach Braten und der Tisch war auch schon hergerichtet.
    Es gab Suppe natürlich Kartoffeln und Kalbrippen und zartes Lamm danach noch einen leckeren Salat!

    Die Männer setzten sich nach dem Essen an den anderen Tisch und spielten eine Runde Karten während die kleinen beiden Süßen um den Herd in der Mitte des Raumes liefen und fröhlich strahlen verstecken spielten.

    Ich legte mich mit Sarah sie ist ca.8 Jahre alt und eine Nachbarin die direkt neben unserem Hof wohnt auf die Bank und wir kuschelten und ruhten uns aus.
    Wir lachten so von Herzen!
    Es war so schön wie harmonisch alles war.
    Ich dachte innerlich das ich mir so was schon immer gewünscht hab in Frieden mit den Menschen zu leben ohne auch nur einen Gedanken von Streit zu hegen.
    Ich wollte mich von meiner Vergangenheit verabschieden und das gute mitnehmen und alles andere begraben gedanklich und nie wieder rausholen.

    Nach dem leckeren Kaffee und saftigen Pflaumen Sträuselkuchen ging es weiter.

    Ich half weiter mit die Kartoffeln zu ernten aber ich nahm dann auch Gunny die kleine ab und spielte mit ihr.
    Es gab hier leider sehr viele „mosquetas“ Hagebutten und musste gut aufpassen wo ich mich hinsetzte.
    Nach einiger Zeit setzte ich Irma in die Rückentrage und erntete etwas weiter Kartoffeln doch hörte dann auch bald auf. Mit Kind auf dem Rücken geht es einfach zu langsam.
    Ich warf Freddy dem Hund 🐕 ab und zu den Stock damit er ihn wiederholte.
    Wir hörten auch bald auf und einigten uns darauf am Montag weiter zu machen.

    Ich ging mit Gunny zu Fuß Stück zum Haus da ich mit ihr unter Frauen ein Gespräch führen wollte es tat so gut!
    Es war so schön zusammen diesen Weg zu gehen, ich hatte nun eine Freundin mit der ich mich mitteilen konnte.

    Wir redeten über so viel und lachten viel gemeinsam.

    Abends passte ich noch auf die unermüdliche Irma auf die zwischen stehen und liegen wechselte.

    Müde nach einem leckeren Abendbrot schauten wir noch gemeinsam „Die Hütte“ und gingen Mitternacht zu Bett.
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day81

    Dankbarkeit

    March 26 in Argentina ⋅ ☀️ 7 °C

    Ich liege im Bett und denke über mein Leben nach, ich merke dass ich für so viel dankbar bin.
    Ich habe mir heute morgen ganz bewusst Zeit für mich genommen und habe gemerkt wie gut es tut einfach Gedanken in sich fließen zu lassen und diese zu beachten.
    Ich mache das nicht so oft vielleicht sollte ich eine Routine jeden Morgen daraus machen.
    Es tut gut sich selbst diese Zeit zu schenken.
    Gott hat mir in meinem Leben schon so viel gezeigt und mir so viel gutes geschenkt.
    Meistens habe ich im Nachhinein gemerkt das es ein Segen war und das ich noch viel lernen darf.
    Heute morgen hat mich Philipper 4,4-8 beschäftigt.
    Es war heute in der Andacht und es hat mir wieder gezeigt, dass ich in allem ein Grund zum Danken sehen kann. Ich muss es nur wollen.
    Dankbar beginne ich nun diesen wunderschönen sonnigen Tag und freue mich was dieser bringen wird.

    Heute morgen ging die Sonne hinter den in rosafarben getauchten Bergen auf.
    Es war so schön wie alles von der Nacht noch im Tau lag und nun erwachte.
    Ich öffnete kurz das Fenster und klare kalte Luft drang in mein Zimmer.
    Ein Gefühl der Ruhe und Zufriedenheit überkam mich.
    Dankbar schloss ich das Fenster wieder und legte mich noch mal ins Bett und lauschte den Vögeln die ich aus Deutschland nicht kannte. Es war schön so mitten in der Natur zu sein.
    Read more

  • Day77

    Das Leben hier auf dem Land genießen!

    March 22 in Argentina ⋅ ⛅ 14 °C

    Ich habe mich hier sehr gut eingelebt, mittlerweile habe ich schon viel erlebt.

    Nun ist schon über eine Woche vorbei, ich freue mich dieser Familie eine Hilfe zu sein und Teil davon zu sein.
    Ich habe Gurken 🥒 und Pfirsiche 🍑 eingemacht.
    Käse 🧀 selbst gemacht.
    Es macht Spaß so gesund zu leben.

    Ich freue mich immer wieder auf den Sonnenschein und ca. 25 grad.
    Ich bin sogar am Sonntag mit Mora 🐎 ausgeritten.
    Fast vier Stunden waren Sarah, Sepp, Alma und ich unterwegs.
    Wir ritten nach ganz oben auf den Berg und konnten von dort ganz weit sehen es war herrlich.
    Ich war froh, dass ich alle Gangarten gut beherrschte und es Spaß machte. Besonders toll fand ich es im Galopp auf einer geraden Strecken zu reiten!
    Was ich interessant fand, Sepp meinte das ganze reiten in Deutschland sei viel zu anstrengend und mache nicht so viel Spaß. Da putze man und betäschele das Pferd 🐎 mehr als das man darauf reitet.

    Nun habe ich in den letzten Tagen viel Kuchen 🥧 gebacken und leckere Mittagessen zaubern dürfen.

    Ich spiele immer wieder mal mit den kleinen und freue mich auch mal draußen im Garten Unkraut zu jäten und mit den Hühner zu spielen. Sepp beim Holz machen zu helfen.

    Es gibt immer was zu tun und ich merke, dass das Arbeit glücklich macht.
    Read more

  • Day72

    Workaway in El Bolson

    March 17 in Argentina ⋅ ⛅ 21 °C

    Nun bin ich den ersten Tag hier und ich bin dankbar, dass es mir gut geht.
    Ich ein sicheres Dach über dem Kopf habe.
    Ich fühle mich hier sehr geborgen und bin dankbar für die schöne Zeit abseits von der Zivilisation.
    Ich helfe mit beim kochen, einmachen und backen.
    Es macht Spaß hier ein Teil der Familie zu sein.
    Ich passe ab und zu abwechselnd auf die kleinen auf.

    Heute habe ich Gurken eingelegt, getrockneten Majoran eingetütet und ich eine leckere Pizza mit Gunny gemacht und leckere schokobrötchen.

    Danach sind wir raus spazieren gegangen zu den Nachbarn die ca.15min zu Fuß weg wohnten.

    Heute am zweiten Tag habe ich Himbeerblätter für Tee gepflückt und ihren Garten im Gewächshaus mit ihr bei den Nachbarn von Unkraut befreit.

    Es war so schön die Zeit zusammen zu verbringen und über persönliches zu reden.

    Ich merke immer mehr das die Gemeinschaft ihr sehr gut tut.
    Heute haben wir Zuchinipuffer gemacht.
    Read more

  • Day71

    Aufbruch von Bariloche nach El Bolson

    March 16 in Argentina ⋅ ☀️ 18 °C

    Heute morgen war für mich der letzte Tag im Hostel.
    Ich frühstückte in Ruhe um ca. 11Uhr.
    Ich traf eine andere die ich Tage zuvor im Hostel getroffen hatte.
    Sie kam aus der Schweiz hatte 6 Monate Urlaub und überlegte nun in die Schweiz zurückzukehren.
    In den letzten Tagen, merkte ich wie viele einfach nicht mehr weiter wussten da sie fast verzweifelten.
    Die Grenzen ihrer Länder wurden geschlossen und Sie wussten nicht was die beste Entscheidung ist die sie treffen könnten.
    Ich bekam das stark mit und war von Herzen dankbar dafür, dass ich hier in Argentinien 🇦🇷nun heute mit dem Bus um 14:00 nach El Bolson fahren kann.

    Ich checkte aus und fuhr mit einer Kanadierin zum Bus Terminal.
    Wir teilten uns die Fahrt. Das machte 200 argentinische pesos.

    Sie hatte Angst ihren Bus der 20h unterwegs sein würde zu verpassen.
    Ich versuchte ihr Mut zu machen und ihr liebevoll zu sagen, dass es kein Sinn mache sich zu stressen.

    Als wir ankamen, erwartete sie der Busfahrer schon und zeigte auf die Uhr.
    Ich dachte mir, komm schon es sind noch 10 Minuten bis zur Abfahrt. Is doch alles gut.
    Ich war für sie so froh das es doch noch geklappt hat.
    Sie holte sich noch etwas zu essen und zu trinken während ich ihre Sachen hielt.
    Es tat so gut ihr helfen zu können🥰.

    Sie verabschiedete sich herzlich und stieg in den Bus.

    Nun war ich eine Stunde zu früh am Busbahnhof, aber ich war froh das ich kein Stress hatte.
    Ich ging noch in ein Imbiss und holte mir kühles Wasser und 3 Empanadas und ein Joghurt. Den Joghurt aß ich mit meinen Vollkorn Haferflocken.

    Es tat so gut Zeit zu haben und kein Stress zu haben.

    Ich freute mich nun zur Familie zu fahren und ihr zu helfen. Ich war dankbar ein Ort zu haben wo ich erwartet wurde.
    Ein Zuhause für den nächsten Monat zu haben.

    Als der Bus kam war ich gespannt ob alles reibungslos ablaufen würde, da man eigentlich 14 Tage in Quarantäne gehen musste bevor man in ein anderes Land geht.
    Den Rucksack konnte ich einfach abgeben.
    Als ich dem Busfahrer mein Ausweis zeigte deutete er schon leicht an das ich erst am 11.03.20 eingereist bin.
    Ich erklärte ihm freundlich, dass ich am 09.01.20 nach chile gereist bin. Also im Grunde genommen seit 2,5 Monaten außerhalb Deutschlands bin.
    Ich sagte ihm auch das ich dort arbeite. Dann ließ er mich durch.
    Als ich mich auf meinen Fenstersitzplatz niedersank... es war mir alles irgendwie zu viel!
    Das war nicht viel Stress aber dann kam noch eine Frau und klärte mich darüber auf das ich eigentlich in 14 Tägige Karantäne müsse. Sie gab mir eine Broschüre über corona. Ich erklärte auch ihr meine Situation und sie verstand mich das ich nicht zurück nach Deutschland wollte.
    Dann musste ich einfach mal kurz weinen es war so unwirklich alles.
    Es tat gut das kurz rauszulassen.
    Ich versuchte innen und außen gelassen und ruhig zu bleiben aber ich merkte, dadurch das ich immer wieder so ein nicht kontrollierbares zucken um die Augen hatte, dass es nicht schon etwas stresste.

    Nun fahre ich mit dem Bus nach El Bolson und werde mir dort ein Eis gönnen. In einer Eisdiele wird mich der Mann von Gunny abholen.
    Dankbar bin ich dafür, dass es mir gut geht und Gott mich bewahrt hat. Er hat mir das geschenkt was ich gerade brauchte, ich bin so dankbar auch hier zu sein und nicht in Deutschland.
    Read more

  • Day69

    Fahradtour Teil 1

    March 14 in Argentina ⋅ ☀️ 19 °C

    Heute bin ich mit dem Rad 🚲 und Sarah eine deutsche die ich im Hostel getroffen hab spontan in die Natur gefahren.
    Es war eine Strecke von 70km ca.

    Das ausleihen für den ganzen Tag kostet ca.15€ 950 argentinische pesos und wir sind kurz vor 15:00 Uhr los.

    Wir fuhren die erste Strecke viel bergauf und ich freute mich, den ich wusste dass der Rückweg dann bergab ging.

    Schon die ersten 10km waren wunderschön.
    Der See hatte wunderschöne Strände und Buchten. Unser weg ging direkt am See entlang.
    Was auch sehr schön war, als wir an Nadelbäumen vorbeifuhren war die ganze Luft davon erfühlt. Es waren andere Nadelbäume als ich sonst aus Deutschland kannte.
    Die Natur und die Zivilisation hatte eine Mischung aus Schweden 🇸🇪 Norwegen 🇳🇴 und etwas mediterranem.

    Wir hielten einige Male an bis wir uns bei einer Lagune etwas länger ausruhten.
    Da wir ein Ziel hatten wollten wir etwas Strecke zurücklegen.

    Zwischendurch genossen wir einige Äpfel die an der Straße wuchsen. Sie waren so knackig und lecker.
    Daran merkte ich das es hier langsam Herbst wurde.

    Es tat gut mit dem Rad und besonders auch jemanden dabei zu haben mit dem man dies teilen konnte.
    Read more

  • Day68

    Selina

    March 13 in Argentina ⋅ 🌧 14 °C

    Im Hostel hab ich mich schnell eingelebt und bin dankbar wieder einige meiner Reise in Chile hier getroffen zu haben.
    Ich hab früh morgens gefrühstückt es gab Obst ein Omelett Brot und Marmelade und Butter und ein Croissant.
    Danach bin dann mit den anderen runter in die Stadt ich musste Geld wechseln und ich war dankbar das sie mir zeigten wo man auf der Straße das Geld wechseln kann. Der Kurs lag bei 1$ = 77argentinische pesos.
    Wir waren dankbar für das gute Geschäft da wir dabei nichts verloren haben.

    Wir fanden auch nach einigen Metern ein Schokoladen Verkäufer. Wir teilten uns eine 250g Box und genossen noch einen Kakao. Das Ambiente war wunderschön!
    Es war so herrlich, wir hatten eine tolle kleine Gruppe in der wir uns super verstanden.
    Wir sahen uns noch ein anderen Hersteller an und nutzen die Gelegenheit das wifi zu benutzen.

    Nach einiger Zeit wollten zwei aus Israel zurück um sich auszuruhen und zu zeichnen.
    Die junge Frau aus Canada hatte um 5 Uhr eine Massage gebucht.

    Wir verabredeten uns zum Abendessen und ich suchte noch nach einer Karte für mein Handy. Ich hatte eine von „Claro“ gefunden, die musste man aufladen und sie galt für Chile und Argentinien.

    Ich streifte durch die Einkaufsstraße und genoss die Freiheit.
    Ich fand ein Laden wo ich eine uhr kaufen konnte aber die mir gefiel war zu dunkel..also kaufte ich sie mir nicht.

    Ich fand im Patagonia Shop eine wasserdichte blaue 2 Liter Tasche.
    Sie kostete 23000 chilenische pesos.
    Ich war froh noch mal meine chilenischen pesos losgeworden zu sein.
    Froh über meinen kleinen Einkauf ging ich zum Strand.
    An einer wunderschönen Kirche wo ich mir kurz Zeit nahm um rein zu gehen merkte ich das diese Orte Ruhe und Stille vermittelten.

    Hier am Strand gab es abgesägte Bäume woraus ein Sitz reingeschnitten wurde.
    Sie schützen ein vor dem straken Wind.

    Am Strand wehte der Wind ganz arg ich war wieder dankbar für meine winddichte Regenjacke und meine Mütze.
    Ich genoss die Zeit am Strand.
    Die Natur zeigte hier ihre raue und doch schöne Seite. Ich sprang über die kleinen Steine und wieder aufs Gras zurück es machte solch eine Freude.

    Als ich sah das sich eine dunkle Regenfront
    näherte machte ich mich wieder auf den Rückweg. In einige Geschäfte und dann noch ein Wein gekauft und den berg wieder zurück zum wunderschönen Hostel.
    Wir kochten zusammen und genossen die Zeit. Ein Hund kam in die Küche und war sehr liebevoll und er bekam auch immer wieder was ab. Er leistete uns den ganzen Abend Gesellschaft. Wir lachten viel und gingen kurz vor Mitternacht schlafen.
    Read more

  • Day67

    Bariloche

    March 12 in Argentina ⋅ ☁️ 10 °C

    Heute morgen hab ich Bariloche erreicht. Mein sitznachbar nahm mich mit zur downtown es war schön so spät abends nicht ganz alleine unterwegs gewesen zu sein. Ich ging in ein Kaffee und gönnte mir Eis mit Kaffee und suchte nach einer Unterkunft.
    Ich fand eins und reservierte es und ging ca. 2km zu Fuß dort hin. Es war so befreiend alleine und Sorgenlos unterwegs zu sein.

    Der Mond schien und die Wellen brachen am Strand, ich genoss die gepflegte Stadt. Als ich beim Hostel ankam hatte ich aus versehen für den nächsten Tag reserviert und war dankbar hier nachdem ich aus versehen ein Hostel für 8€ falsch gebucht habe. Direct nebenan eins gefunden zu haben.
    Ich war in einem Zimmer mit drei Herren. Und wieder merkte ich, dass es etwas mehr stank in solchen Zimmern mit nur Männern.
    Ich fragte mich aus welchem Land sie kamen.
    Das wusste ich nachdem sie anfingen zu reden. Sie kamen aus Israel und ich musste mich soo beherrschen als einer anfing eine Rede zum anderen zu halten die nicht mehr aufhören wollte ca.5 Minuten ohne Pause.

    Ich wollte es schaffen nicht loszuprusten.😅Es war sehr sehr schwer aber ich beherrschte mich irgendwie. 🤣

    Das war also mein Zimmer.
    Das Badezimmer konnte man nicht abschließen auch gut😂 ich duschte öffnete noch das Fenster im Zimmer und schlief ein. Heute morgen gab es ein leckeres Frühstück und ich plane in ein hotel umzuziehen und etwas mehr Luxus zu genießen.
    Read more

  • Day66

    Kann ich ein Hostel eine Woche leiten?

    March 11 in Chile ⋅ ⛅ 18 °C

    Als ich nun wieder in Puerto Montt ankam, war ich gespannt was mich dort erwartete.
    Was genau waren meine täglichen Arbeiten? Würde ich ganz alleine das meistern können?

    Ich durfte ein Tag Marcos über die Schulter sehen und am nächsten Tag ging es um 6.30 Uhr los.
    Ich war voller Tatendrang und freute mich auf die Aufgaben.
    Zählen wie viele Gäste Frühstück bekommen, dementsprechend die Gestecke decken und dann Omelett und Toast zubereiten.

    Überall staubsaugen und wischen.
    Müll rausbringen und alle Flächen wischen.
    Einkaufen wenn etwas fehlt.
    Ich war froh eine Aufgabe zu haben und lebte mich schnell in die Routine ein.
    Mein spanisch war viel besser als vor einem Monat.

    Ich traf einzigartige wundervolle Menschen und durfte ihnen das Gefühl geben das sie zuhause sind.
    Es war eine schöne Aufgabe, wenn alle mal weg waren hatte ich das ganze Haus für mich.

    Ab und zu konnte ich mit jemanden im Hostel billiard spielen was mir sehr viel Freude machte.
    Ab und zu kochte ich mit einem Freund und genoss die ruhigen Stunden.
    Es gab mir sehr viel Verantwortung zu tragen und das hinzubekommen das alles am Schnürchen lief und es geling.
    Read more

  • Day59

    Erster Tag im Hostel

    March 4 in Chile ⋅ 🌙 16 °C

    Heute ist mein erster Tag im Hostel gewesen und Marcos hat mir viel gezeigt was meine Aufgaben die nächsten Tage sind.
    Ich hab heute morgen um 7:30 den Wecker gehört und erhielt von Marcos direkt eine Nachricht das ich demnächst vor den Gästen unten sein soll.
    Ich machte mich kurz frisch und marcos empfing mich herzlich, er deckte gerade die Tische fürs Frühstück 🍳 und zeigte mir meine Aufgaben die ich zu erledigen hatte die nächsten 5/6 Tage.
    Betten checken und neu beziehen, Wäsche waschen, Badezimmer frisch machen und überall saugen und wischen.
    Gäste empfangen und ihnen zeigen wo alles ist.

    Bis um 3 Uhr hatte ich gut zu tun.
    Es tat gut dann sich essen zuzubereiten und zu relaxen.
    Die Zeit wo alle aus dem Haus waren zu genießen.

    Ich bin gespannt wie die nächsten Tage gelingen werden. Ich freue mich die Verantwortung zu lernen.
    Read more

Never miss updates of ChildofoneKing with our app:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android