Satellite
  • Day20

    Ein Tag auf den Straßen Norwegens

    August 21, 2018 in Norway ⋅ ⛅ 15 °C

    Heute starten wir unsere erste Etappe zurück nach Herrenberg. Wir wollen 550 km nach Oslo mit kurzem Zwischenstop in Lillehammer fahren. Bei maximal 80 km/h auf Landstraßen wird das eine sehr lange Fahrt, 7,5 Stunden wird uns prognostiziert. 
    Der eigentliche Plan sah vor, möglichst früh zu starten und immer mal längere Pausen einzulegen. Da wir aber leider noch unser schönes Hüttchen säubern müssen und auch noch nicht alle Spuren der Smokerfeuer-Attacke beseitigt haben, war klar, dass wir nicht gegen 10 Uhr starten würden.
    Kurz nach 12 Uhr waren wir dann endlich fertig (mussten noch auf den Geschirrspüler warten) und starteten unsere Tour. Am Anfang war es landschaftlich noch nicht so spannend, die Berge waren recht flach und es gab nicht viel zu sehen. Dafür konnten wir auf mehreren Kilometern Baustelle die norwegische Straßenbaukunst bewundern. Nach ca. 2 Stunden machen wir an einem Fluß eine kurze Essenspause und Sandra übernimmt das Steuer. Jetzt wurde es auch wieder eindrucksvoller, als wir über eine Hochebene fahren und die weite, rauhe und wunderschöne Landschaft Norwegens bestaunen durften. Auch wenn wir schon viele Pässe und Hochebenen gesehen haben, ist doch jeder wieder auf seine Art bewundernswert. Nach der Hochebene ging es im Tal über Otta weiter nach Lillehammer. Die Strecke zog sich sehr, obwohl die Straße inzwischen zwar viel besser ausgebaut und nicht mehr so kurvenreich war. Auch durften wir tatsächlich 90 km/h fahren, nur leider konnte man davon nicht so viel Gebrauch machen. Der Norweger ist eben ein gemütlicher Fahrer und das Überholen ist auf Grund einer Mittelleitplanke auch nicht möglich - großartig!
    Nach einer gefühlten Ewigkeit waren wir kurz nach 17 Uhr endlich in Lillehammer. Nun konnten wir auch das inzwischen recht sonnige und warme Wetter genießen.
    Als erstes musste ein Klo aufgesucht werden, dann ging es kurz für ein Eis (Sandra) und Burger (Phillipp) in die Fußgängerzone. Überall sahen wir Verweise auf die Olympischen Winterspiele, die 1994 hier stattfanden. Also fuhren wir nochmal kurz zum Olympia-Park. Naja, eigentlich waren wir nur an der Skisprungschanze, aber die hat es wirklich in sich. Kaum zu glauben, dass sich hier wirklich Leute runterstürzen. Wenn wir schon mal hier sind, gehen wir natürlich die 936 Treppenstufen an der Seite der Schanze hinauf. Leider ist die Aussicht nicht so gut wie erhofft, aber unterwegs gibt es auch viel an der Schanze an sich zu entdecken.
    Gegen 19:30 Uhr geht es weiter, wir haben ja noch etwas über 2 Stunden Fahrt vor uns und die haben sich echt gezogen. Anfänglich ging es mit den üblichen 80 - 90 km/h vorran, doch dann begann eine nicht mehr enden wollende Baustelle, in der max 50 km/h erlaubt waren. Gefühlt sind wir nicht vom Fleck gekommen! Ich war genervt. Für 80 km benötigten wir über 1,5 Stunden! Doch dann... wir wollten es gar nicht wahr haben, es gibt sie also doch: die Norwegische Autobahn! Dort waren max 110 erlaubt, echt verrückt, dass es sowas in Norwegen gibt.
    So ging es die letzten 100 km dann doch unerwartet schnell vorbei und nach einer kurzen Irrfahrt durch Oslo erreichten wir kurz nach 22 Uhr unsere kleine, aber feine Unterkunft unweit der Stadt. Die Wohnung bietet Dank einiger raffinierter Lösungen auf 27 Quadratmeter alles was man braucht. Über dem Näh- Arbeitszimmer gibt es einen Schlafboden. Zugegeben etwas beschwerlich, besonders für Sandra, zu erreichen, aber ansonsten sehr bequem.
    Nach einem guten Salat und ein paar Nudeln benötige ich noch etwas Bewegung und möchte die vielen Lichter, die vor unserem Zimmer aufleuchten, erkunden. Also mach ich mich nochmal auf in die Stadt. Ein neu aus dem Boden gestampfter Stadtteil mit vielen modernen Hochhäusern und interessanter Architektur ist nur ca. 15 Laufminuten von unserer Wohnung entfernt. Echt krass, was hier für Gebäude stehen. Man sieht, dass nicht unbedingt effizient und günstig gebaut wird, sondern das sich die Architekten austoben durften. Fasziniert von den ganzen Eindrücken mache ich mich um 0 Uhr auf den Rückweg und freue mich, Oslo morgen bei Tageslicht zu erkunden.
    Read more