October 2019 - March 2020
  • Day151

    Kauai die Garteninsel

    March 23 in the United States ⋅ ⛅ 24 °C

    Hier auf Kauai hat es die letzten Tage vermehrt immer wieder sehr stark geregnet. Dies und die Verbreitung der Corona-Krise hat die Erkundung der Insel leider sehr eingeschränkt. Doch trotz des Regens und der Krise konnten wir das eine oder andere sehenswerte unternehmen. Der Waimea-Canyon, ein Canyon im Westen von Kauai, ist rund 16 Kilometer lang und bis zu 900 Metern tief. Das hawaiianische Wort Waimea bedeutet rötliches Wasser und bezieht sich auf die Erosion des roten Gesteins im Canyon, welches vom Waimea Canyon ausgewaschen wird. Vom Kalalau Lookout konnten wir ein Teil der Napali Coast, ein 27 Kilometer langer Küstenstreifen an Kauais North Shore bestaunen. Nebst der schönen und einzigartigen Natur hat Kauai auch wunderschöne Strände mit türkisfarbenem Meer. So liessen wir uns ein Schwumm bei Sonnenschein nicht entgehen.
    Das Regenwetter wurde mit den weiteren Filmen der Herr der Ringe Triologie und anderen Serien überbrückt.
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day144

    Von Oahu nach Kauai

    March 16 in the United States ⋅ 🌧 22 °C

    Noch bevor die Sonne aufging waren wir am Waikiki Beach, ausgerüstet für einen Drohnenflug. Den restlichen Morgen schlenderten wir durch die Einkaufsstrasse wobei uns aufgefallen ist, dass bereits wenige Läden wegen dem Corona-Virus geschlossen sind. Ansonsten war jedoch noch alles normal. Es war wieder an der Zeit unsere Sachen zu packen, denn am Abend ging unser Flug nach Kauai. Kauai ist die viertgrösste der Hawaii Inseln und wird auch als Garteninsel bezeichnet. Die älteste und am nördlichsten gelegene Insel ist von Tälern, spitzen Berggipfeln und zerklüfteten Klippen umgeben. Im Laufe der Jahrhunderte entstanden tropische Regenwälder, verzweigte Flüsse und rauschende Wasserfälle. Das Mietauto, ein Jeep wurde bei strömendem Regen entgegen genommen. Da sich der starke Regen durch den ganzen Tag zog, konnten wir leider noch nicht viel von der Insel sehen.Read more

  • Day142

    Ostküste

    March 14 in the United States ⋅ ⛅ 25 °C

    Freitags bunmelten wir in der Shoppingstrasse und sahen uns in der National Gepgraphic Gallerie um. Da das Wetter immer schöner wurde sonnten wir am Nachmittag noch am Waikiki Beach. Am Samstag um 07:30 waren wir bereits mit dem Mietauto Richtung Ostküste zum Lanikai Pillbox Hike unterwegs. Von oben geniesst man einen fantastischen Ausblick auf Kailua, Lanikai und Waimanalo. Der Weg hinauf war steil, steinig und zum Teil sehr rutschig aber es hat sich gelohnt. Nach einer Abkühlung am Lanikai Beach, der zu einem der schönsten der ganzen Insel gehört, gings Richtung Koko Head. Der Koko Head ist ein 196 Meter hoher Tuffkegel, genauso wie der Diamond Head in Waikiki. Nachdem man es die 1048 Stufen (alte Eisenbahnschwellen) hinauf geschafft hat, reicht der Ausblick bis nach Waikiki, Diamond Head und Honolulu. Die Eisenbahnstrasse die hoch zum Koko Head führt wurde vor über 60 Jahren gebaut und diente dazu Verpflegung oben auf den Krater zu den Bunkern zu bringen. Der Aufstieg war hart aber wir habens geschafft und waren sehr stolz auf uns. Die Abkühlung beim Wai‘alae Beach war danach wohlverdient.Read more

  • Day140

    Pearl Harbor

    March 12 in the United States ⋅ ⛅ 25 °C

    Die verheerenden Ereignisse des 7. Dezembers 1941 in Pearl Harbor haben den Lauf der Geschichte verändert. An diesem Ort erfolgte ein Überraschungsangriff der Japaner, der dazu führte, dass die Vereinigten Staaten am zweiten Weltkrieg teilnahmen, bei dem tausende Menschen starben. Dieses tragische Ereignis ist in Pearl Harbor auch heute immer noch präsent. Jeden Freitag Abend gibt es beim Hilton Hotel ein Feuerwerk in Gedenken an das Geschehnis. Im flachen Hafen der versunkene Rumpf der USS Arizona, ein Flugzeughangar, der immer noch die Narben dieses verhängnisvollen Morgens trägt, Museen mit diversen, realitätsgetreuen Ausstellungsstücken. All das und vieles mehr kann man bei einem Besuch bei Pearl Harbor begutachten.
    Am Nachmittag ging‘s zur grössten oben offenen Shoppingmall der Welt, dem Ala Moana Center. Die Mall war so gross, dass wir nicht mal mit einer Etage fertig wurden. Da müssen wir definitiv nochmals hin.
    Read more

  • Day139

    Diamond Head

    March 11 in the United States ⋅ ☀️ 25 °C

    Erst eingeschlafen und schon klingelte um 05:00 Uhr wieder der Wecker. Das Ziel war zum Sonnenaufgang auf dem Diamond Head zu stehen. Der Diamond Head, auf Hawaiisch Lēʻahi gennant, ist ein 232 Meter hoher Tuffsteinkrater, der vor über 100’000 Jahren entstanden ist und zu den berühmtesten Wahrzeichen von Hawaii gehört. Der Name gaben ihm britische Seefahrer, da sie davon ausgingen, an den Hängen des Kraters Diamanten entdeckt zu haben, jedoch waren es nur Calcitkristallisierungen. Beim Kaffee erfuhren wir, dass die Einreise in die USA für diverse Länder des Schengenabkommens nicht mehr möglich ist. Ein Glück verlief bei unserer Einreise noch alles gut. Nachdem das Mietauto abgeholt wurde machten wir uns auf den Weg zur North Shore. Wie der Name schon sagt, befindet sie sich an der Nordküste der Insel Oahu. Sie ist für ihre Surfreviere und Surfstrände bekannt. Bei verschiedenen Stränden und Städtchen gab es einen Stopp um zu baden, sonnen oder essen. In der Skybar, einer Rooftopbar, trank ich meinen ersten Mai Tai, ein hier sehr bekannter Cocktail mit viel Rum.Read more

  • Day138

    Aloha Honolulu

    March 10 in the United States ⋅ ☀️ 25 °C

    Acht Stunden dauerte der Flug von Auckland nach Honolulu, die Hauptstadt von Hawaii. Schlafen konnten wir kaum, deshalb nutzen wir die Zeit um den ersten Teil der Herr der Ringe Triologie zu sehen. Viele Dinge kamen uns vom Hobbiton Movie Set sehr bekannt vor. Da sich die Zeitzone zurück verschob und unser Flug am Abend von Auckland startete konnten wir denselben Tag, den 10. März 2020 zweimal erleben. In Honolulu angekommen brachte uns ein Uber zum Hotel, wo uns Jessica bereits erwartete. Am berühmten Waikiki-Beach, gings dann das erste Mal seit sechs Wochen wieder ins Meer. Blaues, klares, nicht allzu kaltes Wasser, herrlich für eine Abkühlung. Vom Strand war allerdings nicht viel zu sehen, denn er war mit Menschen überfüllt. Für den Anfang hat dies jedoch gereicht, denn das Sommerfeeling war wieder hier, juhu. Am Nachmittag trafen wir uns mit Ronny (Marcos Bruder) und seiner Freundin Jasmin, die ebenfalls hier im Urlaub sind.Read more

  • Day138

    Tschüss Neuseeland

    March 10 in New Zealand ⋅ ⛅ 21 °C

    47 Tage lang erlebten wir super tolle, coole, abenteuerliche, aufregende, lustige Momente und Orte der Nord- und Südinsel Neuseelands. 8500 Kilometer wurden zurückgelegt und nun ist es bereits schon wieder an der Zeit uns von dem schönen Land zu verabschieden. Doch da die Reise nach Hawaii weitergeht, war der Abschied nicht so schwer. Der Camper musste ausgeräumt, ausgemistet und unsere Rucksäcke gepackt werden. Die am Anfang gekaufte Tempur Matratze wurde in eine Schachtel gepackt und mit der Post nach Hause gesendet. Die Check-out Zeit auf dem Campingplatz konnte ein wenig verlängert werden, damit nach dem Kaffee und Frühstück noch geduscht werden konnte. Nachdem der Camper bei der Vermietstation abgegeben wurde brachte uns der Shuttle-Bus zum Flughafen, wo wir dann noch fünf Stunden verweilen mussten, bis der Flieger Richtung Honolulu in die Luft abhob.Read more

  • Day137

    Piha Beach

    March 9 in New Zealand ⋅ 🌧 19 °C

    Piha Beach ist ein Strand wie aus dem Bilderbuch: feinkörniger schwarzer Sand, tiefblaues Wasser und schäumende weisse Wellen. Er liegt an der Westküste Aucklands. Der Strand wird von schroffen Klippen eingerahmt und wird von vielen Surfern besucht. Allerdings ist Vorsicht geboten, denn es gibt häufig starke und gefährliche Strömungen. Ein weiteres Highlight ist der markante Lion Rock, der von der Küste aus gesehen einem liegenden Löwen ähnelt. Er ist die natürliche Grenze zwischen dem Nord- und Süd-Piha-Strand. Nach einem kurzen Aufstieg zum Tasman Lookout hatten wir einen herrlichen Ausblick auf die Bucht des Piha Beach. Danach einigten wir uns auf ein unentschieden im Tennis.Read more

  • Day136

    Über Mangawhai nach Piha Beach

    March 8 in New Zealand ⋅ ☀️ 22 °C

    Da die Fahrt von Ahipara zum Piha Beach fünf Stunden dauerte entschieden wir uns einen Zwischenstopp in Mangawhai einzulegen. Mangawhai ist ein kleines Städtchen an der Ostküste Neuseelands, etwas oberhalb von Auckland. Nach einem wunderschönen Sonnenaufgang, einem Kaffe und selbstgemachtem Frühstück konnten wir die Weiterfahrt nach Piha Beach aufnehmen. Nach etwas mehr als zwei Stunden kamen wir am berühmten Surferstrand an. Obwohl die Temperaturen bei warmen 24 Grad lagen war der Wind eher kalt und hielt mich somit leider vom Baden ab. Der Sieg des heutigen Tennisturnieres geht wohlverdient an Marco.Read more

  • Day134

    Cape Reinga

    March 6 in New Zealand ⋅ ☀️ 23 °C

    Ganz im Norden Neuseelands liegt Cape Reinga. Genau vor dem Kap treffen sich zwei Ozeane, der Pazifik im Osten und die Tasman See im Westen, bekannt für Stürme und gefährliche Strömungen. Auf dem Weg dorthin trifft man nur selten kleine Dörfchen, die Landschaft wird von weiten Wiesen und Wäldern dominiert. Es war sehr windig und dementsprechend waren die Wellen relativ hoch. Ausser ein paar Wandertracks und dem Leuchtturm, der als der nördlichste zugängliche Punkt auf der Nordinsel gilt, hatte es nichts. So nahmen wir die fast zwei Stunden Rückfahrt wieder in Angriff. Beim Campingplatz angekommen kümmerten wir uns um die Planung der letzten Tage hier und buchten ein weiteres Hotel auf Hawaii.Read more