Satellite
Show on map
  • Day60

    Wenn das Omlett kalt wird..

    October 2 in Tunisia ⋅ ☀️ 22 °C

    ... weil sich der nette tschechische Rentner Boris zu dir setzt und anfängt mit seinem dicken Buntstift zu malen 👍

     9 weitere Fotos in der Galerie>

    Třebíč - Sie können ihn auf praktisch jeder Veranstaltung in Třebíč sehen. Immer mit einem Bleistift und einem Block in der Hand, wie schnell und genau er ein Gesicht nach dem anderen zeichnet. Obwohl er nicht in Třebíč geboren wurde, ist er ein wesentlicher Bestandteil davon. Boris Kjullenen

    In wenigen Tagen wird er seinen 70. Geburtstag feiern. (2014)  Die Stadtbibliothek in Třebíč hat zum Jubiläum des Künstlers eine Ausstellung vorbereitet, die einen Querschnitt durch die Arbeit eines Zeichners, Malers und Bildhauers darstellt. Die Ausstellung begann am Freitagabend und so viele Fans und Freunde des Künstlers kamen, dass sie nicht in die Bibliothek passen konnten. Alle wollten Boris Kjullenen die Hand geben, alle wollten ihm Geburtstag wünschen. "Ich hatte keine Ahnung, dass du mich so sehr liebst", lächelte der frische und sehr lebhafte Mann in den Siebzigern. Der Phönix sang und tanzte spontan bei der Eröffnung mit dem Třebíč-Chor.

    Er hat die Werke für die Ausstellung selbst ausgewählt und installiert. Unter den Büchern finden Sie zum Beispiel Porträts von Bibliothekaren als Beweis für Kjullenens allgegenwärtige Leidenschaft, alles, was um ihn herum geschieht, auf Papier festzuhalten. Er zeichnet alles, was ihn interessiert. Ein solches typisches Porträt ist schon lange in der Bibliothek. Der Maler widmete es der Direktorin der Bibliothek, Maria Dočkalová, und weil er zu diesem Zeitpunkt kein geeigneteres Material zur Hand hatte, wird er in eine Pizzaschachtel gebracht. "Ich sehe ihn oft an, wenn ich mich anderen Dingen widmen muss", vertraute die Schulleiterin.
    Boris Kjullenen sagt, er habe seit seiner Kindheit gezeichnet und nie aufgehört zu zeichnen. Zeichnen ist für ihn eine Existenzweise. "Kunst ist die einzig wahre Freiheit der Welt. Das Wort drückt nicht immer die Wahrheit aus, das Wort ist eine Lüge, es kann nicht vertraut werden. Deshalb gibt es Kunst ", bemerkte er. Boris Kjullenen lebte fast die Hälfte seines Lebens in Trebic, wurde aber in Russland geboren. Er arbeitete fünfzehn Jahre als Restaurator in der Eremitage von Leningrad. Das beliebteste Material ist Holz, das Skulpturen schafft, die die russische Herkunft des Künstlers nicht leugnen. Bei der Eröffnung der Jubiläumsausstellung von Boris Kjullenen wurde deutlich, dass nur wenige Künstler Třebíč so herzlich wie seine eigenen akzeptierten.
    Read more