Satellite
Show on map
  • Day9

    Das tolle Sommerwetter hält an. Wir bleiben einen weiteren Tag in Rewal. Das Camp Klif ist sehr schön. Das hat aber auch seinen Preis. Für den großen Platz plus Personen usw.müssen wir mir 20 Euro rechnen. In der Hauptsaison kommt man hier locker auf das Doppelte. Günstiger geht es, wenn man den Stellplatz Camp Anna am Ortsausgang anfährt. Wir unternehmen einen langen Strandspaziergang entlang der Wasserlinie. Das Wasser an den Füßen ist so was von kalt. Baden habe ich bisher Niemanden gesehen. Nein.... stimmt nicht ganz. Da konnte ich gestern zwei Pärchen beobachten. Die Männer zogen sich mutig aus und stürzten sich in die Wellen. Und genauso schnell wie sie drinnen waren, waren sie such wieder draußen. Nein. Baden ist definitiv noch nicht angesagt. Auf dem Rückweg steuern wir den Supermarkt an. Morgen geht es wieder nach Deutschland und da kann man ja das eine ider andere noch mitnehmen. " Geld haben wir ja genug" ist das geflügelte Wort auf dieser Reise, seit ich versehentlich das 10 fache des eigentlichen Betrags abgehoben habe. Reinstecken in den Automaten ging leider nicht wieder. Jetzt muss ich sehen wie ich die Zlotys wieder zu Euronen mache. Am Nachmittag mache ich eine Walkingtour entlang der Steilküste zur abgestürzten Kirche. Der Weg ist wunderschön und man hat dabei immer das Meer im Blick. Am äußersten Rand des Abhangs steht noch eine Wand der ehemaligen Kirche. Alles andere hat sich das Meer bereits geholt. Die Kirche ist ein Ausflugsziel. So findet man außer der Kirche nicht nur eine riesige Plattform, die weit über den Strand hinaus einen tollen Ausblick auf das Meer bietet, sondern auch Gastronomie und die typischen Buden mit Eis, Waffeln und Spielzeug. Von der Plattform führt eine Treppe an den Strand über den ich dann zurück gehe. Gestern schon habe ich ein schönes Fischrestsurant ausfindig gemacht. Auf der großen Terrasse über dem Meer genießen wir in der Abendsonne richtig leckeren Fisch. Ein toller Abschluss unserer Woche an der polnischen OstseeRead more