Joined August 2020 Message
  • Day67

    Gythio und das Schiffswrack Dimitrios

    Yesterday in Greece ⋅ ⛅ 22 °C

    Heute ist Abschied vom Paradies angesagt. Ein letztes Mal an der Küstenstraße joggen, heute wieder mit dem noch immer etwas widerstrebenden Jogi und anschließend Schwimmen im diesmal von Wellen aufgewühlten Meer mit kräftiger Unterströmung.
    Bevor wir abfahren, schneide ich Norbert noch schnell die Haare, um pünktlich um 12.40 Uhr mit der kleinen Fähre vom romantischen Hafenörtchen Elefonisos wieder zum Festland überzusetzen. Von dort geht es entlang der Westküste durch die karstige Berglandschaft mit Olivenfeldern links und rechts der Straße.
    Unser Ziel ist der Ort Gythio im Nordosten der Mani, dem mittleren Finger des Peleponnes. Allerdings dürfen wir nicht das am Glyfada Beach 1981 angespülte Wrack Dimitros verpassen. Dieses ist zwar auch ästhetisch verrostet, aber insgesamt deutlich besser erhalten und zugänglich als das auf Amorgos und bietet wirklich interessante Fotomotive.
    Wir sind absolut angetan von diesem kleinen, nur 5000 Einwohner zählenden Örtchen, da es uns mit seinen bunten, oft im venezianischen oder neoklassizistischen Stil gebauten Häusern, die am Hang gestaffelt verteilt sind über einer netten und gepflegten Hafenpromenade mit zahlreichen Tavernen. Dort flanieren wir eine Weile entlang, genießen den Anblick, aber auch den Blick auf den Leuchtturm und die auf der Landzunge und oberhalb des Ortes ins Auge fallenden Wehr- und Wohntürme, die für die Mani typische Architektur. Wir lassen uns in einer dieser Tavernen nieder, um eine Kleinigkeit zu essen, die sich wieder einmal als leckere, aber kaum zu bewältigende Portionen herausstellt. Nur ein paar Kilometer hinter Gythio steuern wir den sehr gepflegten und direkt am Wasser gelegenen ACSI-Platz Gythio Bay an.
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day66

    Die blaue Lagune

    October 24 in Greece ⋅ ☀️ 23 °C

    Auch wenn wir uns “nur” in Griechenland befinden, so fühlen wir uns beim Anblick der paradiesisch anmutenden Buchten Simos und Levki Beach tatsächlich auf die Fiji-Inseln versetzt - hier hätte der berühmte Film genauso gedreht werden können. Was für ein phänomenaler Anblick, den wir beim Joggen entlang der Küstenstraße wieder genießen dürfen. Als wir anschließend zum Schwimmen durch die Dünen an den Strand gehen und das spiegelglatte, türkisblaue Wasser vor uns sehen, mutterseelenallein in dieser Idylle, bin ich unglaublich dankbar, dass uns das in dieser schwierigen Corona-Zeit möglich ist.
    Nach dem Frühstück bekommen wir Besuch von zwei ganz jungen Kätzchen, die jämmerlich maunzen und völlig zutraulich um uns herumschleichen. Jogi ist fasziniert, freut sich über die Gesellschaft und lässt es ohne Eifersucht geschehen, dass Norbert die Kleinen mit ein wenig Trockenfutter füttert.
    Später gehen wir am Strand entlang zur Levki Bucht, um dieses einzigartige Farbspiel von Blau- und Türkistönen noch einmal im richtigen Licht festzuhalten. Anschließend genieße ich noch ein Stündchen am Strand, während Norbert sich seinen Fotos widmet.
    Read more

  • Day65

    Strandtag am Simos Beach

    October 23 in Greece ⋅ ☀️ 22 °C

    Heute lassen wir es völlig entspannt angehen - nach dem Joggen bei strahlend blauem Himmel entlang der Küstenstraße mit Blick auf die wunderschöne Bucht mit azurblauem und türkisfarbenem Wasser und der weißen Dünenlandschaft stapfen wir durch den weichen Sand an den Strand, trotz des Wochenendes nur wenige Leute außer uns. Für Jogi habe ich ein kleines Strandzelt mitgenommen, damit er nicht der prallen Sonne ausgesetzt ist. Später am Nachmittag wandern wir zur Landzunge, die die Bucht mit dem Simos Beach vom kleineren Levki Beach trennt. Leider liegt ein Teil der Landzunge aufgrund des Sonnenstandes bereits im Schatten, so dass wir beschließen, morgen noch einmal zum Fotografieren hierher zu kommen. Zum Abschluss erleben wir wieder einen stimmungsvollen Sonnenuntergang am Strand bei einem Glas Rosé.Read more

  • Day64

    Elafonisos, das Sylt Griechenlands

    October 22 in Greece ⋅ ☀️ 20 °C

    Der Wind hat diese Nacht nachgelassen, und so hatten wir eine angenehm ruhige Nacht direkt am Strand. Einer der streunenden Hunde schleicht bereits am frühen Morgen ums Womo herum, so dass Jogi unruhig wird und ich mit ihm vor die Tür gehe. Es tut einem in der Seele weh, wie lieb und unterwürfig sich diese sich im dauernden Überlebenskampf befindenden Tiere benehmen - später wird der Hund von Norbert gefüttert.
    Ich jogge an der einsamen Küstenstraße entlang mit wunderbarem Blick auf die rote Steilküste, die Berglandschaft und zurück auf das Lichtspiel auf dem Felsen von Monemvasia. Da die Brandung schwächer geworden ist, erfrische ich mich anschließend mit einem Bad im Meer - herrlich, wieder völlig allein am langen Strand.
    Nach dem Frühstück geht es weiter gen Süden - eigentlich wollen wir zur Insel Elafonissos, doch ist die Wettervorhersage noch durchwachsen, so dass wir erst einmal den Zipfel des östlichen Fingers ansteuern, den kleinen Hafenort Velanidia. Serpentinen führen uns über den Gebirgsgürtel mit grandiosen Aussichten, diesmal allerdings „nur“ ca. 600m Passhöhe. Auf dem Weg passieren wir eine kleine byzantinische Kapelle, ausnahmsweise einmal geöffnet, von innen schlicht mit leider sehr verblassten Freskenresten. Wieder ist der Blick auf endlose Olivenfelder, Küste und vorgelagerte Inselwelt wunderschön. Weiter geht es über extrem enge und steile Serpentinen hinunter in das kleine Dorf Velanidia - leider völlig ausgestorben, ein Großteil Sommerhäuser bzw. Ferienunterkünfte. Der kleine Hafen ist bis auf wenige Bötchen leer, doch Jogi freundet sich nach kurzer Skepsis mit einer jungen Katze an, die neugierig hinter uns herläuft - nachdem sich beide ausgiebig beschnuppert haben. Auf dem Rückweg geht es von der Ostküste wieder über den Gebirgsrücken zur Westküste nach Neapoli. Hier passieren wir eine karstige Felsenlandschaft bei Voies - in den Höhen nur mit Macchia, violett blühender Heide und Ginster bewachsen, aber Felsformationen, die wie moderne Skulpturen mit ihren eindrucksvollen Formen unsere Fantasie anregen.
    Auf unserer Weiterfahrt an die Westküste nach Neapoli sehen wir immer häufiger die Vorbereitungen zur Olivenernte (große grüne Netze werden weitläufig unter den Bäumen ausgelegt, die die abgeschüttelten Oliven auffangen), bei Agios Georgios schütteln ein paar Männer mit elektrischen ”Rechen”, die in die Äste hineingreifen, die Oliven ab. Ein paar Kilometer weiter nehmen wir die Fähre zur kleinen Insel Elafonissos für 29€ - nur ca. 500 m trennt sie vom Festland, und so legen wir wenige Minuten später an. Unser Ziel ist zunächst der ACSI-Campingplatz Simos Beach (20€), wo wir uns den großen Platz mit nur wenigen weiteren Mobilen teilen. Neugierig auf den berühmten weißen Strand und die Dünenlandschaft brechen wir gleich nach Ankunft auf - tatsächlich umschmeichelt feiner, weicher, weißer Sand sogleich unsere Füße, und wir fühlen uns an “unsere” Hausinsel Römö erinnert. Am Strand ist ein junges griechisches Paar dabei, Vorder- und Rückseite von lebensgroßen weiblichen Torsi aus Sand zu formen. Sie betonen noch einmal, wie außergewöhnlich die jetzige Einsamkeit ist, wo sich hier in den Sommermonaten die Massen tummeln. Wir freuen uns jedoch, fast alleine an der Wasserkante die Bucht entlang zu wandern (nur eine Handvoll Leute außer uns) mit den Dünen und rosa Felsplatten davor neben uns und dem Gebirge im Hintergrund. Kurz bevor wir zum Womo zurückkehren, (zu früh, wie wir etwas später feststellen, weil der Himmel sich tief rot verfärbt), bricht dann auch endlich die Sonne durch und taucht alles um uns herum in magisches, warmes Licht.
    Read more

  • Day63

    Monemvasia-das griechische Gibraltar

    October 21 in Greece ⋅ ⛅ 19 °C

    Die Nacht über hat es ordentlich gekachelt, und wir wurden ziemlich durchgerüttelt, dafür werden wir wieder mit strahlend blauem Himmel entschädigt. Ich frage mich in solchen Situationen immer wieder, wie das nur die Segler aushalten, die Boote schaukeln ja noch viel mehr, und obendrein bekommt man noch die chinesische Folter, das beständige Klimpern der Wanten, gratis dazu.
    Wir frühstücken und machen uns dann auf zur mächtigen Festungsanlage Monemvasia, die nur über einen Damm zu erreichen ist. Auch hier tost die Brandung, die Wellen klatschen gegen und über die Mauer. Wir finden auf halbem Weg an der zum alten Unterdorf führenden Straße einen Parkplatz und setzen den Weg von da zu Fuß fort. Bereits das ist ein Erlebnis, auf der einen Seite das rötliche, steil aufragende, schroffe und mit zahlreichen Höhlen versehene Felsmassiv, auf der anderen schlagen die Wellen gegen grauschwarz geriffelte, scharfkantige Felsbrocken. Über allem thront die mittelalterliche Festung, die immer besser ins Visier kommt, bis wir vor dem einzigen Eingang der mächtigen Festungsmauer stehen. („Moni emvasia“ = einziger Zugang, gab dem Ort den Namen). Bereits im 6. Jhdt war dies Zufluchtsort für die Menschen aus den Dörfern der Umgebung und wurde seitdem kontinuierlich ausgebaut. In byzantinischer Zeit errichtete man eine gigantische Burg auf der Kuppe des Massivs, und über Jahrhunderte galt die Festung als uneinnehmbar - innerhalb der Festungsanlage gab es sogar ein Kornfeld, das bei Belagerung für ausreichend Nahrung sorgte, so dass die Bevölkerung autark war. Erst 1249 nach dreijähriger Belagerung gelang die Eroberung schließlich doch, und danach wechselten sich Osmanen, Venezianer, Franken, der Papst und Piraten als Besatzer ab. Zeitweise lebten 12000 Menschen hier, und diese wechselvolle Geschichte spürt man, sobald man durch das massiv gesicherte Tor der Zitadelle das Unterdorf betritt. Enge, kleine Gassen mit extrem holprigem Kopfsteinpflaster, kleine Natursteinhäuser, die gestaffelt am Hang kleben, dazwischen immer wieder Kirchen und Kapellen (insgesamt 20!) - dass der Ort autofrei sein muss, wird uns schnell klar, verschachtelte Gassen, viele Treppengänge, kaum einen Meter breit, das Pflaster so holprig, dass man bei jedem Schritt aufpassen muss, wo man hintritt, Touristen müssen ihre Koffer tragen (lassen) oder mit speziellen Schubkarren transportieren. Für schwerere Lasten werden Maultiere oder Pferde eingesetzt - wir beobachten einen Mann, der mehrfach Bauschutt in auf dem Pferderücken hängenden Eimern durch die schmalen, oft weinberankten Gassen jongliert. Die Häuser wirken oft wie Puppenstuben, nett herausgeputzt und mit Blumenschmuck, natürlich überall Torbögen, viele Souvenirläden, Boutiquen, Galerien und gemütliche Tavernen, dazwischen immer wieder die Kuppeln der vielen kleinen Kirchen, aber auch Ferienwohnungen oder kleine Hotels. Je höher wir kommen, desto atemberaubender wird der Blick, zunächst nur über die roten Ziegeldächer, dann hat man zunehmend den gesamten Ort als Panorama vor dem blauen Meer und dem Gebirge im Hintergrund vor sich. Wir sind im absoluten (Foto-)Rausch und entdecken an jeder Ecke neue Motive. Wir müssen uns richtig bremsen, wohl wissend, was für eine Aufgabe in der Nachbearbeitung wieder auf uns zukommt.
    Schließlich gelangen wir in das Oberdorf, das früher die uneinnehmbare Festung war. Hier liegt noch alles in Ruinen, bis auf die restaurierte Kirche Hagia Sophia - ein Bau, der eine kleine Kopie der Hagia Sophia in Istanbul sein soll. Auch hier bieten sich einem immer wieder atemberaubende Ausblicke auf das Unterdorf, aber auch auf das Gebirge und Meer. Hier oben bekommen wir dann auch wieder den kräftigen Wind zu spüren, der uns auch weiterhin auf dem Rückweg durch das ganze Dorf begleitet, so dass wir beschließen, den kleinen Imbiss nicht hier, sondern im Hafen einzunehmen. Dorthin kehren wir mit dem Womo zurück und stehen direkt am Pier. Wir kehren in einer netten, kleinen Taverne ein, Saganaki für mich, ein süßes Baklavi mit Vanilleeis für Norbert. Da wir im Hafen dem Sturm die volle Breitseite bieten, fahren wir anschließend wieder zu unserem Stellplatz der letzten Nacht, doch auch da kachelt es kräftig. So füllt Norbert noch einmal kurz Frischwasser auf, bevor wir der Straße Richtung Süden folgen, auf der Suche nach einem nächtlichen Stellplatz, der uns eine schöne Aussicht, Ruhe und evtl. auch ein morgendliches Bad ermöglicht. Wir fahren einige idyllische, einsame Buchten an, teilweise mit grandioser Aussicht, doch stört entweder das allzu laute Rollen der Wellen, der Sturm, der direkt auf uns steht, oder die schiefe, nicht auszugleichende Lage. Doch letztendlich werden wir am endlos langen Abelakia Beach fündig, wo wir uns für die Nacht niederlassen - in der Hoffnung auf einen ruhigen Schlaf.
    Read more

  • Day62

    Go, tell it on the mountain...

    October 20 in Greece ⋅ ☁️ 20 °C

    Ein in den letzten Wochen ganz ungewohntes Erlebnis: Wir wachen bei bewölktem Himmel auf, und es ist deutlich kühler, was zum Joggen allerdings angenehm ist. Der Morgen vergeht mit Womo Aufklaren, so dass wir erst gegen Mittag aufbrechen Richtung Monemvassia an der Ostküste des östlichen „Fingers“ des Peleponnes. Unsere Route über nicht enden wollende Serpentinen führt durch das Parnon Gebirge, das uns ja bereits in Leonidio einen Vorgeschmack auf die karstigen, grau-roten, bis zu fast 2000 m hohen Berge, durch die wir nun fahren, gegeben hat. Wir sind völlig euphorisiert beim Anblick dieser mächtigen, von Höhlen und unterschiedlich gefärbten „Stalagtiten“ geprägten Felsmassive, die über uns wachen. Kaum hat man den einen Anblick verdaut, lauert um die nächste Kurve bereits das nächste visuelle Erlebnis: auf der einen Seite steil aufsteigende, rötliche Felswände, auf der anderen in das ausgetrocknete Flussbett mit vom Wasser geformten, riesigen Felsbrocken steil abfallende - wirklich beeindruckend und faszinierend. Nachdem wir zunächst das an der Felswand weit über uns klebende Kloster Moni Panagia Elona von unten bewundert haben, besichtigen wir es wenig später direkt. In dieser Gegend sollen sich ca. 70 Klöster in der Einsamkeit der Berge angesiedelt haben. Einige atemberaubend steile Serpentinen später landen wir am Kloster selbst, wo wir zunächst von einer netten Frau an einem der beiden Stände, die verschiedenste Sorten von Honig, Oliven und Ölen anbieten, zu einer Honigverkostung aufgefordert werden. Es ist erstaunlich, wie unterschiedlich tatsächlich der Honig von Pinien, Orangen, Johannisbrot und Heide schmeckt -fantastisch, was für eine Variabilität die Natur immer wieder hervorbringt. Anschließend steigen wir auf einem gut ausgebauten Weg zum Kloster empor und besichtigen die kleine, mit Fresken, einer Vielzahl von silbernen Leuchten, geschnitztem Chorgestühl und Ikonen ausgestattete Kapelle. Der Blick von hier oben ist atemberaubend und, obwohl ich von mir behaupte, schwindelfrei zu sein, wirklich schwindelerregend - angesichts der Hunderte von Metern fast senkrecht bis ins Flussbett hinabfallenden Felswände. Wir staunen und fragen uns, wie eine solche Anlage wie eine Bienenwabe in den Felsen auf dieser Höhe hineingebaut werden konnte. Die Serpentinen führen uns immer weiter in die Höhe bis auf fast 1200m und bieten uns spektakulärste Panoramata mit faszinierendsten Felsformationen im breiten Farbspektrum, nicht nur durch die Felsen, sondern auch die herbstliche Laubfärbung, die uns bis dato noch gar nicht begegnet ist. Nach dem jetzt in der Nachsaison völlig verschlafen wirkenden kleinen Bergdorf Kosmas, wo wir wegen der urplötzlich sehr herbstlich erscheinenden 13 Grad nur einen kurzen Stopp machen, kommen wir in die Region Lakonia, wo nur noch das „flüssige Gold“ die Landschaft bestimmt. Über -zig Kilometer sieht man links und rechts der Straße außer den bizarren Felsen und der in manchen Regionen dominierenden roten Erde Olivenbäume über Olivenbäume, allerdings jüngeren Datums, nicht die Hunderte von Jahren alten, knorrigen Stämme mit über einem Meter Durchmesser, dafür aber Plantagen, soweit das Auge reicht, nur gelegentlich unterbrochen von einigen Zypressen, Heide, Pinienwäldern, später auch wieder Orangen- und Mandarinenplantagen. Dazwischen grasen immer wieder einige Ziegenherden, für die in den und um die unzähligen, großen Höhlen in den Bergmassiven zahlreiche notdürftig zusammengezimmerte Unterstände gebaut worden sind. Eine grandiose Landschaft, einsam, abweisend, manchmal karg, dann wieder paradiesisch fruchtbar - nur schade, dass heute das Wetter nicht so mitspielt und uns die Sonne zum Fotografieren fehlt. Im schon in Küstennähe liegenden Ort Skala frischen wir noch einmal unsere Vorräte auf, bevor wir den zweiten Teil unserer Tagesstrecke nach Monemvassia antreten, nur dass dieser höchstens ein Viertel der Streckenzeit beansprucht - und wieder Olivenhaine, soweit das Auge blicken kann. Nach Sonnenuntergang bei einbrechender Dunkelheit kommen wir in Monemvassia an, wo wir das einsame, vorgelagerte Felsmassiv erst einmal auf uns wirken lassen. Von Park4night werden uns drei verschiedene, gut geeignete Übernachtungsplätze angeboten - wir entscheiden uns für den am Fischerhafen mit Blick auf den Felsen gelegenen, der uns am ruhigsten erscheint. Hungrig suchen wir eine der Hafentavernen auf und essen dort günstig, bequem nach der doch langen Fahrt und lecker. Wir sind ein wenig erstaunt, aber auch erfreut, dass Jogi, der inzwischen von dermaßen vielen Katzen belauert und teils auch angefaucht worden ist, mit seinem friedlichen und verspielten Naturell die sich anschleichenden und um Futter bettelnden Katzen interessiert toleriert und begutachtet.Read more

  • Day61

    Wochenmarkt in Leonidi

    October 19 in Greece ⋅ ☁️ 20 °C

    So ganz leise kündigt sich auch hier der Herbst an - man merkt doch, dass es später hell wird und die Temperaturen ein wenig sinken. Bei frischen 18 Grad fällt das Joggen deutlich leichter - dazu kommt natürlich wieder die entsprechende optische Einstimmung mit dem majestätisch über uns thronenden, roten Felsmassiv und dem opulenten Paradiesgarten, durch den ich laufe. Waren es die letzten Tage überwiegend Oliven-, Paradiesäpfel-, Orangen-, Mandarinen und Zitronenbäume, so wechseln sich diese jetzt ab mit großen Feldern mit Auberginen, Zucchini, Paprika, Pepperoni, Tomaten, Kohlrabi, Kohl, Salat und Kürbissen... Pralle Früchte hängen einem links und rechts der Straße leuchtend und einladend entgegen und warten darauf, von den Bauern, die mit ihren extrem ramponierten Kleinlastern unterwegs sind, geerntet zu werden - und alle grüßen freundlich oder feuern mich an. Man merkt immer wieder, dass nicht nur die Früchte die Sonne aufnehmen, sondern auch die Menschen die Sonne in ihrem Herzen tragen.🌞
    Nach dem Laufen folgt das obligatorische Schwimmen im immer noch angenehm temperierten Meer - an dem langen Strand sind außer uns nur drei weitere Personen, also Abstand halten leicht gemacht!
    Weil unser Stellplatz im Schatten liegt, wir aber merken, dass wir etwas mehr Sonne gut ertragen können, wechseln wir kurz auf den gegenüber liegenden, um anschließend in den Ort Leonidi zum kleinen Wochenmarkt zu fahren. Auch dorthin führt der Weg mitten durch die grüne Gemüse- und Obstoase. Angepriesen wird der Ort als Versorgungszentrum für die weitere Umgebung, da stellt sich unsereins sicher zunächst große Betriebsamkeit und größere Läden vor. Stattdessen finden wir beschauliche, eher enge Straßen und Gassen, in denen sich lauter Einraumlädchen befinden, die ihre oft kunterbunt zusammengewürfelte Ware teilweise einfach schmucklos draußen auf den Gehweg stellen. Dazwischen wechseln viele kleine Kafénions (natürlich wieder fast ausnahmslos Männer und oft nur mit einigen wenigen Tischen und Stühlen) und Tavernen mit kleinen Handwerkstätten, Läden für Elektro-, Haushalts-, Kletter-, PC-, Fahrradbedarf - man hat das Gefühl, es ist auf einfache Weise für alle Bedürfnisse des täglichen Lebens gesorgt. Der Wochenmarkt ist allerdings schon fast vorbei - überwiegend örtliche Produkte in aller Frische, ein paar nehmen wir mit.
    Nachdem wir durch die Gassen geschlendert sind und die nette, entspannte Atmosphäre auf uns wirken haben lassen, gönnen wir uns einen frisch gepressten Orangensaft, wenn nicht hier, wo dann? Gegen Mittag setzt eine gewisse Betriebsamkeit ein, immer wieder knatternde Mopeds und Motorräder und Autos, die entweder in die Mittagspause wollen oder ihre Kinder von Schule und Kindergarten abholen - oft vollgepackt und zwei Kleinkinder mit auf dem Bock - griechische Unbekümmertheit.
    Bevor wir zum Campingplatz zurückkehren, statten wir noch dem Hafen, der nur ca. 500 m entfernt liegt, einen Besuch ab. Hier liegen nur wenige Boote, ein paar Tavernen, zwei kleine Supermärkte, alles macht einen gepflegten Eindruck - allerdings ist auch kaum etwas los. So lassen wir uns auf ein Bier und einen Wein nieder und von den letzten Sonnenstrahlen wärmen, denn nachmittags nimmt die Bewölkung deutlich zu.
    Gegen Abend fallen sogar ein paar Regentropfen.
    Read more

  • Day60

    Arkadien - paradiesische Eindrücke

    October 18 in Greece ⋅ ⛅ 16 °C

    Uns ist eine absolut ruhige Nacht vergönnt und abermals ein romantischer Sonnenaufgang mit auslaufenden tuckernden Fischerbötchen. Wir verweilen noch ein wenig nach dem Frühstück und freuen uns über die freundlichen Fischer und Angler, die allesamt nett grüßen oder uns von weitem zuwinken. Wir sind immer wieder angerührt von der liebenswerten Freundlichkeit, die uns begegnet. Auf dem Weg zur Küstenstraße fahren wir durch mehrere Olivenplantagen, die uns bereits gestern wegen der knorrigen Stämme fasziniert haben. So müssen wir ein paar Fotostopps einlegen, um diese Fantasie anregenden Gebilde festzuhalten.
    Weiter geht es gen Süden entlang der Küste des östlichen „Fingers“. Die weich ins Meer abfallenden Bergketten, die mit Olivenhainen, Zypressen und Eucalyptusbäumen bewachsen sind und immer wieder kleine, einsame Buchten bilden, bieten zunächst ein verträumtes Bild, unterbrochen nur von ein paar kleinen, malerischen Örtchen. Wir werden ganz neidisch ob der Traumlage mit Meeresblick so weit das Auge reicht! Unser Ziel ist Leonidio, da wir dort einen ACSI-Campingplatz ansteuern wollen, um einmal große Wäsche zu machen. Schon bevor wir den Ort erreichen, sind wir von den wirklich riesigen, roten, steil abfallenden Felsmassiven beeindruckt, aber auch von einer großen Zahl von Kletterern, die diese zu bezwingen versuchen.
    Der richtige Wow-Effekt kommt aber erst nach der nächsten Bucht - hier öffnet sich ein riesiges Panorama von steilen, roten Felsmassiven, wie wir sie in dieser Größenordnung höchstens in den USA oder im marokkanischen Atlasgebirge gesehen haben - absolut faszinierend!
    So fahren wir den Campingplatz Semeli an, der direkt am Wasser liegt und einen langen Kiesstrand bietet, für 16€ wirklich günstig mit einer sehr guten Anlage. So lassen wir uns hier erst einmal nieder, und ich widme mich dem Wäschewaschen (für 3€ echt günstig!)
    Read more

  • Day59

    Das sagenumwobene Mykene

    October 17 in Greece ⋅ ☁️ 26 °C

    Ein ganz ungewohnter Anblick heute morgen: der Himmel ist bedeckt, es hat sogar ein paar Tropfen Regen gegeben. Stört uns nicht weiter, denn heute ist das sagenumwobene Mykene als Heimat des Königs Agamemnon unser Ziel (zur Erinnerung: Ilias - Homers Beschreibung des Trojanischen Krieges). Natürlich ist dieser Ort historisch aufgeladen und die wissenschaftliche Bestätigung der mythologischen Figuren und Gegebenheiten zweifelhaft, dennoch wird man beim Anblick und Betreten dieser riesigen Anlage in den Bann der Sagenwelt und Geschichte gezogen. Was gesichert ist, dass hier Kriegerfürsten und ihre Familien begraben wurden, deren Grabbeigaben wie die Goldmaske des Agamemnon?/Atreas (Vater des Agamemnon), den sogenannten Nestorbecher von Mykene, wunderbare Amphoren jedweder Größe, mykenische Kleinplastiken und Waffen von Heinrich Schliemann freigelegt wurden, nachdem er Troja entdeckt hatte.
    Seine größte Blüte erlebte Mykene im 14. und 13. Jahrhundert v. Chr. durch die Achäer, die hier 250 Jahre lang eine Hochkultur entwickelten, während anderswo erste Bauern noch an der neolithischen Revolution arbeiteten und jungsteinzeitliche Steinkreise errichteten.
    Apropos Steinkreise: Staunt man, wie die Menschen in der damaligen Zeit die riesigen Dolmen wohl bewegt haben, so sind diese Zyklopenmauern, ein Bollwerk aus teils übermannsgroßen Steinen,
    das zu errichten wirklich Kräfte und einigen technischen Einfallsreichtum gekostet haben muss, schon überwältigend!
    Das Prunkstück ist natürlich das Löwentor mit dem entsprechenden Relief, das auf perfekte Weise das architektonische Prinzip des Tragens und Lastens und der Schubkräfte verdeutlicht. Über dem mächtigen Querbalken wurde das Löwenrelief in Form eines tonnenschweren Entlastungsdreiecks aufgesetzt, um die Last des Mauerwerks auf die Seitenwände zu verteilen, immerhin 3200 Jahre alt! Dahinter reihen sich die Ruinen sämtlicher Gebäude aneinander, von Kreisgrabanlagen, über Wohnhäuser, Werkstätten, Kornspeicher bis zur unterirdischen Zisterne.
    Wir schlendern durch die weitläufige Ruinenlandschaft und genießen dabei gleichzeitig den Blick auf die herrliche Berglandschaft rundherum - ein wahrhaftes Arkadien!
    Am Nachmittag fahren wir zunächst nach Nafplio, um unsere deutschen Gasflaschen aufzufüllen. Ist zwar Autogas (anderes Mischungsverhältnis von Propan und Butan), ist bei jetzigen Temperaturen aber irrelevant. Gegen Abend suchen wir wieder ein Übernachtungsplätzchen und werden östlich von Korakovou in einem romantischen, einsamen, kleinen Fischerhafen fündig, wo wir direkt am Kiesstrand bzw. Hafenbecken stehen, ohne eine Menschenseele um uns herum.
    Read more

  • Day58

    Nafplio, umringt von Festungsanlagen

    October 16 in Greece ⋅ ⛅ 26 °C

    Wir starten recht früh in den Morgen nach einer ruhigen Nacht, wo wir nur ein schwaches Plätschern der Wellen vernehmen konnten. Die übliche Morgenroutine mit Joggen und Schwimmen in dieser wunderschönen Umgebung lassen wir sehr entspannt angehen, schließlich müssen wir noch die gestrigen Eindrücke verarbeiten.
    Unser heutiges Ziel ist Nafplio, eine historisch aufgeladene Stätte, über Jahrhunderte immer wieder im Wechsel unter Osmanischer und venezianischer Herrschaft und nach Rückeroberung durch die Griechen zeitweise im 19. Jh. Hauptstadt Griechenlands. Hoch über der Stadt thront die riesige Palamidi Festungsanlage, wunderschön und über ca. 900 Stufen, teilweise in überdachten Gängen erreichbar. Wir begnügen uns mit der Ansicht von unten, da Norbert sich offenbar einen Schnöf eingefangen hat und nicht so topfit ist. So bummeln wir erst einmal durch die romantischen Gassen, deren Häuser alle mit schmiedeeisernen Balkonen geschmückt und oft mit Bougainvilla oder anderen mediterranen Pflanzen berankt sind und erfreuen uns an den vielen kleinen Tavernen, Boutiquen, Kunsthandwerker- und Souvenirshops, die das bunte Bild bestimmen. Der venezianische Einfluss lässt sich hier nicht verleugnen. Die Häuser der Altstadt sind gestaffelt am Hang angeordnet, manchmal unterbrochen von ehemaligen Moscheen aus der osmanischen Zeit. Wir „arbeiten“ uns langsam von Etage zu Etage hoch zur mittelalterlichen Festungsanlage Akronauplia, die über der Altstadt thront, aber außer dicken Festungsmauern leider keine weiteren Einblicke bietet, da sie weitgehend von einem Luxushotel vereinnahmt wurde. Der Blick auf die argolische Berglandschaft, den Hafen und die Dächer der Altstadt auf der einen Seite, auf die gegenüberliegende mit der Palamidi Festung und das Meer ist den Aufstieg allemal wert gewesen.
    Wir kehren zum Womo zurück, um dann unseren nächsten Campingplatz ca. 15 km südöstlich anzusteuern. Auch Camping Lefka liegt an einem Berghang direkt am Wasser, und wir stehen in der ersten Reihe mit schönem Blick auf die Bucht und den kleinen Ort Drepano. Der Platz ist völlig in Ordnung, dennoch merken wir, dass man sich nach wochenlangem Freistehen auf einem regulierten Campingplatz gleich ein wenig eingezwängt fühlt.
    Read more

Never miss updates of Norbert Kruse with our app:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android