Joined September 2022 Message
  • Day66

    Die Gräueltaten der Roten Khamer

    November 19 in Cambodia ⋅ ☁️ 29 °C

    Ich kam gestern am Freitagabend hier im Hostel Nangkol Village in Phnom Phen an. Dies nach einer etwas längeren Fahr von Sihanoukville nach Phnom Phen. Hier angekommen habe ich ein wunderbares Ambiente vorgefunden und mich direkt sehr wohlgefühlt. Beleuchtete Pool, die einfache Bar und der Billardtisch haben dies sicherlich unterstützt. Der 10er-Massenschlag war auch in Ordnung und ich richtete mich zuerst einmal fertig ein.
    Heute Morgen habe ich dann zuerst einmal ein «French-Toast» gefrühstückt und endlich mal wieder einen guten Cappuccino genossen. Es hat dann auch noch etwas Zeit benötigt bei der Arbeit etwas aufzuholen, da sich doch ordentlich etwas angesammelt hatte. Per Zufall traf ich Eli von Belgien wieder und wir entschlossen uns kurzerhand, zusammen das Tuol-Sleng-Genozid-Museum zu besichtigen. Es ist verstörend und nahezu unfassbar, was an diesem Ort geschehen ist. Hier ein kurzer Exkurs: Pol Pot gelang es während des Kambodschanischen-Bürgerkriegs die kommunistische Miliz mit dem Namen «die Roten Khmer» zu bilden. Diese machte sich die dazumal unter dem Namen «Operation MENU» geführte Operation von den Amerikanern zu gute und rekrutierte «ungebildete» Bürger aus den ländlichen Gegenden und hetzte sie gegen die Reicheren und den Mittelstand auf. 1975 kam die maoistisch-nationalistisch-rassistische Guerillabewegung an die Macht und marschierte in die Grossstadt Phnom Phen ein. Dort wurde die gesamte Bevölkerung vertrieben und aufs Land gebracht, man schwindelte ihnen vor, sie können bald wieder zurückkehren, bereits auf diesem unmenschlichen Marsch starben viele Menschen. Sie zwangen diesen Menschen, dann eine Art Agrarkommunismus auf. Zivilisten, Studenten, Intellektuelle, heimgekehrte Exilkambodschaner, buddhistische Mönche und einige Ausländer wurden zumeist direkt auf den Killing Fields (unteranderem Choeung Ek) hingerichtet. 18'000 bis 20'000 wurden aber zuerst in das S-21 Gefängnis gebracht. Wo sie brutalst gefoltert wurden. Täglich mussten sie Geständnisse ablegen über Dinge und Verbindungen, welche sie nie hatten, dies war der einzige Weg etwas länger zu leben. Man tötete die Frau und die Kinder unter dem Spruch «man muss das Unkraut mit den Wurzeln beseitigen» und «lieber einen Unschuldigen töten, als von innen vom Feind besiegt zu werden». Auf die Arten der Folter möchte ich hier lieber nicht eingehen. Im S-21 überlebten gerade einmal 12 Menschen.
    Unter der Herrschaft von Pol Pot starben Schätzungen zufolge zwischen 2 und 3 Millionen Menschen (sehr ungenaue Angaben). Pol Pot führte die «Khmer Rouge» noch bis 1997, dann wurde er endlich unter Hausarrest gestellt, wo er dann ein Jahr später starb.
    Für mich zeigt diese Geschichte die Wichtigkeit der Bildung und des kritischen, eigenständigen Denkens. Ohne dieses sind wir in Notsituationen zu einfach manipulierbar.
    Ich liege an diesem Abend noch lange im Bett und denke über diese Geschichte nach. Für mich ist es schockierend, wie nahe diese Geschichte unserer Zeit liegt! Man stelle sich vor, der Gerichtsprozess gegen die überlebenden Anführer der Roten Khmer wurde erst im Jahre 2007 eröffnet und geführt.
    Bis heute mangelt es in Kambodscha aufgrund dieses Genozids an gut ausgebildeten Ärzten, Ingenieuren und der sogenannten "Alten Generation".
    Read more

  • Day62

    Kein Platz im (The) Nest

    November 15 in Cambodia ⋅ 🌧 26 °C

    Woni hüt am morge gmerkt han dass die zwei Täg im Onderz Hostel au scho wieder dure sind und ich entweder verlängere muen oder dases hald doch emal no uf Koh Rong über gahd. Am Schluss hani mi den doch für die Koh Rong entschiede. Will den au scho fascht 11i gsie isch und churz vorem Check Out gsie isch hani mini ganzi Wahr dusse uf de Tisch grüert und ahfah sortiere. Wärend dem isch mer in Sinn cho dasi mini Wösch no set abhole, woni bim ominöse MiniMarket in Uftrag geh han für öpe 4.75 USD für 1.7 KG.
    Han das züg den churzer han ihpackt und de Rucksack ready gmacht. Ich gibe zue ich han no s gfühl gha es seg echli wenig gsie.
    Um die 12i bini den losspaziert in richtig Fährestation wo mer den für 10 Franke es bilet richtig Koh Rong hend chöne geh. Die zwei stündli hani den no imene fascht tote saracen bay resort verbracht. Und no gmüetlich eh Tom Yum Suppe gschlürft. Nebe bi hani no versuecht min eigete Rocket.chat Server online z stelle.
    Nacher ischs den endlich eso wiit gsie ab richtig Koh Rong, eigentlich han ih denkt die fahrt set nume 10 Minute gah, sie hend aber s Speedboat dur en chline Fischkutter mit zwei VW 4 Zylindermotore ersetzt, darum isch den halt echli länger gange ca. Es Stündli.
    Auf dem Boot traf ich dann 3 Brittinen und einen Finnen (Elmo) und der DJ vom Mad Monkey war auch wieder da. (Den seh ich schon zum dritten mal)
    Mir hend den den am Strand vo the Nest ahgleit und sind mit eusem ganze Gepäck durchs Wasser gstapfed.
    Alli übernachtet im The Nest. Also hani mi ahgschlosse und bi den au direkt ade Reception go bueche, leider ohni erfolg. Sie hend mi den grad as Bunos Jungle verwiese wo nur es paar Minute entfernt lied. Ufem weg hani d Maylea kenne glernt sie und echli pläuderlet. Sie sind inere grosse Gruppe us schwizer Tourismus Studentinnen. Dete sind öpe 4 Lüt am fulenze gsie. Ich han mer den s Zimmer zeige lah und gmerkt dases für 10 Franke völlig übertüürt gsie isch, es isch würkli füecht gsie und han es schlechts gfühl gha. Also han mi wieder uf de uf the weg zum The Nest Beach Club, dete hed mi den au scho d Maylea in Empfang gno und mir en platz ih ihren 4er Bungalow ahbote. Mit der coole Truppe bini den no drü Täg underwegs gsie. Mer hend no eh Rollertour um die ganz Insel (fast) gmacht und jenschti lüt heds gleid im Sand mitem Roller aber das isch ja ein "Sanftes Umfallen" jedenfalls nach es paar gmeinsame Znacht esse. Verlah ich jeds d Insel Koh Rong, wills schwirig isch da spontan underwegs z sie. Meischtens sind d Hostel usbuecht oder wirklich nöd sehr schön zum dete bliebe.
    Bald setti in Sihanoukville ihtreffe, dete warti den ufd Studente Truppe und fahre mitne uf Phnom Penh.
    Dete gangi den en Kolleg go bsueche.

    Wiener uf de Fotis gsehnd isch Plastik in Kambodscha leider es grosses Problem.
    Read more

  • Day58

    Sihanoukville - Die Tote Stadt

    November 11 in Cambodia ⋅ ☁️ 30 °C

    Aufgrund der fehlenden Touristen aus China sind in Sihanoukville alle riesen Gebäude nur halb fertig. Wir überspringen diese Stadt und gehen direkt nach Koh Rong Sanuel 😌

  • Day40

    Spontan in Koh Tao

    October 24 in Thailand ⋅ ⛅ 26 °C

    Eigentlich war ich ja schon auf dem Weg nach Surathani, als ich dann doch Spontan nach Koh Tao umgebucht hatte. Hier habe ich zwie Schweizer Jungs getroffen und mit ihnen viele Lustige Dinge unternommen. Heute haben wir gerade den ersten Tag unseres Advanced Openwater Divers hinter uns gebracht. Wunderschönes Erlebnis. :)
    Hier der ausführlichere Bericht.
    Read more

  • Day27

    Letze Tage auf Koh Phangan

    October 11 in Thailand ⋅ 🌧 27 °C

    Kurzes Update:
    Mittlerweile hab ich das Casa Shambala verlassen, war etwas zu feucht im Dorm. Die konstanten 85% Luftfeuchtigkeit waren perfekt für den Schimmel. 😄
    Bin jetzt in einem sehr einfachen Hostel, das lustigste ist die meisten haben mich gefragt wie ich es hier finden. Und waren erstaunt als ich gesagt habe es sei Luxus für mich ne Klimaanlage zu haben. Aber so sind sie halt die Fullmoonparty Touristen.Read more

  • Day20

    Angekommen in Koh Phangan

    October 4 in Thailand ⋅ ⛅ 28 °C

    So ich denke nach nun bald 11 Tagen bin ich in Koh Phangan langsam aber sicher angekommen. Ich kenne mich mittlerweile ziemlich gut aus wo man das beste Essen kriegt. :)
    Ich hoffe zuhause geht es allen gut :)Read more

    Traveler

    Hallöchen - sieht toll aus, diese Gegend und das Essen. Bei uns ist alles im grünen Bereich. LG, Paps

    10/5/22Reply
    Traveler

    sehr gut :)

    10/6/22Reply
    Traveler

    Der neue Haarschnitt steht Dir gut. Geniesse das Idyll, das Du gerade erleben darfst. Und take care - stay safe - LG, Paps

    10/6/22Reply
    2 more comments
     
  • Day11

    Meine ersten 3 Tage im Casa Shambala

    September 25 in Thailand ⋅ 🌧 27 °C

    Da musst man erst mal ankommen! Ich bin jetzt schon zwei Tage im Casa Shambala. Ich wurde mega herzlich empfangen. Hier finden Yoga Teacher Trainings statt. Und ich habe jetzt gerade den Abschluss einer Klasse mitgemacht. Ich arbeite hier als Freiwilliger, heisst ein bisschen Poolreinigen und Frühstück zubereiten.
    Die erste Nacht habe ich nahe zu nicht geschlafen. Weil Gecko "Charlie" die ganze Nacht seine Wohnung in meiner Decke umbaut. Und man sich halt daran gewöhnen muss dass Tiere in deinem Zimmer umher watscheln oder schlängeln. Das Bungalow ist auch nicht besonders dicht. Zuerst habe ich gedacht ich kann das nicht 😄 da ich ja jetzt nicht der mega Fan bin von Schlangen, aber irgendwie nach viel Überlegen, habe ich mich dann dazu entschieden die Komfortzone zu verlassen. Yoga hab ich bis jetzt noch nicht gemacht, aber bereits erste Teile daraus, helfen mir ich mich zu kehren und zur Ruhe zu kommen.
    Read more

    Traveler

    mega lässig dini erlebniss en liebe gruess Kurt

    9/25/22Reply
    Traveler

    danke :)

    9/25/22Reply
     

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android