October - November 2017
  • Day23

    KRATON, TAMANSARI, ANKER...PROST

    October 30, 2017 in Indonesia ⋅ ☀️ 28 °C

    31. Oktober / Halloween...

    nach dem Ich mir ne mittelprächitge Erkältung zugegzogen hatte und wir den Tg davor relativ ruhig gestaltet haben, sollte es heute wieder mal ein wenig Kultur und Geschichte des Landes geben.
    Auf dem plan stand also Kraton ( der Palast des Sultans) und Tamansari ( das Wasserschloss). Genau in dieser Reihenfolge fuhren Wir diese beiden Sehenswürdigkeiten dann auch an. Die erste Erfahrung mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in Yogya. Ging alles reibungslos. Nichts digitalisiert, keine Fahrkarten und keine automatischen Ansagen. Alles was geschieht, im Bus und an den Haltestellen, wird von Personal ausgeführt und die jeweiligen ein- und aussteigenden Fahrgäste per handgeschriebener Liste dokumentiert und dem Busfahrer per Sprachnachricht das Abfahrtsignal gegeben.
    Angekommen am Palast. Der Eingang war wohl mit das Beste an dem Königsbau. Irgendwie hatten wir uns beide mehr erhofft und erwartet. Wenig Pflege war in jeder ecke und an jedem Weg spürbar. Eine gewisse Lieblosigkeit schwang in der Luft. Zu dem waren alle historischen Fakten und Zusammenhänge auch nur in Indonesisch niedergeschrieben. Das macht die ganz Angelegeheit nicht attraktiver :D. Darum wurde es auch nur ein kurzer Besuch. Caro meinte dann noch, dass es Glück bringt mit geschlossenen Augen durch die Bäume des Eingangs zu gehen und sich dabei etwas zu wünschen. Dieser geht zu 50% hundert Pro in Erfüllung. :P
    Danach wurden wir in Richtung Tamansari gefürht. Durch Gassen und schmale Wege, natrülich mit unzähligen Batik Austellungen links und rechts. Das Wasserschloss besteht aus 3 Teilen ,was so leider auch gar nicht im Reiseführer stand und die Wege dorthin ziemlich verwinkelt sind. Der Erste große Teil ist eine Art Festung, die zu damaliger Zeit von einem Großen See umschlossen wurde. Heute nur noch Hütten und Markt. Der zweite Teil ist ein Tunnel der unterirdisch zum Schwimmbad vom damligen Sultan führte. Und der dritte und somit spannendste Teil ist das königliche Schwimmbad. Es hätte wirklich schön aussehen können. (sorry für meine deutsche Genauigkeit), aber wenn man doch schon so eine schön Historie hat, mit vielen tollen Bauwerken und künstlerischen Details, dann kann man das doch zumindest sauber halten und/oder so herrichten, dass es ansehnlich bleibt. Den „Pool“ reinigen und die Pumpe vllt in ein Häusschen zu stellen kostet keine Million. Das trübt leider die Erinnrung nachhaltig und es soll kein Einzelfall bleiben. -.-
    Weiter vom Becken weg zum einem Platz mit Denkmal, waren wieder Batikläden. Wir also nochmal geguckt. Das war der zweite oder dritte Shop/Austellung. Komischerweise hingen überall die selben oder ähnlichen Motive. Naja Lehrgeld bezahlt jeder Mal.
    Nach dem sich das dann so blöd aufgeklärt hatte und wir uns wirklich mies behandelt fühlten von dem Typen am Tag zuvor, brauchten wir Bier. „taksi!, einmal zur Strasse mit den Pubs und Bar's bitte!“.... Jalan Prawirotaman
    (so heißt die Straße ;)

    Caro//Bert
    Read more

  • Day21

    Rafting in Timbuka (Nord-Sulawesi)

    October 28, 2017 in Indonesia ⋅ ⛅ 27 °C

    So, seit langem mal wieder ein Eintrag.Es ist schwierig alles unter einen Hut zu bekommen. Reise planen, Ausflüge machen und in Anbetracht, dass wir jeden Abend um 20 Uhr in der Koje liegen, auch ziemlich kurze Tage. Wir nehmen uns fast immer vor noch einen kleinen Bericht zu schreiben, doch die Augenlieder sind stärker als der Willen:D.

    Seis drum. Hier ein paar Bildchen von unserem Ausflug Abseits von Tomohon und dem Gruselmarkt. Auf eigene Faust geplant sind wir mit den bekannten Mikrolets (Minibusse) in die Stadt. Umsteigen auf der Kreuzung bitte, weil wir in einem anderen Bus weiterfahren müssen.Gesagt, getan. Beim nächsten Halt des Busses wurde nur auf Roller gezeigt und 3 Jungs mit nem fetten Grinsen die auf Ihre Rückbank zeigten. Erst waren wir skeptisch, aber nach klarer Ansage von Caro an den "Anführer der Gang", wurden wir sanft zum Startpunkt chauffiert.
    Nach schnellem Briefing über die wichtigsten Kommandos, ging es zum Equipment und dann ins Wasser.
    Den Rest seht Ihr jetzt. Vom Ertrinken selbst git es nur Videos, die Wir hier leider nicht hochladen können. -.-

    Caro//Bert
    Read more

  • Day21

    ChiliMilli

    October 28, 2017 in Indonesia ⋅ ☀️ 26 °C

    Moin Leute,

    Nach dem wir ja den Angstgegner Soputan überstanden haben und Totmüde ins Bett gefallen sind, war gestern nur entspannen angesagt. Das Wetter war auch nicht auf unserer seite und so haben wir den Tag im Resort verbracht.
    Plötzlich kam Birger ( den wir in Bunaken kennengelernt haben ) vorbei. Voll lustig. Man trifft sich in sulawesi scheinbar immer wieder😃. Am Abend dann doch noch mal den Popo hoch bekommen und zum „Kirchenfest“ nach Tomohon. Ein Herrenchor-Wettbewerb für Nord-Sulawesi. 970 Chöre treten an diesem Wochenende. Leider kamen wir etwas spät, aber nichts desto trotz haben wir noch Eindrücke mitgenommen. Sehr schade, dass man keine Videos hochladen kann, denn wir haben beim Essengehen noch eine private Session vom “Manadochor“ bekommen. Eimfach super vong stimme her😂

    Heute gehts von Tomohon aus zum Rafting. Wir sind gespannt, mehr folgt dann heute Abend;)

    Caro//Bert
    Read more

  • Day20

    Vulkan Gunung Soputan

    October 27, 2017 in Indonesia ⋅ ⛅ 25 °C

    Auftstehen: 0:15
    Frühstück: 0:30
    Abfahrt: 1:00
    Ges. Strecke: 23 km
    Auftstieg: ca 1600 m

    Am Abend zuvor entschieden wir uns kurzerhand das Abenteuer Soputan in Form einer Nachtwanderung aufzunehmen. Mit kaum Schlaf und eins zwei Bier waren wir putz munter um 1:00 morgens 😂nicht. Aber gesagt ist gesagt also zogen wir mit Micha dem Resort Chef und einer Angestellten los.
    Es war logischerweise stockdunkel als wir am Waldesrand ausgesetzt wurden. Schon recht unheimlich das ganze, zumal auch Vogelspinnen und irgendwelche Riesenkobras dort ihr Unwesen treiben.
    Micha ist die Strecke aber schon sehr oft gelaufen, also vertrauten wir dem alten Mann mal! Und so stapften wir durch den Wald und haben uns gefühlt wie mit 15 auf der Klassenfahrt Nachtwanderung 👻😱😨ganz schön spooky aber irgendwie lustig! Nach ca 1 Stunde kamen wir an einer kleinen Hütte an, wo uns ein Typ der da zusammen mit seinen Hühnern, Enten, Hunden wohnt und dort als Katastrohenschutzbeauftragter arbeitet empfing. Wir mussten uns in ein Buch eintragen, dass falls wir verloren gehen jemand weiß, dass wir dort sind, sehr beruhigend 😋2 gehen in Wald und einer kommt zurück 🤔nun gut, nach kurzer rast ging es durch Wälder, Flüsse, Berge bis wir nach 2 weiteren stunden zu nem Krater kamen. Es war leider schon 6 oder so auf jeden Fall haben wir den Sonnenaufgang knapp verpasst. Bei dem Krater dachten wir, dass es das war und waren etwas enttäuscht bis uns Micha zu einem weitern Aussichtspunkt führte wo wir dann den SOBUTAN und seinen kleinen aber älteren Bruder Gunung Sobutan sahen. Absolut beeindruckend! Der sobutan verdankt seinen Namen einem Minahasa Herrscher und Krieger , der ohne zu zögern gerne mal meinte „es ist Krieg“ und dann war auch sofort Krieg. Ähnlich verhält es sich mit den beiden Vulkanen. Es gibt nicht wirklich eine Vorwarnstufe zum Ausbruch. Sie brechen einfach aus 🌋 wir hatten ja nun schon einen sehr beschwerlichen Aufstieg von 3 stunden. Und jetzt noch auf den kleineren Vulkan 😫 aber wir haben es geschhafft und jeder Schritt hat sich gelohnt. Es ist schon eine unbeschreibliche Energie die da bei so nem Vulkan herrscht und überall sind kleine Risse zu sehen wo Rauchschwaden austreten.. aber seht selbst auf den Bildern.
    Und dann kam der Rückweg 😫😫😫 Ich hätte mir am liebsten zwei neue Knie dran geschraubt, ganz zu schweigen von den Blasen. Aber wir haben’s geschafft, ne andere Möglichkeit hätte es eh nicht gegeben, weil es in Nord-Sulawesi auch keinen Hubschrauber mehr gibt.
    Im Anschluss ging es zu den Schlammvulkanen und den heissen Quellen/Seen wo wir dann sogar Baden waren. Schon verrückt !!
    Zum Abschluss gab es ein typisches minahasa essen was aber echt eklig war. Das mit der Hygiene hatte ich ja schon erwähnt, aber dieses Etablissement war vergleichbar mit dem Markt nur drinne und alles dann schon zu „leckeren“ Gerichten in Buffetform aufgetischt 😖 beim Anblick von Python, Fledermaus und Hundgulasch gekrönt von kleinen Schnecken, ist einem der Hunger ganz schnell vergangen. Ganz so offen sind wir dann irgendwie doch nicht für die Kultur..
    Zu Hause angekommen sind wir dann todmüde ins Bett gefallen und haben glaub ich 12h geschlafen.
    Read more

  • Day20

    Hello Minahasa Highland

    October 27, 2017 in Indonesia ⋅ ☀️ 24 °C

    Und weil es so schön war und ich gerade drinne bin gehts gleich weiter 😁
    Nach einem entspannten Frühstück in unserm Hotel (endlich mal Süßwasser yehuuuu ) fuhren wir mit Radi und Ines weiter nach Tomohon. Das ist eine Stadt in Nordsulawesi im Hochland. Eigentlich nur 20 km weg, aber es gibt nur eine Straße in die Highlands und die ist natürlich immer proppenvoll. In Tomohon gibt es einen Markt, weshalb die Stadt so bekannt ist „Extreme Market“ und der Name ist definitiv Programm!! Das war unser erster stop. Der Markt ist nichts für schwache nerven oder einen empfindlichen Magen. Begrüßt wird man von einem sehr angenehmen undefinierbaren Geruch.. irgendein gammel-Ekel-böääähh Gemisch.
    Wenn man durch die Gemüse -obstabteilung geht ist es recht interessant, viele Früchte/Nüsse/Pflanzen/Gewürze, die man nicht kennt. Schneller als man sich allerdings versieht steht man aber in der Fleischabteilung (es ist nicht wirklich abgegrenzt) und sieht allemöglichen Tiere in enge Käfige eingepfercht, frisch geschlachtete Hunde, Hühner, Schlangen, Fledermäuse, aufgefädelte Frösche usw. . Das war nix für uns, deshalb haben wir uns schnell aus dem Staub gemacht. Leider wird hier Hygiene wirklich sehr klein geschrieben, weshalb einen immer ein leichtes Ekelgefühl verfolgt.
    Nach dem wir den obskuren Markt verlassen haben sind wir mit den zweien nochmal schön essen gegangen und dann ist wieder jeder seines Weges gegangen.

    Die nächste Station hieß Mountain View Resort.
    Nachdem wir herzlichen empfangen wurden und mit dem Chef und ein paar anderen Leuten noch einen lustigen Abend hatten, mussten wir leider schon ins Bett, da das nächste Abenteuer der Vulkan Soputan schon in den Startlöchern stand.
    Read more

  • Day20

    Abschied Bunaken Island

    October 27, 2017 in Indonesia ⋅ ⛅ 23 °C

    Hallo Ihr Lieben,
    Hier mal wieder was neues von uns und ein paar Nachträge:

    Die letzten Tage auf den Bunaken waren herrlich.
    Wir haben noch zwei schnorcheltouren gemacht und sind auf der letzten mit William dem Captain noch zu den geheimen Schildkröten Spots gefahren. Es war Wunderschhön und Rubi hat seine neue Leidenschaft fürs Angeln entdeckt. Er konnte leider nicht ins Wasser wegen einer Endzündung am Ohr, stattdessen hat er mit William an Deck sein Abendessen geangelt 🤤
    Nachdem wir zurück waren zog Rubi direkt los um sich ein professionelles Angelequipment zusammen zu stellen (d.h. Hier: sehne, Blei, köderfisch🐡) um am abend dann mal nen Barakuda aus dem See zu holen.
    Wir trafen uns mit William, der uns dann wirklich den Fisch vom Nachmittag mitgebracht hat 👌und einigen anderen aus dem Dorf wieder am Pier vor unserer Haustür und angelten, redeten (mit Händen und Füßen, da die Indos leider wenig englisch sprechen) und lachten bis William auf einmal ganz hektisch an seiner leine zog und, wir konnten es kaum glauben, einen Hai an der angel hatte!! Wir haben mit vielen Tauchern gesprochen, die noch nie oder nur sehr selten einen gesehen hatten, und wir hatten nun hautnah das Glück!! Es war toll und wir haben ihn natürlich, was für William auch selbstverständlich ist, in die Freiheit entlassen.
    Viele tun das leider nicht, weil die Leute so arm sind, dass sie froh sind so eine Delikatesse zu fangen..
    Am nächsten Tag sind wir gemeinsam mit Radi und Ines, ein Pärchen was wir in Bunaken kennengelernt haben weiter gezogen nach manado. Wir waren typisch „Pan dang“ -isch essen und es war super lecker, obwohl bert und ich niemals in diesen Laden gegangen wären, sah nicht besonders hygienisch aus. Spontan entschieden wir uns dann doch noch eine Nacht länger mit den beiden zusammen in manado zu bleiben und so machten wir abends noch die Stadt unsicher.. in einer Karaoke Bar 😋
    Read more

  • Day12

    Snorkeling part 2

    October 19, 2017 in Indonesia ⋅ ⛅ 33 °C

    So, heute Morgen waren wir ganz früh auf den Beinen und in den Flossen, weil die Sonne uns wach gemacht hat. Das konnten wir uns nicht entgehen lassen. Hier also ein paar Eindrücke von der Unterwasserwelt. Sogar mir Turtle😍
    🐢

  • Day11

    Bunaken jungle tour

    October 18, 2017 in Indonesia ⋅ 🌙 29 °C

    Wir sind immernoch am gleichen Standort in Bunaken village, dem Traum resort. Gestern sind wir gleich nach dem Frühstück los gepilgert um mal das innere der Insel abzuchecken. Bunaken ist ja so bekannt wegen dem riesigen Unterwassernaturschutzgebiet, aber wir wollten auch mal sehen was sonst noch so los is, wie die Natives hier leben und nach einer günstigeren Unterkunft Ausschau halten. Nach 4h fussmarsch und 10 Blasen mehr (auch sehr clever das alles in flippies zu machen 🤦‍♀️) sind wir dann +1 kokosnuss und einer Auswahl an Möglichkeiten wieder Heim gekehrt.
    Danach hab ich mich erstmal mit einer javanesischen kosmetikbehandlung belohnt 👌1A und dann haben wir den Abend mit nem Schweizer Pärchen ausklingen lassen.
    Heute sind wir mit dem Kajak los gezogen und haben die Insel von außen bestaunt. Leider ist es die ganze Zeit sehr bedeckt so dass es mit dem schnorcheln nicht so pralle ist, aber es wird besser. Immerhin regnets nicht mehr 🤗 zum Abschluss gab es heute noch eine traditionelle Massage Yehuuuu... das ist wirklich spitze hier! Morgen werden wir dann umziehen und ein neues Kapitel starten. Seid gegrüßt aus den Tropen 🙋🙅‍♂️
    Read more

  • Day9

    Bunaken Village

    October 16, 2017 in Indonesia ⋅ ⛅ 30 °C

    Heute waren wir den ersten richtigen Tag mal auf den Bunaken unterwegs, das heißt SCHNORCHELN 😍Es war einfach fantastisch, so schön wie bei Nemo. Unglaublich viele Fische in allen Farben des Regenbogens, Korallen, Schwämme, bunte Seesterne und SEeanemonen, Wahnsinn!! Da hat’s sich in jedem Fall gelohnt die weite Reise auf sich zu nehmen.
    Nachmittags kam allerdings wieder ein fetter Monsun der sich bis jetzt abregnet. Morgen wirds hoffentlich schöner...
    Der bunte Zaun ist die „Hauptstraße“ von Bunaken village 🤗
    Read more

  • Day8

    Paradies!

    October 15, 2017 in Indonesia ⋅ ⛅ 24 °C

    Urlaub. Nothin more to Say 😅😌

    Naja Wetter eben Bernier typisch 2017 😂

    Caro//Bert