Simons‘ & Stephies‘ Reise durch Kolumbien.
  • Day19

    Ab an die Pazifikküste

    July 24 in Colombia ⋅ 🌧 27 °C

    Gleich nach dem Frühstück gings für uns zu Fuß zum Flughafen Medellins. Um 10:30 Uhr startete unser kleiner Propellerflieger von Easy Fly (VE) Richtung Westen des Landes. Der Flug dauerte nur rund 50 Minuten und ging weg von Medellin und der ‚Zivilisation‘ Richtung Wälder und ‚Unerschlossenheit‘.
    In Bahia Solano landeten wir auf einem winzigkleinen Flughafengelände, welches aus kleinen Hozlgates und einem kleinen Haus besteht. Die Fahrt zum Hostel gestaltete sich als etwas abenteuerlich - die Wege sind teilweise sehr verschlammt, aufgrund des vielen Regens hier, und Schlaglöcher sind auch nicht selten. Unser Fahrer vertraute dabei auf sein Auto, welches jedoch weit von einer Zulassung bei uns zuhause entfernt ist - Geschwindigkeitsanzeige oder sonstige Anzeigen funktionierten sowieso nicht mehr. Im Hostel (The Pelican House Hostel) angekommen waren wir sehr positiv überrascht - ein kleines nettes Holzhäuschen am Rande des Waldes und nur circa 50 m vom Meer entfernt. Gleich beim Einchecken deutete eine der Besitzer:innen aufs Meer, um uns einen Wal zu zeigen 🐳. Da wir anscheinend das schöne und sonnige Wetter dieses Tages ausnutzen sollten starteten wir gleich los zum Strand bzw. zuerst zu einem Restaurant. Dort begann ein Mann, aus Bahia Solano, gleich ein sehr nettes Gespräch mit uns. Das Meer hier an der Küste ist um einiges ruhiger als im Norden - es gibt Wellen, jedoch weniger stark und gleichmäßiger 🌊. Das Wasser ist wirklich warm und man kann relativ weit zu Fuß hinausgehen. Nach einem kurzen Nap merkten wir beide, dass wir etwas zwiegespalten gegenüber der Region hier sind. Es fällt auf, dass hier alles noch relativ am Anfang steht (vor circa 10 Jahren wurde hier das erste Hostel/Hotel eröffnet und erst seit 5 Jahren dann mehrere weitere), das meiste sehr ursprünglich ist, jedoch versucht wird, die Gegend für Touristen attraktiv und zugänglich zu machen…das verunsichert ein wenig, vor allem auch wie gewollt und willkommen dieser Wandel von den und für die Einheimischen wirklich ist.
    Nichtsdestotrotz konnten wir den Sonnenuntergang genießen und da es auch hier bereits um circa 18:30 Uhr dunkel wird, tappten wir vorsichtig mit Taschenlampe - vorbei an unschönen Fröschen - zurück ins Hostel. Wir plauderten noch ein wenig mit den anderen hier und machten es uns dann gemütlich. Unser Zimmer hat einen kleinen Balkon mit Schaukel und einer gemütlichen Liegefläche, von wo man direkt aufs Meer sehen kann. Die Wände sind nach oben hin offen, weshalb wir beim Einschlafen das Meer und später dann den Regen und das Gewitter hören konnten. Vor dem Einschlafen durften wir noch mehrere Haustiere begrüßen - ein paar Eidechsen und ein kleiner Vogel, der beschloss, sein Geschäft auf Stephies Fuß zu verrichten - mhmmm.🦎💩
    Also erster Tag hier an der Westküste etwas zwiegespalten, aber aufregend, abenteuerlich und auch gemütlich. 🌅
    Read more

    Traveler

    😳😳😳

    8/2/22Reply
     
  • Day18

    Medellin 2. Tag - Sightseeing

    July 23 in Colombia ⋅ ⛅ 22 °C

    Um jetzt auch wirklich mehr von Medellin kennenzulernen frühstückten wir zeitig (super leckeres Frühstücksbuffet) und machten uns bald auf den Weg zur ersten Free Walking Tour des Tages mit Real City Tours. Wir hatten riesiges Glück mit unserem Guide Hernandes, der uns 3 Stunden mit wirklich interessanten Geschichten und Hintergründen zu Medellin und allgemein Kolumbien durch die Downtown und Stadt führte. Gleich zu Beginn überwältigte er uns mit seinem unglaublichen Namensgedächtnis - er wusste innerhalb der ersten Minuten der Tour jeden einzelnen Vornamen der circa 20 Teilnehmer:innen - unglaublich 😅 Da wir so begeistert von der Tour waren buchten wir für gleich danach bei einer anderen Agentur (Zippy Tours) eine Führung durch den Stadtteil Comuna 13, der durch seine Vergangenheit mit Pablo Escobar bekannt ist. Auch bei dieser Führung wurden wir an Orte gebracht, die man alleine eher nicht aufsuchen sollte und würde, was das ganze umso spannender für uns machte. Bei beiden Führungen wurde uns vermittelt, wie sehr Kolumbien, und im Speziellen Medellin, versucht, von dem Image und der Drogengeschichte wegzukommen und aufzuzeigen, dass sich das Land ganz bewusst für eine Orientierung in eine andere Richtung entscheidet und bemüht. Ganz besonders wurde uns das im Comuna 13 Viertel bewusst, in welchem zahlreiche Sozialprojekte Umsetzung finden. Dennoch findet die Drogenbranche nach wie vor ihren Platz in Kolumbien.
    Nach 6-7 Stunden voller Infos und Sightseeing beschlossen wir mit der Seilbahn, welche in Medellin zum Teil das Metrosystem darstellt, sowie auch Rolltreppen auf den Stadthügel hinauf, zum höchsten Punkt des Metrosystems zu fahren, um Medellin bei Dämmerung zu sehen.
    Danach hatten wir schon großen Hunger und vor allem Guster auf die leckeren Tacos und beschlossen somit in unser Viertel zu fahren und wieder ins gleiche Lokal essen zu gehen 🌮😋.
    Danach stand für uns wieder einmal umpacken am Programm, da wir für unseren Flug an die Westküste nur Handgepäck mit 5kg gebucht haben - glücklicherweise dürfen wir für die 4 Tage den Rest unseres Gepäcks im Hotel lassen.
    Nach einem Getränk auf der Dachterrasse hieß es dann guteeee Nacht ✨.
    Read more

    Traveler

    😲😱🤦

    7/25/22Reply
     
  • Day17

    Medellin 1. Tag - Bartour

    July 22 in Colombia ⋅ ⛅ 20 °C

    Da man in Kolumbien anscheinend wirklich immer mit mehreren Stunden Verspätung rechnen sollte, kamen wir statt 13 Stunden Fahrt erst nach 18-19 Stunden an. Unser Hotel (The Art Boutique Hotel im Viertel Poblado) überraschte uns sehr positiv ☺️ … dort angekommen folgten wir gleich dem Tipp von zwei Dänen, die wir beim Wandern kennenlernten und in Cartagena wieder getroffen haben, Tacos in der ‚Criminal Taqueria‘ zu essen - sie waren meeega lecker, genauso wie die Nachos mit der Guacamole-Salsa-Mischung 😍.
    Da es dann mittlerweile schon später Nachmittag war entschlossen wir uns statt Sightseeing für eine Beislrallye und brauchten unser letztes Bargeld der letzten Behebung für Club Colombia auf. 🍻 El Poblado eignet sich perfekt für gemütliche Abende - bunte Lichterketten, Musik und die Straßen werden zu ‚Schanigärten‘.
    Read more

  • Day16

    Weitere Planung und Weiterreise

    July 21 in Colombia ⋅ ⛅ 26 °C

    Heute läutete der Wecker wieder einmal sehr bald - ein möglicher Plan war nämlich heute per Boot zu den Inselgruppen San Bernardo zu fahren. Jedoch waren wir uns gestern beim Einschlafen noch nicht so ganz sicher mit unserem Plan, weshalb wir auch heute direkt nach dem Weckerklingeln unsere mögliche Alternative, nämlich statt den Inseln an die Pazifikküste zu fahren, nochmals durchdachten. Nach einigen weiteren Überlegungen und einem Hin und Her (auf Basis so mancher Tipps kennengelernter Reisender) entschlossen wir uns schlussendlich heute noch in den Süden nach Medellin weiterzufahren, um dann in ein paar Tagen an die West- bzw. Pazifikküste nach Nuqui/Bahio Solano zu fliegen. Wir waren beide sehr happy mit unserer Entscheidungen und nutzten den Vormittag, um die zweite Hälfte unserer Reise, die nun schon angebrochen ist, zu planen. Unterkünfte, Flug und Busfahrten wurden gebucht und es fühlte sich super an, nun wieder einen konkreteren Plan zu haben. Vor allem auf die Pazifikküste sind wir beide schon seeehr gespannt - die Gegend dort bei Nuqui und Bahia Solano ist noch relativ unerschlossen, liegt mitten in der Natur, Infrastruktur besteht anscheinend größtenteils aus Tuc-Tucs und es werden uns dort Buckelwale erwarten, die sich nun für circa 3 Monate an der Küste aufhalten. Auch Surfen soll dort perfekt möglich sein und der Wellengang dafür etwas anders als an der Karibikküste - perfekt zum Üben.
    Zu Mittag waren wir zufrieden mit unserer Planung und gönnten uns wieder einmal leckeres Sushi und schmackhafte Spring Rolls. Eigentlich sollte unser Bus nach Medellin um 17:30 Uhr abfahren, weshalb wir uns nach kurzem Herumschlendern (und kurzem Beobachten eines Filmdrehs) in der Stadt auf den Weg zurück ins Hostel machten und noch kurz ein paar Besorgungen erledigten. Am Weg trafen wir zufällig zwei aus unserer Gruppe im Dschungel - war fein sich upzudaten beziehungsweise zu plaudern. Als wir ins Taxi vor dem Hostel einsteigen wollten bekamen wir einen Anruf, dass unsere Busabfahrt aufgrund eines mechanischen Gebrechens um 2 Stunden verschoben wird. Also schnappten wir uns die freie Hängematte im Hotel und machten es uns mit Serieschauen gemütlich, bis wir dann um 18 Uhr vom Taxi abgeholt wurden. Der Weg zum Terminal war teilweise vergleichbar mit einer Rennfahrt - aber wir waren immerhin sehr sehr pünktlich. Jetzt sind wir gerade - jedoch mit Verspätung und ein paar Reparaturen der Buschaffeure am Motor (?) - endlich losgestartet und probieren uns die Fahrt so gemütlich als möglich zu gestalten (Blinkist ist bei uns gerade hoch im Kurs und perfekt für unbeleuchtete Busfahrten)!
    Hasta luego und bis morgen aus Medellin! ☺️
    Read more

  • Day15

    Buntes Treiben in Cartagena

    July 20 in Colombia ⋅ ⛅ 27 °C

    Auch heute starteten wir wieder seeehr gemütlich in den Tag - Frühstück in der Unterkunft, kurze Abkühlung im Pool, relaxen und dann gings in die Altstadt Cartagenas. Wir schlenderten herum und verschafften uns so einen guten Überblick über die sehr bunte, lebhafte und auch touristische Stadt. Man kann merken, dass der Tourismus hier stärker ausgeprägt ist, da einem alle paar Meter etwas verkauft werden würde. Wir wussten zwar, dass im Juli der Independece Day Kolumbiens ist, haben dies aber in der Planung nicht so ganz berücksichtigt. Deshalb hatten wir Glück, dass wir genau heute am Unabhängigkeitstag in einer größeren Stadt waren. Unser Bekannter aus dem Flugzeug kontaktierte uns, erinnerte uns daran und schickte uns einen Plan zur Parade.
    Da in Cartagena die Happy Hour mancher Lokale bereits am späten Vormittag startet gönnten wir uns zu Mittag einen erfrischenden Mojito - aus einem wurden dann nach einem Mittagssnack (wirklich leckerer Falaffeldürüm) drei. 🍸Danach gings ab zur Parade - ein Aufgebot des Militärs, der Polizei, des Marinemilitärs und der Musikkapelle.
    Nach weiterem Herumspazieren in der Stadt entschlossen wir uns für eine weitere Happy Hour und genossen unsere Margaritas in einer netten Gasse vor künstlerischen Wänden. 🎨
    Da es dann zu regnen begann entschieden wir uns für Pizzen zum Mitnehmen und genießen nun den Abend im Hotel - Serie schauen und Lesen steht nun am Plan. 🦦
    Read more

    Traveler

    voi coole Fotos 👍

    7/21/22Reply
    Traveler

    sooooo coooooooole Autos 😊

    7/21/22Reply

    Da is Stephanie hat die Oma gesagt 😃😘 [Gabriele]

    7/21/22Reply
    Traveler

    Mah :D

    7/21/22Reply

    👍 [Gabriele]

    7/21/22Reply
     
  • Day14

    Ab nach Cartagena

    July 19 in Colombia ⋅ ⛅ 29 °C

    Holla Muchachos!
    Der gestrige Tag stand ganz im Zeichen der Erholung und Planung. Wir haben unseren Schönheitsschlaf relativ spät mit einem Sprung ins Pool beendet und dann während des leckeren Frühstücks unsere Optionen für die restliche Urlaubszeit überdacht. Zur Mittagszeit herum fuhren wir dann zum Terminal und nahmen den Bus in Richtung Cartagena - die Stadt über die wir viel unterschiedliches im Vorfeld gehört haben. Umso gespannter waren wir, wie es uns mit einer der ältesten spanischen Städte Kolumbiens ergehen wird. Die Busfahrt dauerte in etwa 5h weshalb wir erst in den Abendstunden ankamen. Glücklicherweise konnten wir uns das Taxi zur Unterkunft (Hotel Casa de Las Palmas) mit einem Pärchen aus Portugal teilen 🙃Read more

  • Day13

    … und wieder zurück nach Santa Marta

    July 18 in Colombia ⋅ ⛅ 29 °C

    Der Wecker läutete früh, da wir eigentlich in den Tayrona Nationalpark wollten, jedoch waren wir nach der 4-tägigen Wanderung noch nicht wirklich in Stimmung wieder zu wandern, um zum Strand zu gelangen, weshalb wir uns dazu entschlossen, außerhalb des Nationalparks einen Strand zu suchen. 🌊
    Somit hatten wir gemütlich Zeit unser Gepäck und unsere Wäsche wieder einmal in Ordnung zu bringen (glücklicherweise durften wir unsere am Vorabend handgewaschene Kleidung auch noch tagsüber trocknen lassen). Danach gings dann kurzzeitig doch zu Fuß wenig idyllisch (eine dreiviertel Stunde auf einer Straße vergleichbar mit dem Gehen auf einem Pannenstreifen bei uns umgeben von verrückten Überholmanövern) in Richtung Strand. Wir hatten unsere Rucksäcke gepackt für eine eventuell spontane Nacht am Strand. Angekommen wurden wir wieder von seeehr sehr hohen Wellen überrascht, weshalb wir eher am ziemlich verlassenen Strand an unserer Bräune arbeiteten. 😜 Nach einem kleinen Mittagssnack und Überlegungen zur Planung der nächsten Tage beschlossen wir jedoch nach Santa Marta aufzubrechen und unser Gepäck und unsere Wäsche aus der Unterkunft zu holen. Wir hatten Glück, denn wir konnten direkt vor der Unterkunft noch den Bus nach Santa Marta stoppen und ergatterten die wohl besten Plätze - direkt am Eingang bei natürlicher AC (—> weit geöffnete Bustüren). In Santa Marta angekommen konnten wir feststellen, dass es wohl auch hier geregnet hat - die Straßen standen teilweise ziemlich hoch im Wasser. Ganz allgemein bewundern wir immer wieder das Hupkonzert des kolumbianischen Verkehrs - sehr viele Hupbetätigungen sind nämlich keinem klaren Verkehrsmanöver zuzuordnen 📯🙉.
    Für diese Nacht gönnten wir uns eine sehr schöne Unterkunft mit einem eeendlich wieder einmal größeren Zimmer, wo wir nicht in unserem ganzen Gepäckschaos untergingen. Auch die Wäsche konnten wir von einem Wäscheservice waschen lassen - Dschungeldreck adé!
    Da Stephie mittlerweile das Essen wieder genießen kann, entschlossen wir wir uns für wirklich leckeres Sushi im Zentrum, ein Eis und ein paar Cervezas auf der Dachterrasse am Pool unserer Unterkunft. 🍱🍻
    … so einen gemütlichen und entspannten Tag brauchten wir gerade beide! 😌🦦
    Read more

    Traveler

    Oag!! 🙈😃

    7/20/22Reply
     
  • Day12

    Dschungeltour - Ciudad Perdida

    July 17 in Colombia ⋅ 🌧 27 °C

    So - nach 4 Tagen ohne Internet und Empfang melden wir uns nun wieder aus unserem Hostel in El Zain (La Perla) 👋 … wir entspannen gerade etwas müde und erschöpft in den Hängematten und lassen die vergangenen 4 Tage revue passieren 🦦
    … Hitze, Regen, Wald, neue Kultur und Wandern, Wandern und Wandern über Stock, Stein und Fluss!
    Am 14.7. startete unsere Tour von Santa Marta mit der Agentur Expotur und einer mittelgroßen Gruppe von 10 Leuten in den Dschungel. Schon die Fahrt bis zum Dschungeleingang war abenteuerlich, da es über Stock und Stein ging 😅🪨 … für Stephies‘ Magen, der noch immer nicht ganz fit war eine kleine Herausforderung 🙉
    Am frühen Nachmittag gings dann los und die ersten Kilometer in den Dschungel legten wir bis zum frühen Abend und Erreichen des Camps 1 zurück. (6.8 Kilometer)
    Wir hatten wirklich Glück mit unserer Gruppe, dem Guide Jose, dem Übersetzer Ebarth und der Köchin Lucy - wir hatten eine sehr gemütliche Zeit zusammen und nette Gespräche!
    Alle drei Nächte verbrachten wir in Stockbetten mit Moskitonetz im Freien - demnach konnten wir die ganze Nacht über die Geräusche des Dschungels lauschen. Bettruhe war stets relativ früh - um 9 Uhr, da dann alle Lichter beziehungsweise der Stromgenerator abgedreht wurden und danach die Schlangen auf Jagd gehen. Der frühe Schlaf schadete uns jedoch nicht, denn um 5 Uhr wurden wir morgens immer beinhart aus dem Bett geholt mit einem lauten ‚Buenos Dias‘. Danach alles zusammenpacken, anziehen, frühstücken und los gings wieder! 🎒🥾
    Der zweite Tag wurde uns als der anstrengendste vermittelt, aufgrund des Anstiegs zwischendurch. (14.7 Kilometer) Am Weg bekamen wir viele interessante Infos zur indigenen Bevölkerung (das Gebiet in dem wir wanderten gehört der indigenen Bevölkerung, weshalb wir auch ein Dorf besuchen konnten) und zum Dschungel. Weiters wird man ständig von vollbepackten Mulas überholt und es begegneten uns viele Einwohner.
    Am dritten Tag gings dann letztendlich zur Verlorenen Stadt - zur Ciudad Perdida. 🏞 (6 Kilometer) Frühmorgens hieß es über 1000 Stufen zu erklimmen, um schließlich und endlich an dem besonderen Ort anzukommen. Es ist wirklich atemberaubend und beeindruckend dort - vor allem mit der besonderen Geschichte dazu im Hinterkopf!! Wir verbrachten rund drei Stunden dort und konnten somit den Ausblick, den Einblick und den Besuch des indigenen Volkes, welches noch immer dort oben auf 1200 hm wohnt, beziehungsweise des Oberhauptes genießen!
    Danach hieß es wieder Stufe um Stufe abwärts und quer über Fels, Stein und Gewässer zurück zum Camp 3. Der Rückweg war gleich dem Weg hin. Circa 2-3 Stunden bevor wir das Camp erreichten holte uns dann doch das tropische Wetter ein und wir lernten neue Dimensionen des Regens kennen - unbeschreiblich wie schnell sich die Wege dort in kleine Bäche verwandeln, das war defintiv eine aufregende Erfahrung!
    Heute gings weiter am Weg heraus aus dem Dschungel (16.5 Kilometer) - Stephie fühlt sich nun wieder ganz fit, doch wir alle waren jetzt schon etwas müde und freuten uns somit umso mehr, als wir dann um circa 13 Uhr unseren Endpunkt des Dschungelabenteuers erreichten und mit einem leckeren Essen, einer erstandenen Mochila-Bag und schönen Abschluss belohnt wurden. 💪🏼☺️
    Wir haben dieses Abenteuer wirklich seeehr genossen, vor allem auch Dank unserer tollen Gruppe (Los Furiosos - zusammengesetzt aus Chile, Dänemark, Kolumbien, Frankreich und Österreich) und dem Team rundherum 😍
    … so jetzt heißts Abend genießen, kühles Bier trinken, erfrischende Dusche und in der Hängematte relaxen 🍻😎
    Read more

    Traveler

    😱😱😱

    7/17/22Reply
    Traveler

    👍🤣🤣🤣

    7/17/22Reply
    Traveler

    danke für den interessanten Bericht, ihr habt ja schon so einiges erlebt. Genießt euren wohlverdienten ruhigen Abend ☺️

    7/17/22Reply

    Ma 💧💧💧 [Gabriele]

    7/18/22Reply
     
  • Day8

    … zurück nach Santa Marta

    July 13 in Colombia ⋅ ⛅ 26 °C

    Heute gings vormittags nochmals zum Strand von Palomino. Eigentlich wollten wir uns ein Surfbrett ausborgen, jedoch waren die Wellen wieder ziemlich aggressiv und hoch, weshalb wir uns dazu entschlossen die Sonne einfach so zu genießen. ☀️ Zu Mittag starteten wir dann mit einem sehr minimalistischen Bus, der bis zum Ende der Fahrt hin gesteckt voll war zurück nach Santa Marta. In der Unterkunft hieß es für uns heute alles etwas umzupacken und unsere Wanderrucksäcke nur mit dem Nötigsten zu befüllen, da es ab morgen bis Sonntag in den Dschungel geht für eine Wanderung zur Ciudad Perdida. Wir entspannten abends auf der Dachterrasse mit Pool des Hostels Via Jero, aßen abends im Zentrum von Santa Marta und gingen relativ früh zu Bett - einerseits um fit und ausgeschlafen zu sein und andererseits, da Stephie nicht ganz fit war. Ab 14.7. heißt es dann 4 Tage abseits der Zivilisation! 🌴🦜Read more

    Traveler

    der finger im Gesicht fehlt

    7/14/22Reply
    Traveler

    ohh, so sweet

    7/14/22Reply
    Traveler

    ohhhh Verlobung 😊😊😊😊😊

    7/14/22Reply
     
  • Day7

    Weiteres Palominieren

    July 12 in Colombia ⋅ ⛅ 29 °C

    Auch heute war der Tag wieder geprägt vom Wasser - jedoch starteten wir vormittags mit Süßwasser. Nach dem Frühstück machten wir uns auf den Weg zu einem Stand, welcher Tubing im Rio de Palomino anbietet. Es erwartete uns eine relativ turbulente Mopedfahrt (angepackt mit den Reifen fürs Tubing) zum Waldrand. Von da aus ging es dann für circa 30 Minuten in den Wald hinein bis wir zum Flusseinstieg kamen. Am Weg dorthin im Wald des Sierra Nevadas begegneten wir Personen eines indigenen Volkes sowie wieder dem Militär - beide Begegnungen sehr überraschend. Die Flussfahrt dauerte circa 1.5 Stunden und es war ein sehr gemütliches Dahintreiben im Reifen mit kurzem Zwischenstopp für Bier und zum ins Wasser springen/schaukeln - das Feeling war etwas wie im Dschungel und die verschiedensten Geräusche waren zu hören 🦜.
    Am Flussende bzw. Meeresbeginn angekommen spazierten wir entlang des Strandes zurück zu unserer Unterkunft - am Weg aßen wir noch zu Mittag. Eigentlich wollten wir uns ein Surfbrett ausborgen, um unser Bestes in den Wellen zu versuchen, jedoch waren die Wellen heute noch höher als die letzten Tage, sodass uns geraten wurde es auf morgen zu verschieben. Und so suchten wir uns wieder einen gemütlichen Platz am Strand zum Lesen, Wellenauskosten, Handstandüben, für ein Schläfchen und zum Rundherumbeobachten. Die Leute sind hier teilweise echt faszinierend! Mit dem lauten Rauschen der Wellen genossen wir den Sonnenuntergang und hüpften danach und vor dem Essen in den Pool bei uns im Hostel. 🌅🌴Zum Abendessen gabs wieder Pizza im La Frontera, welche wirklich die dünnsten Pizzen serviert, die wir beide bis jetzt gegessen haben. 🍕
    Read more

    Traveler

    sehr cool, wenn ich mal groß bin, wäre ich für dieses Abenteuer auch bereit. Viel Spaß noch

    7/13/22Reply

    Wau [Gabriele]

    7/13/22Reply

    Cool!! [Lisi]

    7/13/22Reply

    😃 Cool! [Christian]

    7/18/22Reply