Ich bin am Alpenrand aufgewachsen, habe aĺs jugendlicher jahrelang an IVW (internationalen Volkswandertagen) teilgenomnen und Plaketten gesammelt 🤣lebe jetzt am Niederrhein und festgestellt, dass es eine unglaubliche Vielfalt von Wanderwegen gibt...
Message
  • Day13

    Eindeutiger Sieger, 3. Etappe

    April 9 in Germany ⋅ ☁️ 10 °C

    Auf zur letzten Etappe, starte kurz vor Kempen, der Weg führt gleich am Rande eines Naturschutzgebietes und an riesigen Zwiebelfeldern vorbei. Auffällig die Menge an Zwiebeln, die noch rumliegen, anscheinend lohnt sich eine Nachlese im Herbst nicht, aus welchen Gründen auch immer 🤔.
    Ich stoße auf einen kleinen Rundweg, den Kempener "Grenzsteinweg", folge ihm kurz. Vorbei an urigen Bauernhöfen und Pferdepensionen und plötzlich befinde ich mich für einige hundert Meter auf dem Nikolausweg 🎅🤣.
    Nach einiger Zeit werde ich zur Niers geleitet. Ein klasse SingleTrail direkt am Ufer entlang. Man sollte über eine Nierswanderung nachdenken 😉.
    Am großen Mühlstein der Neersdommer Mühle vorbei, in Sichtweite die Benediktinerabtei Mariendonk. Die Abtei ist geöffnet, ich begebe mich in die Krypta, zünde eine Kerze an und verweile etwas Gedanken versunken...
    Am nächsten Naturschutzgebiet, ein ehemaliges Militärgebiet an den Krickenbecker Seen. War während des kalten Krieges eine Verteidigungsanlage der NATO. Schön zu sehen wie sich die Natur wieder alles zurück holt 😎.
    Hier im Wald treffe ich auf den X 1, führt von Kleve nach Aachen und den E 8. Auf den letzten Metern gelange ich zur geschichtsträchtigen Schöffenschlucht und den Galgenberg von Hinsbeck...
    So unspektakulär wie er begonnen hat, endet hier der Steinkohleweg. Eine Frage bleibt " warum heißt dieser Weg, Steinkohleweg " 🤔.
    Die letzte Etappe ist eindeutiger Sieger, weil sehr abwechslungsreich und klasse Wegführung 😎💪.
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day1

    Ostermarsch der Pinguine

    April 3 in Germany ⋅ ⛅ 7 °C

    Heute am Karsamstag, starten BonnGiorno, DüsselSieg und ich den Ostermarsch zum Projekt "Rundweg Wasserquintett ", der unter anderem fünf Talsperren auf seiner Länge von ca.110 km berührt.
    Gemeinsamer Start ist Schloss Gimborn, vorbei am halbgefüllten Weihwasserbecken, das für Wanderer bereit steht. Durch unzählige, brachliegende Fichtenwälder, trauriger Anblick. Für uns drei hat man was besonderes eingebaut. Auf einem mehrere hundert Meter langen, abgeholzten Waldstück hat man Baumstämme in kleinen Abständen an den Hang gelegt 😉.
    Sinn der Sache: "Stärkung der Oberschenkel und wie verhalte ich mich auf kleinen federnden Ästen" 🤔. Hat alles prima geklappt 😅.
    Das ständige Auf und Ab des bergischen Landes begeistert uns immer wieder 😎, tolle Ausblicke, sehr abwechslungsreich. Bei einer kleinen Rast, wurden wir, nachdem jemand von uns behauptet hat 🤔, wir seien vom WDR, gerne fotografiert und die Fotografin wird natürlich auch im Bericht erwähnt. Man munkelt seit gestern Abend stehen die Telefone beim WDR nicht mehr still, wann und wo denn der Bericht zu sehen ist...
    Auf einem freien Hügel, eine Kapelle, dort ein nettes Gespräch mit einem Pärchen. Zu unserer Überraschung bot uns die Frau "Wanderkekse mit Dinkel" aus der "Bergischen Zwieback Manufaktur " an, kannte keiner, schmecken gut.
    Eine Tour neigt sich nach vielen Gesprächen und Geschichten dem Ende entgegen, Jungs schön wars 😎, freu mich auf die nächsten Etappen...
    Read more

  • Day4

    Nichts als Brüche im "Toten Rahm"

    March 31 in Germany ⋅ ☀️ 18 °C

    Klasse Tourauftakt im Moerser Schlosspark, es empfängt mich Natur pur und noch fast keiner unterwegs. Nach einigen km, vorbei an riesigen Obstplantagen, bin echt froh als der Weg in einen Wald führt, denn es wird vermutlich Heute sehr warm werden. Vom Waldrand beobachte ich einige Bauern die hier in der Mittagssonne ihre Felder bestellen. Bin überrascht mit welchen Hightech Maschinen gearbeitet wird. Trecker werden mit GPS gesteuert, Bauer geht hinten in der Furche und misst die Abstände 🤔.
    Wenig später betrete ich das Naturschutzgebiet "Tote Rahm". Hier in dieser Sumpf- und Moorlandschaft heißt alles irgendwie Bruch:
    "Bruch am Jansdeich, Bruch am Dellmannsteich, Schiersbruch, Schadbruch".
    Ich bin mir sicher, dass hier im Sommer so manch Wanderkumpel von Mückenschwärmen malträtiert wird 😓. Bevor es nochmal raus aus dem Wald geht entdecke ich einen für mich neuen Weg, den "X 5 Rhein-Niers-Weg" mit seinen 92 km von Goch nach Meerbusch 👍.
    Rein in die Sonne um eine renaturierte Kiesgrube rum und ich habe mein heutiges Tagesziel erreicht 😎, freu mich auf 🍻....
    Read more

  • Day1

    Ja wo ist er denn, der Steinkohleweg ?

    March 28 in Germany ⋅ ☁️ 11 °C

    Der Steinkohleweg X 12, von Orsoy-Hinsbeck mit seinen 66 km fristet ein fast vergessenes Dasein im Schatten des NIW, anscheinend völlig unbekannt.
    Schade, dass er bereits am Startpunkt, an der Anlegestelle der Rheinfähre mit keinem Wort oder sonstigen Hinweisen erwähnt wird.
    Zunächst gehe ich Richtung dem kleinen Städtchen Orsoy und bin echt froh als ich urplötzlich auf ein "X", mein Zeichen zu stoßen 😓. An kleinen Bachläufen entlang, teilweise gleiche Führung wie der NIW nur auf der anderen Bachseite. Eine Piratenflagge, mit eindeutigem "X" zeigt mir den Weg 🤣.
    Auf teilweise bekannten Geläuf nur wie gesagt auf der anderen Seite des Moersbaches erreiche ich am frühen Nachmittag Moers wo ich auch meine erste Etappe beende. Ab hier hat der Steinkohleweg eine eigene Wegführung, freu mich auf die nächsten zwei Etappen mit unbekanntem Gelände 😎.
    Read more

  • Day48

    Das war er, der NIW

    March 25 in Germany ⋅ ⛅ 12 °C

    Meine heutige siebte und zugleich letzte Etappe ist ziemlich unspektakulär abgelaufen.
    Am Rande der "Leucht" gehe ich über einen kleinen Höhenweg um dann, fast am Waldrand, auf angenehm weichen, laubbedeckten Boden Richtung Alpen (kleines Städtchen 😉) zu wandern. Nach kurzer Durchquerung geht's wieder in den Wald. Auffallend der kombinierte Oster- und Weihnachtsbaum 🤔. Wenig später ein wahres Kunstwerk der Natur, ein sagenhaftes Wurzelgebilde. Vorbei am englischen Soldatenfriedhof, entlang der Fossa Eugenia, lasse ich in Gedanken den gesamten Weg an mir vorbei ziehen um dann plötzlich fest zu stellen, ich bin gleich im Rheinberger Stadtpark.
    Am Moersbach entlang nach Hause...😎
    Das besondere Highlight des NIW, ich bin von zuhause gestartet und beende ihn zuhause, tolles Erlebnis 🍻
    DANKE, an meine Fahrbereitschaft Angelique 😘 Tanja 😘und Jan 💪
    Read more

  • Day44

    Dem Diebels Alt so nah...

    March 21 in Germany ⋅ ☁️ 7 °C

    Für mich geht es heute am alten Zechengelände von Kamp-Lintfort weiter und zwar am kleinen Flüsschen Große Goorley entlang, dem sogenannten Wandelweg zum Kloster Kamp.
    Kleine Physik Stunde über Thema: Schwerkraft am Rande.
    Eine jüngere Frau, drei grössere Hunde die in verschiedene Richtungen ziehen, Handy am Ohr eingeklemmt, Zigarette im Mundwinkel, viel Rauch im Gesicht versucht auf einem Bein stehend mit der anderen Hand den Schlappen am angewinkelten Bein anzuziehen 🤔.
    Folgen, Knie aufgeschürft, Brille kaputt, Handyhülle und Glas gesprungen, stinksauer, nur auf wen das fragen sich scheinbar auch die Hunde 🤔.
    Kurze Zeit später bin ich am Kloster Kamp angekommen, ein Stoßgebet von mir " Herr vergib ihr, sie weiß nicht was sie tut 😌.
    Nach einigen km auf einem kleinen Trampelpfad entdecke ich nach längerer Zeit wieder mal zwei Eisvögel die hier am kleinen Bachlauf ihre Bruthöhlen haben, vorsichtig weiter will sie nicht weiter stören.
    Wieder im Wald angekommen beobachte ich vier Geochecker die etwas verstohlen an Bäumen rummachen. Man erklärt mir, mit den Teleskopangeln, die bis zu acht m auszufahren sind, die versteckten Schätze zu bergen. Ich schlendere weiter werde das Gefühl nicht los, dass es den Vieren irgendwie peinlich war.
    Am Golfplatz von Issum, vorbei an unzähligen Warntafeln "Vorsicht Lebensgefahr" werde ich auf weichem Waldboden in die Altstadt geführt. Schade oder glücklicherweise wird mein Wunsch am Stammhaus von Diebels ein kühles Alt zu trinken aus bekannten Gründen nicht erfüllt 😂. Ich gehe träumend 🍻 weiter wieder Richtung Wald " Die Leucht " wo nach geraumer Zeit meine heutige Etappe endet....😎
    Read more

  • Day41

    Von Wasserschloss zu Wasserschloss

    March 18 in Germany ⋅ ⛅ 5 °C

    Schon nach einer Stunde erreiche ich das eindrucksvolle Wasserschloss Bloemersheim (Stammsitz der Familie Freiherren von der Leyen) das umgeben ist von großen Obstplantagen und einem Sumpfgebiet. Ich umrunde das Schloss und das private Gut Leyenburg und gehe quer durch Wald und Felder, unbeschreibliches Vogelgezwitscher ist mein ständiger Begleiter 😎. Am Hahnenberg geht's rauf auf die Schaephuysener Höhen ( von hier oben, mit Blick auf Aldekerk einen speziellen Gruß an die Wandermaus 😉). Auf dem Höhenkamm Richtung Rheurdt, vorbei am Mühlenberg zum Rathaus. Leichter Nieselregen setzt ein als ich das Örtchen verlasse um auf den Oermter Berg zu gelangen. Im großen Bogen, am Rande eines Wildgeheges auf die höchste Erhebung 🤣. (Am Niederrhein gilt eine Erhöhung mit 68 m über NN Höhe als Berg 🤔).
    Von hier oben sehe ich das kleine Flüsschen, die Littardscher Kendel und das alte Rittergut Eyll. (Diese ehemalige Wasserburg ist der älteste Rittersitz in der Gegend). Leider sind nur noch Reste vom Herrenhaus und Park erhalten. Am Fuß des Eyller Berg erreiche ich einen sehr beeindruckenden Mammutbaum. Durch einen gut angelegten Park zum dritten Wasserschloss Diekrahm, sehr gut restauriert. Nach wenigen hundert Metern erreiche ich nach ca. 21 km meinen Abholpunkt. War trotz des teilweise unbeständigen Wetters eine tolle Tour mit guten Gesprächen. Ein Pärchen zum Beispiel, trainiert hier am Niederrhein für den Schluchtensteig im Schwarzwald 🤔. Ein besonderer Dank gilt meiner heutigen Fahrbereitschaft, Angelique und Jan 😘.
    Read more

  • Day1

    Von Flusskilometer 785 bis 804

    March 7 in Germany ⋅ ☀️ 4 °C

    Am Startpunkt, unter der Autobahnbrücke bei Duisburg-Baerl habe ich noch keine Ahnung wie weit ich heute komme. Mein Plan, flussabwärts direkt am Ufer entlang...🤔
    Die letzten Nebelschwaden verziehen sich, schon nach wenigen Metern, direkt am früheren Grenzstein Preußen-Holland verlasse ich den eigentlichen Weg und gehe direkt am Ufer entlang. Sandbänke, Muschelberge und Treibgut erwarten mich. Komme zwar nur langsam voran aber die Umgebung entschädigt vielfach 😉.
    Tief beeindruckt versuche ich zu begreifen welche ungeheure Wassermassen hier vor wenigen Wochen vorbei gerauscht sind und dabei das Hochwasser verursacht und hier alles mitgenommen hat. Geschätzt 4 - 5 Meter über mir hängt noch Treibgut in den Ästen. Neugierig geworden verlasse ich das Ufer gehe etwas in die Wiesen, alle fünf Meter ein geschichteter Treibholzstapel und nebenan Plastik und sonstige Müllberge. Drei farbige, super freundliche Typen erzählen mir wie sie bei schweißtreibender Arbeit für die Gemeinde und NABU unterwegs sind, Bezahlung 😭.
    Nachdenklich gehe ich zurück zum Ufer. Auf Höhe des seit 2017 stillgelegten Steinkohlekraftwerk Voerde muss ich zwangsweise über die Flächen des zweitgrößten Sand- und Kieswerks von Europa. Gott sei Dank sind hier die meisten Flächen schon renaturiert. An einer geschützten Stelle zähle ich an die fünfzig Graureiher die in den Bäumen sitzen. Riesige Schwärme von Wildgänsen die einen ohrenbetäubenden Lärm machen überfliegen mich und zeigen ganz deutlich, ich bin hier ein Eindringling und zu Recht völlig unerwünscht 😌.
    Am Flusskilometer 804 bei Rheinberg Borth bin ich wieder direkt am Rheinufer, entschließe mich hier abzubrechen. Von hier habe ich gute 1 1/2 Std Heimweg.
    War wieder mal ein grossartiger Tag mit bleibenden Eindrücken von Flusskilometer 785 bis 804 ....😉
    Read more

  • Day1

    Gar nicht so einfach...

    March 5 in Germany ⋅ ☀️ 6 °C

    In weiser Voraussicht ließ ich mich heute zu meinem Osteopath bringen. Der Grund ist folgender, seine Empfehlung ist immer: "Laufen Sie nach der Behandlung ein paar Meter".
    Gesagt, getan, wenige Meter auf der Hauptstraße zum Rhein und dann nur noch der Nase lang. War fast drei Stunden unterwegs mit dem Ziel "Kein Asphalt, kein Pflaster". Gar nicht so einfach 🤔, hat super geklappt 😎😉...Read more

  • Day26

    Frühlingserwachen am Niederrhein

    March 3 in Germany ⋅ ⛅ 11 °C

    Mein heutiger Start ist das kleine Rathaus von Traar. Schon nach wenigen Straßenzügen gelange ich zur sehr gepflegten Turmwindmühle Egelsberg. Man merkt jetzt schon den Saharastaub, die Sonne will nicht so recht durchkommen. Am kleinen Flughafen, den ich halb umrunde, machen nur Krähen sehr lautstark ihre Flugmanöver, schaut erstaunlich echt aus 🤣. Wenig später tauche ich ein in die "Niepkuhlen", eine verlandete Altstromrinne des Rheins. Hier erlebe ich für die nächsten zwei Stunden ein unüberhörbares Zwitschern, Pfeifen und Hämmern der gesamten Vogelschar, ein schier unbeschreibliches Spektakel 🤗.
    Auf einer Holzbrücke unterhalte ich mich mit zwei Magnetanglern die hier ihr Glück versuchen. Während meiner Brotzeit, Danke Angelique 😚, beobachten in sicherer Entfernung auch neugierige und doch unruhige Blessrallen, Haubentaucher, Grau- und Silberreihe das Geschehen. Etwas später erklimme ich den Hülser Berg 😂, laufe teils auf einem sehr gepflegten Waldlehrpfad Richtung Aussichtsturm, er heißt "Johannesturm", leider verhindern große Absperrgitter das Besteigen, schade denn außer mir ist eh keiner da 🤔.
    Am Bahnhof der stillgelegten "Schluff" vorbei Richtung Golfplatz, an diesem entlang erreiche ich Neukirchen-Vluyn. Am Stadtrand zum Gymnasium, endlich hört man es wieder, das laute Schreien und Gelächter. Auf der gesamten Sportanlage wird Fußball, Volleyball und Frisbee gespielt. Kurz darauf kommt es zu einer Punktlandung, gleichzeitig treffen ich und mein Abholer Jan am Treffpunkt ein, Danke Jan 👍. Eine wieder mal tolle Etappe auf dem NIW ist zu Ende....😎
    Read more

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android