Andrea Omlin

Joined February 2018
  • Day154

    Fremantle

    July 18, 2018 in Australia ⋅ 🌧 16 °C

    So steigt man also in ein Flugzeug, fliegt 5h und ist immer noch im selben Land!!! Wow! Einfach eine andere Grösse hier :) Nach einem Morgen in Perth bin ich nun seit 4 Tagen in Fremantle. Das Städtchen gefällt mir einfach! Es hat wunderschöne alte Kolonialgebäude, einen schönen Markt, an dem ich selbstverständlich das an jedem Tag das Essen testen musste :) Nicht nur mir hats geschmeckt auch die eine oder ander Möwe, wollte einen Bissen abbekommen und so konnte ich einen kurzen Moment nachfühlen wie sich die Protagonisten in Alfred Hitchkocks "The Birds" fühlten. Neben guten Essen und verrückten Vögel hat Fremantle auch einen Hafen mit einem Leuchtturm und ein World Heritage Gefängnis, das sogar bis 1991 in Betrieb war und die Insassen noch in Kübel ihr Geschäft verrichten mussten. Auch von hier aus sind verschiedene Strände mit spektakulären Sonnenuntergängen natürlich nicht weit, wir sind ja schliesslich in Australien.Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day152

    Noosa

    July 16, 2018 in Australia ⋅ ☀️ 20 °C

    Noosa ist eine hübsche Touristenstadt, vorne an der Strandpromenade sehr rausgeputzt und dann aber weit ausgebreitet über verschiedene kleine "Teilortschaften" auch hier gibt es natürlich nicht nur einen Strand sondern 6 oder 7 verschiedene. Australien hat Strände für ein Lebenlang. Und so mache ich mich bei strahlenden Sonnenschein auf zum Sunshine Beach. Wie so oft sind die Australier auch hier entweder am surfen, fischen oder mit ihren Hunden unterwegs. Ein aktives kleines Völkchen :) Direkt neben diesem Beach beginnt der Noosa Nationalpark wo man in ca. 6km vom Sunshine Beach zurück in die Hauptortschaft laufen kann. Und so wandere ich durch die spezielle Pflanzenwelt, bleibe an jeder Ecke stehen, weil ich mich ab den Ausblicken auf das Meer und die Buchten einfach nicht sattsehen kann. Ich treffe eine nette Argentinierin, als Wale vorbei ziehen und draussen im Meer total abgehen und mit ihren Schwanzflossen unzählige Male auf das Wasser aufschlagen. Ich geniesse meinen Lunch am Secret Beach und mache mich weiter auf zur "Devils Kitchen" wo ich einen tollen Italiener treffe und mit ihm zwei Stingrays und eine Meeresschildkröte von den Klippen aus entdecke. Man heute ist ein toller Tag! Mittlerweile ist die Sonne schon sehr tief und ich bin beinahe alleine unterwegs auf diesem wunderschönen Spaziergang, wo die Natur an jeder Ecke auftrumpft. Als Abschluss des Tages gibt es einen feinen Burger und ein noch feineres Glace mit Maite aus Argentinien. Ein schöner Tag geht zu Ende. Und morgen??? Surfen!!! jeeeeei wie ich mich freue.Read more

  • Day150

    Rainbow Beach

    July 14, 2018 in Australia ⋅ ☀️ 18 °C

    Nach zwei wunderschönen Tagen auf Fraser Island, bleibe ich nach der Tour in Rainbow Beach für zwei weitere Tage. Ein kleines Städchen wo es aber alles hat was man braucht. Mein suuuper Travelagent aus dem Hostel in Byron Bay hat mir für Rainbow Beach eine Kajaktour gebucht, wo man vielleicht sogar Delfine zu Gesicht bekommt.
    Nachdem wir 20 Minuten mit dem Cheep am Strand entlang gefahren sind, wo rechts von uns die farbigen Sandsteinklippen aufragen und ein Farbspektrum von weiss über gelb, ocker bis hin zu orange und sogar rot an den Tag legen (so macht auch der Name des Ortes Sinn), gehts aufs offene Meer. Delfine finden wir keine, aber keine 20 Meter vor uns, sehen wir plötzlich Wasser hochspeien und eine grosse Flosse in die Tiefe tauchen. Einmal mehr komme ich mir im Kajak auf dem offenen Meer mit all seinen wunderschönen Bewohner plötzlich klein vor und ich bin nicht ganz gleich darauf erpicht den Wal aus dem Wasser springen zu sehen :) Anschliessend sehen wir sogar noch Meeresschildkröten, die mit der Flut an den Strand kommen und wenn sich das Wasser zurückzieht dann in diesen kleinen "Teichen" bleiben um sich auszuruhen. Als wäre das nicht schon genug toll, beobachte ich am Ende der Tour noch die kleinen Soldatenkrebse. Das sind Krebse mit Kugelrunden Körpern und relativ langen Beinen, die in ganzen Gruppen von 100ten umher laufen. Sobald sie eine Bewegung sehen oder etwas gefährliches bemerken, vergraben sie sich von einem Moment auf den anderen im Sand und wo vorher noch alles gekrabbelt hat sieht man plötzlich nichts mehr.
    Nach feinen Fish und Chips zieht es mich bei einem wunderschönen Abendrot zurück an den Strand, zurück ans Meer um meine Zehen in den Sand zu stecken, einem meiner liebsten australischen Musiker zuzuhören und unter dem Sternenhimmel zu tanzen. Danke dass ich hier sein kann.
    Read more

  • Day148

    Paradies, K'gari oder Fraser Island

    July 12, 2018 in Australia ⋅ ⛅ 20 °C

    Nicht mit ganz leichtem Herzen lasse ich das wunderschöne Byron Bay hinter mir. Ich hörte von anderen wie traumhaft schön dieses Fraser Island sein soll. Aber oft ist es so dass meine Erwartungen dann zu hoch sind. So starten wir heute morgen von Noosa aus mit unserer "Tagalong Tour" von Dropbear. Tagalong meint, dass wir in drei Cheeps mit je 8 Personen diese riesige Sandinsel erkunden werden, angeführt vom vordersten Cheep, den unser Guide fährt. Nun gut, so setzten wir mit der Fähre von Rainbow Beach aus über und da treffen wir bereits auf die erste Schönheit: Delfine im Wasser begleiten unsere Fähre auf der kurzen Überfahrt und dann gehts los, mit unseren Cheeps fahren wir auf den Strand, der hier auch der Highway, die Landstrasse und die Flugzeugpiste ist. Der Wind blässt, rechts von uns breitet sich der blaue Ozean mit seinen schäumenden weissen Wellen aus, unter uns ist der goldene Sand und dann entdecken wir in der Ferne sogar Wale und da nimmts mir den Ärmel rein! Wie wunderschön dieser Ort ist. In der Sprache der ersten Bewohner dieser Region, den Butchella Aborginals heisst die grösste Sandinsel der Welt K'gari, was nichts anders bedeutet als Paradies und genau so fühlt es sich an. Wir lassen uns an diesem Tag im unglaublich klaren aber auch kalten Wasser von Eli Creek runtertreiben, freuen uns als wir wunderschöne Dingos sehen (eine Mischung aus Hunden und Wölfen und die reinrassigste in ganz Australien), stauen über das rostige Schiffswrak der Maheno, die vor ca. 100 Jahren gestrandet ist, lauschen den verzauberten Klängen des Didgeridoos (und versuchen uns selber im spielen und versuchen ist das richtige Wort :) und bestaunen die Milchstrasse die quer über unseren Köpfen den Nachthimmel schmückt. Und in meinem Fall machen wir einen Flug über die Insel noch etwas spannender in dem wir alle für einen Moment das Gesetz der Schwerkraft vergessen lassen. Anscheinend habe ich vor lauter Aufregung und Freude das zweite Steuerrad für einen Moment an mich gerissen, was den Sand in unserem kleinen Flugzeug sowie verschiedene andere Dinge hat schweben lassen :) Das passiert wenn man mich im Kopilot-Sitz mitfliegen lässt :)

    Am nächsten Tag genossen wir dann noch die Sonne und den unglaublichen weissen Sand sowie erneut das eiskalte aber klarer als klare Wasser von Lake Birrabeen und Lake Boomanjin. Wir schleuderten Boomerangs durch die Luft (einige mit mehr Erfolg als andere :), gaben unserer Haut ein natürliches Peeling mit dem Sand, lauschten den Klängen des Kookaboora (der vielleicht auch lachte als er meine Boomerangschleuderversuche beobachtete) und fühlten uns wie richtige Abenteurer auf den ruckligen und holprigen Sandstrassen durch den Regenwald.
    K'gari es war mir eine Ehre!
    Read more

  • Day142

    Städtchen fürs Herz - Byron Bay

    July 6, 2018 in Australia ⋅ ⛅ 22 °C

    Nach einer 12h Fahrt im Nachtbus von Sydney komme ich endlich in Byron Bay an der Ostküste an. Es wurde mir im Vorfeld prophezeit, dass ich dieses Städtchen lieben werde. Ein bisschen Hippie Flair, viele Surfer und traumhafte Strände mit einem Leuchtturm auf der Klippe. Ja meine Freunde kennen mich :)
    Nach wunderschönen drei Tagen in einem Yoga Retreat ausserhalb von Byron Bay, wo ich neben verschiedenen Yoga Arten auch nette Menschen und tolle Hunde kennenlernen durfte und die Ruhe und Abgeschiedenheit und sogar das frühe Zu bett gehen genoss (ja Mami um 9 Uhr löschte ich das Licht um um 6 wieder aufzustehen für Yoga oder einen Morgenspaziergang zum Leuchtturm), schien der "Trubel" in Byron Bay zuerst viel (obwohl er sich auf zwei, drei Hauptsstrassen beschränkt). Aber bereits am ersten Abend in der Stadt wuchsen mir die vielen Cafes, Bars und Läden ans Herz und als dann noch ein Strassenmusiker mit seiner Guitarre wunderschöne Musik machte, war ich zufrieden. Byron hat verschiedene Strände und auch hier sieht man die Wale vorbei ziehen, was einfach nicht an Faszination verliert, egal, wie oft man sieht wie sie das Wasser aus ihrem Atemloch spritzen und ihre Flossen tauchen sieht. Was Byron Bay ebenfalls hat, sind feine Cafes und so gönnte ich mir am zweiten Abend in der Stadt mit Marsha und Amy aus den Niederlande dann auch ein feines Frozen Yogurt. Das hatten wir auch verdient, denn am nächsten Tag wagten wir uns ins kalte Wasser zum Surfen. Die Wellen waren so viel stärker als in Neuseeland und die meiste Arbeit war beinahe vom Strand wieder ins Meer zu kommen zu unserem Surflehrer. Wir lernten am Surfstrand "The Pass" und ich war einmal mehr einfach nur beeindruckt was die richtigen Surfer können! Leute, die auf den Brettern vor und zurück laufen, während sie auf der Welle gleiten, andere die Rückwärts surfen und das mit so einer Leichtigkeit, einfach fantastisch zum zuschauen. Und dann begann es zu regnen und irgendwie machte das fast noch mehr Spass so zu surfen als bei Sonnenschein. Die Tropfen auf dem Wasser tanzen zu sehen, während man auf die Wellen wartete, wie zauberhaft die Natur einfach ist!
    Read more

  • Day138

    Buchten, Strände und wunderschöne Wesen

    July 2, 2018 in Australia ⋅ ⛅ 16 °C

    Mit Helena, die ich in Melbourne kennengelernt habe sah ich mir an einem Tag Watson Bay sowie Manly und am nächsten Tag den weltberühmten Bondi Beach an. Die Ausfahrt aus dem Hafen war jedes Mal traumhaft und jedes Mal konnte ich es nicht unterlassen nochmals ne Foto zu machen. Es ist unglaublich wie gross Sydney ist und wie weitverstreut mit seinen Vororten. Aber auch wie viele Strände sich nur schon in der Nähe von Sydney befinden, wo sich das Klischee der Australier bewahrheitet: Manly, Bondi, sowie Bronte Beach (in der Nähe Bondi) waren voller Surfer und je weiter man von den touristischen Stränden weg kommt, desto mehr sieht man, wer das Gefühl für das Brett scheinbar mit der Muttermilch aufgesogen hat und dem kalten Wasser trotzt. Ich spreche aber nicht von den schönen Surfern in meinem Titel :) sondern von Wesen, die ich noch nie von so Nahe sehen durfte zuvor. Die Buckelwale befinden sich in den Monaten von Juni - August auf einer Langen Reise von der Kälte der Antarktik bis hoch in wärmere Gewässer, wo sie ihre Jungen bekommen. Und genau diese wunderschönen majestätischen Tiere durfte ich auf einer Whale Watching Tour beobachten, ihre glänzende Haut voller Muscheln betrachten und staunen, wenn sie ihre riesigen Körper in einem gewaltigen Sprung aus dem Wasser hievten. Wir durften ca. 10 verschiedene Wale sehen und zwei kamen extrem nahe an unser Boot, als wollte sie uns begrüssen. Neben den Walen tauchten plötzlich als wir weiter südlich fuhren auch noch Delfine auf, die in den Wellen des Bootes aus dem Wasser sprangen. Wunderschön!Read more

  • Day135

    Blue Mountains

    June 29, 2018 in Australia ⋅ ⛅ 10 °C

    Mit Jan von der Free Walking Tour in Melbourne machte ich mich heute morgen auf den Weg nach Katoomba (toller Name, nicht??) 2h ausserhalb von Sydney und eine der grossen Ortschaften in den wunderschönen Blue Mountains. Es war eindrücklich wie das Wetter auf der Fahrt sich änderte von sonnig in Sydney, zu dickem Nebel und dann zu bewölkt. Zeitenweise sah man auf der Fahrt sogar die Skyline von Sydney in der Ferne hervorblitzen. Die Blue Mountains haben ihren Namen von den vielen Eukalyptusbäumen die im Licht bläulich schimmern können. Wir schlenderten den Klippen entlang zu verschiedenen Wasserfällen, stiegen 1000 Stufen der Furber Steps nach unten und kraxelten sie alle wieder hoch, sangen den Hochzeitsmarsch als wir über die Honeymoon Bridge spazierten und den Abgrund unter uns bestaunten und benannten eine vierte Felssäule als "the forth sister" und dachten uns eine passende Geschichte zu ihrem Schicksal aus, warum sie von den bekannten "three sisters" verstossen wurde. Nach gefühlten 100 Aussichtspunkten wo wir die Weite des Gebiets aus allen verschiedenen Blickwinkeln betrachtet hatten, kamen wir in der Dämmerung in Leura an, wo wir den Zug zurück in den Grossstadt Dschungel von Sydney nahmen.Read more

  • Day134

    Helloooo my almost home

    June 28, 2018 in Australia ⋅ 🌧 17 °C

    Nach einer 12!!!!! stündigen Zugfahrt von Melbourne aus, komme ich nun also hier an in dieser schönen Stadt direkt am Meer gelegen, mit unzähligen Buchten, Stränden und Aussichtspunkten. Ich habe ein Hostel im alten Stadteil von Sydney gebucht aus einem Grund: Der Dachterrasse, die toll sein soll. Und so steige ich also sobald ich mein Hostelzimmer bezogen habe auf eben diese und dann plötzlich: BAAAAM! liegt es vor mir: Sydney Opera House und neben an der "Kleiderbügel", Sydney Harbour Bridge.
    Einmal mehr auf dieser Reise verstehe ich zwar irgendwie wo ich bin und dass dies ein Ort ist, den man unzählige Male auf Bildern oder im Fernsehen gesehen hat, aber richtig realisieren tue ich es glaube ich trotzdem nicht.
    Und so starte ich am nächsten Tag mit dem erkunden dieser schönen Stadt, wobei es mich jeden Tag mindestens 1x an den Hafen zieht :)
    Read more

  • Day130

    St.Kilda und seine hübschen Bewohner

    June 24, 2018 in Australia ⋅ ⛅ 12 °C

    Wer oder was ist St.Kilda? Ein hübscher Vorort oder Stadteil von Melbourne.
    Was kann man denn da machen? Natürlich Essen :) z.b gibt es da ein Restaurant wo man so viel zahlen kann wie man kann/möchte und es scheint zu funktionieren. Saint Kilda hat ausserdem einen eigenen kleinen Fun Park, den ich mit Zoe, Coco und Natzuki besuchte sowie einen tollen Blick auf die City Skyline und eine hübsche Strandpromenade. Aber vor allem har St.Kilda eines... Man muss dafür bloss geduldig sein, sich warm einpacken, den die Meeresbrise bläst unerbitterlich... kleine Zwergpinguine die bei der Dämmerung von der Jagd im Meer zurück zu ihren Jungen in die Steine hobsen. Die einen scheinen die Aufmerksamkeit regelrecht zu geniessen und schmeissen sich in Pose die anderen blicken schüchtern zwischen den Steinen hervor. Es ist faszinierend was aus diesen kleinen Geschöpfen dann für Geräusche kommen die gar nicht süss und klein tönen :)Read more

  • Day128

    Eat drink sleep repeat

    June 22, 2018 in Australia ⋅ ⛅ 13 °C

    Die letzte Woche habe ich mich absolut essentiellen Dingen gewidmet. Ich habe mich durch verschiedene Länder gegessen, habe keine Mahlzeit ausgelassen und dazu auch noch eine neue Leibspeise entdeckt: Dumplings, yummy! Ich habe viel Kaffee getrunken weil sich das in Melbourne als selbsternante Kaffeehauptstadt der Welt so gehört. Und was wäre ein Kaffee ohne ein Törtchen :) Melbourne hat mich die letzten 8 Tage wunderbar unterhalten. Ich hab verschiedene Walkingtouren gemacht, wunderschöne Sonnenuntergänge am Meer und aus dem 88 Stock eines Hochauses genossen, mich an farbigen Strandhäusern und den davor posierenden Asiaten erfreut :) und überall Streetart gejagt! Ich durfte verschiedene Leute wiedersehen die ich an anderen Ecken Australiens getroffen hab und hatte so eine gute Abwechslung aus Gesellschaft und entdecken auf eigene Faust.Read more

Never miss updates of Andrea Omlin with our app:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android