April - September 2019
  • Day165

    Ankunft

    September 18 in Germany ⋅ ⛅ 15 °C
  • Explore, what other travelers do in:
  • Day162

    Island

    September 15 in Iceland ⋅ 🌧 6 °C

    Zum Abschluss unserer Reise waren wir noch für 4 Tage in Island. Wir haben in Reykjavík gewohnt und von dort aus viele Ausflüge machen können.
    Am ersten Tag haben wir eine geführte Bustour durch die sogenannte Strecke "Golden Circle" gemacht, die am Pingevellir Nationalpark, Geysiren und dem Gulfoss Wasserfall entlang geht. Die Natur ist schon sehr außergewöhnlich und auch bei Regen sehr sehenswert. Unser Guide hat dabei auch über das Land und seine Geschichte erzählt.
    Zu der Tagestour gehört auch eine Nordlicht Tour die später am Abend startet. Am ersten Abend hatten wir leider kein Glück, weil es zu bewölkt war.
    Den Tag danach haben wir genutzt um Reykjavík zu erkunden. Wir waren an der Hallgrimskìrkja, einem See, am Konzerthaus "Harpa" und an der Hafenfront und dafür haben wir nur ein paar Stunden gebraucht. Die süße Stadt hat nur 120.000 Einwohner und zu Fuß sehr schnell durchquert. Um 22 Uhr konnten wir dann wieder die Nordlicht Tour wiederholen und dieses mal war es zum Glück klarer Himmel und wir haben nach etwas warten auch ein schönes Lichterschauspiel gesehen.
    Am letzten vollen Tag waren wir in der Blue Lagoon und haben nochmal schön entspannt. Die Lagune ist ursprünglich und zu einem Geothermalbad umgebaut. Das Wasser ist fast schon zu warm (38 bis 40 Grad, es wird von der Lava im Boden erhitzt) und man bekommt ein Freigetränk und eine Maske dazu.
    Heute sind wir schon auf dem Weg zum Flughafen, Island hat mir sehr gut gefallen aber wir freuen uns beide auch schon sehr auf zu Hause.
    Read more

  • Day157

    Boston & Chicago

    September 10 in the United States ⋅ ⛅ 28 °C

    In Boston und Chicago waren wir jeweils zwei Nächte und haben zum Abschluss der USA nochmal zwei schöne Städte gesehen.
    In Boston sind wir dem Freedom Trail gefolgt, einem Spazierweg durch die Stadt, der an allen wichtigen Gebäuden und historischen Ecken entlang führt. Zum Beispiel gibt es hier alte Friedhöfe und Kirchen aus der Gründungszeit und die USS Constitution aus dem Unabhängigkeits Krieg.
    Nach Chicago sind wir dann unsere letzte und längste Zugfahrt (20 Stunden) über nacht gefahren. Am ersten Abend haben wir meinen anderen Austausschüler und seine Freundin getroffen, die in der Nähe von Chicago studieren und es war sehr schön ihn wieder zu sehen. Am nächsten Tag haben wir dann den Millenial Park mit der bekannten Skulptur "the bean", den Navy Pier und die Michigan Avenue erkundet. An unserem letzten Tag, weil unser Flug erst um 7 Uhr abends war, haben wir noch entspannt an einem (künstlichen) Strand am Lake Michigan ein bisschen Zeit totgeschlagen.
    Read more

  • Day154

    Niagara Fälle

    September 7 in Canada ⋅ ☁️ 18 °C

    Bei den Niagara Fällen waren wir sogar für zwei Tage auf der kanadischen Seite und können noch ein weiteres Land abhaken. Am 6. sind wir nachmittags angekommen und sind essen gegangen und danach schonmal zu den Wasserfällen gegangen. Die sind im dunkeln sehr schön beleuchtet und am Wochenende gibt es sogar Feuerwerk.
    Am Nächsten Tag haben wir dann unseren Adventure-Pass abgeholt, mit dem wir ein paar coole Attraktionen machen konnten. Als erstes waren wir mit bei der "Journey behind the Falls" wo man direkt neben und in einem Tunnel hinter/unter den Fällen entlang laufen konnte. Danach konnte man eine art 4D Film über die Entstehung der Fälle schauen und außerdem eine Bootstour nah an den Fällen. Bei allen 3 wurde man ziemlich nass aber es gab Regencapes. Als letztes sind wir noch zu einem Whitewater Walk ein Stück mit dem Bus gefahren. Hier kann man an einem Abschnitt etwas weiter den Fluss herunter an Stromschnellen der Stufe 6 (die höchste Stufe) entlang spazieren.
    Am Nachmittag haben wir dann noch "Geburtstagskuchen" (Brownie und Donut) bei Tim Hortons, dem kanadischen Starbucks gegessen und sind über die Brücke zurück in die USA gelaufen.
    Read more

  • Day150

    New York (2)

    September 3 in the United States ⋅ ⛅ 26 °C

    Am zweiten Tag in New York haben wir zuerst eine Tour durch den Hauptsitz der Vereinten Nationen gemacht, was sehr cool war und waren danach an der bekannten Grand Central Station und in der New York Public Library. Nach unserer Mittagspause zwischen lauter Business New Yorkern im Bryant Park waren wir am Empire State Building und am Times Square. Das eigentliche Highlight war aber der Top of the Rock, eine Aussichtsplattform auf dem Rockefeller Center von dem man auf der einen Seite perfekt das Empire State Building und Lower Manhatten und auf der anderen Seite den Central Park und Uptown sehen kann.
    Den Nächsten Tag haben wir dann im Central Park und der Upper East Side verbracht, wo ich ganz viele Drehorte aus meiner Lieblingsserie Gossip Girl gesehen habe. Wir waren im Guggenheim Museum und New Yorker Pizza essen.
    Am letzten Tag sind wir mit der Staten Island Ferry hin und her gefahren, weil diese kostenlos ist und man gut di Freiheitsstatue und die Skyline von Downtown sehen kann. Danach sind wir durch die Wall Street zum 9/11 Memorial und One World Trade Center gelaufen.
    Am Nachmittag sind wir noch durch die Viertel SoHo, West Village und Greenwich Village gelaufen. Hier gibt es viele süße Cafés, Straßen und Läden. Am Washington Square Park saßen wir zwischen vielen Studenten der NYU, die mitten drin liegt. Zum Abschluss des Tages sind wir noch zum High Line Park, eine stillgelegte Zugstrecke die jetzt zum Spazierweg umgestaltet wurde und von wo aus man auch schön die Stadt und die Menschen beobachten kann. Insgesamt hat mir New York sehr gut gefallen, es gibt natürlich auch dreckige und weniger schöne Ecken, aber die Atmosphäre ist auf jeden Fall so toll wie man es sich vorstellt.
    Read more

  • Day148

    Philadelphia & New York (1)

    September 1 in the United States ⋅ ⛅ 25 °C

    Weil ich nur ein paar Fotos von Philadelphia und so viele von New York habe, fasse ich Philly und den ersten Tag in New York mal zusammen.
    In Philadelphia haben wir sehr zentral im historischen Teil gewohnt und konnten an einem Tag alles gut zu Fuß erkunden. Wir waren in der Independence Hall, wo 1776 die Unabhängigkeitserklärung unterschrieben wurde. Hier kann man auch die die ersten Banken unf Wohnviertel von Amerika und die Liberty Bell sehen. Danach sind wir noch (halb) über die Brücke nach New Jersey gelaufen, um die Skyline der Stadt zu sehen.
    Am nächsten Tag sind wir dann nach New York gefahren und als wir angekommen sind hat es erstmal extrem gestürmt und geregnet. Nachmittags/Abends hat es zum Glück aufgehört und wir konnten wie geplant Brookyln erkunden. Zuerst sind wir über die Brooklyn Bridge gelaufen und haben ein paar Ecken im Viertel Dumbo gesehen.
    Bis zum (sehr schönen) Sonnenuntergang sind wir dann im Brooklyn Bridge Park spaziert und danach zurück ins Hostel gefahren.
    Read more

  • Day145

    Washington D.C.

    August 29 in the United States ⋅ ☀️ 25 °C

    In Washington haben wir 2 Tage lang die Stadt erkundet und sind vielen Teilen der amerikanischer Politik begegnet.
    Am ersten Tag waren wir im National Museum of American History, das Abschnitte der Geschichte wie die wirtschaftliche Entwicklung im 19. und 20. Jahrhundert oder Politik und Kriege behandelt. Das Museum fanden wir beide eher so la la, die USA wurde oft in ihrem Selbstverständnis als tolle Weltmacht dargestellt und z.B. die Verfolgung und Ermordung der Ureinwohner als "Verschwinden durch Krankheiten" erklärt.
    Danach sind wir zum Kapitol gelaufen (alle wichtigen Gebäude wurden praktischerweise nah bei einander an der National Mall gebaut) und hatten Glück, dass dort grade eine kostenlose Führung angefangen hat, bei der man viel über historische Räume und Fakten lernen konnte. Danach sind wir in die Library of Congress gegangen, die größte Bibliothek der Welt, und das Gebäude war auch sehr beeindruckend (man kann leider nicht so nah an die eigentlichen Bücher heran). Abends haben wir ein NFL Football Spiel der Washington Redskins gegen die Baltimore Ravens besucht, was sehr cool war und die Tickets für 11 Dollar, weil es die Preseason war, auch günstiger als gedacht.
    An Tag 2 haben wir den anderen Teil der National Mall erkundet, an dem das Weiße Haus und viele Memorials liegen (Washington-, 2.Weltkrieg-, Lincoln-, Vietnamkrieg- und Koreakrieg Memorial). Ins Weiße Haus selber kann man nicht so einfach rein, aber es gibt ein Besucherzentrum in dem man es virtuell erkunden kann und das Leben der First Families dargestellt ist. Die Memorials sind auch ziemlich groß und beeindruckend und als die Sonne unter gegangen ist wurden alle Gebäude sehr schön beleuchtet.
    Read more

  • Day140

    Atlanta & Charlottesville

    August 24 in the United States ⋅ ⛅ 30 °C

    In Atlanta waren wir 2 Tage lang und haben die Stadt kennen gelernt. Es gibt hier viele Museen, Kunst und ist als Geburts- und Wohnort von Martin Luther King bekannt.
    Am ersten Tag waren wir im Center for Civil and Human Rights, ein Museum zum Thema Menschenrechte und der Geschichte der Dunkelhäutigen Bevölkerung in Atlanta in den 50er und 60er Jahren. Danach waren wir noch ik Olympia Park, beide sind sehr schön gestaltet und generell hat die Innenstadt von Altlanta einen schönen Eindruck gemacht und alles war gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln angebunden. Am nächsten Tag waren wir dann an der Martin Luther King Memorial Site zu der sein Geburtshaus, eine Ausstellung, sein Grab und die Kirche in der er Priester war gehören. Auch hier war alles sehr schön mit Zitaten, Blumen und einer "ewigen Flamme" gestaltet. Dann waren wir noch einmal im Olympia Park und sind dort Riesenrad gefahren.
    Über Nacht sind wir dann nach Charlottesville gefahren. Das ist eine Universitätsstadt in Virginia und sieht aus wie eine typische Kleinstadt aus Filmen. Am ersten Tag haben wir Ruhetag gemacht und am zweiten haben wir uns die University of Virginia angeschaut. Die Uni ist ziemlich groß und der Campus auch sehr schön. Es gibt ein paar architektonisch interessante Gebäude aus der Zeit von Präsident Thomas Jefferson und das ehemalige Zimmer von Edgar Allen Poe als er dort Student war.
    Read more

  • Day137

    New Orleans

    August 21 in the United States ⋅ 🌧 28 °C

    In New Orleans waren wir zwei Tage lang und es war auf jeden Fall eine der schönsten Stadte bisher in den USA.
    Am ersten Tag haben wir ausgeschlafen und sind mit der sehr süßen Straßenbahn ins French Quarter gefahren. Es gibt hier viele schöne Straßen und süße Häusern mit den für New Orleans typischen Metallbalkonen. Am Jackson Square, einem Platz wo die St. Louis Cathedral steht, kann man tagsüber Jazz und Blues Musikern zuhören und die Stimmung des Viertels genießen. Nach ausgiebigem Schlendern und Fotografieren sind wir in Richtung Wasser zu einem "French Market" gelaufen und haben die lokale Spezialität "Beignets" probiert (Blätterteigküchlein mit viel Puderzucker) und danach am Mississippi entlang zurück spaziert. Die Stadt ist von Französischen, Spanischen, Karibischen und Afrikanischen Einflüssen geprägt und wirkt sehr jung und lebendig (so war auch unser Hostel) und die entstandene Kultur hat uns sehr gut gefallen.
    Am zweiten Tag kam meine Amerikanische Austausschülerin mit ihrem Freund in die Stadt, da sie etwa zwei Stunden entfernt studiert, und es war sehr schön sie wieder zu sehen. Wir haben an einem der Friedhöfe kurz gestoppt, die wegen ihrer überirdischen Bauweise bekannt sind (New Orleans liegt unter dem Meeresspiegel und ist deshalb auch oft bei Hurrikanen und Überschwemmungen betroffen). Den Nachmittag und Abend haben wir auf der Burbon Street verbracht, hier ist vor allem im Dunklen die Partyszene ansässig und wir waren etwas essen und haben versucht Livemusik zu hören, leider konnte man aber unter 21 in die meisten Bars gar nicht rein. Trotzdem war es ein lustiger Abend und die Stadt hatte insgesamt einfach eine schöne Atmosphäre.
    Read more

  • Day132

    San Antonio & Houston

    August 16 in the United States ⋅ ☀️ 30 °C

    Nach Las Vegas sind wir mit einem Greyhound Bus nach Tucson gefahren, wo wir nur eine Nacht verbracht haben und am nächsten Tag sind wir dann in den ersten Zug von unserer Amtrak-Reise gestiegen. Die Strecke nach Texas war direkt 19 Stunden lang, aber die Züge sind ziemlich komfortabel und man konnte ganz gut schlafen.
    In San Antonio sind wir früh am Morgen angekommen und weil wir noch lange nicht in unser AirBnB einchecken konnten, haben wir den Tag zur Stadterkundung genutzt. Es gibt einen schönen "Riverwalk" am Fluss entlang und "The Alamo", eine Kirche und später dann Festung, die eine große Rolle in den Unabhängigkeitskämpfen zwischen den USA, Mexiko und Texas gespielt hat. Für die Amerikaner eine ca 300 Jahre alte Kirche etwas außergewöhnlicher als für uns, aber geschichtlich ganz interessant. Den nächsten Tag haben wir dann zum Ruhetag erklärt, nur abends sind wir zu einem Baseball Spiel der San Antonio Missions gegen die New Orleans Babycakes gegangen. Bei solchen Spielen kommt sehr gut der Amerikanische Flair mit Nationalhymne und allem drum und dran rüber.
    Eine etwas kürzere Zugfahrt später waren wir dann in Houston, wo wir auch 2 Nächte lang waren. An dem kompletten Tag waren wir im Space Center, was sehr cool war. Hier kann man viele Interessante Sachen über die NASA, die ISS und das Mission Control Center sehen, wo das originale Kontrollzentrum der Mondlandung von 1969 mit einer kleinen Show zu sehen ist.
    Read more