Satellite
  • Day2

    1. Stop: Bangkok

    December 12, 2017 in Thailand ⋅ 🌙 26 °C

    Halli Hallo meine lieben,
    die Zeit rast und unseren ersten Halt haben wir bereits hinter uns gelassen.

    Bangkok ist komplett anders gewesen als ich es mir vorgestellt hatte.
    Unsere Wohnung war in einer Gegend eher außerhalb von Bangkok (30 min). Hier konnte keine Person Englisch, aber mit Händen und Füßen konnte man sich auch hier durchschlagen.
    Bangkok an sich ist ziemlich laut und so dunkel, dass man sich fragt, wo die ganzen Leute wohnen sollen. Im allgemeinen sind die Häuser eher heruntergekommen. Allerdings sind die Menschen ausgesprochen freundlich & hilfsbereit. Ich habe mich trotz Großstadt zu jedem Zeitpunkt sicher gefühlt, auch wenn wir mit Sicherheit am Anfang ein paar mal übers Ohr gehauen wurden. Unwissende Touristen eben.

    Hier eine kurze Auflistung der Dinge die wir uns bisher angeschaut haben, bei weitem nicht alles, aber wir werden vor Bali auf jeden Fall nochmal in Bangkok sein.

    1. TukTuk fahren! Absolute Empfehlung!! Es macht so unglaublich viel Spaß, kommt in Kontakt mit den Einheimischen Fahrern & ein Überblick über die Stadt. Trotz gewöhnungsbedürftigem Fahrstil haben wir uns sicher gefühlt und sind immer wieder gerne eingestiegen. Bei den Preisen allerdings aufpassen, dass man nicht abgezogen wird.

    2. The lucky Buddha: Ziemlich authentischer Tempel. Nadine und ich waren begeistert und hätten stunden hier verbringen können. Man konnte entspannen und runterkommen und es war total schön die Einheimischen beim Beten zu beobachten.

    3. Garküchen: Anfangs ein Schock wie anders die Menschen mit Lebensmitteln umgehen, aber anders muss ja nicht unbedingt schlecht sein. Wir haben es probiert und sind überzeugt: billig und lecker. Vertragen haben wir alles bisher, ich werde weiter berichten.

    4. Wat Pho: Der Tempel mit dem liegenden Buddha. Man kann einen guten Einblick in die Religion und Geschichte Thailand bekommen. Allerdings sind hier viele Touristen anzutreffen.

    5. Einkaufsviertel um MBK: Weihnachtsdeko und westliche Kaufhäuser. Nicht authentisch aber so habe ich mir Bangkok eigentlich vorgestellt, ohne Weihnachtsdeko versteht sich.

    6. Lumphini Park: Viele Jogger, Warane und Grün mitten in der Stadt. Kann man machen, muss man aber nicht. Allerdings haben wir aber auch nur einen kleinen Teil gesehen.

    7. Golden Mount: Das ist ein höher gelegener Tempel im inneren von Bangkok. Man muss über 300 Stufen laufen um ihn zu erreichen, aber hier wird man mit einer schönen Aussicht belohnt. Wie waren zum Sonnenuntergang da und die Aussicht war wunderschön.
    Der Tempel an sich ist ebenfalls schön, allerdings ziemlich touristisch geprägt. Traurig wie hier die Kultur untergegangen ist. Aber es lohnt sich für die Aussicht.

    Außerdem waren wir auf der Khao San Road, ziemlich auf Tourismus ausgelegt, aber zu Empfehlen, wenn man andere Backpacker treffen möchte. Vielleicht seh ich es anders wenn ich sie mal bei Nacht gesehen habe, aber wenn man nicht das ziel hat andere Backpacker zu treffen, könnte man dies auslassen. Ist aber ein netter Ausgangspunkt um seine Reise zu starten.

    So ich hoffe ich habe jetzt erstmal Ruhe von euch, Lena & Sarah, weil ihr die einzigen seid die das Lesen werdet.

    Hab euch lieb & habt einen schönen Tag,
    eure Hanna mit Grüßen aus Ko PhanGan
    Read more