Roadtrip 2020

Currently traveling
Irgendwo ins nirgendwo... aufgrund von Corona 2020 kommt und fällt unsere Entscheidung wo es hin geht immer mit der aktuellen Situation und Lage in den europäischen Ländern. Unsere Ziele werden sein... Mama, Südtirol, Mittel sowie Süditalien/Apulien
Currently traveling
  • Day11

    Ein Tag in Lecce

    2 hours ago in Italy ⋅ ☀️ 27 °C

    Ein wunderschöner Tag, der mit Sekt und leckerem Frühstück anfing, mit Donner und Regen weiterging und später uns mit ganz viel Sonne verwöhnte .... eine entspannte Stadtbesichtigung mit einem Hauch von Dolce Vita🍷🇮🇹☀️ eine Stadt die soviel Flair und Geschichte in sich trägt .... Lecce.... wir haben es sehr genossen-)))Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day10

    Der südlichste Zipfel unserer Tour

    Yesterday in Italy ⋅ ⛅ 24 °C

    Die Reise von Ostuni zu unserer südlichsten Unterkunft war von Olivenbaum Felder durchsäumt. Wie sich die saftig grüne Baumwipfel im Wind bewegt haben, war sehr schön anzusehen... und deshalb haben wir uns auch ein Kanisterchen mit Olivenöl gekauft 😍.

    je weiter wir in Richtung Süden kamen, wurden die Bäume jedoch immer bräuner. Ein paar Nottriebe kamen vom unteren Stamm heraus. Es waren gewaltige Bäume... Zuerst dachten wir, das sie nicht richtig gepflegt würden, dann wurden wir von der Hausdame eines besseren belehrt. Sie haben massive Probleme mit einem Befall der die Jahrhundert alten Bäume kaputt gehen lässt 😭. Ihr Feld mit 400 Bäumen ist auch komplett diesem Bakterium zum Opfer gefallen. Dieser wird innerlich komplett zerfressen und wird hohl. Wirklich sehr sehr traurig.
    Laut "Spiegel" letztes Jahr
    21 Millionen Bäume betroffen Wie ein Bakterium Süditaliens Olivenhaine dahinrafft. Xylella fastidiosa tötet massenhaft Olivenbäume in der Region Apulien. Der Schaden durch das Bakterium wird bereits auf 1,2 Milliarden Euro beziffert.

    Weil die Supermärkte sich natürlich strikt an die Siesta halten 😂, mussten wir uns noch ein kleines bisschen die Zeit mit unserer Umgebung verbringen... Was wir gleich ausnutzten um nach Santa Maria Di Leuca zu fahren. Dem südlichsten Punkt des Absatzes 😉.

    Am Abend machten wir unser Abendessen in der industrial Küche und genossen den ganzen Abend auf unserer Terrasse mit anschließendem Sprung in den kalten Pool😎.

    Um 24Uhr gab's noch ein Sekt stösschen auf den Geburtstag meines liebevollen Schatziiiii's
    Read more

  • Day10

    Ostuni - die weiße Stadt

    Yesterday in Italy ⋅ ☀️ 27 °C

    Ostuni (bezeugt schon eine 30000 Jahre alte Geschichte bis in die Altsteinzeit😱🤓) ist ein strahlend weißes Städtle und wirkt sehr gemütlich und freundlich. Durch die Gässchen zu schlendern, bereitete uns sehr viel Spaß und hörten uns immer wieder sagen "oh schau mal hier... oder da..."
    Die ersten Lädelchen zeigten nur das typisch touristische "ich kauf mir was und zuhause staubt es dann ein Accessoires", je weiter wir gingen, umso schöner wurde es dann doch.

    Um Ostuni erstrahlen die Felder im satten grün der Olivenbäume und rotbrauner Erde der Felder.

    Geschichte von Ostuni:

    Die Gegend um Ostuni wurde seit der Altsteinzeit von Menschen bewohnt, wie Funde in der Grotta di Agnano innerhalb des Parco archeologico e naturalistico di Santa Maria D’Agnano belegen, die bis zu 30.0000 Jahre alte Kulthandlungen bezeugen.[2] Eine Siedlung wurde durch die Messapier gegründet und durch Hannibal zerstört. Von den Griechen wurde die Stadt wieder aufgebaut. Ihr Name rührt vom griechischen Wort Astu néon her (Neue Stadt). Nach dem Niedergang des römischen Reiches fiel die Stadt unter die Herrschaft des von Normannen beherrschten Lecce. In dieser Zeit begann die Entwicklung einer mittelalterlichen Stadt um dem 229 Meter hohen Gipfel. Auf dem Gipfel wurde eine Burg gebaut, von der nur noch Teile erhalten sind. Zudem entstanden die Stadtmauern mit 4 Toren. Von 1300 bis 1463 gehörte Ostuni zum Fürstentum Tarent und ab 1507 ging es in den Besitz von Isabella, Herzogin von Bari, über, der Frau von Gian Galeazzo Sforza, Herzog von Mailand. ( mehr gibt es bei wiki )
    Read more

  • Day9

    Bari und Umgebung - Bummel Tag

    September 21 in Italy ⋅ ☀️ 27 °C

    Heute haben wir Bari besucht. Eine Hafenstadt die eine überraschend kleine Altstadt hat. Ansonsten gibt es nur eine Schachbrett aufgebaute Stadt zu sehen, die nicht wirklich sehr interessant ist. Da ist Monopoli im Vergleich viel schöner anzuschauen.
    Bei der Heimfahrt haben wir noch einen kleinen Abstecher nach Polignano di Mare gemacht.

    Immer wieder bemerken wir, wie einige Italiener doch sehr unsauber sind. Die Toiletten, als auch die Verschmutzung in der Stadt, als auch auf dem Land ist sehr schlimm.
    Gegenüber der Vergangenheit natürlich ein deutlicher Sprung ins positive zu sehen... aber noch lange nicht unseren gewohnten und gelebten Standard in Deutschland.
    Read more

  • Day8

    Relax Tag

    September 20 in Italy ⋅ ☀️ 26 °C

    Bike 🏍 cruisen an den Strand 🏖
    Heute war Sonntag und da weiß man natürlich, daß die ganze Familie auf den Beinen... und an solch Wetter ebenso natürlich sich am Strand aufhält... wir sind mit den Fahrräder an zahlreichen Stränden vorbeigefahren. Diese waren sehr sehr übervölkert und es war schwer überhaupt freie Plätze zu finden...Read more

  • Day7

    Alberobello

    September 19 in Italy ⋅ ☁️ 24 °C

    Mein Schatz hatte heute Nacht einen Traum ... Das wir heute zu diesem Ort fahren müssen! Und sie hatte einen super Traum! 😀 Am Strand war es zu windig und auch recht schwül, sodass es eine prima Idee war, ins Hochland zu fahren und den Sonnen-Wolken Mix zu genießen... und auch die frischere Temperaturen 😊
    Alberobello ist eine Stadt in der Metropolitanstadt Bari in der italienischen Region Apulien. Überregionale Bekanntheit genießt der Ort durch seine Trulli – kleine, meist weiße Rundhäuser – die 1996 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erhoben wurden.
    Trullo (italienisch), Mehrzahl Trulli, ist eine Bezeichnung für die vor allem in Apulien vorkommenden Rundhäuser, deren Steindächer sich nach oben hin in einem Kraggewölbe (sogenanntes „falsches Gewölbe“) verjüngen und mit einem symbolischen Schlussstein, dem Zippus, oft aber auch mit einer Kugel oder einem anderen Symbol, abgeschlossen werden.
    (Wikipedia)
    Read more