Canada
Queen Charlotte

Here you’ll find travel reports about Queen Charlotte. Discover travel destinations in Canada of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

5 travelers at this place:

  • Day11

    25.07-27.07.:Angekommen am Ende der Welt

    July 27, 2017 in Canada ⋅ ☁️ 14 °C

    Wenn man denkt,Kanadas Festland sei schon wenig bevölkert,der hat nicht an Haida Gwaii gedacht. Hier leben ca.2000 Menschen auf einer sehr großen Insel .Die Nordinsel ist schon über 100km von Norden nach Süden lang.Die Größe der Südinsel weiß ich leider nicht.Da haben wir uns dann doch nicht hingetraut,da man da nur per Boot hinkommt-kein weiteres Risiko mehr eingehen 😉
    Als wir also morgens von der Fähre ⛴ fuhren, parkten wir erstmal und schliefen noch eine Weile.Die minikleine Stadt am Hafen schlief noch tief und fest.
    😴Um 10Uhr machten wir uns auf den Weg, um am Meer zu frühstücken.Das war herrlich -aber eiskalt ❄️.
    Nun fuhren wir nach Norden,parkten unseren Camper und lasen den ganzen Nachmittag.Es regnete nämlich 😒 Aber es war auch mal schön ,nach den ganzen Eindrücken der letzten Tage mal etwas zu entspannen. 🤗
    Abends gingen wir joggen und kauften uns leckere Grillsachen. Hier durfte man nämlich auch Grillen,für Waldbrände ist es vieeel zu kalt 🙈. Ben zauberte gefüllte Paprika , Folienkartoffeln und Würstchen gefüllt mit Käse. 😋 Nachts war es sehr dunkel und wir schliefen tief und fest.
    Am nächsten Morgen brachen wir auf, frühstückten wieder am Meer und brachen zu einer 10km langen Wanderung durch einen Märchenwald,ein Flussbett, bis hin zu einem Schiffswrack am Strand auf.Leider hatten wir die Flut nicht ganz bedacht und der Flussarm füllte sich schnell mit Wasser.Zurück müssten wir ganz schön klettern, um trockenen Fußes nach 4h wieder am neuen Campingplatz anzukommen. Das war wirklich anstrengend ,aber richtig super. Erschöpft zischten wir 2Heineken und beschlossen unser Glück im nahgelegenen Supermarkt,der gleichzeitig eine Post und ein Café war,um völlig ausgehungert an Nahrung zu kommen. Ben zauberte leckere Nudeln mit Pilzen .Zur Vorspeise hatten wir hausgemachten Humus mit Pizzabroz aus dem Café mitgenommen 😋Da kann ich echt froh sein,dass Ben mit einem mini Topf und einer Pfanne auf einem Gaskocher ein Meisterwerk zaubern kann.Wir speisen wirklich immer vorzüglich.Noch kneift die Hose zum Glück nicht 😏😂😉
    In der Nacht war es so dunkel auf dem Campingplatz,dass ich richtig Angst bekam.Man sah die Hand vor Augen nicht. 😲
    Heute,Donnerstag, lümmeln wir in den Tag hinein und hoffen,dass die Fähre uns heute Abend mitnimmt. 🙏

    Wir freuen uns immer sehr über Fotos und Nachrichten von zu Hause ☺️Also meldet euch gern weiterhin mit vielen Fotos aus euren Urlauben 🙈
    Read more

  • Day63

    Islands of the People

    September 25, 2017 in Canada ⋅ 🌧 13 °C

    Es war ein guter Entscheid, zwei Tage in Smithers zu verweilen. Wie bereits im letzten Bericht erwähnt wartet dieser Ort mit unzähligen Wanderrouten auf. Viele davon finden sich in unmittelbarer Nähe, für andere muss man eine Autofahrt von 30-40 Kilometern (oft auf ungeteerten Strassen) in Kauf nehmen. Aber so ist das halt mit den Distanzen in Kanada; es ist nach hiesigen Verhältnissen immer noch ein winziger Katzensprung.

    Unser Katzensprung in den Babine Mountains Provincial Park hat sich allemal gelohnt. Während einer Wanderung auf einen Pass wurden wir mit wunderschönen Ausblicken auf die umliegenden Berge belohnt. Nach ungefähr 27 Leistungskilometern kamen wir am Abend mit etwas erschöpften Beinen und viel Bergluft in den Lungen wieder in unserem Motel in Smithers an.

    Am nächsten Tag fuhren wir weiter nach Prince Rupert, wo wir am Abend an Bord der Fähre nach Haida Gwaii gingen. Wie viele andere Passagiere verbrachten wir die Nacht in unseren Schlafsäcken auf Deck. Wir hätten auch eine Kabine nehmen können, die Überfahrt war aber auch schon so teuer genug. Um sechs Uhr morgens kamen wir im noch schlafenden Skidegate an.

    Auf Haida Gwaii hat einst das Indianervolk der Haida gelebt. Haida Gwaii bedeutet in deren Sprache denn auch nichts anderes als "Islands of the People". Die Haida haben Jahrtausende auf den Inseln gelebt und sind noch heute bekannt für Ihre Kunst (insbesondere Totempfähle), ihren Sinn für den Handel und ihre Fähigkeiten auf hoher See. Ihre riesigen Kanus fassten bis zu 60 Personen.
    In den 1770er Jahren kamen die Europäer nach Haida Gwaii und mit ihnen viele Krankheitsepidemien, allen voran die Pocken. Diese kosteten mehr als drei Viertel der Haida das Leben. Heute haben die Inseln rund 5000 Einwohner, etwa die Hälfte davon sind Haida. Nur wenige aber sprechen noch die gleichnamige Sprache. Die Kultur an und für sich rehabilitiert sich langsam aber sicher wieder.

    Doch nicht nur die Haida und ihre Geschichten faszinieren einen auf Haida Gwaii, auch die Natur hat einiges zu bieten. Die märchenhaften Regenwälder entführten uns fast täglich in eine andere Welt. Wir wanderten viel auf Haida Gwaii, meistens eben durch Wälder, einmal aber auch zu einem alten Schiffswrack an einem rauen Strand. Eine bestimmte Wanderung entlang eines Flusses durch den Wald wird uns wohl in besonders guter Erinnerung bleiben; es ist Lachssaison und Weisskopfseeadler halten derzeit überall Ausschau nach einem frischen Mittagessen. So scheuchten wir etwa sieben dieser stolzen Vögel auf. Das erste Mal waren wir für einen Moment wie versteinert - ein davonfliegender Adler hinterlässt dann doch einen etwas anderen Eindruck als zum Beispiel eine davonfliegende Taube.

    Alles in allem hat es uns auf Haida Gwaii sehr gut gefallen. Man kann auf diesen Inseln wunderbar abschalten und sich vom Alltag und der Aussenwelt distanzieren. Internet ist entweder gar nicht oder nur sehr beschränkt vorhanden und es gibt nur einen Telefonanbieter, der auf den Inseln ein Funknetz zur Verfügung stellt.
    Wir verbrachten eine Woche auf der Nordinsel (Graham Island) - zuerst in einem sehr grosszügigen Airbnb etwas nördlich von Port Clements, danach in einem gemütlich rustikalen Hostel in Queen Charlotte - hätten es aber problemlos auch drei Wochen oder länger ausgehalten, vor allem, wenn wir auch noch die Südinsel (Moresby Island) besucht hätten. Diese war saisonbedingt aber praktisch kein Thema mehr, besonders was den Gwaii Haanas National Park (dort könnte man den wichtigsten Teil des Kulturerbes der Haida erkunden) betrifft. Das nächste Mal werden wir daher sicher im Juli oder August nach Haida Gwaii gehen, um auch noch die Südinsel zu besuchen. ;-)

    Heute Abend sind wir wieder in Prince Rupert angekommen. Anne-Claire hat die Überfahrt im wahrsten Sinne des Wortes ziemlich übel zugesetzt, jetzt geht es ihr aber wieder gut. Zum Glück, denn morgen hat sie nämlich eine lange Autofahrt nach Prince George vor sich (ich bin ja bekanntlich nur Beifahrer). Von Prince George aus wird uns am Mittwoch der Greyhound zurück nach Lac La Hache bringen.

    Mehr Bilder von unserer Reise: https://adobe.ly/2gZ7phH
    Read more

You might also know this place by the following names:

Queen Charlotte, كويين تشارلوت

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now