Colombia
Cordillera El Rosario

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day100

      Guatapé und der grosse Fels

      June 12, 2022 in Colombia ⋅ 🌧 19 °C

      Wie die alte Fastnacht kommt noch unser Bericht von Guatape. 😆🌎

      Vom 10. bis 12. Juni sind wir also in Guatapé. Wir reisen von Jardin via Medellin. Es ist eine längere Reise, wir sind gut 7 Stunden unterwegs, es klappt alles super und wir warten auf keinen der drei Busse länger als 5 Minuten.

      Vom Busterminal laufen wir am Ufer vom See in Guatapé zu unserer Unterkunft, welche ganz passend den Namen "Hostel Lakeview" trägt. 🏞🏡

      Wir haben einen Tipp fürs Abendessen bekommen und gehen dem nach und landen bei Oscar, welcher Empfang, Service, Koch und DJ in einem ist. Das Essen ist herrlich und wir beenden den Abend mit gemütlichem Schlendern im bereits dunklen aber sehr farbigen Guatape und einem frisch gezapften Bier.

      Am nächsten Morgen empfangt uns der Himmel mit Wolken, doch wir wollen die frühen Stunden nutzen und zu den Ersten zählen, die "el Peñol" besteigen. El Peñol ist ein auffälliger Inselberg aus Granit und misst an seiner höchsten Stelle 220m. Für wenig Geld geht es mit dem Tuktuk zum Eingang und der Marsch der ca. 750 Treppenstufen umfasst geht los. Mit kleinen Pausen, wahrscheinlich schon bei Stufe 100, kommen wir oben an und können noch vor dem grossen Touristenansturm die schöne Aussicht geniessen. 🪨😍
      Nach einem Frühstück zur Stärkung danach geht es wieder ins Städtchen, welches wir nun bei Tageslicht erkunden.

      Am Abend gehen wir den verschiedenen Bars am See nach, beobachten die Boote, die anlegen, und landen am Ende in einer Bar, wo ein Fussballspiel gezeigt wird und fiebern mit.

      Nach zwei Nächten geht es bereits wieder zurück nach Medellin. 🚌

      Wir schlafen in einem Hostel, das uns von Reto empfohlen wurde, da es einem Schweizer Freund von ihm gehört. Da es sich um ein Boutique Hostel handelt, können wir uns nur je ein Bett im 6er Dorm leisten. Sollte ich mal wieder auf die Idee kommen, bitte haltet mich davon ab. Wir schlafen, wenn man dem so sagen kann, mit den Schnarchgeräuschen von unserem 75-jährigen Mitbewohner dann irgendwann doch ein. 🙄🙉🥱

      Das Highlight ist jedoch die eigene Bäckerei, welches im Hostel dazugehört. So kaufen wir uns dann einen ganzen Zopf, welchen wir bereits kurz nach Ankunft am Flughafen verschlungen haben.

      Für uns heisst es "Adios Colombia", du warst toll! ♥️
      Und doch freuen wir uns sehr zurück nach Mexiko zu kommen.
      Read more

    • Day85

      Guatape & El Peñol

      March 25, 2022 in Colombia ⋅ ⛅ 22 °C

      Nun sind wir in Guatapé, einem dieser kleinen Städtchen, mit bunten Häusern, die wir so sehr lieben. Am Auffälligsten sind die Sockel, Zeichnungen in Hochreliefs, mit denen die Häuser der Stadt geschmückt sind. Es sind Kunstwerke, die Geschichten erzählen und sich auf Bräuche, Flora, Fauna, nationale Symbole und die Berufe der Stadtbewohner beziehen.

      Eine der wichtigsten Touristenattraktionen ist „El Peñón de Guatapé“. Es ist ein 220 Meter hoher Monolith, auf den wir über 675 Stufen hinaufgelaufen sind. Von oben konnten wir auf den Stausee, mit seinen vielen Inseln, blicken.

      Den Rest der zwei Tage verbrachten wir in unserer Unterkunft, die etwas außerhalb von Guatapé lag. Für 38€ p.N. (inkl. Frühstück) bekamen wir eine Unterkunft komplett im Grünen, mit dem Blick auf den Stausee und direktem Seezugang. Wenn wir nicht im Stausee badeten, nutzen wir den tollen Aufenthaltsraum, mit Billardtisch, Dartscheibe, Tischtennisplatte und Sitzsäcken.

      Wir wären gerne noch länger geblieben, doch so langsam tickt die Uhr. Morgen früh geht es für uns wieder nach Mexiko, wo wir bis zum 31.03. bleiben, bevor es dann wieder nach Hause geht.

      Adiós Colombia hermosa!
      Read more

    • Day15

      Guatapé

      January 13 in Colombia ⋅ 🌧 17 °C

      Heute früh ging's in zum Guatapé-Felsen. Einfach ein riesiger erklimmbarer Stein mitten in einer mega schönen Wasser-Seen-Berge-Landschaft. Und das Dorf am Fuß, Guatapé, kann sich auch zeigen lassen! Das Lokalgericht dort ist eine Art englisches Frühstück aber mit Geschmack!! Da können sich die Briten eine Scheibe von abschneiden. Abends gab's n Burger mit Chicharrón. Das ist knuspriger Bauchspeck, super lecker. Vegetarier haben es hier in Kolumbien übrigens echt schwer.Read more

      Traveler

      Wow! Was ein Ausblick 🤩

      Traveler

      Ja das war super schön!😊

      Traveler

      Wahnsinn, daß sind Erlebnisse!

       
    • Day93

      Guatapé

      May 10, 2022 in Colombia ⋅ ☁️ 22 °C

      Aus Medellín ging es nun mit dem Bus in das 2h entfernte Guatapé.

      Guatapé ist eine kleine Gemeinde mit ca. 9000 Einwohnern und wurde als eine ursprünglich landwirtschaftlich geprägte Gemeinde durch den Bau des Stausees Peñol-Guatapé in den 1970er Jahren zu einem Tourismuszentrum.

      Der Stausee wurde zur Stromerzeugung für Medellín errichtet, auf dessen Grund das ursprüngliche Dorf El Peñol liegt. Zehn Jahre dauerte es bis der Rio Nare den Stausee endlich gefüllt hatte. Die Planungen für die große Staustufe nahmen Anfang der 1970er-Jahre keine besondere Rücksicht auf die Dorfbewohner. Den Bewohnern wurde eine lächerliche Entschädigung gewährt, 22 alte Menschen blieben auch angesichts des steigenden Wassers in ihren zerstörten Häusern und starben dort. Auch der Friedhof sollte einfach geflutet werden, was zu zahlreichen Protesten und dem
      Umsetzen der Gräber führte. In dem neuen Dorf gab es für die alten Einwohner kaum Platz. Mit ihrer geringen Entschädigung konnten sie sich die neuen Häuser nicht mehr leisten und zogen in die Elendsquartiere Medellins oder anderer großer Städte Kolumbiens. Viele Proteste folgten. Das neue El Peñol wurde ohne einen zentralen Platz in der Mitte gebaut, damit die Einwohner keinen Platz hatten, wo sie sich etwa versammeln konnten, um weiter zu protestieren. Und so ist El Peñol vielleicht das einzige Dorf in Antioquia oder in ganz Kolumbien, das keinen Dorfplatz hat. Nur eine eigenartige Boje in Kreuzform erinnert an den Turm der Dorfkirche des alten Dorfes El Peñol.

      Heute ist der Stausee auch ein Freizeit- und Erholungsgebiet, viele gut betuchte Menschen haben hier Ferienhäuser, so auch einst Herr Escobar.

      Das Örtchen Guatapé selbst ist bekannt für das wunderschöne Zentrum, welches mit bunt bemalten Häusern und engen Gassen, kolumbianischer Musik und kulinarischen Köstlichkeiten in dieser tollen Landschaft auf seine Besucher und uns wartet.

      Und so erfreuen wir uns schon bei unsere Ankunft an der lebendigen kleinen Stadt, schlendern durch die Gassen und bewundern die vielen künstlerischen Bemalungen an den Häusern, die ihre Geschichten erzählen.

      Für den nächsten Tag mieten wir uns einen Roller und fahren zunächst zum 220 m hohen „Fels von Guatapé“ (oder auch Fels von El Peñol). Die Städte Guatapé und El Peñol liegen seit langem im Streit über ihren Gebietsanspruch. Einwohner von Guatapé begannen ihren Anspruch dadurch zu unterstreichen, dass sie den Namen ihrer Stadt auf den Fels malen wollten. Nachdem die Einwohner von El Peñol dies bemerkten, beendeten sie die Weiterarbeit durch einen Aufmarsch, sodass heute an der Nordseite nur in weißer Farbe ein großes „G“ und ein unvollständiges „U“ zu sehen ist.

      In eine Felsspalte wurden Treppen hineingebaut, sodass die Besucher heute nach sehr steilen 659 Stufen oben auf einer Plattform die 360 Grad Aussicht genießen können.
      Dabei sind die Treppen für den Auf- und Abstieg auf architektonisch eigenartige Weise, ineinander verschlungen, verwinkelt und doch voneinander getrennt. Mal führen die schmalen und sehr steilen Stufen ins Innere des Felsens, dann wieder nach Außen mit beeindruckendem Panoramablick auf die einzigartige Landschaft. „El Peñon“ ist der Legende nach ein Meteorit, der hier vor Urzeiten niedergegangen sein und magische Kräfte haben soll.

      Schweißgebadet kommen auch wir oben an und haben mal wieder Glück. Wo der Tag noch regnerisch begonnen hat, kommt nun pünktlich zu unserer Ankunft hier oben zwischen den Wolken die Sonne durch und gibt dem ganzen so noch einen schönere Atmosphäre 😍. Wir können richtig weit sehen und den verwinkelten Stausee mit seinen vielen Inseln von hier oben bewundern. Kaum zu glauben, dass dies alles künstlich angelegt wurde. Selbst die ehemaligen Skeptiker und Gegner der Vorhabens finden nun die ganze Umgebung sehr schön und gelungen (anders werden das aber mit Sicherheit die komplett aus der Gegend Vertriebenen empfinden).
      Als es sich so langsam füllt, treten wir den Rückzug an und fahren mit dem Roller in die andere Richtung bis nach San Rafael. Unterwegs gibt es noch einen kleinen Chorizo-Snack und wir halten Ausschau nach einem passenden Ort, an dem Manu etwas fischen kann. Wir fahren den Fluss auf- und abwärts aber leider ist hier alles entweder Privatgrund oder so zugewuchert, dass keine Chance besteht, ans Ufer zu gelangen.

      Also geht es weiter zum Wehr Santa Rita, wo das Wasser des Stausees je nach Wasserstand in den Río Nare abgelassen werden kann. Heute liegt die Schussrinne allerdings trocken und ist daher weniger spektakulär.

      Eigentlich wollten wir noch zum Haus von Pablo Escobar, der Hacienda la Manuela, welche nach seiner Tochter benannt wurde und sein letzter Bau war. Es benötigte fünf Jahre bis die wunderschöne Hacienda mit Pflanzen aus aller Welt, einer Disko, türkischem Bad, Sauna und Swimmingpool fertiggestellt wurde.
      Der Bau wurde im Jahre 1993 durch eine Bombe des Cali Kartells zerstört, sodass heute nur noch die Grundmauern stehen. Nach dem Anschlag kamen viele „Plünderer“, die nach Kokain und Dollarscheinen in den Doppelwänden suchten. Ob sie erfolgreich waren, wissen wohl nur sie 😅.
      Leider kommt man aber auf dem Landweg nur über mehrere Privatgrundstücke und massiv schlechte Straßen dorthin, eine Bootstour mit vielen anderen Touristen und Partymusik hat uns nicht so richtig gereizt. Wir lassen daher Escobar Escobar sein genießen stattdessen in Guatapé bei gutem Essen den Abend, bevor es dann weiter in Richtung Karibikküste geht.
      Read more

      Katrin Tischler

      seid Ihr da etwa hoch??? 🥵

      5/21/22Reply
      Katrin Tischler

      Offensichtlich...

      5/21/22Reply
      Traveler

      Haha, richtig. Das Foto musste allerdings ne Weile auf sich warten lassen, bis wir wieder eine normale Hautfarbe hatten 🥵🤣

      5/21/22Reply
       
    • Day23

      Guatapé

      January 20, 2020 in Colombia ⋅ ⛅ 23 °C

      Nicht nur Medellín hat viel zu bieten, auch das Umland hält so manches Ausflugsziel bereit.
      So findet man ca. 70km östlich ein kleines Schmuckstück namens Guatapé mit seinem Wahrzeichen, dem gigantischen Monolithen El Peñol.

      Also früh mit dem Bus gestartet und erstmal 750 Stufen rauf auf den Fels um die Aussicht zu genießen, bevor sich die Touristenmassen durchschleusen.
      Trotz der Wolken war es das absolut wert.
      Der Blick auf den Stausee und die vielen Inseln war wirklich unglaublich und wir fühlten uns schon fast ein wenig wie in Leipzig 😂
      Viele Schöne und Reiche haben hier imposante Anwesen und auch Pablo Escobars nun unbewohntes Ferienanwesen kann man hier irgendwo finden.

      Nach Guatapé kann man sich entweder mit einem Tuk-Tuk kutschieren lassen oder geht zu Fuß.
      Wir haben uns für letzteres entschieden.
      So konnten wir noch die Natur genießen und haben einen neuen Kumpel gefunden 🐶
      Gemeinsam haben wir dann das schöne Städtchen erkundet.
      Die Häuser sind hier bunt bemalt und verleihen den vielen kleinen Gassen einen besonderen Charme.

      Fazit: EinTouristenmagnet, der sich wirklich gelohnt hat 👍🏼
      Read more

      Traveler

      Was is denn das für eine Lache 🤣

      1/24/20Reply
      Traveler

      Da habe ich wohl vergessen den Ton rauszuschneiden 🤣

      1/24/20Reply
      Traveler

      🙂👍🏻

      1/24/20Reply
      3 more comments
       
    • Day26

      Medellin/Comuna 13

      October 27, 2022 in Colombia ⋅ 🌧 15 °C

      Wir buchten heute eine Tour in die Comuna 13,ein Bezirk der vor 20 Jahren als einer der gefährlichsten der ganzen Welt galt.Mit einer Führerin,die dort aufwuchs,wurde uns die (wirklich brutale) Geschichte des Viertels nähergebracht.Sehr emotiinal erzählt!
      Es war laut,bunt,aber unglaublich interessant.Comuna 13 ist ja für seine steilen Rolltreppen berühmt.
      Am späten Nachmittag gings dann nach Guatape...totaler Gegensatz
      Read more

      Traveler

      empanadas?

      10/28/22Reply
      Traveler

      nop, Eis

      10/28/22Reply
       
    • Day4

      Guatapé

      January 1 in Colombia ⋅ 🌧 18 °C

      Tag 3, raus aus der Stadt, ab ins Umland!
      Wir haben die bekannte „Guatapé“-Tour mit dem Anbieter ‚Way to Colombia‘ gebucht. Die war zwar etwas teurer (ca. 30€) als viele der Billiganbieter der Stadt, hat uns aber vom Programm am meisten zugesagt. Wir haben die Tour mit einer kleinen Gruppe in einem Minivan gemacht, wohingegen wir an den Hotspots auch ganze Reisebusse mit Touris gesehen haben - das war bei uns schon besser (oder wie der berühmte Peter Knoop sagen würde: „alles richtig gemacht!“).
      Abfahrt war um 8 und ich war doch ganz leicht verkatert von gestern. Bis zu unserem ersten Stopp waren es aber auch 2h Fahrzeit, also Zeit für einen Nap.
      Die Gegend, in die wir gefahren sind, ist bekannt für ihren künstlich angelehnten See und die süßen Dörfer hier drum herum. Zuerst haben wir an einem Felsen gehalten, den man für 5€ über 700 Stufen besteigen kann - also wenn es jemand versteht, einen großen Stein zur Touri-Attraktion zu machen, dann die Kolumbianer (Foto 3 zeigt mich oben 🤓).

      Danach ging es in die Kleinstadt Guatapé, wo wir zuerst eine Bootstour über den See gemacht haben mit dem Ziel, große Villen berühmter Kolumbianer zu sehen, die sich ein schönes Stück Land gegönnt haben. Ein Drogenbaron, ein berühmter Fußballer und der Rapper „La Luma“ (übersetzt: die Luftmatratze?) waren dabei. Benedikt hat ganz begeistert Fotos vom Haus von James Rodriguez gemacht, die hab ich beim aussortieren gelöscht, weil ich die wackeligen Aufnahme vom Boot nicht schön fand - aber ihr könnt’s euch bestimmt vorstellen: es war sehr sehr groß.

      Beim Mittagessen haben wir uns mit einem Pärchen aus der USA angefreundet, die uns auch nochmal ein paar Tipps für die weitere Reise geben konnten (Reisegruppe Äquator, macht euch bereit!).
      Danach konnten wir noch ein Stündchen das Örtchen auf eigene Faust erkunden, was wirklich super schön war! Ich denke die Bilder sprechen für sich, ich fand’s einfach Hammer da und hab mir zum Schluss als kleines Andenken noch ein paar bunte Ohrringe gekauft.

      Da auch hier gestern Feiertag war, hat die Rückfahrt mit Stau etwas länger gedauert, und zuhause waren wir nur noch in einer Pizzeria um die Ecke was essen und haben gepackt, da wir morgen abreisen - vamooooos a Zona Cafeteria 🚎
      Read more

      Traveler

      a.r.g.!

      1/3/23Reply
      Traveler

      Lieblingsbeschäftigung 2 im Urlaub: Geld auf Touristenattraktionen werfen

      1/5/23Reply
      Traveler

      Egal welches Spanische Wort in den Einträgen fällt, in meinem Kopf ist dahinter immer der 💃🏼 Emoji

      1/5/23Reply
      2 more comments
       
    • Day101

      Guatape

      January 27, 2020 in Colombia ⋅ ☁️ 15 °C

      Kurz mal zwei Tage raus ins bergigere Land nach Guatape. Es gibt hier einen riesigen künstlichen See und viele Aussichtspunkte von denen man ihn gut seen kann. Wir waren in einem ziemlich schönen hostel mit guter Stimmung und netten Menschen. Vielleicht komm ich nochmal hierher zurückRead more

      Traveler

      👍👍👍 sieht mega aus!!!

      1/28/20Reply
      Traveler

      Nix mehr Meer... jetzt also See sehn. Schön schön schön. Jetzt haste bald alle Vegetationszonen durch....

      1/28/20Reply

      Lenore Schneider

      1/29/20Reply

      Lenore Schneider , super Nico, das klingt ja alles sehr entspannt.

      1/29/20Reply
       
    • Day41

      Guatape

      April 6, 2022 in Colombia ⋅ ⛅ 24 °C

      A 2h de Medellin, la colorée Guatape nous accueille avec son lac et ses demeures (dont plusieurs de Pablo Escobar). La curieuse Pierra Del Penol qui nous dévoile après ses 700 marches un superbe panorama.Read more

      Traveler

      Magnifique ce lac tortueux

      4/8/22Reply

      Dépaysement total 🤓👌

      4/9/22Reply

      La Pierra del Penol ou le Morne de Maurice ? Superbe [Anthony]

      4/14/22Reply
       
    • Day74

      Guatapé - Piedra del Peñol

      December 10, 2022 in Colombia ⋅ 🌧 18 °C

      Guatapé ist für seinen auffälligen Inselberg und die farbigen Häuser bekannt. Mir erschien dies beides sehr eindrücklich, aber auch sehr turistisch. Der Aufstieg auf die piedra ging auf Grund der vielen Leute recht stockend voran.

      Unser Aufenthalt hier war etwas träge. Sophie war krank, Nathalie angeschlagen und alle etwas müde. So haben wir uns erholt, viel gespielt und gemütlich die einzigartig kitschige Weihnachtsdeko bestaunt.

      Nun geht‘s auf nach Cartagena, wo Kili und Luca dazukommen!🤩
      Read more

      Traveler

      hoffu iär siid alli wiedär fit! 😘

      12/10/22Reply
      Traveler

      Gute Besserung ❤️‍🩹. Geniesst das Finale eurer aufregend, interessanten Reise. En güeti Zit Madlen👍🥰

      12/11/22Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Cordillera El Rosario

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android