MaseAroundTheGlobe

Aus 5 wurden 12 und schlussendlich 16 Monate im Ausland. Neuseeland, Australien und Asien wurden unsicher gemacht und haben mir die Augen geöffnet. Meine Reise ist nicht zu Ende- sie hat erst jetzt begonnen!
Living in: Baden-Württemberg, Germany
  • Day469

    Surprise

    December 15, 2017 in Germany

    Ich hatte bereits längere Zeit nachgedacht, wann ich meine Freunde treffen könnte. Doch auf Nachfrage sagten mir Alle bis auf Zwei ab. Sie seien auf einem Konzert. Nunja...also verabredete ich mich mit Cindy und Steffa. Wir hatten einen tollen Abend auf dem Weihnachtsmarkt in Schwenningen und es tat so gut, sie mal wieder zu sehen. Cindy reservierte zum Abendessen einen Tisch im Seehaus in St.Georgen, doch wohin fuhren sie???
    Wir fuhren plötzlich zu mir nach Hause. Angeblich wollte Cindy unser neues Carport samt Bar sehen. Und dann kapierte ich!
    All meine Freunde saßen in der Bar 😍🎉
    Es gab kein Konzert, keine Reservierung im Seehaus! Es war alles geplant 😱😍
    Sie hatten Essen mitgebracht, Musik, Getränke und schmückten die Bar mit sämtlichen Bildern meiner Reise und Fotos aus der Zeit davor mit meinen Freunden.
    Ich habe mich so sehr gefreut und ich kann nicht beschreiben, wie dankbar ich bin, diese Menschen an meiner Seite zu haben! DANKE! Ihr seid die Geilsten 💗
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day468

    Zuhause

    December 14, 2017 in Germany

    Papa und Dome (wohl eher der Erstere 😂) haben uns die Ankunft wirklich versüßt! Ein Herz aus Holz vor der Tür und ein Zimmer voller Luftballons. DANKE!

  • Day468

    Arrived

    December 14, 2017 in Germany

    So lange habe ich mir ausgemalt, wie es wohl ist, wenn ich am Frankfurter Flughafen ankomme. Man kann es sich nicht vorstellen, wie seltsam es ist, plötzlich mehr als nur zwei Menschen Deutsch reden zu hören. Nachdem ich gegen die Kälte streikend in FlipFlops und dünnem Pulli aus dem Flieger stieg, während die Deutschen ihre Daunenjacken auspackten, nahm ich alles um mich herum viel intensiver war. Deutsche Durchsagen, Schriftzüge auf Schildern und Werbeanzeigen Es kam mir alles so fremd vor, doch es wurde schnell verdrängt durch die Vorffreude auf meinen Papi. Mit Tränen in den Augen und absolut glücklich lagen wir uns in den Armen.
    Papa kam mir sehr bleich vor, doch als ich mich umsah, wurde mir klar, dass alle so weiß sind und ich nur übertrieben und unverschämt braun bin 😂 #sorryforthat#sorrynotsorry
    Read more

  • Day467

    468 days

    December 13, 2017 in Thailand

    1 Jahr, 3 Monate und 12 Tage... so lange ist es her, dass ich mich von meinen Eltern und meinem Bruder an den Flugahfen in Frankfurt hab fahren lassen. Tränen sind nur Wenige geflossen, da ich nach bereits 6 Monaten wieder nach Hause kommen wollte. Ich habe es als eine Auszeit angesehen, um danach voll durchzustarten. Meine Erwartungen waren gering und ich wollte einfach alles auf mich zukommen lassen.

    Seither ist viel passiert. Ich habe Deutschland mit 19 Jahren verlassen, 8 kg leichter, mit glatten Haaren, selbstbewusst, organisiert, dezent spießig aber trotzdem einigermaßen spontan.
    Mit 21 Jahren, einem Lockenkopf, verplant, tattowiert, chaotisch und spontan wie nie, komme ich nun zurück. Ich bin Vegetarier, habe eine andere Einstellung zum Leben, habe die Liebe zum Reisen entdeckt, fleißig Stempel aus 10 verschiedenen Ländern gesammlet und habe so viele Träume, dass mich wohl jeder für verrückt erklären würde, hätte er auch nur ein wenig Ahnung von ihnen. Man kann sagen, dass ich vor meiner Reise wohl mehr Plan hatte von meinem Leben, als jetzt. Aber ich fühle mich so gut wie nie zuvor. Erholt, ausgeglichen und zufrieden.
    Ich habe Deutschland verlassen mit einem Immunsystem, das man eigentlich keines mehr nennen konnte. In meiner Schulzeit war ich alle 4-5 Wochen krank und ich hatte jährlich über 200 Fehlstunden, weshalb ich regelmäßig Klassenarbeiten nachscheiben musste. Innerhalb meiner Auslandszeit war ich an einer Hand abzählbar krank. Und warum? Weil es mir gut ging, ich hatte keinen Druck und ich habe so viel Zeit in der Natur verbracht wie noch nie. Wandern, Schwimmen, Joggen. Ich habe mich pudelwohl gefühlt!
    Ich bin wahnsinnig dankbar, für alles, was ich erleben durfte. Ich habe mir nichts gebrochen, habe keine schlimmen Krankheiten in Asien bekommen und wurde in keinen Unfall, Raub oder Ähnliches verwickelt. Ich habe so viele schlimme Stories von anderen Backpackern mitbekommen und bin bis heute fasziniert davon, wieviel Glück ich hatte. Im Nachhinein kann ich sagen, dass ich definitiv ab und zu unachtsam, leichtsinnig und verückt gehandelt habe. Trotzdem ist mir nie etwas passiert und daüber bin ich wahnsinnig froh. Meine Eltern mussten wirklich Einiges mitmachen und dafür möchte ich mich an dieser Stelle einmal entschuldigen! Tut mir leid, für alle Herzinfarkte, die ich euch beschert habe!

    Wer hätte gedacht, dass ich statt geplanten 6 Monat erst nach über einem Jahr nach Deutschland zurückkehre?! Die Antwort: am allerwenigsten ICH!
    Für mich waren die letzten Monate eine absolute Bereicherung. Ich habe so viele tolle Menschen kennengelernt, von denen ich viele nun Freunde nenne darf. Dadurch, dass man so viele Religionen, Kulturen und Menschen kennelernt, wird man selbstverständlich dazu angeregt nachzudenken. Manche Reisende lassen es mehr zu, manche weniger. Ich war dafür sehr offen und habe mich deshalb in gewisser Hinsicht verändert.
    Ich schätze meine Heimat sehr und weiß, wie gut ich es daheim habe. Doch es gibt Vieles, was ich in meinem Leben verändern möchte. Wir leben im Überfluss, sind oft egoistisch, zu streng mit uns selbst und vergessen, wie wertvoll das Leben ist. Ich möchte versuchen Träume und Wünsche zu erfüllen, mir zu vertrauen und mich nicht von Meinem Weg abbringen zu lassen.

    Mir ist bewusst, dass nicht alles umsetzbar ist, dennoch war die Zeit im Ausland perfekt, um mir klar zu werden, was ich will und was ich nicht möchte. Wer mich fragt, ob ich mich auf daheim freue, bekommt von mir eine sehr unklare Antwort. Ich freue mich auf den Schwarzwald, auf meine Familie und meine Freunde. Ich freue mich auf den Schnee und darauf meine Träume umzusetzten. Aber mein Herz hängt noch am Reisen, an der Englischen Sprache, am Ausprobieren und Erleben, an den Abenteuern und an der Ungewissheit wohin man geht. Ich habe dieses "Lotterleben" lange geführt und es macht mir Angst in einen geregelten Alltag zurückzukehren. Ich habe Angst, dass er mich zu sehr einnimmt und mir meine Visionen ganz schnell austreibt. Ich habe Angst ein langweiliges Leben zu führen und es nicht zu bemerken, weil es "normal" ist so zu leben. Und genau das möchte ich nicht. Ich komme also mit gemischten Gefühlen nach Hause und einem kleinen Schrei im Hinterkopf ..."Nein, ich will nicht!".
    Doch das blende ich nun aus und fliege nach Deutschland.

    DENN: Das ist nicht das Ende meiner Reise, das war erst der Anfang!
    Read more

  • Day459

    Singapur

    December 5, 2017 in Singapore

    Wir machten einen kurzen Trip nach Singapur und ich führte Mama und Ruth ein wenig herum. Mein absolutes Highlight, war die Lichtershow, die ich zwar Anfang des Jahres gesehen hatte, die sich jedoch seitdem stark veränderte und nun noch tausend mal schöner war! 😍 ein Wahnsinng toller Moment!

  • Day457

    Camp

    December 3, 2017 in Indonesia

    Seit einigen Tagen sind Nyoman (Tauchlehrer) und seine zwei Kinder, samt Rest der Familie in einem Camp untergebracht. Dort müssen sie bleiben, bis die Regierung ihren Heimatort für sicher einstuft. Matratzen dürfen nicht mitgebracht werden, da es “nur“ eine Notunterkunft sein sollen. 12 Kinder und weitere 15 Erwachsene schlafen also seit Tagen und voraussichtlich die nächsten Wochen provisorisch auf dem Boden. Eine absolute Frechheit wenn ihr mich fragt! Es gibt keine Wände, sondern nur Planen die kein bisschen des Regens abhalten. Ich habe selbst gesehen, wie nass und überflutet ihre Unterkunft war. Die Decken und Kissen sind feucht und morgens muss alles beiseite geschafft werden, da es nicht wie ein “Camp“ aussehen soll.

    Ich wollte Nyoman sowieso noch einmal besuchen, bevor es für mich nach Singapur geht und somit habe ich es gleich damit verbunden, Geschenke für die 12 Kinder im Camp mitzubringen. Ein Fußball, Knete, Stifte, UNO, Papier und Federballschläger.
    Diese fröhlichen Kinderaugen werde ich nie vergessen.
    Read more

  • Day456

    Umbuchtalent

    December 2, 2017 in Indonesia

    Da der Flugverkehr wieder einen fast geregelten Ablauf hat, konnten wir unseren Flug nochmals um einen Tag früher verschieben 💪 #esläuft
    Falls alles klappt bekommen wir am 4.12 um 13:45 einen Flieger 🌏

Never miss updates of MaseAroundTheGlobe with our app:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android