Fiji
Soso

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day98

    Barefoot Manta

    February 12, 2020 in Fiji ⋅ ☁️ 30 °C

    With the pizza delay from yesterday's dinner in mind, we left the hostel extra early. We dropped off some luggage we didn't need for Yasawa, and had some toast and cereal at the breakfast bar. We had heard that buying water on the islands was expensive. The advice was to buy water on the boat that taxis between Nadi and the island, the "Yasawa Flyer" . Better yet we figured we would buy water on the mainland. There was a little shop next to the hostel that advertised 6 bottles for 10FJD, but unfortunately it was closed when we had arrived and also when we left in the morning. A fancy airconditioned bus took us and 30 others to Port Denarau. After searching there for awhile, we bought 6 bottles for 20FJD. Then we boarded the Yasawa Flyer. The waves at times got rough and made us a bit seasick, but after all it was OK. After 3 hours we reached our island. We were picked up by smaller boats and then brought to resort Barefoot Manta. It's called that due to the chance of swimming with manta rays, but they're only here between April and November.

    Arriving at the beach, we were received by a small group of employees playing a welcome song for us. We got some instructions, had to sign some papers and pay the meal plan. Then we were led to our 'bure', which was surprisingly nice. It was a beach hut with 4 beds but we were for today the only guests and our beds were not even bunk beds. Right in front of it we had 2 beach chairs and our own private beach excess. After a quick look we had lunch. We could choose between a fish meal, chicken vegetable pasta and lemon couscous. We went for the first two options and it tasted quite nice. We also realized that buying water here is cheaper than on the boat, so it all doesn't really matter.

    Afterwards we felt quite defeated by the hot humid weather. We went back to our bure, read books and napped and wondered if we would get used to it. Too bad that not even the water can cool you down as it is just as warm as the air. At 7 we went for dinner to the sunset bar. A big buffet with salads, rice, bread, fish, meat and grilled vegetables was waiting for us. It was very tasty and while talking to a Flemish girl and listening to live local music, we had a very nice dinner at the beach next to a campfire. It got dark early, we were quite tired from this long day, so we went for a shower and made it back into our private bure.
    Read more

    Suzanne Schönbeck

    You are in what many would call paradise but for you the sea water is too warm 😂 love you guys

    2/12/20Reply
     
  • Day62

    Plötzlich im Paradies

    November 3, 2019 in Fiji ⋅ ☁️ 24 °C

    O H. M E I N. G O T T. Wir haben das weder geplant noch erwartet. Doch wir sind einfach mal im absoluten Paradies gelandet, auf der absoluten Bilderbuch-Südseeinsel, einfach unglaublich 🥺🤯😍🤩

    Aber von vorn: 6 Uhr morgens packten wir schon wieder unsere Sachen und ab gings zum Hafen von Lautoka und dann mit der Fähre 3 Stunden nordwärts durch den Pazifik - vorbei an lauter kleinen und großen Inseln voller Berge und Palmen 😍 Ihr glaubts nicht, aber auf diesem verdammten kleinen Boot war ich (genau wie im Flieger) neben max. 25 anderen Gästen tatsächlich wieder nicht die einzige Deutsche... #WoKommenDieNurAlleHer 😅

    Vor der Inselgruppe Yassava stoppten wir und nun ging es für Maria und mich ganz privat weiter - unser neuer Gastvater Tua, Häuptlingssohn des Gunu Village und ein riesiger Hulk an Mann, holte uns höchstpersönlich mit 2 seiner Dorfkids in einem kleinen Holzboot ab. Im ersten Moment sehr beeindruckend, stellte sich Tua sehr schnell als der liebste und glücklichste Bär der Welt heraus, wir schlossen ihn sofort mächtig ins Herz 🥰🤗

    Gemeinsam fuhren wir auf ihre Insel zu - und uns eröffnete sich ein traumhaftes Bild: Ewig lange verlassene Sandstrände voller Palmen und Dschungel und darin ein winzig kleines einheimisches Dorf aus bunten Hütten. Wir stiegen aus und ich bereitete mich schon innerlich auf eine längere Wanderung vor, da trugen die Kids unsere Taschen schon in die erste blaue Hütte, ganz vorn am Strand. Sollte das tatsächlich unsere neue Unterkunft für die nächsten 3 Tage sein?? 🤯🤯 Ja, sie war es tatsächlich! Maria und ich waren komplett sprachlos 😂😍

    Das war aber auch okay, denn jetzt sprach erstmal Häuptlingssohn Tua! Er begrüßte uns ganz herzlich in seinem Dorf ("You are part of this village now!" ❤️) und erzählte uns, dass sie erst seit ca 1 Jahr Gäste in ihrem Dorf empfangen und vorher sehr ängstlich waren, wer da so kommen könnte, aber sie bisher zum Glück nur supergute Erfahrungen gemacht haben 😊💕 - So witzig zu hören, dass dieser große Mann tatsächlich Angst vor Gästen wie uns hatte - während uns sicherlich umgekehrt einige unserer eigenen einheimischen Leute für verrückt erklären, uns in so ein Inseldorf am Ende der Welt zu trauen. Spannend, wie sich die Sorgen gleichen - und wie sehr es sich immer wieder lohnt, diese zu überwinden!😊🙏

    Erneut wurden wir wieder von zahlreichen fröhlichen Kids und Hunden überrannt - schüttelten diese aber nach einer Weile erstmal ab, um den Strand mit dem weichsten Sand der Welt zu erkunden. Es ist einfach so wahnsinnig schön hier!! 🥺😍 Und das selbstgemachte Essen aus eigen angebauten Früchten wie Kasava (kartoffelähnlich), Aubergine, Ananas, Papaya uvm. schmeckt einfach himmlisch ❤️

    Wir entspannten noch etwas auf der Hängematte (die Leute hier würden sagen: Fiji-Time! Denn die Uhren laufen hier anders... Bzw gibt es gar keine Uhren... Alles läuft nach innerer Uhr und alles ganz relaxed 😌), dann zeigte uns Tua erstmal, wie man eine Kokosnuss mit einem angespitzten Eisenstab von seiner äußeren Schale befreit, die Nuss mit der Machete knackt und danach das Fruchtfleisch mit der Raspel entfernt 😎 Eine ziemlich mühselige und langwierige Angelegenheit... Zumindest für uns 😅🤪

    Abends spielten wir mit Tua und einer Horde Kids Mau-Mau nach Fiji-Art. Es ist so niedlich zu sehen, wie kinderlieb Tua ist - er albert und lacht wie ein kleiner Junge mit ihnen herum 🤭 Und generell lachen die Dorfbewohner hier extreeem viel, das ist mega schön 🥰 Egal wen oder wann man jemanden sieht, immerzu kommt einem ein strahlendes "Bula!!" ("Hallo!“ in Fijian) entgegen und ein Lächeln, was komplett aus dem Herzen kommt (überhaupt nicht Fake oder so etwas) ❤️

    Der Abend endete mit einem superleckeren Abendbrot und ein paar englischen und fijianischen Songs auf der Gitarre von Tua, gemeinsam mit den Kids Mimi und Natee 😊🎶
    Was für ein Tag! 🎁🌠
    Read more

    Jeanine Müller

    Was hat er mit "exboyfriend" gesagt? :D

    11/10/19Reply
    Jeanine Müller

    Haha, die Haltung von Tua?? im Hintergrund^^ Sieht aus als würde er denken "mein Gott, wenn sie weiterhin so langsam ist, werden wir verhungern" :D

    11/10/19Reply
    Jeanine Müller

    Was für ein schöner Ausblick *.*

    11/10/19Reply
    2 more comments
     
  • Day99

    Snorkeling

    February 13, 2020 in Fiji ⋅ ☁️ 29 °C

    Early in the morning the air wasn't too bad. We shortly enjoyed the non-sweat moment before the sun got strong again. The breakfast buffet was pretty good: toast, fruit, and pancakes. We relaxed a bit in the hammocks, then tried out the water with our borrowed snorkeling gear. It wasn't hard to find some fish, some were practically already visible from the shore. Further into the water we found some great coral, fish of all kinds, and even a pretty big blue sea star. There were swarms with thousands of maybe 2cm small very blue fish. We saw lots of different 10cm big fishes, some were striped like zebras, others blue with a bit of yellow or white and some where simply incredibly blue. There were also bigger fish, like trumpet fish which were maybe half a meter long but only what looked like 3cm thick. Another type was combining purple with blue, yellow and a bit of red. And our favorite, called pennant coralfish. And lots of others. But the most amazing thing was probably the coral and its intensive blue color. We hadn't seen this before in Langkawi or Lombok.

    After lunch it became low tide, and we went in again for some more exploration. It felt even better as the low tide meant we were so close to the coral right from the beach. The low tide also meant that getting ashore was trickier, which we found out the hard way when we tried to reach another beach but didn't find a way between the coral to safely get there. So our last snorkeling of the day was stretched out a bit further than we would have liked. It was still amazing to see the underwater life but we were exhausted when we got back. Perfect time to try the hammocks for a bit more.

    In the evening we again had dinner with live music. This time not a buffet but a nice three course meal, including ice cream :)
    Read more

    Lida Schönbeck

    A place to be completely zen, enjoy!

    2/13/20Reply
    FranziGne

    I envy you! Enjoy your time and greet the corals for me ;)

    2/13/20Reply
     
  • Day100

    Plastic soup

    February 14, 2020 in Fiji ⋅ ☁️ 5 °C

    The day started with the simple thought of going snorkeling in the awesome coral reef on the sunrise beach where we had such a great time the previous day. But it was a bit windy from the east, so that didn't look ideal. We borrowed rental gear again and first tried the sunset beach on the other side. Unfortunately it turned out there wasnt much going on there, few fishes and no coral. Worst of all, there was basically just sand so the visibility was poor. We tried the north beach, and despite the eastern wind making it also wavy and tougher to swim, we did see some coral and a few fishes. But it wasn't all that, especially after yesterday's experience. So we went back to sunrise beach. Another snorkeler just got out of the water. We asked him about his experience but he didn't sound too positive and the waves looked even tougher than on the north beach. So we decided to skip snorkeling for the morning.

    Instead we thought we'd make ourselves useful and do a beach walk. This was announced to us at breakfast as a 9am activity in which we'd collect plastic trash from the beaches. Now it was already 10:30 though. The guy organising it seemed very disappointed that no one had shown up at 9am but he seemed very thankful and happy when we volunteered to do it now. With a pair of plastic gloves and a trash bag each, we made our way to sunrise beach. Within an hour we had collected a significant amount. Plastic straws, tooth brushes, lighters, clothes pegs, shavers, cookie bags, flip-flops and countless of plastic bags in all sizes and huge pieces of hard plastic whose origin we couldn't figure out. While knowing about the plastic soup in the oceans, it was still shocking. We went snorkeling at this same beach the day earlier and you generally didn't even notice it much, even at the shoreline. But walking by it now specifically looking for trash, you keep finding more and more of it and it never ends. When lunch time arrived, our bags were heavy and we handed them in. After lunch we wanted to try more snorkeling, but the wind was only gaining in power. Susanne still bravely gave it a go. Still the same fishes and coral as the day before just a bit more tiring as you had to fight the wind, waves and resulting current.

    The wind kept increasing, to the extent of everyone leaving the sunrise beach and finding somewhere to chill on the other side of the main resort building. We did as well, and it wasn't bad at all there because the clouds and strong breeze made it a little cooler. We asked employee Sam for a coconut and even though it wasn't on any menu, he got us two fresh ones. Later in the afternoon we went for a little walk along sunset beach. At the very end we discovered some small sharks that were hunting small fishes near the shore. Sometimes they were as close as a meter from the rocks we were standing on. Around the corner would have been the perfect wind shaded private spot for a valentines day sunset. Just the clouds weren't playing along. So we headed back to the resort to have dinner with a pasta buffet. Our table was joined by one of our new roommates and another girl and we kept talking until it was time for bed.

    In the meantime the wind got so strong that we were seriously a bit worried about all the coconuts above our heads. Luckily they didn't fall when we passed but we still heard the wind the whole night and for the very first time here we slept with the door and windows facing the ocean closed.
    Read more

    Suzanne Schönbeck

    That's so good that you guys cleaned up! Way to go

    2/14/20Reply
     
  • Day220

    Hallo Fiji

    June 20, 2019 in Fiji ⋅ ⛅ 27 °C

    Fiji hat eine wunderschöne und vielfältige Natur. Von den traumhaften Stränden und türkisblauen Meer sind wir begeistert.
    Die Unterwasserwelt hat auch einiges zu bieten Manta Rochen oder viele kleine farbige Fische.Read more

    Silvia Kopp

    So schön zum träumen

    6/25/19Reply
    Monika Leuthard

    Ganz romantisch

    6/25/19Reply

    Mega schö

    6/26/19Reply
    2 more comments
     
  • Day63

    How to be an islander

    November 4, 2019 in Fiji ⋅ ⛅ 24 °C

    Nach einer ziemlich stürmischen Nacht, in der wir dachten, es reißt gleich unsere Blechhütte um, begann unser 2.Tag im Paradies mit einem leckeren Frühstück von Naomi, Tuas Frau. Wir hatten sie gestern Abend noch kennengelernt, als sie vom Festland wiederkam (sie hatte ihren Monatseinkauf gemacht und das halbe Dorf - inkl. uns - half mit, alles aus dem Boot zu räumen 💪).

    Heute durften wir Tua mit auf seine Farm begleiten 🤩 Wir starteten auf der Kasava-Farm und ernteten erst einige der Knollen und setzten später gemeinsam neue Pflanzen. Am Ende pflückten wir noch gemeinsam ein paar Mangos vom Nachbarbaum (weil ich gern wollte) 😋 Echt cool, wie ursprünglich und naturnah hier die Menschen noch leben 😊💚

    Nach dem Mittag und einer längeren Pause in der Hängematte ☺️, entschied ich, mal das Dorf zu erkunden... Beschränkte mich dann aber doch lieber auf eine kleine Tour, da mich die Dorfbewohner wie eine sehr seltene Sehenswürdigkeit beobachteten, was mir dann doch etwas zu viel wurde 😅 (aber gut, ich hatte ihr Dorf ja auch als Sehenswürdigkeit erkundet 😜).

    Nachmittags folgten wir dann Tua, seinem kleinen 3-jährigen Sohn Sam und Hund Biever auf die Kokosnussfarm 😍 Wir lernten den Unterschied zwischen braunen und grünen Kokosnüssen, durften frisches Kokoswasser kosten und brachten eine große Ladung fürs Abendbrot mit ins Dorf. Dann ging es vor Tuas und Naomis Hütte erneut ans Schälen, Knacken und Ausschaben... 🤪 Diesmal schafften es sowohl Maria als auch ich, die Nuss mit der Machete zu teilen 🤩🤩💪 #NearlyFijianNow

    Nebenbei erzählte uns Naomi Gruselgeschichten über ihre Vorfahren... Fijianer waren ja damals wirklich Kannibalen gewesen, das hatte ich gar nicht auf dem Schirm 😅🙈 Tuas Familienlinie kann bis zur 10.Generation nachvollzogen werden... Und die ersten aßen tatsächlich noch Mitmenschen 😬 Dann kamen allerdings die Amis und "bekehrten" alle zum Christentum... Seitdem ist das nicht mehr Standard ;) auch wenn der 1.Missionar damals auch erstmal dran glauben mußte... 😅

    Als es Tua nicht mehr mit ansehen konnte, beendete er unsere kläglichen Ausschabversuche 😂 und erzählte uns, dass er und Naomi - bevor sie mit dem Gastbetrieb anfingen - für ihren Lebensunterhalt täglich 600 (!!) Kokosnüsse entkernten und ans Festland verkauften 🤯🤯 Ich werde sämtliche Kokosprodukte ab jetzt für immer mit anderen Augen sehen #precious

    Weil es uns interessierte, stellte Naomi aus unserem Output vor unseren Augen frische Kokosmilch her: Fruchtfleisch mit den Händen ausdrücken, Wasser dazu, aussieben, aufkochen - fertig! Einfacher als gedacht 😁 Übrigens sind Tua und Naomi genau so alt wie ich! :o Irgendwie hab ich sie älter und sie mich jünger geschätzt, naja xD

    Und das Abendbrot konnte sich sehen lassen: Unsere frisch gekochten Kasava, zusammen mit panierten Auberginen und Zwiebeln von der Farm in unserer Kokosmilch 😍 Frischer geht's nicht! Und soo lecker!! Da es bereits unser letzter Abend auf der Insel ist, durften wir mit der ganzen Familie zusammen in ihrer Hütte essen 🥰🙏 Mit dabei waren: Tua und Naomi mit ihren 2 kleinen Kids, Tuas Mutter Rachel und noch 3 andere Dorfkinder. Das komplette Dorf ist eine einzige große Familie und jeder darf mal dort essen, wo er/sie möchte 😊 Voll schön, wie frei sich die Kinder aller Altersgruppen hier bewegen dürfen. Kommt mir soo viel natürlicher vor, als die typische "Einzelhaltung" in den westlichen Ländern 🙈

    Der Abend endete mit einigen weiteren Gitarrenständchen von Tua, Mimi und Natee und einer berührenden Abschiedsrede. Tua bedankte sich nochmal ganz herzlich im Namen des gesamten Dorfes für unseren Besuch - ein Teil der Einnahmen geht immer in die Dorfkasse, welche seit den "Homestays" nicht mehr durch Spendengelder aufgepeppt werden musste 🙏😊
    Er berichtete, wie schwer es war, die Dorfältesten von seiner Idee zu überzeugen - und das seitdem keinerlei Beschwerden mehr kamen 😜

    Tua bewegte als Häuptlingssohn in den letzten Jahren eh enorm viel im Dorf. Ein oberstes Gebot im Dorf ist es, die Traditionen und Kultur (allem voran das Gebot "Happyness is the best cure" ☺️) zu bewahren - doch Tua findet es auch sehr wichtig, gleichzeitig mit der Zeit zu gehen. Und kämpfte in den letzten Jahren erfolgreich dafür, dass nun auch die Frauen des Dorfes an den Dorfmeetings teilnehmen und mitentscheiden dürfen 💪 Was für ein ultra sympathischer Typ 😁👏
    Read more

  • Day9

    Barefoot Manta Resort

    October 30, 2018 in Fiji ⋅ ⛅ 26 °C

    Wie auf jeder bisherigen Insel wurden wir im Barefoot Manta Resort am herzlichsten begrüsst. Zu sechst standen Sänger und Gitarristen bereit und sangen lautstark den Bula-Song, ein Begrüssungslied (Bula = Hallo, und weitere Bedeutungen).
    Nach Check-in und Bezug von unserem Bure, welches aussieht wie ein Safarizelt, erkundeten wir die drei zum Resort gehörenden Strände. Wir entschieden uns gleich schnorcheln zu gehen. Zuerst wollten wir das am Strand vor unserer Unterkunft. Als wir jedoch sahen wieviele Seegurken es im Wasser hat, entschieden wir uns für den Strand, der auf der anderen Seite des Resorts liegt. Am Sunrise Beach werden Korallen gezüchtet und die Vielfalt der Fische ist enorm. Wir sahen sogar einen Hai! Einen jungen Schwarzspitzen-Riffhai. Einmal beim Schnorcheln und am Abend nochmals, als wir unsere Füsse am Beach vor unserem Bure badeten. Beide waren ca. "nur" 100 Zentimeter lang, aber uns stockte trotzdem der Atem.
    Am Tag darauf verweilten wir uns mit den Aktivitäten, die das Resort anbot. Es begann mit dem morgendlichen Spaziergang um 4 Uhr, um den Sonnenaufgang zu beobachten. Nach dem Zmorgen gingen wir nochmals unserer Lieblingstätigkeit nach, dem Schnorcheln. Danach führte uns der Manager Saki durch die Baumgärten und erklärte, welche Pflanzen in der Fijianischen Kultur, für was gebraucht wird. Am Nachmittag gab es einen Kurs zum Kokosnüsse Öffnen und wie diese in Fiji verarbeitet werden. Zum Abschluss gingen wir auf den Sunset Cruise. Wir fuhren mit Boot der Sonne entgegen, um sie für diesen Tag wieder zu verabschieden. Dazu gab es Bier und Musik. Der Znacht war eine Überraschung für die Gäste. Es gab ein reichhaltiges Buffet an der Bar, direkt am Pazifik. Mit Cocktails, Meeresrauschen und einem rassigen Essen ging ein langer, aber wieder ein schöner Tag zu Ende.
    Nun heisst es nochmals Inselwechsel! Blue Lagoon Beach Resort wir kommen...
    Read more

    Rita Gyger

    So stell ich mir s‘paradis vor😘

    11/1/18Reply
    markus gyger

    🤙🕶🥥🍹🏝

    11/3/18Reply
     
  • Day11

    Naviti Island, 05./06.03.2019

    March 6, 2019 in Fiji ⋅ 🌧 25 °C

    Leider scheint die sonst so langsame Fiji Time nicht für unseren Inselaufenthalt zu gelten. Rasend schnell vergingen die ersten zwei Nächte auf Tawenva Island. Bevor uns eine Fähre auf unsere nächste Insel gebracht hat, gab es jedoch erst noch eine Kokosnuss-Demo für uns, in der wir alles Wissenswerte über die Früchte selbst, sowie das Öffnen und ihre Verarbeitung gelernt haben. Als "Früchte des Lebens" enthalten Kokosnüsse bekanntlich Flüssigkeit sowie Fruchtfleisch, was schon hilfreich sein kann, sollte man auf einer einsamen Insel stranden.
    Um eine Kokosnuss zu öffnen, wird diese zunächst auf einen Stock gehauen, um die harte Schale abzuziehen. Mit der flachen Hand wird dann die eigentliche Frucht aufgeschlagen, um an die Milch und an das Fleisch zu gelangen. An einem scharfen Metallstab kann man die beiden Kokosnusshälften aushöhlen, sodass Kokosraspeln entstehen. Nachdem wir diese probiert hatten, hat unser Guide diese für uns ausgepresst, sodass eine Art Kokosnusscreme entstanden ist, was superlecker war.
    Nach einer kurzen Fahrt mit der Fähre, die uns an ein paar weiteren Paradies-Inseln vorbei führte, wurden wir genauso herzlich wie auf unserer alten Insel empfangen. Naviti Island liegt etwas südlicher als Tawenva Island und ist deutlich größer und hügeliger. Auf der Holzveranda des Korovou Ecotour Resorts, das mit seinem roten Dach auffällig zwischen den ganzen Kokosnusspalmen herausragte, standen schon die Resortmitarbeiter mitsamt Gitarre bereit und haben uns ein Willkommenslied gesungen, das mit einem lauten Bula-Ruf endete. Den haben wir Neuankömmlige natürlich direkt erwiedert.
    Beim Aussteigen aus dem kleinen Motorboot, das uns mitsamt Gepäck durch das türkisblaue Wasser zum Strand gefahren hatte, habe ich mir fast die Füße im seichten Meerwasser verbrannt - es war kochend heiß. Zum Glück gab es diesmal einen (etwas kühleren, aber imme noch badewannenwasserwarmen) Pool, an den Marie und ich uns erstmal in zwei der vielen leeren Liegenstühle gelegt haben. An der spärlichen Gästeanzahl hat sich auch auf dieser Insel nichts geänderet.
    Das Faulenzen wurde uns allerdings schnell zu langweilig, also kamen wir auf die Idee, wir könnten doch unsere neu gelernten Kokosnuss-Fähigkeiten testen. Dazu mussten wir allerdings erstmal an eine dieser Früchte gelangen. Auf unserer Suche sind wir glücklicherweise einem netten einheimischen Mann begegnet, der innerhalb von Sekunden auf eine der meterhohen Palmen geklettert war und uns ein paar Kokosnüsse heruntergeworfen hat. Zudem brachte er uns ein riesiges Messer, mit dem wir die äußere Schale entfernen sollten. Ich habe mein Bestes gegeben, bin allerdings nicht sonderlich weit gekommen. Ich würde wohl auf einer einsamen Insel verhungern. Da der Mann Angst um meine Finger hatte, hat er mir das Messer schnell wieder aus der Hand genommen und hat Marie und mir die Kokosnüsse geöffnet, sodass wir diese mithilfe eines Strohhalmes von der Bar austrinken konnten. Viel besser als die Milch fanden wir beide allerdings die Urlaubsbilder, die wir damit knipsen konnten.
    Nach dem Abendessen wartete dann noch eine kleine Show auf uns. Neben verschiedenen fidschianischen Tänzen gab es auch eine Feuershow, die im Dunkeln am Strand besonders beeindruckend aussah. Später durften wir sogar noch selbst ein paar Feuertricks ausprobieren, was allerdings gar nicht so leicht war, wie es aussah.
    Nach dem Frühstück am Morgen, das wie jede Mahlzeit und Aktivitäten mit einem lauten Trommelwirbel angekündigt wurde, sind Marie und ich nochmals Schnorcheln gegangen, dieses Mal auf eigene Faust. Direkt vor unserem Resort gab es ein schönes, buntes Korallenriff mit vielen Fischen. Als wir zwei Stunden später aus dem Wasser gekommen sind, fragte uns eine Mitarbeiterin lächelnd, ob wir denn einen der Riffhaie entdeckt hätten. Entsetzt haben wir verneint, glücklicherweise ist uns kein Hai über den Weg geschwommen. Anscheinend sei es jedoch keine Seltenheit, die Haie in dieser Bucht zu sehen (was uns niemand vorher gesagt hat, auch nicht auf unsere Frage hin, ob es denn gefährliche Tiere im Meer hätte!), sie scheinen aber auch komplett ungefährlich zu sein. Ins Meer wollten wir danach trotzdem nicht mehr unbedingt.
    Da haben wir lieber schon wieder an einer Kokosnussdemo teilgenommen, bei der wir jeden Verabeitungsschritt alleine durchführen durften. Bald bin ich Profi darin! Dieses Mal wurden die Kokosraspeln noch mit Zucker angebraten und uns serveriert, was auch sehr gut geschmeckt hat. Mit Kokosnüssen kann man wirklich viel anfangen..
    Den restlichen Nachmittag haben Marie und ich am Pool und mit Volleyballspielen verbracht. Auch wenn ich die Bälle mehr ins Aus als über Netz gespielt habe, hatten wir viel Spaß, vor allem weil so ziemlich das ganze Resort mitsamt Personal teilgenommen hat.
    Nach dem Abendessen auf der bunt beleuchteten Veranda, bei dem hier immer alle Gäste an einem langen Tisch sitzen, haben wir uns noch eine Weile mit ein paar anderen Zimmergenossen und Mitarbeitern unterhalten, bevor Marie und ich zu unserem 16-Bett-Raum zurück gelaufen sind. Plötzlich legte Marie den Arm um mich, strahlte mich an und meinte: "Ich bin so froh, dass ich mit dir zusammen hier bin." Da konmte ich ihr nur zustimmen, es ist nicht selbstverständlich, dass wir uns so gut verstehen, obwohl wir uns erst vor ein paar Tagen richtig kennengelernt haben.
    Read more

    Hiltrud Gottschalk

    So kann man es aushalten

    3/9/19Reply
    Hiltrud Gottschalk

    Traumhaft.... Von

    3/9/19Reply
     
  • Day97

    Day 2 - White Sandy Beach

    July 8, 2017 in Fiji ⋅ ☀️ 28 °C

    At the sound of the mornings drum roll we woke up and headed to breakfast.

    After breakfast we were meant to be swimming with manta rays, an activity we had both been looking forward to, however the mantas hadn't been seen for over a month. We heard a few stories as to why they weren't there, one being the warm water stream they followed not being here yet and another that Australian scientists had disturbed them whilst trying to electronically tag them. Mantas are supposedly very sensitive and intelligent animals so if they feel threatened they will leave an area and not come back. Because of this we just drove out to a nearby reef and snorkelled there. It was incredible to see all the life and fish down there. Our guide at one point just handed Blake a giant blue starfish and we were even face to face with some unwanted jellyfish at some points!

    We had no time limit (Fiji time) on this activity so we were in the reef for quite a while before hopping in the boat and driving back to our island. We got back shortly before lunch where we had vegetable fried rice. It was super yummy but the portion size here is disappointing.

    For the afternoon we did a mixture of sunbathing, hammock chilling and reading/listening to podcasts.

    Dinner was a bit more chilled and we were able to use cutlery to eat our three courses tonight. There is no TV in this resort so after dinner I headed over to the neighbouring resort with a few others to watch the last Lions test. Disappointing result but a tie is better than a loss!
    Read more

    Jackie Blake

    love the pictures, lovely x

    7/26/17Reply
     
  • Day96

    White Sandy Beach

    July 7, 2017 in Fiji ⋅ ☀️ 26 °C

    We were greeted at White Sandy by the traditional music, singing and a big Bula! We were shown to our accommodation which has to be the worst yet. Our bathroom smells like a public toilet and doesn't even have a sink. It's gross! After dropping our bags we sat down for a tasty lunch of rice and vegetables. The portions aren't very big here so I think Simon may be hungry.

    We decided to save our snorkelling trip till the next day so we had a lazy afternoon on the beach.

    Dinner was another Fiji themed night like the one in Wayalailai. This time however they went one step further and not only did we eat with our fingers but also on the floor. The food was again lovo cooked (underground) but it was very tasty. There were a few things however that weren't quite to my taste. The first of which were the sea grapes. They are green slimy seaweed type things that you can see when you go snorkelling as they grow on the reef. It's quite an acquired taste almost like pickles but with salt water filled bubbles when you bite into them. I also wasn't particularly keen on the muscles, if that was even what they were.

    Dinner was followed by some good old Fijian entertainment. To start with, the staff performed a selection of dances and songs for us and then we had to join in. The dance was similar to the Macarena style dance we did on Wayalailai with a twist. After the dances we played games. The second one was a bit strange. You had two circles of people, one inside the other and you had to walk around in opposite directions until the music stopped. When the music stopped, someone shouted out two body parts, for example nose to bum (yes that actually happened) and the person in the inside circle had to put their nose on someone in the outside circles bum. They were like an extreme type of getting to know you games. I did manage to win this one though!
    Read more

    Joanna Blake

    The islands and the snorkelling sound fabulous, but I'm not sure I'd like the after dinner games!! 😳xx

    7/19/17Reply
    Jackie Blake

    Team building Claire lol x

    7/26/17Reply
     

You might also know this place by the following names:

Soso

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now