Fiji
Western

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Western:

Show all

227 travelers at this place:

  • Day99

    Snorkeling

    February 13 in Fiji ⋅ ☁️ 29 °C

    Early in the morning the air wasn't too bad. We shortly enjoyed the non-sweat moment before the sun got strong again. The breakfast buffet was pretty good: toast, fruit, and pancakes. We relaxed a bit in the hammocks, then tried out the water with our borrowed snorkeling gear. It wasn't hard to find some fish, some were practically already visible from the shore. Further into the water we found some great coral, fish of all kinds, and even a pretty big blue sea star. There were swarms with thousands of maybe 2cm small very blue fish. We saw lots of different 10cm big fishes, some were striped like zebras, others blue with a bit of yellow or white and some where simply incredibly blue. There were also bigger fish, like trumpet fish which were maybe half a meter long but only what looked like 3cm thick. Another type was combining purple with blue, yellow and a bit of red. And our favorite, called pennant coralfish. And lots of others. But the most amazing thing was probably the coral and its intensive blue color. We hadn't seen this before in Langkawi or Lombok.

    After lunch it became low tide, and we went in again for some more exploration. It felt even better as the low tide meant we were so close to the coral right from the beach. The low tide also meant that getting ashore was trickier, which we found out the hard way when we tried to reach another beach but didn't find a way between the coral to safely get there. So our last snorkeling of the day was stretched out a bit further than we would have liked. It was still amazing to see the underwater life but we were exhausted when we got back. Perfect time to try the hammocks for a bit more.

    In the evening we again had dinner with live music. This time not a buffet but a nice three course meal, including ice cream :)
    Read more

  • Day98

    Barefoot Manta

    February 12 in Fiji ⋅ ☁️ 30 °C

    With the pizza delay from yesterday's dinner in mind, we left the hostel extra early. We dropped off some luggage we didn't need for Yasawa, and had some toast and cereal at the breakfast bar. We had heard that buying water on the islands was expensive. The advice was to buy water on the boat that taxis between Nadi and the island, the "Yasawa Flyer" . Better yet we figured we would buy water on the mainland. There was a little shop next to the hostel that advertised 6 bottles for 10FJD, but unfortunately it was closed when we had arrived and also when we left in the morning. A fancy airconditioned bus took us and 30 others to Port Denarau. After searching there for awhile, we bought 6 bottles for 20FJD. Then we boarded the Yasawa Flyer. The waves at times got rough and made us a bit seasick, but after all it was OK. After 3 hours we reached our island. We were picked up by smaller boats and then brought to resort Barefoot Manta. It's called that due to the chance of swimming with manta rays, but they're only here between April and November.

    Arriving at the beach, we were received by a small group of employees playing a welcome song for us. We got some instructions, had to sign some papers and pay the meal plan. Then we were led to our 'bure', which was surprisingly nice. It was a beach hut with 4 beds but we were for today the only guests and our beds were not even bunk beds. Right in front of it we had 2 beach chairs and our own private beach excess. After a quick look we had lunch. We could choose between a fish meal, chicken vegetable pasta and lemon couscous. We went for the first two options and it tasted quite nice. We also realized that buying water here is cheaper than on the boat, so it all doesn't really matter.

    Afterwards we felt quite defeated by the hot humid weather. We went back to our bure, read books and napped and wondered if we would get used to it. Too bad that not even the water can cool you down as it is just as warm as the air. At 7 we went for dinner to the sunset bar. A big buffet with salads, rice, bread, fish, meat and grilled vegetables was waiting for us. It was very tasty and while talking to a Flemish girl and listening to live local music, we had a very nice dinner at the beach next to a campfire. It got dark early, we were quite tired from this long day, so we went for a shower and made it back into our private bure.
    Read more

  • Day100

    Plastic soup

    February 14 in Fiji ⋅ ☁️ 5 °C

    The day started with the simple thought of going snorkeling in the awesome coral reef on the sunrise beach where we had such a great time the previous day. But it was a bit windy from the east, so that didn't look ideal. We borrowed rental gear again and first tried the sunset beach on the other side. Unfortunately it turned out there wasnt much going on there, few fishes and no coral. Worst of all, there was basically just sand so the visibility was poor. We tried the north beach, and despite the eastern wind making it also wavy and tougher to swim, we did see some coral and a few fishes. But it wasn't all that, especially after yesterday's experience. So we went back to sunrise beach. Another snorkeler just got out of the water. We asked him about his experience but he didn't sound too positive and the waves looked even tougher than on the north beach. So we decided to skip snorkeling for the morning.

    Instead we thought we'd make ourselves useful and do a beach walk. This was announced to us at breakfast as a 9am activity in which we'd collect plastic trash from the beaches. Now it was already 10:30 though. The guy organising it seemed very disappointed that no one had shown up at 9am but he seemed very thankful and happy when we volunteered to do it now. With a pair of plastic gloves and a trash bag each, we made our way to sunrise beach. Within an hour we had collected a significant amount. Plastic straws, tooth brushes, lighters, clothes pegs, shavers, cookie bags, flip-flops and countless of plastic bags in all sizes and huge pieces of hard plastic whose origin we couldn't figure out. While knowing about the plastic soup in the oceans, it was still shocking. We went snorkeling at this same beach the day earlier and you generally didn't even notice it much, even at the shoreline. But walking by it now specifically looking for trash, you keep finding more and more of it and it never ends. When lunch time arrived, our bags were heavy and we handed them in. After lunch we wanted to try more snorkeling, but the wind was only gaining in power. Susanne still bravely gave it a go. Still the same fishes and coral as the day before just a bit more tiring as you had to fight the wind, waves and resulting current.

    The wind kept increasing, to the extent of everyone leaving the sunrise beach and finding somewhere to chill on the other side of the main resort building. We did as well, and it wasn't bad at all there because the clouds and strong breeze made it a little cooler. We asked employee Sam for a coconut and even though it wasn't on any menu, he got us two fresh ones. Later in the afternoon we went for a little walk along sunset beach. At the very end we discovered some small sharks that were hunting small fishes near the shore. Sometimes they were as close as a meter from the rocks we were standing on. Around the corner would have been the perfect wind shaded private spot for a valentines day sunset. Just the clouds weren't playing along. So we headed back to the resort to have dinner with a pasta buffet. Our table was joined by one of our new roommates and another girl and we kept talking until it was time for bed.

    In the meantime the wind got so strong that we were seriously a bit worried about all the coconuts above our heads. Luckily they didn't fall when we passed but we still heard the wind the whole night and for the very first time here we slept with the door and windows facing the ocean closed.
    Read more

  • Day1

    Lautoka, 24.02.2019

    February 24, 2019 in Fiji ⋅ 🌙 26 °C

    Bula Fiji! Bula bedeutet so viel wie Hallo oder Willkommen und genau so wurde ich von allen Seiten begrüßt, als ich nach meinem dreistündigen Flug von Auckland aus in Nadi auf der größten (Viti Levu) der über dreihundert Fidschi-Inseln gelandet bin. Die wunderschöne Aussicht vom Flugzeug auf Neuseeland konnte meine Vorfreude auf meine weitere Reise kaum trüben, vor allem weil ich in zweieinhalb Wochen wieder zurück sein werde in dem tollen Land sein werde.
    Stattdessen wurde ich erstmal von der Hitze (zwar etwa genauso heiß wie in Neuseeland, aber viel schwüler) erschlagen, zudem von der Freundlichkeit der Menschen dort. Ohne Probleme bin ich durch die Passkontrolle und den Sicherheitscheck gekommen, habe mein Geld gewechselt und habe dann nach meinem Bus zu einer fidschianischen Familie Ausschau gehalten. Sofort wurde ich von einer Frau angesprochen, wo ich denn hin möchte und ob ich Hilfe benötige. Sie hat mir dann direkt einen Arbeitskollegen von sich organisiert, der mit mir auf den Bus gewartet, mir den Koffer hineingetragen und mich auf der Busfahrt begeleitet hat.
    Nach einer etwa dreißig-minütigen Busfahrt bin ich dann in Lautoka angekommen, der Stadt, in der mich die Familie abholen wollte. Viel Zeit darüber nachzudenken, wie ich nun die Familie finden werde, hatte ich nicht, denn kaum war ich ausgestiegen, kam schon eine strahlende Frau auf mich zu und meinte: "Du musst Luisa sein, ich habe dich sofort erkannt, denn du bist das einzige weiße Mädchen hier." Tatsächlich sind die Menschen auf Fidschi eher dunkelhäutig und die Stadt scheinte touristisch nicht so sehr besiedelt zu sein. Auch mit meiner Jeans und meinem T-Shirt bin ich sehr aufgefallen, ich habe bisher nur Frauen in Stoffkleidern und Männern in T-Shirt und Shorts oder Wickelröcke entdeckt. Übrigens wird hier Fischi gesprochen, das in etwa China-ähnlichen Schriftzeichen geschrieben wird, die meisten Menschen sprechen aber auch gutes Englisch.
    Mit einem Taxi sind wir den restlichen Weg in das kleine Dorf Tukuvici gefahren. Anscheinend fahren Sonntags keine Busse hier her, auf jeden Fall sind uns einige weitere Taxis auf dem Weg begegnet.
    Kaum war ich ausgestiegen, wurde sofort ein Junge beauftragt, mir den Koffer ins Haus zu tragen. Dort erwartete mich schon eine (angekündigte) Überraschung: eine Geburtstagsfeier für zwei der Kinder. In dem sehr einfach gebauten und spärlich bemöbelten Haus standen in einem großen Raum massenhaft Teller mit verschiedenen Speisen, die ich teilweise nicht indentifizieren konnte, auf einem langen Tuch auf dem Boden. Rings herum saßen etwa 25 Menschen und haben mich erwartungsvoll angeschaut. Sofort wurde ich mit Bula begrüßt und eingeladen mich zu den Anderen auf den Boden zu setzen. Die Frau, die mich vom Bus abgeholt hat - Imeri -, hat mich beraten, was ich denn als Vegetarier essen könnte, was gar nicht so einfach war. Trotzdem hat sie sich rührend um mich gekümmert, hat mir Massen von Essen auf den Teller geschaufelt, ist dann neben mir sitzen geblieben und hat mir sofort Nachschub aufgetan, sobald ich etwas aufgegessen hatt ("Hier in Fidschi essen wir viel, sag nicht 'danke', sondern 'mehr'."). Sie hat erst angefangen zu essen, als ich fertig war. Komplett gesättigt wurden mir zwei Becher Saft mitsamt zwei riesiger Stücke Geburtstagskuchen hingestellt, von denen ich nur noch eins geschafft habe. Daraufhin kam direkt der nächste Teller mit eingelegten Bananen. Es war zwar superlecker, aber viel zu viel - verhungern werde ich hier definitiv nicht.
    Etwas fremd in der Kultur habe ich mich dennoch gefühlt. Ich war die Einzige, die mit Gabel gegessen hat, alle Anderen haben sich eine Art Brotkartoffel genommen, diese mit den Fingern zermanscht, damit die anderen Speisen aufgewischt und sich so in den Mund gesteckt.
    Nach dem Essen wurde ich gleich gefagt, ob ich müde bin und schlafen gehen möchte. Erst habe ich abgelehnt, nach dem zweiten Mal habe ich dann schließlich zugestimmt und habe mich in mein Zimmer zurückgezogen. Anfangs dachte ich, sie wären vielleicht froh, mich eine Weile loszuhaben, um sich nicht um mich kümmern zu müssen, später habe ich jedoch herausgefunden, dass anscheinend alle sich nach dem Essen eine Weile hinlegen.
    Irgendwann wurde es mir jedoch zu langweilig in meinem Zimmer, zumal der Strom ausgefallen war, sodass ich mich auf eine Dorferkundungstour machen wollte. Mir wurde direkt Begleitung von Tia angeboten, einem verwandten Nachbarjungen.
    Ich hatte eine kurze Rundtour durch das Dorf erwartet, habe allerdings eine richtig ausführliche Erkundungstour bekommen. Er hat mir nicht nur ein bisschen das Dorf gezeigt, das aus sehr einfachen, schäbigen Hütten gesteht - ich habe mich um etwa hundert Jahre in die Vergangenheit versetzt gefühlt -, vor denen überall Menschen auf dem Boden saßen. Anscheinend kennt hier jeder jeden, überall sind wir auf einen kurzen Plausch eingeladen worden. Außerdem wurden mir die heimischen Pflanzen gezeigt - Bananenstauden und Anananspflanzen am Straßenrand, Kokosnuss-, Mango und Brotfruchtbäume überall, man kann die Früchte teilweise direkt vom Baum pflücken. Außerdem durfte ich meine erste Guave probieren. Mitsamt einem weiterem Cousin haben wir noch einige weitere Verwandte besucht und wurden überall herzlich empfangen. Mir wurde sogar das Nationalgetränk "Kava" angeboten, das aus Samen hergestellt wird und sehr bitter schmeckt. Anscheinend beinhaltet es Betäubungswirkstoffe, zumindest wurde meine Zunge total taub. Normalerweise trinkt man das wohl, bis sich der ganze Körper taub anfühlt und man tiefenentspannt wird, ich habe jedoch nur einen kleinen Schluck probiert. Zurück angekommen, wurde mir sofort ein Tee angeboten und Abendessen aufgetischt - schon wieder Massen von Essen, bei dem ich brav Nachschub gegessen habe.
    Was ich heute gelernt habe, ist auf jeden Fall, dass die Menschen hier extrem freundlich sind ("unser Brauch ist Teilen und Geben"), einen sehr entspannten Lebenstil führen ("wenn wir keine Lust auf Arbeiten haben, dann gehen wir eben nicht zur Arbeit"/"am Liebsten verbringen wir den Tag im Schatten unter einem Baum, wenn es so heiß ist") und eine komplett andere Kultur haben, die mich selbst nach mehreren Aufenthalten auf Farmen und in verschiedenen Familien sehr überrascht hat. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt auf diese Woche mit der Familie hier!
    Read more

  • Day15

    Wayalailai, 07.-09.03.2019

    March 10, 2019 in Fiji ⋅ 🌧 29 °C

    Auch von Naviti Island hieß es heute schon wieder Abschied nehmen. Zuvor hatten wir allerdings morgens noch Zeit ein Fotoshooting am Honeymoon Beach zu machen. Mit Flipflops und eines von Maries zwölf Kleidern ausgestattet (keine Ahnung wie sie ihre ganzen Klamotten in ihrem Mini-Koffer transportiert) bin ich mit ein paar anderen Gästen einmal quer auf die andere Seite der Insel über einen felsigen Weg geklettert und an einem wunderschönen Sandstrand mit unzähligen Kokospalmen gelandet. Ideal für unsere Fotos!
    Zum Abschied stand später das gesamte Personal auf der Veranda unseren Resorts und hat uns ein Lied gesungen, während wir mal wieder in ein kleines Motorboot geklettert sind, das uns zur Fähre gebracht hat. Die Leute hier geben sich einfach so viel Mühe, dass wir uns auf Fidschi wie Zuhause fühlen.
    Zusammen mit der Engländerin Ellie, mit der wir die letzten zwei Tage verbracht haben, wurden wir auf unsere neue Insel Wayalailai gebracht. Diese hat mir von der Landschaft her sofort am Besten gefallen. Neben dem üblichen weißen Sandstrand, den Kokospalmen und dem türkisblauen Wasser gab es hier noch einige steil aufragende Felsen umgeben von extrem grünen Gras.
    Dort angekommen wartete aber erstmal eine Überraschung auf uns: Marie und ich waren einfach in das gleiche Boot wie Ellie gestiegen, welches für uns allerdings das falsche war und waren daher nicht im richtigen Resort gelandet. Unsere Unterkunft war zwar auf derselben Insel, allerdings eine etwa zweiminütige Bootsfahrt entfernt. Zum Glück war die Managerin aber extrem freundlich. Zusammen mit Ellie durften wir hier eine Nacht bleiben bevor wir umziehen mussten, durften zu dritt in einem Viererzimmer schlafen und haben später beim kulturellen Abend teilnehmen dürfen.
    Dieser begann mit der Vorstellung einiger traditionell fidschianischen Gegendständen: der aus Kokosnusspalmenblätter gewebte Teppich, auf dem immer gesessen und auch geschlafen wird; eine Kette mit einer Art kleinem Horn, die als "Verlobungskette" verwendet wird sowie die bunten Tücher, die als Rock um die Hüfte gebunden werden - für den Chef gibt es natürlich eine besondere Farbe. Ebenso gab es mal wieder Kava, das ganz feierlich in Schalen ausgeschenkt wurde.
    Später wurden fidschanische Lieder gesungen und Tänze getanzt. Die Musik hier klingt allgemein fröhlich, ist recht simpel und wird sehr laut gespielt. Während die Frauen im Schneidersitz auf dem Boden saßen und sanfte Handbewegungen ausgeführt haben, hatten die Männer eine Art hölzernes Beil in der Hand, sind herumgesprungen und haben das Beil durch die Luft gewirbelt. Zum Abschluss durften wir Gäste auch noch mittanzen und wurden dabei von den Fischianern angeleitet, was viel Spaß gemacht hat.
    Da wir nun schonmal im falschen Resort waren, mussten wir natürlich auch die dort angebotenen Aktivitäten ausnutzen: am nächten Morgen sind wir aufgebrochen, um mit Haien schnorcheln zu gehen. Etwas nervös war ich schon, vor Haien hatte ich bisher größten Respekt. Die Bootsfahrt dorthin hat uns das allerdings vorerst vergessen lassen. Unser Boot ist dermaßen hart über die Wellen geschanzt, dass wir uns nur noch am Rand festgeklammert haben, um nicht ständig in die Luft geschleudert zu werden und schmerzhaft wieder auf unserem Hintern zu landen.
    Nach sehr langen zwanig Minuten hat das Boot endlich angehalten. Endlich? Ich hatte es dann plötzlich doch nicht mehr so eilig. Nach der erneuten Versicherung von unserem Guide, dass die Haie auch wirklich hundertprozentig ungefährlich seien, ist dann aber auch schon einer nach dem anderen ins Wasser gesprungen.
    In den ersten Sekunden war ich etwas aufgeregt, als ich die Tiere entdeckt habe ("oh, da gibt es ja wirklich Haie!!"), ich hab allerdings schnell gemerkt, dass diese echt friedlich waren. Ganz gemächlich sind die bis zu zwei Meter langen Riffhaie durchs Wasser geschwommen und sind uns dabei teilweise extrem nah gekommen. Unser Guide hat die Haie sogar umarmt, am Schwanz durch das Wasser gezogen und sie hochgehoben, mir hingegen hat es gereicht, um die Haie herumzupaddeln. Nach kurzer Eingewöhnungszeit hat es sogar unglaublich viel Spaß gemacht, mit den Haien an diesem Kroallenriff zu schnorcheln, sogar eine Schildkröte ist an uns vorbei geschwommen, sodass die Zeit im Wasser viel zu schnell vorbei ging. Strahlend sind wir wieder zurück zu Wayalailai gefahren, wir konnten immer noch nicht glauben, was wir gerade gemacht hatten.
    Auf der Insel zurück durften wir uns noch ein Armband aus Muscheln flechten, bevor es langsam Zeit wurde, in unsere eigentliche Unterkunft zu fahren. Insgesamt waren wir total froh, dass uns dieser Fehler passiert war, wir hatten eine tolle Zeit im Wayalailai Resort!
    Über eine Stunde waren wir unterwegs bis wir schließlich in der Naqalia Lodge angekommen sind, was eigentlich zwei Minuten gedauert hätte. Wir mussten allerdings ziemlich lange auf dem Wasser warten -Fiji Time-, andere Leute von der Nachbarinsel abholen und drei Mal in verschiedene Boote umsteigen. Dann wurden Marie und ich endlich mit einem Willkommenslied und einem kühlen Saft empfangen.
    Auch in dieser Lodge war das Personal unglaublich freundlich. Unser Gepäck wurde direkt vom Boot in den zweiten Stock auf die Terrasse vor unserem Mehrbettzimmer getragen, zu jeder Mahlzeit wurden Lieder gespielt, abends war mal wieder eine Kava-Zeremonie (mit dem Geschmack kann ich mich leider immer noch nicht anfreunden), an der alle Gäste teilgenommen haben. Da auch hier so wenig Leute untergebracht waren, kannte man sofort jeden Gast mit Namen und hat sich wie in einer kleinen Familie gefühlt.
    Mein nächster Morgen fing schon ziemlich früh an. Da diese Insel so felsig ist, wird hier jeden Morgen um 5:30 ein Sonnenaufgangsspaziergang auf einen Hügel angeboten, von dem man einen tollen Ausblick auf die aufgehenden Sonne haben sollte. Leider stellte sich heraus, dass ich die Einzige weit und breit war, die sich um diese Uhrzeit aus dem Bett bewegt hat. Da es sich nur um einen kurzen Weg handelte, bin ich eben alleine auf den Hügel geklettert und wurde sogar von drei der vielen Hunde des Resorts angeführt.Gelohnt hat es sich auf jeden Fall so früh aufzustehen, ich hatte eine wunderschöne Sicht auf den orangefarbenen Himmel und die auftauchende Sonne.
    Ganz entspannt haben Marie und ich unseren Vormittag in den Hängematten am Strand verbracht, als diese plötzlich auf die Idee -sie ist übrigens ähnlich verrückt wie ich-, mit Haien tauchen zu gehen. Wir beide fanden das Schnorcheln mit den Haien super, beim Tauchen konnte man den Haien aber noch näher kommen. Von dieser Lodge aus wurde ein Tauchgang zu den aggressiven (nicht für Menschen) Bullenhaie angeboten, für den wir uns schließlich entschieden haben. Dass wir beide noch nie in unserem Leben tauchen waren, stellte laut unserem Tauchguide kein Problem dar.
    Schon war das Ganze ausgemacht - nach einer kurzen Einführung im flachen Wasser würden wir aufs Meer herausfahren, wo sich normalerweise die Bullenhaie in der Tiefe aufhalten.
    Wenige Minuten später haben Marie und ich uns dann auch schon rückwärts mit unseren superschweren Sauerstoffflaschen auf dem Rücken aus dem Boot fallen lassen. Unser Guide hat uns probeweise vier Meter tief tauchen und uns den Druckausgleich mit den Ohren üben lassen. Nachdem die anfängliche Aufregung überwunden war, habe ich es dann auch recht schnell geschafft wieder regelmäßig zu atmen und diese Technik anzuwenden.
    Und dann ging es auch schon richtig los. Auf dem offenen Meer haben wir uns erneut rückwärts aus dem Boot fallen lassen. Ganz langsam ging es an der Hand unseres Guides in die Tiefe. Anstatt der angekündigten 8 Meter hat es sich später herausgestellt, dass es sich dabei um 17 Meter gehandelt hat!
    Je tiefer wir getaucht sind, desto dunkler wurde es, bis auf dem Grund auf einmal Haie um uns herumgeschwommen sind. Dieses Mal war es aber schon gar nicht mehr so gruselg - es war atemberaubend! Umgeben von bunte Korallen und Fischen habe ich mich wie in einer anderen Welt gefühlt. Leider haben wir nur die kleineren Riffhaie und nicht die riesigen Bullenhaie gesehen, aber auch diese waren recht groß und sahen ziemlich gefährlich aus, als sie auf Fischjagd gingen. Die 36 Minuten unter Wasser gingen in Rekordzeit um, ich konnte gar nicht genug davon bekommen, die Unterwasserlandschaft zu erkunden. Dieses Erlebnis war noch viel aufregender als das Schnorcheln mit den Haien, für meinen ersten Tauchgang habe ich wohl viel erlebt.
    Zurück auf Wayalailai war ich dann ziemlich hungrig, es sollte allerdings noch einige Stunden bis zum Abendessen dauern. Also bin ich auf der Insel auf Guaven-Suche gegangen, die hier an Sträuchern überall wachsen. Dabei bin ich ziemlich hoch auf die Felsen geklettert und hatte von dort aus einen atemberaubenden Ausblick auf die Insel Wayalailai sowie auf die Nachbarinsel Kuata im Licht der untergehenden Sonne.
    Erst kurz vor dem Abendessen war ich wieder zurück. Wie passend für unseren letzten Abend des Inselhoppings, gab es auch heute nochmal eine Kava-Zeremonie, es wurden viele Lieder gesungen, wir haben einige lokale Spiele, an denen alle Gäste teilgenommen haben und bei denen wir ziemlich viel zu Lachen hatten, gespielt und haben den Bula-Tanz gelernt. Die fidschianische Kultur ist einfach so herzlich und entspannt, was mir total gefällt und was ich sicherlich vermissen werde!
    Read more

  • Day51

    Robinson Crusoe Island

    November 28, 2018 in Fiji ⋅ ☀️ 29 °C

    Die nächsten 4 Tage mache ich eine Tour rund um die Hauptinsel Viti Levu. Nachdem ich die Einzige bin, die die Tour gebucht hat, habe ich einen privaten Guide und Fahrer :)
    Den 1. Tag verbringe ich auf der berühmten Robinson Crusoe Island.
    In wenigen Minuten hat man diese hübsche Insel umrundet. Es gibt hier 1 Resort mit vielen Zimmern und wie auf Fidschis Inseln üblich muss man das Essenspaket dazunehmen. Hier sind es für Frühstück, Mittags und Abendbuffet nur 30 Euro. Auf anderen Inseln kann das durchaus noch viel teurer ausfallen und man hat keine andere Wahl.
    Toll an Fidschi ist auch das gratis Programm. So habe ich ein Armband aus Kokosnuss gemacht, war mit einer kleinen Gruppe draußen schnorcheln, hab ein Krabbenrennen gesehen (anschließend wurden sie gegessen 😬) und der Höhepunkt des Tages waren die Schwert und Feuertänzer heut Abend. Diese Tänzer waren einfach nur atemberaubend und die Show war richtig lang und toll!!
    Auf Fidschi sollte man unbedingt eine der kleineren Inseln besuchen. Sie sind traumhaft schön und es gibt kaum Menschen. Es ist jedoch ziemlich teuer hinzukommen und dort mit Essen zu übernachten...
    Momentan is auf Fidschi Mangosaison, was mich sehr glücklich macht. Habe schon verschiedenste Sorten mit verschiedenen Formen probiert....mmmh

    Auf Fidschi ist nicht immer gratis Internet verfügbar und es funktioniert auch nicht überall gut...sollte ich mal nichts posten (oder mal ohne Fotos posten) dann warte ich nur auf 1 Tag mit Internet. :)
    Bula aus Fidschi!

    Fotos von den Feuertänzern folgen wenn ich wieder gratis Internet habe...für heute muss ich noch die Sterne und Stille der Insel genießen. Bula!
    Ps.: ich hab eins meiner Ziele erreicht: Inselumrundung zu Fuß im Pazifik. :)
    Read more

  • Day52

    Fiji Experience geht weiter :)

    November 29, 2018 in Fiji ⋅ ☀️ 28 °C

    Bei meiner Tour gehts von einem tollem Hotel mit wunderschönem Strand zum nächsten. :)
    Fidschi ist einfach ein wunderschönes Land! An den Straßen gibt es jede Menge Fidschianer, die frisches Obst, Kokosnüsse zum Trinken und kleine Snacks verkaufen und nochdazu sehr billig. Es ist also sehr geeignet so sein billiges Mittagessen zusammen zu stellen. Das Essen in den Resorts ist nämlich für Fidschi ziemlich teuer.
    Egal wo man in Fidschi hingeht wird man freundlich mit Bula begrüßt und sie sprechen einem immer an und sind sehr interessiert.
    Obwohl man hier eigentlich nur fidschianisch spricht, können alle gut englisch wegen den Touristen und weil sie es von Beginn an in der Schule lernen. Was mich immer sehr erstaunt ist, dass jeder Österreich kennt. Jeder antwortet gleich damit: wow das ist aber weit weg haha

    Am heutigen Tag habe ich mit meinem privat guide und Fahrer einen ganz billigen Markt besucht (davon kann man einfach nur träumen!! Zb 6 Melanzani um 50 Cent) und einen 30 minütigen Spaziergang durch den Regenwald zu einem Wasserfall gemacht, wo ich schwimmen war. Im Hotel genieße ich immer das sehr warme Meer mit schnorcheln....meine Tage auf Fidschi bestehen in der Tat nur aus Paradies :)

    Erwähnen sollte ich vllt noch die sogenannte Fidschi Zeit. Alles ist hier sehr stressfrei und deshalb auch nicht immer ganz pünktlich. Man weiß nie genau was eine angegebene Zeit bedeutet. Aus bisheriger Erfahrung bestand die Fidschizeit aber meist nur aus ca. 10 min und meistens waren sie sogar extrem pünktlich. Schätze man nimmt hier einfach alles wie es kommt...ein lockeres und entspanntes Inselleben.
    Read more

  • Day53

    Fidschis Kultur

    November 30, 2018 in Fiji ⋅ ⛅ 27 °C

    Am 3. Tag meiner Inselumrundungstour habe ich wieder einiges über Fidschi gelernt und je länger ich hier bin umso mehr gefällt es mir.
    Zuerst einmal ein paar Infos über Fidschi:
    Es gibt auf Fidschi jede Menge Inder. Als die Briten nach Fidschi gekommen sind haben sie leider auch Krankheiten mitgebracht woran sehr viele Fidschianer gestorben sind. Als die Briten dann Zuckerrohr anbauen wollten, hatten sie keine Arbeiter, da die Fidschianer sich aus Angst vor den Krankheiten auf andere Inseln zurückgezogen hatten. Also wurden jede Menge Inder nach Fidschi gebracht, die heutzutage auch die Fidschi Staatsbürgerschaft besitzen.
    Aus diesem Grund gibt es auf Fidschi auch 4 Religionen: Christen, Moslems, Hinduisten und Sinkhs.
    Fidschi selbst besteht aus 335 Inseln mit der Hauptstadt Suva.
    Fidschi gehörte übrigens über 90 Jahre freiwillig aus Schutz des Landes zur britischen Kolonie. Aus diesem Grund sieht man die Queen auf vielen Münzen und die Großbritannienflagge in Fidschis Flagge.
    Bei großen Zeremonien ist es Tradition einen Walfischzahn zu übergeben. So bringen die Männer zb einen Walfischzahn mit wenn sie um die Hand einer Frau anhalten.
    Kommt man neu in ein Dorf gibt es eine ganz spezielle Tradition: Kava Zeremonie (so eine durfte ich heute miterleben)
    Um in ein Dorf kommen zu dürfen, muss man den Chief um Erlaubnis bitten. Dann kommt es zur Kava Zeremonie. Hierbei wird ein Tee aus dem Pulver der Kava Pflanze mit kaltem Wasser (Wasser aus einem Bambusrohr) auf ganz eigene Weise mit einem Ritual gemischt. Das ganze Verfahren ist ziemlich kompliziert und auf fidschianisch. Jedenfalls kommt iwann der Moment wo man eine Schale aus Kokosnuss mit Tee erhält. Bevor man sie annimmt muss man 1 mal mit den Händen klatschen, dann nimmt man sie in die Hand, sagt laut bula, worauf alle bula antworten, trinkt sie auf einmal aus, gibt sie zurück zum Träger und klatscht 3 mal in die Hände und sagt vinaka (danke). (Das ist übrigens allgemein Tradition wenn man Kava trinkt.) Nach dem Kavatee übergibt man dem Chief ein kleines Geschenk. Wenn er es akzeptiert ist man offiziell im Dorf willkommen. Möchte man das Dorf wieder verlassen, muss man den Chief übrigens auch um Erlaubnis fragen.
    Das war jetzt nur die Kurzfassung von der ganzen Zeremonie, die ich heut erlebt habe. Es ist noch viel facettenreicher :)
    Als Gast muss man einen Sarong (langer Rock aus einem umgewickelten Tuch) tragen und die Schultern bedecken.
    Übrigens: Kavatee betäubt für ganz kurze Zeit den Mund, schmeckt aber ganz ok und wenn man zu viel davon trinkt hat es außerdem eine leichte Wirkung wie eine Droge.
    Read more

  • Day2

    Lautoka, 25.02.2019

    February 25, 2019 in Fiji ⋅ 🌙 25 °C

    Obwohl es auch nachts nicht wirklich kühler wurde, habe ich sehr gut in meinem einfach eingerichteten Zimmer geschlafen. Dabei war ich so ziemlich die Einzige, die in einem Bett schlafen durfte, die meisten Anderen haben auf dem Boden ohne Matratze im Esszimmer geschlafen. Ich habe mich dafür sehr schlecht gefühlt, allerdings schien es niemanden zu stören, nicht in einem Bett zu schlafen - "Wir lieben es alle zusammen zu liegen, uns Geschichten zu erzählen und dabei einzuschlafen.".
    Während die meisten der Kinder am nächsten Morgen in die Schule gegangen sind, habe ich ausgeschlafen bis die Hitze unerträglich wurde und habe dann ein sehr ausgiebiges Frühstück bestehend aus Crackern, Orangen und frittierten Teigteilchen genossen.
    Danach ging es in die nahegelegene Stadt Lautoka zusammen mit der Mutter Imeri, ihrer Nichte Mila und ihrer Tochter Charlet. Obwohl alle dreißig Minuten Busse fahren, haben wir ein Taxi genommen - das sei anscheinend nicht viel teurer als ein Bus, auf jeden Fall herrscht hier ein unglaublicher Taxiverkehr.
    Lautoka ist die zweitgrößte Stadt Viti Levus, mit sehr vielen Geschäften und einem großen Markt. Alles wirkte etwas heruntergekommen, was der Stadt aber irgendwie auch einen besonderen Charme verleiht. Wieder war ich weit und breit die einzige Touristin und war somit ganz froh, mit den drei Einheimischen unterwegs zu sein. Diese haben mich durch die Straßen geführt und mir die Markthalle gezeigt, in der eine riesige Auswahl von Obst und Gemüse herrschte, von denen ich die Hälfte noch nie gesehen habe, ebenso gab es viele Gewürze und Fisch.
    Danach haben wir einen Sohn von Imeri und ein verwandtes Kind im Krankenhaus besucht. Auch dieses wirkte sehr alt und etwas heruntergekommen, war aber sehr groß und gut besucht. Am meisten beeindruckt hat mich die vierjährige Lusi, die im selbem Zimmer lag und mich sofort angesprochen hat. Sie hatte vor zwei Jahren einen Autounfall und muss den Rest ihres Lebens an Maschinen im Krankenhaus verbringen, war aber trotzdem sehr fröhlich und hat sich total über das Gespräch mit mir gefreut.
    Zum Mittagessen sind wir in ein kleines einheimisches Restaurant gegangen, wo ich für 5 Fj$ (ca.2€) ein großes indisches Reiscurry bekommen habe. Nach einem Großeinkauf, bei dem wir 10 Kilogramm Säcke von Reis, Zucker, Mehl etc. gekauft haben (schließlich ist es eine riesige Familie), sind wir nachmittags wieder mit dem Taxi zurück in das Dorf der Familie gefahren.
    Sofort hat sich Imeri zu den anderen Familienmitgliedern auf den Boden gelegt und hat sich ausgeruht. Ruhepausen sind hier sehr wichtig, nach jeder Mahlzeit werde ich aufgefordert, mich hinzulegen und auszuruhen.
    Ich war allerdings überhaupt nicht müde und habe stattdessen Mila und Charlet Monopoly erklärt und mit ihnen zusammen gespielt, bis es Zeit für den Nachmittagssnack war - Baguette mit Marmelade. Obwohl ich bei der Hitze eigentlich nicht wirklich Hunger habe, gibt es ständig etwas zu essen. Egal wie viel ich esse, ich werde immer gebeten noch mehr zu essen. Ist ja aber auch wirklich lieb, wie die Familie mir ständig etwas anbietet und sich um mich kümmert!
    Nach einer weiteren Ruhepause habe ich mit Mila und zwei ihrer Cousinen (ich habe überhaupt keinen Überblick wer eigentlich zur Familie gehört und wer nur verwandt ist, hier ist ein ständiges Kommen und Gehen und immer unglaublich viel los, jeder scheint irgendwie mit jedem verwandt zu sein) einen großen Spaziergang zu Milas Haus gemacht. Da die Sonne hier sehr früh untergeht (um ca. 19 Uhr ist es dunkel), konnten wir dabei einen wunderschönen Sonnenuntergang betrachten. Auch der Weg war sehr schön, wir sind an Straßen mit Bananenstauden und Palmen entlanggelaufen, konnten in die Vorgärten der kleinen Häuschen am Wegrand schauen und haben überall spielende Kinder und Gruppen von Jugendlichen getroffen. Die drei Mädchen waren supernett, haben mir viel erklärt (beispielsweise, dass überall kleine Feuer vor den Haustüren brennen, um Termiten zu vertreiben) und mich so behandelt, als würden wir uns schon länger kennen.
    Zurück sind wir dann wieder mit einem Taxi gefahren. Dort hat mich schon ein großes Abendessen erwartet. Ein bisschen froh Vegetarier zu sein war ich schon, für alle anderen gab es einen halbierten Fisch in Brühe, der mit den Fingern gegessen wurde, während ich mit meiner Gabel eine Gemüsesuppe und die "Brotkartoffel" Kasava gegessen habe.
    Auf jeden Fall ist die Familie sehr nett, auch wenn sie nicht gerade im Luxus lebt, wird mir immer alles so schön gemacht wie möglich. Ich darf auf einem der wenigen Stühle sitzen, während andere auf dem Boden sind, ich bekomme immer als Erste meine Mahlzeit und habe als Einzige ein eigenes Zimmer. Auch wenn ich mich oft nicht an den Gesprächen teilnehmen kann, weil ich kein Fidschi verstehe, versuchen sie mich immer wieder mit einzubeziehen und mich keinenfalls auszuschließen. Auf jeden Fall ist das hier mal eine ganz neue Erfahrung für mich, ich bin immer wieder von der Herzlichkeit der Menschen überrascht!
    Read more

  • Day57

    FIJI - Überfahrt

    August 30, 2019 in Fiji ⋅ ⛅ 25 °C

    Eine Seefahrt, die ist lustig. Eine Seefahrt, die ist schön - ja da kann man wilde Dinge auf den Inseln Fiji's sehen!

    Beim etwas größeren Segeltörn in den südlichen Teil von Fiji waren wir fleißig fischen, schnorcheln und natürlich Obstbäume plündern. Dazu kam noch eine beeindruckende Flusstour durch einen Mangrovenwald.Read more

You might also know this place by the following names:

Western Division, Western, División Oeste, Division occidentale, División Occidental, Divisione Occidentale, დასავლეთის ოლქი, 서부 지방, Vakarinis Fidžio padalinys, Vest-Fiji, Dystrykt Zachodni, Divisão do Oeste, Западный округ, Västra divisionen, Khu vực Tây, 西部大区

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now