Israel
Me‘arot ‘Ovadya

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day12

      Es ist vollbracht

      May 18, 2022 in Israel ⋅ 🌙 20 °C

      Nach gut vier Stunden Zoll-Geficke sind nun alle Teams durch und bereiten sich auf das Nachtquartier in Haifa und auf den Brauereibesuch vor. Wir tauschen dort warmes deutsches gegen kühles israelisches Bier: Alle Teams haben Bierproben aus ihrer Heimatgegend dabei.Read more

      Traveler

      Zu welcher Brauerei geht es denn? Ich hätte gerne eine Kasten Blondes von Alexander Bier

      5/18/22Reply
      Königliche Karawanserei

      Wir sind in der Libiria.

      5/18/22Reply
       
    • Day10

      Haifa/Israel

      September 20, 2022 in Israel ⋅ ⛅ 29 °C

      Wir sind in Haifa/Israel, wo mit 14 Stunden eine lange Liegezeit angesagt ist. Da wir nichts Konkretes vorhaben, startet der Tag ziemlich ruhig.

      Wir ziehen uns einen Kaffee und gehen ein wenig auf dem Deck herum. Danach zum Sport, ein bisschen Yoga in der Sonne 🧘‍♀️ 🧘🏼‍♂️ , dann zum ausgiebigen Frühstück. Da so gut wie jeder auf Landausflug (vermutlich Tel Aviv, Jerusalem…) ist, haben wir das Buffet-Restaurant und das Außendeck fast für uns. 😎

      Gegen 11 Uhr brechen wir auf, um die Stadt zu erkunden.

      Leider ist die Hauptattraktion, eine Gartenanlage mit Aussichtsplattform, heute geschlossen. Und so bleibt die beste Aussicht, die wir bekommen können, die zwischen zwei Wohnhäusern in Richtung Meer 🤣

      Im arabischen Viertel Wadi Nisnas gibt’s ein Falafel Sandwich zum Mittag. Ansonsten laufen wir ein wenig planlos herum.

      Als wirklich schön empfinden wir Haifa nicht. 🤷🏻‍♂️
      Spannend ist der arabischer Einschlag. Die Straßenschilder sind in 3 Schriftarten gestaltet.

      Also geht’s zeitig zurück aufs Schiff. Morgen ist wieder Seetag.
      Read more

      Traveler

      Danke für die tolle Eindrücke

      9/21/22Reply
      Traveler

      Das ist mal nen stattlicher Garten

      9/21/22Reply
      Traveler

      Da hätte ich auch Yoga mit euch gemacht.

      9/23/22Reply
       
    • Day25

      Haifa On Foot

      April 12, 2022 in Israel ⋅ ⛅ 61 °F

      And when I say on foot, I mean this was a 17,787-step day of meandering around Haifa … from the waterfront … to the crest of Mount Carmel … back down to the waterfront … and all the way in between.

      The Carmelit is Haifa’s funicular/underground metro. With only six stops, the system runs between the city’s most important centers. We walked out of the port and headed to the station at Paris Square, in the city’s downtown center … a 15-minute walk in all. After purchasing single-ride tickets from the vending machine, we were on our way up to the last stop … the Gan-Ha’em Station.

      First, a walk along the Louis Promenade, which took us to the top of the Baha’i Gardens, which are sculpted into the mountainside. Along with the Shrine of the Báb (aka the Golden Dome), they are a symbol of the city. I had looked into booking the guided tour that allows visitors access to the entirety of the grounds and the shrine, but the gardens are closed today. So, we had to be satisfied with a glimpse from the promenade that overlooks the property.

      We had no specific plans on where to go or what to do today, so we just wandered and ended up wherever our feet took us … the Tikotin Museum of Japanese Art … the Haifa Zoo (it was obvious that the animals were well taken care of from the way the caretakers talked about them, but the facility itself is in need of a facelift).

      More meandering eventually brought us to a small, hole-in-the-wall kind of place — Falafel President — that was doing brisk business. We joined the locals and ordered two falafel sandwiches, which we ate at one of the tables on the sidewalk. Excellent. Then, onto Golda, the gelateria we had spotted earlier for a delicious, creamy Belgian chocolate treat. Excellent.

      Thus fortified, we began the 45-minute trek down to the port.

      Haifa is situated on hilly terrain. The roads, instead of going straight down, follow a zigzag pattern along the mountainside. Pedestrians in the know take the “step routes” which make for short cuts that go through quiet neighborhoods and narrow alleys. Luckily, Google Maps routed us down via these steps because I had not been able to get my hands on a map of the color-coded routes. Along the way, we enjoyed murals and other bits of art.

      Thus, we wrapped up our visit to Israel. Tomorrow we have a sea day before our first port of call in Turkey on the 14th. I know our feet are going to appreciate the chance to rest up.
      Read more

    • Day3

      Room With A View

      January 25 in Israel ⋅ ☀️ 16 °C

      We woke up to quite the view! What a joyous and blessed spot! It was a slow moving morning even though I woke up at 6:30 am. I was worried I slept in! Kev was awake at 2:30 am wondering if he would be able to get back to sleep or not. Jet lag is not a myth, to say the least.

      We enjoyed our first breakfast in Israel at the hotel restaurant. It was brilliant! So many flavors and choices! I must say, the cappuccino was also wonderful. In fact, I had two.

      After breakfast we gathered cameras and art supplies in preparation for our first day at the Baha'i Holy site. More on that in my next post.
      Read more

      Traveler

      Just lovely!!!!

       
    • Day17

      Haifa - Teil 2

      September 11, 2019 in Israel ⋅ ⛅ 29 °C

      Wir waren an dem Tag die einzige Touristengruppe (mittwochs ist grundsätzlich geschlossen) und hatten daher die Gärten für uns. Die Gärten erstrecken sich über eine Länge von fast 1 km und es sind über 100 Gärtner täglich mit der Pflege beschäftigt.

      Die Gärten waren sehr gepflegt und sahen wunderschön aus. Bei jeder Terrasse haben wir eine kleine Pause im Schatten gemacht und Daniel hat uns etwas über die Gärten und den Bahai Glauben berichtet.

      Nach der Tour haben wir uns gestärkt und mit einem Eis belohnt. Den Tag haben wir dann mit einem Sprung ins Mittelmeer ausklingen lassen.

      Liebe Grüße
      Chris und Stephi
      Read more

      Traveler

      Alles sehr schöne Fotos

      9/12/19Reply
      Traveler

      Wir geben uns Mühe.

      9/12/19Reply
       
    • Day6

      Bahai Gardens - Haifa

      November 18, 2022 in Israel ⋅ ☀️ 21 °C

      Die Hängenden Gärten von Haifa sind Gartenterrassen auf dem Berg Karmel und eines der beliebtesten Touristenziele in Israel. Im Jahr 2001 fertiggestellt, besteht dieses UNESCO Weltkulturerbe aus 19 Terrassen und mehr als 1.500 Stufen, die den Berg hinaufsteigen. Auf der Anlage befindet sich das administrative und geistige Weltzentrum der Bahai, einer Religion, die gerade in heutiger Zeit aktueller denn je ist: alle Menschen sind eine Einheit, auch die unterschiedlichen Religionen, und die Erde ein Land. Auf halber Höhe erhebt sich mit seiner goldenen Kuppel der Schrein des Bab (arab. Pforte), in dem der Religionsbegründer begraben ist. Von oben hat man zudem einen fantastischen Blick über Haifa und seinen riesigen Hafen.Read more

      Traveler

      Auch die Bahai-Gärten haben wir besucht. Sie machen wirklich gute Fotos.

      12/10/22Reply
      Traveler

      Danke 😊

      12/11/22Reply
       
    • Day14

      Sea of Galilee to Haifa

      May 18, 2022 in Israel ⋅ ☀️ 22 °C

      Heading north from Bethlehem we headed around the Sea of Galilee, we stopped at Capernaum, another historical Biblical site said to be the home of Saint Peter.

      We joined a boat cruise across the Sea of Galilee but we didn't catch any fish and for lunch we visited Tabgha which is said to be the place Jesus feed the 5000 with the 5 loaves and 2 fish. Our lunch of course was pita bread and whole fish (and salad). Wasn't too bad.

      Then onto Nazareth to visit the Church of the Annunciation where Mary was visited by an angel and told she was going to give birth to the Son of God.

      Arriving in Haifa it is quite a contrast to other places we have been in Israel. Haifa is quite cosmopolitan with modern buildings and a large sea port. There are beautiful landscaped Baha'i gardens but we were only able to get a photo from the top as they were closed. Our hotel had fantastic views over the Mediterranean Sea.

      Last day in Israel tomorrow as we head to Tel Aviv
      Read more

    • Day2

      Haifa

      January 17, 2020 in Israel ⋅ ⛅ 13 °C

      Die deutsche Templersiedlung In der israelischen Hafenstadt siedelten sich im 19. Jahrhundert Pietisten an — bis heute sind ihre Spuren in der Deutschen Kolonie sichtbar.
      Seine Frau meint, er sei wohl der letzte seiner Art. Vielleicht ist er es wirklich, so genau weiß das niemand in Haifa, Israels drittgrößter Stadt. Fest steht: Hans Meyer, Jahrgang 1922, ist einer der wenigen Nachfahren der Templer — nicht zu verwechseln mit den Tempelrittern —, die in der Deutschen Kolonie in Haifa leben. Dass Hans Meyer zuvor nicht aus Israel vertrieben wurde, verdankt er der Tatsache, dass er Schweizer ist, kein Deutscher.
      Es ist eine lange, verworrene Geschichte, voller missionarischem Eifer: Im 19. Jahrhundert zogen Pietisten, die sich von der evangelischen Kirche losgesagt und der "Tempelgesellschaft" angeschlossen hatten, aus Württemberg ins Heilige Land, um sich als das neue Volk Gottes auf die nahende Wiederkunft Christi vorzubereiten. Die Bewegung der Templer fand rund 3000 Anhänger, auch aus der Schweiz und Nordamerika.
      Ihre Spuren sind noch heute in sieben ehemaligen Templerkolonien in ganz Israel sichtbar, etwa in Jerusalem, Tel Aviv — und eben in Haifa. Dort gründeten Christoph Hoffmann und Georg David Hadegg im Jahr 1869 mit ihren Familien und einigen Anhängern die erste Templerkolonie in Palästina.
      Haifa war damals noch ein kleines, orientalisches Dorf, das sich durch die Neuankömmlinge rasch wandelte: Entlang der heutigen Ben-Gurion-Avenue bauten die Templer innerhalb weniger Jahre eine Siedlung mit zweigeschossigen Häusern und blumengeschmückten Vorgärten. Bis 1914 entstanden rund 150 Gebäude, eine deutsche Schule, Bäckereien, Hotels, etliche Handwerksbetriebe, eine Ölseifenfabrik und ein deutsches Konsulat.
      Heute ist die Ben-Gurion-Allee eine Hauptschlagader der Stadt. In Restaurants und Bars pulsiert das Leben: Auf dem Speiseplan stehen aber weder Apfelstrudel noch Maultaschen, angeboten wird typisch israelisches-arabisches Essen: Falafel, Hummus, Couscous und Techina. Von den gemütlichen Veranden aus ist auch das Wahrzeichen der Stadt zu sehen, das sich am Ende der Ben-Gurion-Allee am Berg Karmel erhebt: Es sind die Hängenden Gärten der Bahai — einer Religionsgemeinschaft, die im 19. Jahrhundert im Iran gegründet wurde. Die Gärten beherbergen den Schrein des Bab, einen ihrer wichtigsten Heiligtümer.

      Der Hafen
      Read more

    • Day5

      Grabeskirche

      January 20, 2020 in Israel ⋅ 🌧 13 °C

      Als Grabeskirche oder Kirche vom heiligen Grab wird die Kirche in der Altstadt Jerusalems bezeichnet, die an der überlieferten Stelle der Kreuzigung und des Grabes Jesu steht. Die Grabeskirche zählt zu den größten Heiligtümern des Christentums.
      Grabeskirche ist die in der Westkirche übliche Bezeichnung. In der Ostkirche bzw. von orthodoxen Christen wird das Gebäude Auferstehungskirche (griechisch Ναός της Αναστάσεως, von ἀνάστασις anastasis, „Auferstehung“) genannt. Die Kirche ist der Sitz des griechisch-orthodoxen Patriarchen von Jerusalem und des katholischen Erzpriesters der Basilika des heiligen Grabes. Das „Heilige Grab“ (Πανάγιος Τάφος, Sanctum Sepulcrum) im Innern der Kirche wurde verschiedentlich nachgebaut (siehe Nachbildungen des Heiligen Grabs).
      Neben diesem Kirchengebäude tragen weitere Kirchen die Bezeichnung Grabeskirche. So ist St. Peter in Rom die Grabeskirche des Apostels Petrus. Mit dem Heiligen Grab ist jedoch stets die Grabeskirche Christi bezeichnet.

      Die für Christen bedeutendste Stätte der Grabeskirche ist das Heilige Grab, der überlieferte Ort des Grabes Jesu. Es ist die 14. Station des Kreuzweges.
      Das Heilige Grab befindet sich in der Grabeskapelle, die heute weitgehend ein Neubau von 1809 (nach Brandschaden) im Stile des osmanischen Barock ist. Sie steht im Zentrum der Rotunde, welche von der großen Kuppel der Kirche überwölbt ist. Im Laufe der Zeit offenbarten Risse an den Wänden der Kapelle konstruktive und bauliche Mängel: Die Marmorplatten an den Seiten waren zu schwer, der verwendete Mörtel ungenügend.[10] Nach der weiteren Beschädigung durch das Erdbeben von Jericho im Jahre 1927 war die Grabeskapelle einsturzgefährdet. 1947, im letzten Jahr ihres Mandates für Palästina, versahen die Briten die Ädikula zur vorläufigen Sicherung mit einem Stahlkorsett.
      Read more

    • Day24

      Louis Promenade

      October 26, 2022 in Israel ⋅ ⛅ 25 °C

      A long walk from the cable car via some nice residential areas brings you to a pedestrian walkway with spectacular views of Haifa and the bay.

      It is also the top of the Bahai Gardens, the #1 attraction in Haifa. But wouldn't you know ... they are closed for the two days I am here.Read more

    You might also know this place by the following names:

    Me‘arot ‘Ovadya, Me`arot `Ovadya, Me‘arot Ovadya

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android