Satellite
Show on map
  • Day68

    Ballonkajak im Grand Canyon Frankreichs

    August 29 in France β‹… β˜€οΈ 21 Β°C

    Zeitig aufgestanden!!! πŸ’ͺ🏻 Heute geht's zur Kajaktour auf dem Verdon..und die Ballons ziehen uns ein wenig πŸ‘ΆπŸŽˆ

    Oli ist begeistert bei dem Anblick der bunten fliegenden Ballonbälle und freut sich wie ein Honigkuchenpferdchen 😁 ..aber auch alle vorbeilaufenden- und fahrenden Humanoiden erfreuen sich daran πŸ˜…

    Ganz gut das die Situation so ist, da die Schwimmweste schon sehr ungewohnt für unseren kleinen Sohnemann β˜ΊοΈπŸ‘Ά ist.

    Beim Aufbauen haben wir Kai und Charlotte aus Belgien kennengelernt.
    Beide wollen auch mit dem Kajak in die Schlucht paddeln.
    Vielleicht treffen wir uns am Ende wieder, da wir uns sehr sympathisch waren 🌞

    Das Abenteuer kann beginnen:

    Die steil nach unten fallenden Felswände erzeugen Faszination. Im Laufe der Jahrtausende hat sich der Verdon bis zu 700 Meter tief in das Bergmassiv hineingegraben. Der Canyon von Verdon ist neben der Tara-Schlucht in Montenegro einer der größten Canyons Europas und Hauptbestandteil des nach ihm benannten Regionalen Naturparks Verdon.

    Entstehung:

    In der Trias-Zeit senkte sich die Provence ab und wurde vom Meer bedeckt. In der Folge lagerten sich am Grund verschiedene Schichten von Kalk (abgestorbene Muscheln u. ä.) ab. Im Jura wurde die Provence erneut von einem warmen, wenig tiefen Meer überflutet, was die Entstehung mächtiger Korallenbänke begünstigte.

    In der Kreidezeit hob sich die Provence, und das Meer zog sich in den Bereich der heutigen Alpen zurück. Erst im Tertiär wurden die Alpen aufgefaltet. Die in der Folge zerbrechenden Kalkmassive aus der Jurazeit bestimmten das Relief und die Täler. In dieser Zeit suchte sich auch der Verdon sein Bett.

    Im Quartär überformten die eiszeitlichen Gletscher die Landschaft. Am Ende der Vereisung nehmen die Flüsse ihre Erosionstätigkeit wieder auf. Bedingt durch die Eisschmelze waren die Wassermengen gewaltig: bis zu 3000 m³/s. Diese Mengen ermöglichten die tiefen Einschnitte im weichen Gestein.

    🧭
    Read more