Montenegro
Klinički Centar

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day23

      Guten Morgen Podgorica

      May 6, 2022 in Montenegro ⋅ 🌧 15 °C

      Aus dem Apartment auschecken. Tschüss Büsis. Schnell den Schlauch Nr. 2 wechseln lassen und weiter in die Stadt. Im Restaurant „Vert“ gibts Frühstück. Bisschen Shopping, Dessert und eine Ganzkörpermassage bei Miloš. Am Abend ist Adrien in der Stadt und wir starten einen kleinen Rundgang. Einen Apero gibts im alten ehemaligen türkischen Bad unter der Brücke.Read more

      Traveler

      Mauzi Mauzi 🐱

      5/6/22Reply
      Traveler

      So schön chas Läbe si! Und was mached ächt all ihri Fraue i dere Zyt?😏

      5/6/22Reply
      Traveler

      Schoggi ässe 😏

      5/7/22Reply
      Traveler

      😂

      5/7/22Reply
      5 more comments
       
    • Day4

      Montenegro - Podgerica

      August 5, 2022 in Montenegro ⋅ ☀️ 35 °C

      I was up early to make sure I made it to the bus station on time for the next section of my trip, which involved me missing my breakfast at Hotel Lula (no great loss there). Sarajevo East bus station is not the most accessible transport hub, and involved me taking a trolley bus on a 30 minute journey to the suburbs. I don’t think I’ve been on a trolley bus since the mid-sixties when they were still running in Glasgow. My granny used to call them ‘the silent death’ because, unlike the clanking trams, you couldn’t hear them coming.

      Although I had booked my bus ticket online, I was told on arrival at the bus station that I had also to buy a platform ticket from the booking office (for the ‘privilege’ of using the bus station), and pay to store my case on the bus. Although very small amounts (about a Euro each), this seems common practice in this part of the world. Two fellow passengers objected to the luggage charge, and were adamant their rather large backpacks would fit under their seats on the bus which, with much pushing and shoving, they eventually did.

      We were now off on a marathon 6.5 hour bus journey from Sarajevo to Podgorica, capital city of Montenegro 🇲🇪 . It actually turned out to be a very pleasant trip with only 6 passengers on a 20 seater coach, and a couple of comfort breaks en route. The scenery throughout was outstanding - beautiful tree covered mountains, deep canyons and alpine valleys. The two border checks leaving Bosnia and Hercegovina and entering Montenegro were fairly swift, and the scenery became even more majestic as we skirted the Durmitor National Park with its glittering glacial lakes and limestone peaks. Views of the impossibly green River Piva were breathtaking, as our coach sped round bends and through mountain tunnels.

      After this big build up, Podgorica itself came as a bit of a let down. It was very small scale for a capital city, and didn’t have the buzz of restaurants / bars / cafés etc I had become used to. It had no major attractions to speak of, and the Old Town bore no resemblance to those of Dubrovnik or Sarajevo. Although it was Friday night there were few folk about and the grey soviet style blocks did little to soften the atmosphere. It was like a wet weekend in Paisley! In fairness there are a few lovely park areas and a new Millennium Bridge, and the city itself is quite small with only 200,000 residents. Ah well, early to bed methinks, which is just as well as the electricity has gone off and whole hotel has been plunged into darkness!
      Read more

      Aileen Johnston

      Not so jealous today 🤣 bus journey sounds the best bit.

      8/5/22Reply
      Ken Christie

      Robert loving your daily blogs

      8/5/22Reply
      Margaret Morris

      Enjoying your blogs. Bus trip looked lovely. Keep safe. 🥰

      8/5/22Reply
      3 more comments
       
    • Day7

      Podgorica

      July 1, 2022 in Montenegro ⋅ 🌙 27 °C

      2013 war ich das erste Mal hier und habe sie als „Hauptstadt ohne Sehenswürdigkeiten“ in Erinnerungen. 🤷

      Auch unsere Recherchen von gestern Abend deuten nicht unbedingt auf eine grobe Veränderung hin.

      Schauen wir mal…
      Über die Brücke zur Altstadt, weiter über die Hauptstraße zum zentralen Platz. Dann Pause im Restaurant. Kurzer Abstecher zum Stadion und der Millennium Bridge. Fertig.
      Es ist tatsächlich keine tolle Stadt - in unseren Augen.

      Am Nachmittag entziehen wir uns der Hitze, 46 Grad gefühlte Temperatur sind in der Spitze angesagt. ☀️ Wir verbringen 2-3 Stunden im Hotelzimmer. Die Sonne + die komplette Windstille lassen gerade wenig Lust für weitere Entdeckungen aufkommen.

      Währenddessen knallen draußen Bässe um die Wette, das Wasser auf dem Nachtschrank vibriert. Wir werden noch heraus finden, was es damit auf sich hat… 🎶

      Am Abend gehen wir essen und entdecken, dass Podgorica auch Leben hat. Die wenigen Bars sind brechen voll, alle genießen den Abend. Wirklich gute Stimmung! 👍

      Abschließend geht es mit Snack in der Hand noch eine Abschiedsrunde durch die Straßen, ehe wir eigentlich ins Hotel wollten.
      Die Bässe vom Nachmittag entpuppen sich als Probe für das abendliche Konzert, welches nun direkt neben unserem Hotel abgeht. An schlafen ist eh nicht zu denken und so nehmen wir auf eine Bierlänge teil. 😎

      Irgendwann sind wir platt und gehen zurück ins Hotel. Während dieser Text geschrieben wird, ist das Wasser noch immer am vibrieren… 😜
      Read more

      Traveler

      Optisch aber schon hübsch

      7/1/22Reply
      Traveler

      Sieht aber nach einer Olli Mahlzeit aus

      7/1/22Reply
      Traveler

      Verrückte Welt und alle so jung?

      7/1/22Reply
      Traveler

      wow. Diese Nebenstraßen 😍 oder ist das eher eine Hauptstraße? 😅😍

      8/31/22Reply
       
    • Day24

      Montenegro im Schnelldurchlauf

      November 8, 2022 in Montenegro ⋅ ☀️ 14 °C

      Heute sind wir mal wieder planlos. Generell wollen wir noch ein wenig durch die Natur Montenegros cruisen, aber wo genau lang wissen wir noch nicht so richtig. Aber das können wir ja spontan entscheiden. Als Erstes steht Tanken und Bäcker an. Das wollen wir in Tuzi erledigen, denn das ist der nächste Ort. Wir halten schnell am Straßenrand und ich springe raus um beim Bäcker zwei Burek zu kaufen. Die Besitzer des Ladens sind super lieb und geben ihr Bestes sich trotz mangelnder Englisch Kenntnisse zu verständigen. Vor dem Laden und im benachbarten Markt sieht es da anders aus. Die Leute glotzen mich an und lachen mich sogar aus. Und warum??? Weil ich kurze Hosen und FlipFlops trage!!! Es sind 17 Grad und es soll noch über 20 Grad werden. Was ist denn daran jetzt bitte verkehrt? Naja - wenn die wüssten, dass wir nächste Woche wieder in Deutschland frieren, würden sie sicher verstehen, dass wir an den kurzen Hosen festhalten, solange es geht. Mit Tomaten und Burek bewaffnet steig ich wieder ins Wohnmobil und wir fahren weiter nach Podgorica, die Hauptstadt Montenegros. Wir haben ja nun in letzter Zeit schon etliche Hauptstädte Europas gesehen, aber diese Stadt kann man sich wirklich sparen. Es gibt zwei ganz nette Brücken und ein paar Parks, aber das war es dann auch schon. Unser Stadtbummel endet quasi nach knappen 1,5h und wir fahren weiter. Irgendwie landen wir zwar dann wieder auf der selben Panoramastraße, aber können auch nur schwer umdisponieren, weil seit vormittags das Datenpaket, was ich bei der Hinreise gekauft habe, nicht mehr funktioniert. Also haben wir nur unser Navi im Auto. Naja, dann geben wir als Ziel einfach mal Dubrovnik ein, um wenigstens erstmal nach Kroatien zu kommen. Dabei schickt es uns mit der Fähre über die Bucht von Kotor. Das ist mal ne neue Route. Wir fahren für 10,50€ von Lepetani nach Kamenari und von dort schnurstracks nach Kroatien ans Meer und Strand. Rüdi will ein wenig chillen und ich springe kurz ins Wasser. Hier haben wir dann endlich wieder Netz und ich recherchiere mal, wo wir denn heut was Leckeres essen könnten. Komischerweise sind die Restaurants hier an der Küste alle nicht so gut bewertet. Aber in Bosnien werde ich fündig und so entscheiden wir uns für die Küstenstraße über Neum. Durch die neue Brücke nutzt kaum noch jemand die Grenzübergänge und somit sind wir da auch fix drüber. Und was soll ich Euch sagen? Das Restaurant hat natürlich geschlossen!!! Typisch - wenn wir was Essen wollen. Wir finden dann aber doch noch einen offenen Laden und essen dort Tintenfisch gegrillt und Cevapcici. So gestärkt fahren wir dann noch über die nächste Grenze zurück nach Kroatien. Weil man heut Abend ja sowieso nichts mehr sieht, fahren wir noch eine Stunde weiter und parken dann direkt neben dem Strand an der Makarska Riviera. Hier laufen wir noch eine kleine Runde an der Promenade entlang und entdecken eine kleine Kneipe. Das kann doch echt nicht wahr sein, das Büdchen ist doch echt mit 4,9 bei Google bewertet. Da hätten wir sicher günstiger und besser gegessen als in Neum. Das wollen wir jetzt echt mal testen und holen uns noch einen kleinen Nachschlag an gegrillten Tintenfischen. Sie sind super lecker und wir plauschen dabei entspannt mit einem Camper, der mit seinem Hund auf großer Reise in den Süden ist. So lassen wir den Abend entspannt ausklingen, bevor wir ins Bett verschwinden.Read more

      Traveler

      Der Tagesausklang war ja dann sicher doch noch schön. Bei uns ist es für die Jahreszeit immer noch zu warm, aber das wird sich sicher bald geben. Gute Nacht und schlaft schön

      11/8/22Reply
      Traveler

      Schön was Ihr so seht der Vanom ist aber ganz schön dreckig 👀😉aber nach der langen Reise kein Wunder Hauptsache ein schnurrt wie ein Kätzchen gute Reise weiterhin

      11/9/22Reply
       
    • Day43

      Podgorica

      September 13, 2021 in Montenegro ⋅ ☀️ 29 °C

      Die Hauptstadt von Montenegro heisst Podgorica und liegt anderthalb Stunden Busfahrt von der Küste entfernt auf einer Ebene. Wirklich schön ist es nicht und Sehenswürdigkeiten haben wir auch keine gefunden. Dafür gibts hier viele schöne Cafés und gute Essmöglichkeiten. Wir bleiben aber nur zwei Nächte hier stationiert und machen morgen einen Ausflug, der mehr Fotos hergibt.Read more

    • Day45

      Podgorica - muss man nicht gesehen haben

      June 24, 2022 in Montenegro ⋅ ⛅ 29 °C

      Nach meinem Durmitor Nationalpark - Abenteuer ging es weiter in Richtung Küste. Gerne wäre ich nach Kotor gefahren, aber auf meinem Weg nach Albanien wäre das ein mittelgrosser Umweg gewesen. Schade, nun muss halt Ulcinj "herhalten". 😅
      Mehr oder weniger zweckmässig bin ich nun in der montenegrinischen Hauptstadt Podgorica gelandet. Meine Fahrt hierher war eine Mischung aus allem: Hauptstrasse, Bergpässe, Wälder, Wiesen, Dörfer, aber vor allem sehr viel Abfall! Krass was da alles in den Gräben, ausgetrockneten Flussläufen und generell neben der Strasse liegt. Unterwegs habe ich alleine 3 Autofahrer beobachtet, welche ihre Aludosen in hohem Bogen aus dem Auto geworfen haben - einer sogar direkt auf die Strasse. So etwas ist schwierig zu verstehen und lässt einen sprachlos zurück. (PS: Schwarze Schafe gibt es in jedem Land, auch in unserer ach so perfekten Schweiz)
      130 Kilometer waren es bis nach Podgorica und wie gesagt, man verpasst absolut nichts, wenn man nicht hier war. 😂 Ich werde mich hier einen Tag ausruhen, ein paar Kleinigkeiten am Velo anpassen lassen und Kleider waschen.

      In diesem Sinne wünsche ich euch ein schönes Wochenende. ❤️
      Read more

      Traveler

      Supper schöni Bilder no wietre gueti fahrt, gruss pa

      6/28/22Reply
      Traveler

      Gracias! ❤️

      6/30/22Reply
       
    • Day57

      Montenegro solo

      August 26, 2019 in Montenegro ⋅ ⛅ 32 °C

      Mein Tag begann bei Nektarine und Cashewkernen mit Meerblick, anschließend machte ich mich mitten im Berufsverkehr auf nach podgorica..Nach unmöglich viel Gegenwind und Verkehr auf engen Straßen und mindestens zehn Hochzeitskorsos erreichte ich das chaotische aber doch sympathische Shkoder..Die Stadt mit den meisten Radfahrern bisher und genau die machen alles so chaotisch..im Leben würde ich hier nicht Auto fahren..😂..Wie erwartet traf ich auch wieder auf gepäckbeladene Gleichgesinnte, allerdings alle in Richtung Athen unterwegs..auf dem Stück zwischen Shkoder und Podgorica bin ich so gut wie alleine auf der Straße..als ob keiner das Land verlassen oder betreten will..es geht entlang eines wundervollen Sees, der einer Bergkette vorgelagert ist (Bild 2)..Irgendwo dahinter fährt Maria..sie hat sich kurzerhand entschlossen die Küstenroute einzuschlagen und damit heute zwar in Montenegro aber nicht in Podgorica einzureisen..Die 4500km Marke feiert damit jeder für sich..mich beschleicht das Gefühl, dass das nicht die letzte Solofeier der Tour war..
      Zu Podgorica - als ich eingefahren bin, war ich bereit den Titel für die hässlichste Hauptstadt verleihen zu können..Man muss wirklich suchen, bis man was schönes findet..zumindest, bis man von Park zu Park springt, auf einmal im Wald auf einem Berg mit den restlichen Stadtbewohnern steht und einen einlullenden Abendhimmelblick auf die Stadt erhaschen kann..Auf einmal ist Podgorica ganz toll..🤣..Was ein Perspektivwechsel so alles bringen kann..
      Read more

    • Day178

      Podgorica

      September 30, 2022 in Montenegro ⋅ ⛅ 23 °C

      Heute möchte ich die Hauptstadt von Montenegro besuchen und auf dem Weg dorthin lege ich einen Stopp am Fluss Cijevna ein.
      Vor langer Zeit wurde hier ein Wasserfall erbaut, um eine Mühle zu betreiben und inzwischen ist daraus ein beliebtes Ausflugsziel geworden. Durch die starken Regenfälle der letzten Tage ist der Fluss gut gefüllt und kann ich die herabstürzenden Wassermassen in voller Pracht bewundern.
      Die Stadt selbst hat leider wenig Sehenswertes und dafür viele hässliche Ecke zu bieten. Auf Grund der massiven Kriegszerstörungen ist lediglich eine kleine Brücke als einziges historisches Bauwerk erhalten geblieben. Der Wiederaufbau erfolgte vor allem mit Plattenbauten und hinterlässt ein chaotisches Stadtbild.
      Gut gefallen hat mir hingegen die orthodoxe Auferstehungskirche und die flächendeckenden Verzierungen auf goldenem Grund in ihrem Inneren.
      Ich fahre noch ein ganzes Stück weiter nach Norden ins Landesinnere und finde einen abgelegenen Stellplatz am Ufer der Tara. Hier bin ich schlagartig im Herbst angekommen, denn durch die Höhenlage ist es deutlich kühler und die Wälder verfärben sich bereits.
      Read more

    • Day78

      Podgorica

      June 17, 2022 in Montenegro ⋅ ⛅ 26 °C

      In Podgorica gibt es nix zu sehen, haben mir viele Reisende gesagt. Aber einen Tag kann ich dort schon totschlagen, dachte ich mir. Also war mein nächstes Ziel die Hauptstadt Montenegros. Und was soll ich sagen... Viel ists wirklich nicht, aber schön fand ichs trotzdem. Es kommt immer auf die Menschen an, die man trifft. Der Hostelbesitzer war super nett und ist sogar mit mir und meiner indischen Zimmerkollegin was trinken gegangen und hat uns noch etwas die Stadt bei Dunkelheit gezeigt.

      There are nothing to see in Podgorica, many travelers have said to me. But I can do a day there, I thought to myself. So my next destination was the capital Montenegro. And what should I say ... much really is not, but I found it anyway. It's all about the people you meet. The hostel owner was super nice and went even with me and my Indian room colleague to have a drink and has shown us the city at night.
      Read more

      Traveler

      +

      9/10/22Reply
      Traveler

      🙂 nice wherever

      9/10/22Reply
      Traveler

      +

      9/10/22Reply
      2 more comments
       
    • Day47

      Tag 47 - Podgorica

      August 30, 2019 in Montenegro ⋅ ⛅ 32 °C

      80 km / 2360 km - 8 / 217 Stunden

      Ausgaben:

      0 € / 28 € Transport (Fähre, etc.)
      25,5 € / 515,5 € Lebensmittel
      5 € / 345 € Unterkunft
      1 € / 98 € Eintrittspreise
      4 € / 12 € Anschaffungen
      0 € / 8 € Ersatzteile

      35,5 € / 1006,5 € Gesamt

      Ich liebe diese Morgen, wenn man alleine irgendwo in der Natur aufwachen kann.
      Die Sonne kam über die Hügel und die erste Wärme durchflutete das Tal.
      So langsam muss ich dann doch zusammenpacken und weiter fahren.
      Der erste Halt ist in Cetinje. Hier schrie mich förmlich Homer Simpson an, ein Sandwich bei ihm zu essen.
      Da sag ich nicht nein. Vorallem nicht, wenn mein erster Kaffee gleich nebenan wartet.

      Danach wird noch geschaut und gestaunt, wie viel die Stadt wider Erwarten zu bieten hat.
      Cetinje ist eine Stadt mit sehr viel Geschichte.

      Und schönen Bergen drumherum. So ging es ab hier wieder einige Kilometer bergauf.
      Aber lohnend. Denn oben angekommen ging es von hier nur noch bergab durch schöne und wenig besuchte Natur bis hin zu Virpazar. Dort warteten zwei Burgen auf mich. Die Burg Besac und Lesandro. Lesandro war nicht besucht. Das lag sicher zum einen am nicht vorhandenen Parkplatz und der Abgelegenheit und zum anderen auch an der Bahntrasse, welche die Straße von der Burg trennte.

      Wäre ich ein Backpacker und es schon abends gewesen und auch nicht so laut, ich hätte hier drinnen mein Lager aufgeschlagen.
      Aber so bin ich dann noch nach Podgorica gefahren.
      Das Sightseeing fand heute im Dunkeln statt. Viel zu sehen und zu erleben bietet die Stadt nicht.

      Song des Tages:
      Dead Rock Commandos - Night Stalker
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Klinički Centar, Klinicki Centar

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android