Morocco
Jebel Aïdene

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day29

      Chefchouen

      January 4 in Morocco ⋅ ☀️ 15 °C

      Am heutigen Tag haben wir Chefchouen , die blaue Stadt, besucht. Eine faszinierende Altstadt mit touristischen Läden verschnörkelten Häusern lieblichen Gassen begrüßt uns. An jeder Ecke gibt es unzählige Fotomotive. Wir brauchen einige Stunden und haben sicherlich nicht alles gesehen. Auch rund um diese Stadt gibt es viel zu erobern, landschaftlich und auch die ganze Gegend hier ist ein komplett anderes Marokko als wir bisher gesehen habenRead more

    • Day10

      In die blaue Stadt Chefchaouen

      January 4 in Morocco ⋅ ☀️ 16 °C

      Nach dem Frühstück,an unserer Aussenbar-Küche, geht's weiter in die Berge nach Chefchaouen.Ein wunderschönes idyllisches Stätdtchen,wo die engen Gassen und Häuser in blau gestrichen sind.Zum Mittagessen gab's Tajine,eine typisch marokanische
      Spezialität,sehr fein! Zum übernachten bleiben wir oberhalb von Chefchaounen auf einem einfachen ,aber gemütlichen Campingplatz.
      Read more

      Traveler

      Es Käffeli vör de Roger👌👌👌

      Traveler

      🤣🤣esch der e Mugg is Aug ine gfloge😘

      Traveler

      🦟🤣🫣

      3 more comments
       
    • Day5

      Chechaouén die blaue Stadt🔷

      December 18, 2022 in Morocco ⋅ ⛅ 14 °C

      Geweckt durch die ersten Sonnenstrahlen 🌅 am Morgen, gab es ein leckeres Frühstück mit Ausblick aufs Meer 🌊
      Danach machten wir uns auf Richtung Chefchaouén die sogenannte blaue Stadt 🔷 die uns durch die Farben, Gerüche und das Essen völlig begeisterte😍😍
      Natürlich konnten wir das Shoppen nicht lassen und kauften uns einen traditionellen Djellaba 😊 der uns für die Nächte warm halten soll💫
      Mittag gab es dann Hähnchen mit Couscous 😋😋 sehr lecker!!
      Ein sehr gelungener Tag 🥰
      Read more

    • Day10

      Chefchaouen

      November 6, 2022 in Morocco ⋅ ☀️ 21 °C

      Die erste Etappe beträgt 110 km von Cabo Negro bis Chefchaouen. Die Strassen in Marokko sind besser als erwartet, aber das Plastik das überall herumliegt ist wirklich schlimm. Die Nächte sind kühl und die Tage heiss. Wir besichtigen die verwinkelten Gassen von Chefchaouen mit den blauen Häusern. Am Abend geniessen wir das erste selbstgekochte Essen im Camper.Read more

    • Day134

      Die blaue Stadt Chefchaouen 🖌

      December 26, 2022 in Morocco ⋅ ☀️ 15 °C

      Unser Tag fing prima an. Nach einer ruhigen Nacht in der Villa Rita servierte man uns ein köstliches Frühstück. Von der wunderschönen Dachterrasse konnten wir nochmals den herrlichen Blick in die Berge genießen.

      Dann brachte uns Redouan zu einem Punkt oberhalb der Stadt und unser Bummel durch die faszinierenden Gassen der Altstadt konnte beginnen. Die Farbe blau ist hier dominant und bietet wunderschöne Fotomotive. Leider waren wir etwas zu früh hier; die meisten Händler begannen gerade erst damit ihre kleinen Läden aufzuschließen. Gerne wäre ich noch länger durch diesen schönen Ort gelaufen, aber für uns ging die Reise weiter nach Tétouan 🤷‍♀️.
      Read more

      RoSa

      Hey. Das hört sich ja super an. Habt ihr euer Womo nicht mitgenommen nach Marokko? Das wäre ja auch mal eine Alternative. steht das Womo in der Zeit auf einem Camping? Und wie seid ihr an den Fahrer gekommen? Euch noch viel Spass bei eurer Sightseeingtour unter der Sonne Afrikas😍Wir suchen gerade den Schnee in Garmisch.

      12/27/22Reply
      Liz und Thomas on tour

      Beim Googeln nach einer mehrtägigen Marokko Tour bin ich auf den Veranstalter Xauentours gestoßen. Der Fahrer und das Auto waren super. Das Preis- Leistungsverhältnis war ebenfalls sehr gut. Ich buchte die Reise nur 3 Tage im voraus. https://www.xauentours.com/tour/a-taste-of-the-…

      12/27/22Reply
      Liz und Thomas on tour

      Wir haben das Womo auf dem Stellplatz in Tarifa stehen lassen. Euch noch viel Schnee In Garmuisch ☃️☃️☃️

      12/27/22Reply
      5 more comments
       
    • Day65

      Chefchaouen - Mehr als eine blaue Stadt

      November 6, 2019 in Morocco ⋅ ⛅ 15 °C

      Von Chefchaouen über Cannabis Plantagen zum Lonely Dog Summit - Für uns sehr merkwürdig, in Marokko normal!
      Chefchaouen ist eine kleine Stadt im Norden Marokkos und grenzt an das Rifgebirge (in dem man wunderbar wandern kann, aber hierzu später mehr :D) Die kleine Stadt war lange heilig und für Touristen unter Androhung der Todesstrafe verboten. Doch zum Glück hat sich das geändert, so dass wir heute die wunderschönen kleinen blauen Gassen der mittelalterlichen Medina besuchen können! Warum blau? Weil blau vor bösen Blicken schützt :)
      Nachdem wir uns einen Tag durch die Gassen der Medina haben treiben lassen, wollten wir am nächsten Tag hoch hinaus auf den Jebel El-Kelaa, welcher von Chefchaouen gut zu erreichen ist und über dem Ort thront - Ein ideales Training für unsere baldige Toubkal Besteigung (höchster Berg Nordafrikas!). Wir starteten also recht früh und begleitet von Sonnenschein und dem mega schönen Panorama auf die Rif-Berge begonnen wir unseren 1200HM Anstieg. Auf unserer Reise passierten wir nur wenige Häuser, doch als uns sogar von einem 4-Jährigen Haschis angeboten wurde, begannen wir uns zu fragen, was das eigentlich für Felder sind, durch die wir die ganze Zeit wandern?! Es dauerte nicht lange und uns war klar, dass unsere wunderschöne Wanderung entlang unzähliger Cannabis Plantagen führte :P Leider war die Ernte schon abgeschlossen und wir konnten uns nicht mehr als Erntehelfer bewähren... Spaß beiseite, im Rifgebirge leben rund 80.000 Familien vom Cannabis Anbau und ca 65% des weltweit verkauften Cannabis kommen aus Marokko - Da kann Südamerika leider nicht mithalten :P Nun gut, es fühlte sich zwar irgendwie komisch/falsch/illegal an da vorbei zu spazieren, aber anscheinend ist es ganz normal, schließlich wurde mir im Hostel diese Tour empfohlen und wir wollten doch auf den Gipfel! Leider wurde uns dieser verwehrt, denn als wir oben ankamen mussten wir feststellen, dass sich ein Rudel von ca 20-30 wilder Hunde auf dem schmalen Gipfel tummelte und obwohl wir gegen Tollwut geimpft sind, wollten wir unseren Impfschutz doch nicht ganz so schnell auf die Probe stellen... Aber auch wenn wir den Gipfel nicht erreicht haben bereuen wir unsere irgendwie absurde und merkwürdige Wandertour keineswegs :P...
      Read more

      Traveler

      Wahnsinn

      11/6/19Reply
      Traveler

      Wieder zu spät 🤦‍♂️

      11/6/19Reply
      Janina Lampe

      Tja da kann man nichts machen 🤷‍♀️

      11/6/19Reply
      6 more comments
       
    • Day6

      Marathon-Etappe durchs Rif-Gebirge

      September 30, 2019 in Morocco ⋅ ⛅ 23 °C

      Nach einem traumhaften Frühstück auf der Dachterrasse unseres Hotels fuhren wir mit dem Taxi vom einen Ende der Stadt zu unserem ehemaligen Hotel am anderen Ende, wo unsere Motorräder wohlbehalten auf uns warteten. Die Einladung zum Tee durften wir natürlich nicht ausschlagen und so schlürften wir den leckeren marokkanischen Tee, bevor wir uns endgültig von diesen herzlichen Menschen verabschiedeten. Schon beim Weg aus der Stadt rutschte Julia das Hinterrad beim Beschleunigen aus einem Kreisverkehr weg. Die schlitterte ein paar Meter und ich musste das im Spiegel mit ansehen. Julia hat sofort signalisiert dass es ihr gut ginge, drum hab ich gleich begonnen die AfricaTwin aufzuheben und den Weg wieder frei zu machen. Zeitgleich hielten zwei Marokkaner an und einer kam von der Baustelle um zu fragen ob alles in Ordnung sei. Der Eine sagte dann auch, dass Julia wohl nicht die erste sei, die hier weggerutscht ist...

      Trotz des Sturzes wollten drei Schulburschen ein Foto auf der Honda. Da war sie trotz des Schrecks ganz schön stolz... wird sonst ja eher die KTM bestaunt.

      Die Straßen hier in Marokko sind teilweise spiegelglatt, das Vertauen in Belag und Reifen war erstmal bei uns beiden hinüber. So tuckerten wir wirklich mit maximal 60km/h über 240 von insgesamt 345 km durch das Rif-Gebirge. Diese Route würde ich nicht mehr wählen, denn an jeder Ecke wird ohne daraus ein Geheimnis zu machen Marihuana angebaut und im großen Stil geerntet. Meiner Meinung nach geht das nur so offensichtlich wenn Polizei und Behörden daran mitverdienen.

      Landschaftlich war es trotzdem wunderschön, die vielen Dealer alle 150 Meter die teilweise penetrant versuchen einen zum Anhalten und Kauf zu überreden, nerven aber unheimlich. Im Gegensatz dazu gibt es aber auch viele, die sich einfach nur freuen fremde Motorradfahrer in ihrem Land zu sehen: diese winken, rufen, zeigen den Daumen hoch oder geben (Licht-)Hupe.

      Nachdem wir dann zurück auf der Nationalstraße waren, konnten wir endlich etwas Strecke machen. Der viele Verkehr sollte sich die nächsten Tage noch deutlich verringern, so war es jedenfalls 2010 als ich das letzte Mal hier war... Der Norden ist überproportional dicht besiedelt, je weiter wir in den Süden kommen, desto einsamer wird’s dann.

      Nachdem wir zwei weitere „Großstädte“ passierten war die Luft raus, das Gewusel kostet unheimlich Konzentrationskraft ... Und das bei dauerhaft um die 40 Grad...

      Bei diesen Temperaturen wird die KTM so heiss, dass ich mir die Linke Po-Backe verbrannt habe...

      Pünktlich zum Sonnenuntergang um 19:00 Uhr rollten wir auf den Campingplatz. Schnell das Zelt in der Dämmerung aufgestellt und Dosenravioli warm gemacht. Die ansässige Katzenfamilie hat das auch nicht kalt gelassen... Nun liegen wir k.O. aber gemütlich die erste Nacht unter dem afrikanischem Mond in unserem Zelt.

      Viele Grüße

      Julia und Florian
      Read more

      Traveler

      Oha! Und Julia ist wirklich nix passiert? Auch der AT nicht? Die Strecke sieht so aus, als ob ihr über Fes gefahren seid und jetzt bei Arzou seid, richtig? Dann gehts morgen richtig los!

      10/1/19Reply
      Traveler

      Etwas Glück gehört dazu beim kleinen Ausrutscher Mädchen und Maschine heilgeblieben ein paar blaue Flecken nach der blauen Stadt, weiterhin gute Reise, schön oben bleiben und gutes Wetter, ab und zu mal wieder ein paar Bilderchen und Temperaturangaben vom KTM popo

      10/1/19Reply
       
    • Day104

      Chefchaouèn schauen

      May 16, 2022 in Morocco ⋅ ☀️ 25 °C

      Der kleine, malerische Ort ist überwiegend in Blau getüncht und erinnert an manchen Ecken stark an griechische Dörfer. Es ist auch bei einheimischen ein beliebter Ferienort und nicht nur die westlichen Frauen lassen sich gerne am Marktplatz mit Henna bemalen 😅
      Wir konnten zufällig dem Bäcker über die Schulter sehen, der die umliegenden Restaurants und Häuser stetig mit köstlichem, frischen Brot versorgt. Zudem wurden wir in einen kleinen Laden gezogen, in dem wir uns bei frischem Pfefferminztee in ein Gästebuch verewigen durften.
      Auf dem “Markt”, bzw bei den Bäuerinnen in den Gassen haben wir uns mit Minze, Zitronen und Kohl eingedeckt. Die Kommunikation ist nicht immer einfach aber alle helfen mit und am Ende ist jeder glücklich mit dem Handel 😉
      Zu Mittag gab es die erste Tajine, sehr heiss aber auch sehr lecker.
      Read more

    • Day5

      Chefchaouen

      September 27, 2022 in Morocco ⋅ 🌙 16 °C

      Unser 1. Tag in Marokko:

      Knallblauer Himmel - angenehme Temperatur - super toller fast menschenleerer traumhafter Sandstrand - überall zuwinkende freundliche Leute - unglaublich günstiges Gemüse am Straßenrand Gemüsestand - viele Störche - mondäne, sehr gepflegte Badeorte - riesige Baustellen bei Tanger Med - Neubau der Straße - hohe Polizeipräsenz mit vielen Kontrollen (Touristen werden durchgewunken) - Straßenverkauf von Zwiebeln und Töpferwaren - gemütlicher kleiner Campingplatz in Chefchaouen - tolles Abendessen mit selbst gegrilltem Haifischsteak -

      Wow, und das alles an einem Tag 😃
      Read more

      Traveler

      Freut mich für euch und so haben wir Marokko in Erinnerung. ❤️

      9/28/22Reply
      Traveler

      Grüße an Harald und Andrea 🤩🫶🫶

      9/28/22Reply
       
    • Day28

      Chefchaouen

      January 4, 2020 in Morocco ⋅ 🌙 7 °C

      Gegen 16:00 Uhr erreichen wir Chefchaouen.

      Die Straßen waren heute mittelmäßig, wir sind viel durchgeschüttelt worden. Dafür gab es heute von Nebel mit 20m Sichtweite bis strahlend blauen Himmel einige Abwechslung. Auch die Landschaft änderte sich. Große Oliven-, Orangen-Plantagen, wechselten sich mit grünen Ackerflächen und Wäldern ab.

      Chefchaouen liegt im Riffgebirge auf 600m, ist umgeben von bis zu 2000m hohen Bergen. Unser Campingplatz liegt oberhalb der Stadt in einem Wald.
      Read more

      Traveler

      Und dann waren wir auf einmal in den Wolken ,

      1/4/20Reply
      Traveler

      Schöner Platz. Da trafen wir viele "Aussteiger", die sich hier ihr "Tütchen" füllten. Aber ihr seid ja sauber wie wir!

      1/5/20Reply
      Traveler

      Als wir jetzt da waren, waren keine Aussteiger da ...viele offeoad Fahrzeuge

      1/5/20Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Jebel Aïdene, Jebel Aidene, Q27531314

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android