Nicaragua
Islas del Maíz

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day119

      Little Corn Island

      May 21, 2022 in Nicaragua ⋅ ☁️ 29 °C

      Voor Tom zijn verjaardag gingen we op vakantie binnen de reis naar Little Corn Island. Dit eiland ligt ten noorden van Nicaragua in de Caraïbische zee.

      We kozen ervoor met het vliegtuig en twee korte bootritjes te gaan omdat het over land een hel ging zijn. Little Corn island staat gekend als een paradijselijke bestemming waar de tijd stil lijkt te hebben staan. Zo zijn gemotoriseerde voertuigen niet toegelaten, is er bijna nergens Wi-Fi te vinden en leven veel mensen van wat ze groeien op hun eigen boerderijen.

      Het was in net zo'n boerderij dat we onderdak zochten voor een weekje weg van alles. Hier werden we rotverwend door de AirBnB hosts die ons verzorgden met vers kokosbrood, bananen, platanen, avocado's, verse confituur, eitjes, kokosnoten en verschillende soorten limoenen, zowel zuur als bitter. Dit spaarde ons verschillende keren de 35 minuten lange jungle-wandeling naar de dichtstbijzijnde winkel uit!

      Het enige wat een beetje tegenstak was het feit dat het regenseizoen net op gang begon te komen in Nicaragua en we dus verschrikkelijk slecht weer hadden op het eiland. Ten gevolge van alle regen waren er ook ongelooflijk veel insecten (lees: muggen) die ons het leven zuur maakten en Tom maar liefst 82 keer staken (zelf geteld) ondanks het flinke gebruik van insectwerende spray...

      Gelukkig heeft een mens niet te veel last van de regen onder water, dus gingen we een aantal keer duiken om te ontsnappen aan het oppervlak, waarbij we vele prachtige oceaandiertjes en riffen konden bezichtigen.

      We vierden Tom zijn verjaardag ook in stijl (en in de regen) met zelfgebakken worteltaart, vers fruit en een glaasje cava!
      Read more

      Traveler

      idyllisch 👍💖

      6/3/22Reply
      Traveler

      njamie,ziet er super lekker uit 🙂👍

      6/3/22Reply
      Traveler

      wat een sublieme locatie om je verjaardag te vieren ,super fijn om er zo verwend te worden.met gezonde lekkernijen fantastisch 💖🙂

      6/3/22Reply
      2 more comments
       
    • Day129

      Die kleine Maisinsel

      July 11, 2022 in Nicaragua ⋅ 🌧 28 °C

      Am späteren Nachmittag machten wir uns mit einem Taxi auf den Weg zum Hafen. Der nette Inhaber des Hotels sagte uns, dass es zwei Boote gibt um auf die Little Corn Island zu gelangen, eines am Morgen für 20 Dollar und eines am Nachmittag für 5 Dollar.
      Wir durften sogar bis um drei Uhr in dem Zimmer verweilen. Am Hafen machten wir es uns auf einer Bank gemütlich. Und wir warteten. Weil vor gut einer Woche ein Sturm über den Ort gefegt ist, gab es auf den Inseln einige Probleme. Wir haben später erfahren, dass der Preis für Gemüse und Treibstoff erhöht wurde.
      Zu unserem Pech fuhr am Nachmittag kein Boot, da der Treibstoff teurer wurde und man sich über die neuen Preise nicht einig wurde. Die Einheimischen organisierten sich untereinander und bestellten ein privates Boot. Wir durften auch bei Ihnen mitfahren. So stiegen wir nach ein paar Stunden des Wartens endlich ein.
      Eine Frau erklärte uns, dass wir alle nass werden würden und alles in Plastiksäcke einpacken sollen. Wir hatten natürlich keine dabei.
      Ein Mann, der die längste Zeit im Boot stand, begann lautstark und energisch die kommende Schiffsfahrt zu segnen, alle sagten nach jedem Satz Halleluja, wie in einem Hollywood Spielfilm. Chantal begann sich langsam zu fürchten vor der knapp 16 Kilometer langen Überfahrt in dem winzigem, offenem Boot in der Dunkelheit. 😱
      Wir stachen in die raue See, die Wellen waren wenn man zur Seite blickte immer höher als der Rand des Bootes. Wir fuhren mit dem lichtlosen Boot immer weiter in die Dunkelheit hinaus, der Mond war nur eine kleine Sichel und die Wolken assen fast sein ganzes Licht.🌙
      Wir fegten über die Wellen, empfanden es jedoch als lustig und fühlten uns wie im Europapark, besser gesagt auf der Bahn namens Poseidon.

      Angekommen suchten wir uns eine Unterkunft für die kommenden Nächte. Wir fanden eine auf der Ostseite der Insel, ein kleines rotes Holzhaus, welches direkt am Strand lag, für 12 Franken die Nacht.🛖

      Die Insel ist im Gegensatz zu Big Corn Island touristischer, kleiner und somit liegt alles näher beieinander, zudem gibt es keine motorisierten Fahrzeuge auf der Insel. Ausserdem gab es von 06:00 bis 13:00 keinen Strom, welchen wir jedoch nie vermisst haben. 🙂
      Wir verbrachten die Tage mit lesen, essen und faulenzen. Das Wetter war leider die Tage nicht besonders gut und so kam das Karibikfeeling nicht auf, ein anhaltender Wind mit immer wieder starken Regenschauer war unser treuer Begleiter.
      Da passte auch das Buch der Name des Windes gut dazu.
      Read more

      Traveler

      Ich glaube da wahren nicht nur Wassertropfen auf der Stirn🥵

      7/17/22Reply
      Traveler

      Eine Göttin oder eine Persönlichkeit

      7/17/22Reply
      Traveler

      Es handelt sich bloss um Kunst

      7/17/22Reply
      Traveler

      Wunderschönen und so stimmig🌴🍾🎸

      7/17/22Reply
       
    • Day24

      Small Corn Island

      March 14, 2022 in Nicaragua ⋅ 🌧 27 °C

      Heute haben wir ganz dekadent mittags und abends Langusten gegessen. Man muss die Gelegenheit nutzen. Außerdem gab es Coco Loco (auf deutsch "verrückte Kokosnuss", frische Kokosnuss mit Rum). Mmmmhhhm.Read more

      Traveler

      Lecker

      3/15/22Reply
       
    • Day247

      Ein wahr gewordener Karibiktraum

      December 8, 2021 in Nicaragua ⋅ ⛅ 28 °C

      Little Corn ist der Wirklichkeit gewordene Karibiktraum und es war Liebe auf den ersten Blick. Es ist ein winzig kleines Inselchen im karibischen Meer, welches erst seit wenigen Jahren überhaupt auf Landkarten eingezeichnet wird - und seitdem gibt es hier auch erst Backpacker. Es ist trotzdem ein authentisches Stück der Karibik mit einigen wunderbaren goldenen Sandstränden und einer vielfältigen kreolischen Kultur, sowie einer eigensinnigen kreolisch-englischen Sprachmischung. Die Locals sprechen teilweise so ein Kauderwelsch, dass man das Gefühl hat, dass sie sich sogar gegenseitig nicht verstehen. Hier läuft man barfuß in die Bars, schnorchelt zwischen kleinen Haien, Schildkröten, bunten. Fischschwärmen, und großen Korallenriffs, winkt Hummerfischern zu, die den Tagesfang in der Hand halten, und nickt der Armada älterer Herrschaften zu, die in Schaukelstühlen auf wackligen Veranden sitzen und einem glücklich und zahnlos zulächeln. Da hier keine Autos fahren, hat man bei jedem Spaziergang durch Mango-, Kokos- und Brotfruchthaine und in den dichten Dschungel an der Nord- und Ostküste das Gefühl durch eine Postkarte zu laufen. Klischee lass nach! Hinzu kommt die beste Kulinarik seit dem wir auf Reisen sind. Man hat das Gefühl, dass die kreolischen Köche in aller Stille darum wetteifern, der Beste der Insel zu sein. Ich würde ihnen allen einen Preis verleihen. Willkommen in einer Gegend, in der frischer Hummer ein Grundnahrungsmittel ist und kein Luxus. Ebenfalls auf der alltäglichen Menükarte stehen noch frischer Thunfisch, Barracuda oder Kingfisch, alles rund um die Kokosnuss, Mangos, sowie Kochbananen. Je länger man sich hier aufhält, desto schwerer fällt der Abschied. Kein Wunder also, dass wir unsere bunte Holzhütte direkt am Strand immer wieder verlängern und einfach nicht den Absprung schaffen. Wir genießen den Aufenthalt so sehr, es ist für mich bisher der Ort, wo es ohne physische Anstrengungen und ohne großartige Erlebnisse einfach nur ein Genuß ist, hier zu sein. Urlaub vom Reisen sozusagen. Da ist es auch wirklich fast egal, dass wir seit knapp 2 Wochen keinen Strom, geschweige denn Internet haben. Es gibt noch nicht einmal viel zu erleben hier, naja, außer faulenzen, spazieren gehen, angeln, Bier oder Zuckerrohrschnaps trinken, schnorcheln oder die charismatischen Bewohner des Village kennenlernen und ihnen bei ihren täglichen Routinen zuschauen– in Nicaragua gibt’s keinen anderen Ort, an dem Langeweile so schön sein kann. -Okay, ich gebe es zu: Internet vermisse ich trotzdem ein bisschen. So ganz offline ist trotz Paradies etwas gewöhnungsbedürftig für mich. Aber wer will hier schon meckern? Wir könnten es definitiv noch viele weitere Wochen hier aushalten, wenn da nicht Weihnachten vor der Tür stände und wir uns mit einer großen Gruppe, unterwegs eingesammelter Deutscher, verabredet hätten, gemeinsam so etwas wie weihnachtliche Stimmung aufkommen zu lassen. Wir haben uns ein Haus im Norden von Nicaragua gemietet und wollen dort die Festtage nach deutscher Sitte feiern. Immer dieser Terminstress ;-) Tzzz... Tzzz... Tzzz...Read more

    • Day259

      Abschied Corn Islands

      August 20, 2021 in Nicaragua ⋅ ⛅ 29 °C

      Noch ist es nicht komplett vorbei, aber heute ist unser letzter ganzer Tag im Paradies auf Little Corn. Zum Abschluss geht's auf den alten Leuchtturm um nochmal einen letzten Blick über die Insel zu genießen. Danach verbringen wir den Nachmittag am Otto Beach und essen leckeren Fisch zum Abschied in unserem lokalen Lieblingsrestaurant. Bevor wir die anstrengende Rückreise quer durchs Land antreten werden wir auch nochmal unsren Lieblingsstrand auf Big Corn besuchen. 10 Tage im Paradies sind so schnell verflogen, aber wir freuen uns jetzt sehr auf unsere nächste Station in Granada!Read more

    • Day255

      Ankunft Little Corn Island

      August 16, 2021 in Nicaragua ⋅ ⛅ 29 °C

      Mit der kleinen Panga geht's in knapp einer halben Stunde von Big Corn nach Little Corn Island. Dort checken wir in unserer Unterkunft im Christina's Place ein und drehen direkt eine kleine Runde über die Insel. Der Vibe ist schon komplett anders als auf Big Corn, denn hier gibt es keine motorisierten Fortbewegungsmittel - nur kleine schmale Fußwege, über die sich ab und an mal ein Fahrrad schlängelt. Der Karibik-Insel-Charme kommt hier voll zur Geltung und wir merken selbst, wie wir direkt drei Gänge runter schalten. Innerhalb kürzester Zeit sind wir von der einen Strandseite zur anderen gelaufen und realisieren, wie klein die Insel tatsächlich ist. Und jetzt ist es so wirklich da - das Gefühl endlich im versprochenen Paradies angekommen zu sein. Wir freuen uns enorm auf die nächsten Tage! Zur Belohnung gibt's am Abend standesgemäß Hummer zum Spottpreis, denn der ist hier ein Grundnahrungsmittel.Read more

    • Day240

      Mit fast nichts ins Paradies

      March 23, 2018 in Nicaragua ⋅ ☀️ 27 °C

      Nachdem nun klar war, dass es mit dem Surfen erst einmal nicht klappen würde, musste ich mir etwas anderes einfallen lassen. Was liegt da näher als tauchen?! Schließlich ist da die offene Wunde am Auge unter einer Taucherbrille.
      Also sollte es auf die Corn Islands gehen. Ein kleines Insel Paradies auf der Nicaraguanischen Karibik Seite. Wir (Thomas, ein sehr netter Schweizer den ich in Gigante kennen gelernt hatte und ich) machten uns also auf den Weg. Erst einmal mussten wir nach Managua um den Flug auf die Insel zu nehmen. Transportmittel dort hin, ein chicken Bus. Das bedeutet, alles und jeder wird auf der Strecke mit genommen. Der Bus platzte aus allen Näten und man verlor völlig den Überblick. In Managua angekommen, kam dann für mich das böse erwachen. Mein Rucksack, mit all meinen Klamotten war weg. Keine Ahnung wann und wie, aber er war nicht mehr auf zu finden. Der Busfahrer teilte mir dann noch netter Weise mit, dass er zwar für die Fahrgäste, jedoch nicht für das Gepäck verantwortlich sei. Da stand ich also in Managua, nur noch mit meinem Handgepäck. Toll!
      Alle weiteren Versuche, eine Info zu bekommen oder sonst etwas, scheiterten. Also ging es erst einmal grob einkaufen. Zahnbürste, ein Shirt und eine Badehose. Das musste reichen für die Insel.
      Nach einem 70min Flug ging es noch für eine halbe Stunde auf eine Fähre und schon war man da, Little Corn Island. Eine kleine Insel, ohne Autos aber mit viel Karibik Flair. (zum Glück braucht man da ja wirklich nicht mehr als eine Badehose)
      Im Hostel angekommen, bekam ich einmal die Hilfsbereitschaft anderer Reisende zu spüren und so war ich schnell um ein T Shirt und einen Pullover reicher. Das war schön!

      Die Tage auf der Insel waren sehr entspannt. Morgens aufstehen, etwas Yoga und dann ab ins Wasser zum Tauchen. Der Schutz meiner Wunde durch die Taucherbrille klappte erstaunlich gut, auch wenn der Druck auf der Nase schon etwas unangenehm war. Zu sehen gab es auch einiges. Haie, Schildkröte, Rochen usw. Einmal traute ich mich sogar an einen Nachttauchgang heran. Das war schon komisch. Dadurch das man dann das Wasser nicht mehr sieht, kam man sich wirklich schwerelos vor. Dazu noch das Suchen im Dunkeln mit der Taschenlampe, ein kleines Abenteuer...
      So zogen die Tage ins Land und es war wirklich entspannend.
      Read more

      Traveler

      Geldkarte und Handy am Mann, so muss dass sein. Rucksack weg, egal. Trotzdem blöd oder?

      3/27/18Reply
      Traveler

      Ja schon ein wenig, vor allem wegen dem ganzen klein Mist wie barttrimmer und schon gekauften Souvenirs... Aber so lange die Karten und der Pass noch da sind kann es weiter gehen. Nichts was man nicht neu kaufen kann ;)

      3/28/18Reply
       
    • Day145

      Little Corn Island, Schnorcheltour

      January 13, 2018 in Nicaragua ⋅ ⛅ 29 °C

      Heute hatte ich es eilig, die Schnorcheltour zu machen, weil die nächsten Tage schlechtes Wetter sein soll, Windstürme, Regen usw. Jedenfalls soll es schön Mittags Wellengang geben.
      Wir fuhren ganz schön rasant über das Meer in den Norden der Insel und machten 2 Tauch, Schnorchelgänge. Bei ersten gab eine junge Frau auf, die Angst hatte. Irgendwann kriegte ich kaum Luft und Wasser war in die Brille gelaufen, David der Guide war weit weg. Ich könnte Stress bekommen, nur ruhig atmen. Später merkte er es und wartete. Meine Flossen waren auch nicht so stark. Aber ich sah wunderschöne bunte Fische, Korallen mit Lila und tote Korallen. Wir sahen am Grund unter einem Stein einen Hai und später einen wunderschönen großen Rochen mit Flecken. Welch Ein Erlebnis. Nur wir kamen kaum wieder ins Boot, mir half David die Flossen abzumachen und alles ins Boot zu werfen und mich wieder bei hohen Wellen ins Boot zu hiefen.
      Nachmittags umrunden wir einen Teil der Insel. Im Osten sind primitive Hütten bis ans Meer, aber sehr starker Wind. Die Tour dauerte viele Stunden und ich traf meine spanische Kitsurferin wieder, Iman. Sind abends bei El Bosque wunderbar und günstig für 330 Córdoba Essen gegangen.
      Habe mit Iván wegen dem teuren Deluxe Zimmer verhandelt. Wir können morgen wechseln oder bekommen ein besseres mit Meerblick und größeres. Es gäbe eins für 20 Dollar, aber Andreas will bleiben. Hier 40 Dollar die Nacht. Andreas will seine Ruhe, dh. Bleiben.
      Read more

    • Day6

      Restaurant El bosque

      August 29, 2016 in Nicaragua ⋅ ⛅ 24 °C

      Absolutes Lieblingsfrühstück-Comedor gefunden. Sehr günstig für vergleichsweise viel Leistung. Für ca. 3€ eine Fruchtschale mit verschiedenen Sorten (Wassermelone, Honigmelone, Banane und Kokosnuss) und ein Gericht wie zB hier Rührei mit French Toast (mit Kokosnussbrot). Dazu frischen Maracujasaft oder kalten Tee.Read more

    • Day139

      Op vakantie

      September 20, 2009 in Nicaragua

      Na zeven weken studeren gaan we vanmiddag op vakantie naar de Small Corn Islands. Wel een vreemd gevoel om Granada te verlaten want we hebben het hier prima naar ons zin.
      We hebben besloten om eerst naar de Corn Islands te gaan om even bij te komen van de studie....om de fysieke conditie weer wat op te bouwen....lekker te gaan zwemmen, snorkelen, paardrijden op het strand....en veel vis te gaan eten.
      We gaan vanmiddag om 2 uur vliegen met een naaimachine vanaf National Airport Managua voor een vlucht van een uurtje (langs de vulkanen Mombacho, Masaya en Ometepe) naar Bleufields voor een tussenstop van een Nicarguaans kwartiertje. Vervolgens vliegen we door naar Big Corn Island om daar vandaan een boot te nemen naar het einde van de wereld.....Small Corn Island. Het is een zeer klein eilandje met witte stranden, helder blauwe zee....een koraalrif voor de deur... en veel palmbomen om onder te dutten. Er zijn geen auto´s, beperkte voorzieningen als elektriciteit, telefoon of internet...en in een paar uur loop je het hele eiland rond.

      We melden ons wel weer als er nieuws is!
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Islas del Maíz, Islas del Maiz

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android