Thailand
Hin Khal Muk

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day45

      Koh Mook

      December 17, 2022 in Thailand ⋅ ☁️ 29 °C

      Koh Mook est une petite île à côté de Koh Lanta, très tranquille. Au programme : farniente, mojito à 2 euros et dodo dans des bamboo hut; parfait pour se remettre de notre 2e tourista (Julie a fini par être malade aussi : "Unis dans la santé comme dans la maladie" qu'ils disent). Une fois rétablis on a pu faire le tour de l'île en canoë, à la decouverte de la grotte d'emeraude et des spots de snorkelling 😀La nourriture est toujours aussi délicieuse et les thais toujours aussi gentils.Read more

      Traveler

      😍😍😍😍

      12/25/22Reply
       
    • Day130

      Koh Muk

      January 30, 2020 in Thailand ⋅ ⛅ 29 °C

      Bis zum Morgengrauen halten hohe Wellen und eine entsprechende Schaukelbewegung des Bootes uns wach. Erleichterung! Die Dämmerung tritt ein, die Nacht ist vorbei.

      Den Plan, heute früh los zu gehen um zwei Inseln zu erkunden, verwerfen wir zugunsten unserer Erholung. Als Rouven langsam wieder klar kommt ist Sabrina schon zum Strand geschwommen und sportelt ein wenig. Bis die gesamte Crew startklar ist, gibt Rouven Sabrina eine kleine Dinghi-Übungsstunde 🚤

      Die Planänderung sieht nun vor, direkten Kurs auf Koh Muk einzuschlagen um dort mittags anzukommen und uns auszuruhen. Keiner von uns hat es gedacht, doch dieser Tag wandelt sich zu einem wunderschönen. Der Wind bläst und verschafft uns tolle Segel-Action, wir machen fest vor einem weißen Strand mit türkisfarbigem Wasser. Musik und Bikini an, Bier raus, ab ins Wasser.
      Schnorcheln, Abhängen, Musikhören, das ist unser Nachmittag 😎 So soll Segeln sein.

      Kurz vor Dämmerung erkunden wir noch eine kleine Lagune, die nur über einen 80 Meter langen, dunklen Tunnel erreicht werden kann, die Emerald Cave. Durch die Höhle geschwommen, baut sich vor uns ein Garten Eden auf: Ringsherum hohe Steilfelsen, in der Mitte ein Strand gesäumt von Regenwald (Regenwald-Geräusche inklusive). Da die Ausflugsboote schon weg sind, haben wir die Grotte fast für uns allein. Wunderschön 🌴🌳🦋🦇

      Und die Wellen bleiben klein! Wir sind nochmals erleichtert und gehen nach einem gemütlichen Abendessen früh ins Bett, um ein wenig Schlaf nachzuholen. Super Tag!
      Read more

      Sonja Klein

      Das war ein tolles Erlebnis! 👍 Wie schön ,dass ihr uns mit dem Dinghi durch die Höhle geschleust habt 😘💞

      2/5/20Reply
       
    • Day20

      Ungewollte Ruhe

      November 15, 2021 in Thailand ⋅ 🌧 25 °C

      Aufgrund der Wetterlage und der allgemeinen Situation auf Koh Mook haben wir uns dazu entschieden, die restlichen Tage in der Unterkunft zu verbringen, zu entspannen, Wan näher kennenzulernen und eben das Beste aus der Situation zu machen. Entgegengesetzt zu dem was wir eigentlich wollten, Action, ist das erstmal schwierig anzunehmen.

      Glücklicherweise dürfen wir die Küche mitbenutzen. Das hilft uns wirklich enorm!
      Wir haben Zutaten für Spaghetti mit Sauce, Nudelsuppe und auch noch zweimal Nudelsuppe for Take-away gekauft.
      Gemeinsam mit Wan kochen wir Nudeln mit Tomatensauce (glücklicherweise hat sie Pizzasauce dazu gesteuert und wir müssen nicht auf den gekauften Tomatenketchup zurückgreifen) und allerlei asiatischem Gemüse. Wan ist zunächst sehr skeptisch, ob thailändische Aubergine in der Sauce schmeckt, nimmt sich aber schließlich sogar noch einen Nachschlag. Zum Nachtisch gibt es Eis.
      Die nächste gekochte Mahlzeit ist thailändische Nudelsuppe. Wie wir erfahren haben, ist die Hauptzutat in den Suppen Maggi. Das ist etwas enttäuschend, da wir mit krassen Gewürzen und Geheimzutaten gerechnet haben, es schmeckt so aber auch ziemlich gut.
      Da Wan neben ‚Mookies‘ auch noch Pizza verkauft, macht sie uns sogar einmal Pizza. Wir beide haben schon länger keine Pizza mehr mit Käse gegessen und die veganen Pizzen sind einfach nicht dasselbe. Und was soll ich sagen: Die Pizza war so so gut!

      Wir nutzen die Zeit hier auf Koh Mook um Fotos zu bearbeiten, viel zu lesen und zu spielen, Texte zu schreiben und mit Freunden und Familie zu zoomen.
      Die Ruhe tut uns gut, Patong war sehr laut und anstrengend und hier auf Koh Mook kann man sogar die Vögel und andere Tiere aus dem Dschungel hören.
      Eine Sache, die wir hier ebenfalls ausnutzen ist das Spielen und Kuscheln mit Sushi, dem kleinen zuckersüßen Welpen. Sogar ich habe mich irgendwann dazu überwinden können, richtig mit ihm zu spielen und ihm meinen Finger als Stock auszuleihen. Es tat auch gar nicht weh. Er hat so kleine Welpenzähne, dass es nicht mal richtig doll gezwickt hat.

      Rainer nutzt die Zeit hier nahe dem Dschungel auch um seltene Tiere (zum Beispiel die Vögel) und weniger seltene Tiere (zum Beispiel die Schmetterlinge) zu fotografieren und so seine Fotografiekünste zu erweitern.
      An einem Nachmittag, als wir so ruhig da sitzen und jeder mit seinem Kram beschäftigt ist, hören wir auf einmal ganz neue, komische Geräusche. Auch Khao, der Wachhund der Unterkunft, hat die Geräusche gehört und rennt in Richtung unseres Bungalows, hinein in den Dschungel. Wir sind neugierig geworden und gehen leise hinterher.
      Und wer hätte das gedacht: Affen! Da sind wirklich ganz viele Affen direkt an der Unterkunft, die sich von Baum zu Baum schwingen. Es ist wirklich beeindruckend die Tiere in ihrer natürlichen Umgebung zu sehen und für uns etwas ganz Besonderes.

      - Marjolein
      Read more

      Traveler

      Das ist wirklich ein sehr schönes Foto!

      11/23/21Reply
      Traveler

      Diese Vögel heißen Hornbill, dt. Nashornvogel. Passt auch ziemlich gut 😅

      11/23/21Reply
      Traveler

      wunderschöne Fotos... Und manchmal bringt einen Stillstand doch weiter

      11/23/21Reply
       
    • Day20

      Tales of Life: Wan

      November 15, 2021 in Thailand ⋅ 🌧 28 °C

      Wan haben wir als unsere Gastgeberin im ‚Mookies Bungalows‘ auf Koh Mook, Thailand kennengelernt.

      Wan ist auf Koh Mook aufgewachsen. Sie war für vier Jahre in Australien, um während einer Studienreise Englisch zu lernen. Dort hat sie den Australier Mike kennengelernt, mit dem sie schließlich zurück nach Koh Mook gekehrt ist. Die beiden sind seit fünf Jahren verheiratet und haben einen gemeinsamen Sohn.

      Ursprünglich hat Wans Schwester das ‚Mookies‘ gegründet, mittlerweile ist es aber ein richtiges Familienunternehmen geworden und Wan arbeitet viel als Gastgeberin und kümmert sich um die Gäste.
      Um einen Beitrag für die Umwelt zu leisten, hat das Mookies ein eigenes Wassersystem gebaut. Sie beziehen Regenwasser und verteilen dieses in die Bungalows um so die Wasserversorgung für die Badezimmer sicherzustellen. Ebenso möchte das ‚Mookies’ den Plastikverbrauch so gering wie möglich halten und bietet daher allen Gästen an, kostenlos Trinkwasser aufzufüllen.
      Auf dem Gelände gibt es sogar eine kleine Farm, in dem eigenes Obst und Gemüse angebaut wird, was dann auch im eigenen Restaurant verwertet wird.

      Covid ist an ‚Mookies Bungalows‘ nicht spurlos vorüber gegangen. Jeden Tag kümmerte sich die ganze Familie um die Reinigung der Bungalows und haben die letzten zwei Jahre genutzt um die Hütten zu restaurieren um den Wert zu erhalten.
      Da die Einnahmen jedoch ausblieben, musste sich Wan eine neue Arbeit suchen. So ist es dazu gekommen, dass sie angefangen hat im Dorf selbstgemachte Pizza zu verkaufen. Dadurch war es ihr möglich, weiterhin Geld zu verdienen. Da auch in Thailand die Schulen geschlossen waren, gab es für ihren Sohn Homeschooling. Um den Lebensunterhalt zu sichern, musste Wan sehr viel arbeiten und hat ihren Sohn daher kaum gesehen. Glücklicherweise hat sie Unterstützung von ihrer Schwester und ihren Eltern bekommen.
      Mike arbeitet als Online-Englischlehrer jeden Tag bis zu zwölf Stunden. Für die beiden ist es nach wie vor eine sehr harte Zeit, da es überall an Geld fehlt.

      In ganz Thailand gibt es ein großes Problem mit Straßenhunden. Es gibt einfach zu viele und im Gegensatz zu vielen europäischen Ländern gelten Hunde hier nicht unbedingt als Haustier. Oft werden sie zwar geduldet und dürfen auf dem Hof (nicht im Haus!) bleiben. Häufiger werden sie aber auch leider extrem schlecht behandelt. Sie werden geschlagen, getreten und es wird ihnen noch Schlimmeres angetan.
      Mike hat Khao, den weißen Wachhund, eines Tages vom Strand gerettet. Er war dort ganz alleine, war ausgemergelt und wirkte sehr schwach. Gemeinsam mit Wan hat er ihn aufgepäppelt und so fand Khao ein Zuhause.
      Irgendwann kam eine Hündin zu Khao und eines führte zum anderen. Plötzlich gab es einen Wurf mit vielen Welpen. Leider konnten Wan und Mike sich nicht um so viele Hunde kümmern und da die Hündin einen Gast angegriffen hat, der in die Nähe der Welpen gekommen war, daher haben sie die Welpen an Inselbewohner abgegeben.
      Bei einem Wurf ist es aber leider nicht geblieben. Sie versucht gerade, den letzten Wurf noch loszuwerden. Einen Welpen, Sushi, hat sich ihr Sohn bereits ausgesucht. Aber es gibt immer noch vier andere Welpen die ein neues Zuhause brauchen. Einer davon ist sehr abgemagert und wird wahrscheinlich nicht überleben, denn auch die Hündin ist sehr schwach und kann scheinbar nicht alle Welpen ernähren. Trotz der Zuwendung zu den Tieren ist es Wan und Mike nicht mehr möglich sich um die Hündin zu kümmern, da sie dann wieder und wieder für neue Welpen verantwortlich wären.
      Wan setzt sich sehr dafür ein, dass die Straßenhunde kastriert werden. Das ist aber nicht so leicht, da es zum Einen viel Geld kostet und zum Anderen ist die Tierarztpraxis auf dem Festland in Trang und der Arzt kommt nur selten nach Koh Mook. Unterstützung seitens der Behörden gab es, trotz diverser Anfragen, bisher nicht.
      Read more

      Traveler

      Wie traurig 😢

      11/23/21Reply
      Traveler

      Gibt es kein Foto von Wan

      11/23/21Reply
      Traveler

      Nein, leider nicht. :(

      11/23/21Reply
       
    • Day17

      Reisetag & Ko Kradan

      January 18, 2020 in Thailand ⋅ ☀️ 30 °C

      Gegen 8.15 Uhr gingen wir frühstücken. Dieses Mal hatte ich nicht ganz so gut geschlafen, wie zuvor die Nacht.
      Es waren sogar recht viele Gäste beim Frühstück, hatten wir doch die Vermutung, dass wir fast die einzigen Gäste waren, die im Bulone Viewpoint Resort gebucht hatten. Heute Morgen gab es Buffet. Das war etwas besser als das American Breakfast, das wir gestern morgen bekommen hatten.
      Die Chefin des Resorts sprach uns an, wie wir nun weiterreisen würden. Man sah ihr den Ärger an, als wir sagten, dass wir unsere Tickets bereits oben im Restaurant gekauft hätten und gleich hier abgeholt würden. Kurze Zeit später telefonierte sie und lief hektisch nach oben. Wir hatten den Eindruck sie würde oben jetzt erstmal ein Donnerwetter loslassen, weil die es gewagt haben uns die Speedboot Tickets zu verkaufen. Gegen 9.15 Uhr kam die kleine Thai aus dem Restaurant, um uns abzuholen und uns mitzuteilen, dass die Abholung mit dem Longtail wegen des Wasserstandes nicht klappen würde. Das hatten wir uns schon gedacht. Stattdessen schnallte sich ein Thai unsere beiden Rucksäcke auf und fuhr sie mit seinem Moped rüber auf die andere Seite in die Bucht zum Bulone Resort.
      Gleichzeitig mit der kleinen Thai kam die Hotelmanagerin angeschossen und sagte wir müssten rüberlaufen. Es sah so aus, als ob die kleine Thai uns gerne begleitet hätte, aber dass die Hotelmanagerin es ihr verboten hat. Stattdessen lief sie selbst vor uns her, quasi als Begleitung, obwohl das total überflüssig war!
      Wahrscheinlich hat sie den Restaurantbesitzern das Geld, dass wir bezahlt hatten, wieder abgeknüpft. Gegen 9.30 Uhr kamen wir am Whitesand Beach an und trafen dort die beiden Schweizerinnen aus unserer Unterkunft, die wir gestern dort gesehen hatten, sowie einen Kanadier. Die drei warteten auch auf das Speedboot und wollten nach Ko Muk.
      Kurze Zeit später bestiegen wir alle mit noch weiteren Gästen ein Longtailboot. Nach wenigen Minuten Wartezeit legten neben uns zwei Speedboote unterschiedlicher Anbieter an. Wir bestiegen unser Boot und nach ca. 1 1/4 Std legten wir bereits um 11.15 Uhr in Ko Kradan an.
      Ein junger, schmächtiger Thai vom Kradan Beach Resort schnallte sich unsere Rucksäcke auf und trug sie strammen Schrittes ein paar Meter über den Strand bis zu unserer Unterkunft. Wir wurden nett von Maria an der Rezeption empfangen, die uns mitteilte, dass unser Bungalow noch nicht fertig sei. Also zogen wir uns die Badesachen an und gingen erstmal schwimmen.
      Ko Kradan ist schon wesentlich touristischer als Ko Bulon Leh. Auf der einen Seite des Strandes reihen sich unzählige Longtails aneinander und Ausflugsschiffe liegen vor Anker.
      Mein erster Eindruck: hier ist mir schon zu viel los!
      Als wir nach 12 Uhr hatten, checkten wir ein und bezogen unseren Bungalow. Obwohl dieser etwas günstiger war, als die Unterkunft auf Ko Bulon Leh, war er schon besser, aber noch immer kein Knaller.
      Wir packten die Strandtaschen. Während Chris die Insel erlaufen wollte, machte ich es mir im Schatten am Strand gemütlich. Als Chris am Nachmittag zurück kam, schnorchelten wir noch gemeinsam im Wasser. Danach gingen wir duschen und liefen zum „Paradise Lost“ Restaurant, um zu Abend zu essen. Von dort aus war es über einen kleinen Trampelpfad nicht mehr weit bis zum Sunset Beach oder besser gesagt zum Aussichtspunkt oberhalb des Sunset
      Beach, von dem aus wir den Sonnenuntergang beobachteten und einen super Blick auf den Strand hatten. Die kleine Bucht hatte es mir angetan. Chris hatte nach seiner Wanderung schon angedeutet, dass er für morgen einen Plan hätte. Und ich freute mich darauf!
      Nach dem Sonnenuntergang liefen wir wieder runter zum „Paradies lost“, um dort noch ein Dessert zu essen und ein Bierchen zu trinken. Dann wechselten wir in unsere Unterkunft Kradan Beach Resort, wo unsere Rezeptionistin Maria mit ihrer Band ein paar Klassiker zum Besten gab. Sie sang wirklich toll. Neben uns am Tisch saß ein italienisches Pärchen, Georgia und Igly, mit denen wir ins Gespräch kamen. Der Abend war sehr nett und wir tranken ein paar Cocktails. Und die einheimische Thai Trommel Gruppe gab sein Können zum Besten. Als die Trommeln verstummten und Maria ihr letztes Lied gesungen hatte, steuerten wir unseren Bungalow an. Bevor wir allerdings schlafen gehen konnten, mussten wir im Badezimmer erstmal auf Kakerlakenjagd gehen und zwei Kakerlaken in zwei 360° Apartments stecken, was gar kein leichtes Unterfangen war. Fast wäre eine der beiden noch ins Schlafzimmer gehuscht, ich konnte es aber gerade noch unter Einsatz meines Lebens und heftigen Wedeln der Fußmatte verhindern. Kein schönes Gefühl die beiden nebenan zu wissen und gleichzeitig nicht zu wissen, ob sie noch weitere Freunde eingeladen hatten. Wenn ja, hätten wir ein Problem. Wir hatten nämlich keine Gläser mehr! Die Nacht blieb ruhig und unsere Freunde „Bonnie & Clyde“ blieben artig in ihren Apartments in unserem Badezimmer. Lediglich eine kleine Eidechse zwängte sich durch einen Schlitz in unserer Decke in unser Schlafzimmer. Chris versicherte mir aber, dass die sicherlich mehr Angst vor uns hätte, als wir vor ihr haben müssten. Damit ich nichts um mich herum mit bekam, steckte ich mir wieder Ohropax in die Ohren und zog mir erneut mein Buff über die Augen. Gute Nacht, Ko Kradan!
      Read more

      Traveler

      Schöne Fotos und Informationen freue uns sehr darüber lgMonika und Dieter

      1/19/20Reply
      Traveler

      🙏🥰💕😘

      1/19/20Reply
      Traveler

      Sieht nach viel Spaß aus' 👍💕

      1/20/20Reply
       
    • Day160

      SEGELTÖRN PART I ️

      August 24, 2020 in Thailand ⋅ ☀️ 29 °C

      Die erste Nacht auf dem Boot verlief fast schlaflos, weil wir uns erstmal ans Bootsleben gewöhnen müssen. Um 4 Uhr sind wir dann nach draußen gewechselt und haben unter dem freien Sternenhimmel geschlafen, der mehr als beeindruckend war! Löffelliste ✅
      Nach einem leckeren Frühstück ging es dann los Richtung Koh Ngai, vorbei an Koh Chuak (die Insel, die es nicht auf Google Maps gibt) hin zu Koh Mook.
      In Koh Ngai waren wir endlich mal wieder Schnorcheln. Es hat so gut getan wieder im Wasser zwischen den Fischen zu sein. Auf Koh Mook hatten wir dann das absolute Tageshighlight: die Morakot Cave. Hier haben früher Piraten ihren Schatz versteckt und das zurecht, denn man kommt dort nicht so einfach hin. Die Höhle ist schmal, dunkel und je nach Wasserstand sehr eng. An einer Stelle wurde es tatsächlich auch etwas knapp, sodass wir vom Wasser ziemlich nah an die Felswand und an die Muscheln gedrückt wurden. Wie aufregend! Was uns danach erwartete, machte das Abenteuer perfekt: einen der absolut magischsten Orte für uns ever! In dem Berg gab es einen Hohlraum mit Strand, Affen und unglaublich schönen Pflanzen und Bäumen. Wir kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus, denn damit haben wir nicht gerechnet. 😍
      Den Abschluss des Tages fanden wir auf und vor Koh Kradan. Die Fische vor Ort haben uns ganz schön verwundert angeguckt. Und generell haben diese unberührten Inseln mit Traumstränden einen ganz besonderen Charme.
      Ein wunderschöner Tag! ❤
      Read more

      Katrin und Stefan

      Klingt Wundervoll und zum neidisch werden 👌🏻. Ja Nächte auf einem kleinen Schiff unter freiem Himmel sind wohl das beste was es gibt 💕. Das lieben wir auch und sind gleich im Gedanken mit auf dem Boot.👍🏻🌅🌌

      8/26/20Reply
      Traveler

      Sooo wahr!! Einfach wunderschön... 🥰❤ Zumindest habt ihr es auch schon mal erlebt! ❤🙏

      8/26/20Reply

      ❤️😍❤️ [Anna]

      8/28/20Reply
       
    • Day87

      Koh Muk

      November 1, 2019 in Thailand ⋅ ☀️ 29 °C

      Statt nach Koh Lanta, ging es spontan auf nach Koh Muk🏝. Eine kleine, anscheinend sehr unbekannte und touristisch nicht wirklich erschlossene Insel in der Ostküste Thailands🙊. Dementsprechend gestaltete auch auch die Anreise gar nicht so einfach😅. Nach der Busfahrt und einer Nacht in Trang, ging es zum Pier und von da aus dann weiter mit einer „Fähre/ Versorgungsboot/ Nussschale😃“. Mit der Ankunft auf Koh Muk kam nun auch der Regen, welcher sich bis zur Abreise am Montag auch nicht wirklich verzog🙄🤷🏼‍♂️. Egal. Nach Einchecken im Bungalow auf der Westseite, wurde sich erstmal etwas im Meer aufgewärmt und etwas mit den Wellen gerungen😊. Da man uns wegen des schlechten Wetters wohl kein Kajak ausleihen wollte, wurde ein Großteil der Zeit für die Erkundung der Insel inc der einheimischen Bars genutzt🤙🏼😁.Read more

    • Nov8

      11.1 4 - Islands

      November 8, 2019 in Thailand ⋅ ☀️ 30 °C

      Heute morgen sieht das Wetter schon besser aus. Auch wenn es noch bewölkt ist, verspricht der Tag Sonne.

      Am Pier in der Altstadt angekommen, treffe ich auch das Tiroler Ehepaar wieder, die sich genau wie ich gestern entschieden hatten, die Tour zu verlegen.
      Es sind heute tatsächlich ziemlich viele deutschsprechende mit an Board.
      Wir starten mit dem Longtail Boot zur den ersten beiden Insel: Koh Kradan und Ko Ma. Hier können wir an den Riffen der Insel Schnorcheln. Es gibt viele Fische zu sehen, von den Farben her hab ich aber schon spektakuläreres gesehen 🤷‍♀️🐠🐟
      n in der Nähe von Ko Lanta

      Danach geht es zur Insel Koh Mook und der berühmten Höhle / Smaragdgrotte Esmeralda.
      Das fand ich ehrlich gesagt schrecklich. Wir mussten alle unsere Schwimmwesten anziehen. Ein Guide hat alle Kameras und Handys eingesammelt und in einen Dry Bag gepackt. Der andere Guide ist mit Stirnlampe voran und wir mussten hinter ihm her in die Dunkelheit. Natürlich waren wir nicht das einzige Boot.
      Es war beklemmend durch die Dunkelheit mit mindestens 100 anderen Leuten zu schwimmen, Füße ins Gesicht zu bekommen und die Hand vor Augen nicht sehen zu können.
      In der Insel kamen wir dann wieder ans Tageslicht: eine kleine kreisrunde Lagune. Nett aber eben auch wieder überfüllt...
      Als letzten Stopp geht es nach Ko Ngai wo es qudh Mittagessen am Strand gibt. Hier ist es schön und es gibt auch einige wenige hotels hier. Jedoch fängt es natürlich wieder an zu regnen.

      Unsere Abfahrt zurück nach Ko Lanta verzögert sich dadurch auch. Dort soll wohl genau wie gesten morgen Weltuntergangsstimmung sein.
      Dann starten wir doch mit dem Kommentar "are you ready for the big waves?"🙈
      Waaaaahhhhh das war wieder eins meiner nicht so beliebten Erlebnisse. Regen, Wind und dann mit einem kleinen 🛶 über die Wellen rüber.
      Die Fahrt war extrem schaukelig und auch hier war ich am Ende froh wieder festen Boden unter den Füßen zu haben 😅
      Read more

    • Day116

      4 Island Tour

      February 20, 2018 in Thailand ⋅ ⛅ 28 °C

      Geplant war, dass wir uns von Koh Lanta über Ko Ngai, Ko Muk und Ko Lipe nach Langkawi in Malaysia hangeln. Nun gehen wir nur mit einen Zwischenstopp auf Ko Lipe nach Langkawi und sind länger auf Koh Lanta geblieben, da die Preise für die Unterkünfte auf den anderen Inseln über unserem Budget von 40 Euro/ Nacht lagen.
      Aber sehen wollten wir die Inseln schon. Und wie schön, es gab eine 4 Island Tour.....😊🤗
      Wir sind an den ganzen Stränden Koh Lantas vorbeigefahren und unsere erste Station war Ko Chuek zum Schnorcheln...direkt an dem riesigen schönen Kalksteinfelsen zu schnorcheln war schon ein Erlebnis und es gab auch viel zu sehen...Steinfisch, Muräne, Doktorfische, Lippfische und einen riesigen Papageienfisch...
      Weiter ging es nach Koh Muk zur Emerald Cave. Einmal 80 Meter durch eine Höhle schwimmen und in einer wunderschönen Lagune herauskommen...Wow Effekt garantiert... eine Lagune mit kristallklarem grünem Wasser mit einem kleinen weißen Strand innerhalb riesiger bewachsener Kalksteinfelsen....so schöööön. Wir hatten mächtig Glück. Als wir aus der Höhle wieder zurück kamen, waren da zwei doppelstöckige Schiffe voll mit Chinesen. Die aus dem erstem Boot, bestimmt 30 Menschen, hielten sich schon alle in einer Reihe hintereinander an einem Seil im Wasser fest und wurden von einem Guide gezogen. Was waren wir froh wieder zurück zu sein.
      Die Insel Ko Muk selbst haben wir leider nicht besucht.

      https://homeiswhereyourbagis.com/koh-mook/

      Auf Ko Kradan war dann Lunch- und Relaxtime angesagt.
      Liebe auf den ersten Blick.😍😍😍
      Weiße Pudersandstrände, kristallklares in verschiedenen Blautönen schillerndes Wasser, Dschungel.....

      http://www.klick-thailand.de/suedthailand/koh-k…
      .....hier werden wir in Zukunft noch einmal ein paar Tage Urlaub machen....das ist jetzt schon klar👍.....auf the Island of Love, wie sie auch genannt wird, da hier zum Valentinstag die Unterwasserhochzeiten stattfinden, ...können wir dann gleich mit Ko Muk und Ko Ngai verbinden....
      Obwohl auf dem Tourplan stand Insel erkunden auf Ko Ngai, beschränkte sich dieses auf die Unterwasserwelt an einem Felsen vor Ko Ngai.
      Hier konnte man die Fische schon direkt vom Boot aus sehen.🐟🐠🐡

      https://www.thailand-spezialisten.com/beliebte-…

      Für 1200 THB je Person incl. 400 THB Nationalparkgebühr für jeden, Essen, Obst und Wasser haben wir heute richtig viel Schönes gesehen.

      ....und wir haben heute einen 24 jährigen offenen und symphatischen Chinesen aus Shanghai, der in Osaka/Japan Medizin studiert kennengelernt. Zur Zeit macht er ein Austauschprogramm in Bangkok. Er war auch bereits schon in Europa....Wer weiß vielleicht sehen wir uns mal in Deutschland wieder...
      Read more

    • Day81

      Inselhopping

      November 22, 2018 in Thailand ⋅ ⛅ 31 °C

      Wie abgemacht werden wir um 7.00 Uhr von unserer Gastgeberin aus dem Schlaf gerissen.
      - Warum man sowas tun sollte? Gute Frage! -
      Wir machen heute eine 4-Inseltour. Weil das Wetter aber hier nicht immer berechenbar ist, hat unsere Hotelmama angeboten morgens um 6.45 bei gutem Wetter die Tour zu buchen und uns dann zu wecken oder uns ausschlafen zu lassen falls es nicht gut aussieht - toller Service.

      Nach dem Frühstück werden wir dann auch direkt vor der Haustür abgeholt und zum Steg nach Oldtown gebracht (wir sind übrigens die einzigen die mit dem Auto kommen, die anderen werden alle mit einem Pickup mit Bänken auf der Ladefläche vorgefahren 😁)

      Wir bekommen noch den obligaten Aufkleber, damit alle sehen zu welchem Unternehmen wir gehören (hat eeh wenig Sinn, da ab dem ersten Stopp keiner mehr sein Shirt trägt) und dann fahren wir mit dem Longtailboit los.

      Nach etwa einer Stumde halten wir bei der ersten Insel. Eigentlich ist es mehr ein gigantischer Fels der mitten im Meer steht ohne irgendeine Zugangsmöglichkeit.
      Hier werden wir mit Schnorchel und Brille zu Wasser gelassen. Das Riff ist voller Fische und Seeigel die wir von Indonesien her schon fast etwas vermisst haben. Leider ist das Riff selbst stark beschädigt und erst wieder im Aufbau nach dem Tsunami 2004.

      Nächster Stopp sind die Emerald Caves. Ein versteckter Strand in einem Berg auf Ko Muk. Der Strand ist nur durch eine 80m lange Höhle zu erreichen die teils nur knapp einen Meter höher ist als der Wasserspiegel. Der Strand selbst ist wirklich schön, leider etwas dunkel wegen der rumdherum hochaufragenden Felsen und das Wasser wunderbar türkis-klar, die Bewunderung für das ehemalige Piratenversteck ist gross.
      Beim Rausschwimmen kreuzt unsrere 12 Gruppe eine weiter Reisgruppe von ca. 30 Personen was in der stockdunkel, engen Höhle nicht allen Personen gut bekommt. Wir schaffen es aber aufs Boot beide mit ein bis zwei schmerzhaften Tritten im Bauch.

      Am 3. Stopp ist nochmals etwas Schnorcheln angesagt, viel mehr als beim ersten Mal gibt aber nicht zu sehen. Darum entscheidet sich Annatina für die Variante Sonnenbad auf dem Deck 😎

      Auf der 4. Insel (Koh Ngai) halten wir an einem Strand der ganz sicher schon diverse Postkarten geziert hat. Hier legen wir an und bekommen ein Mittagessen aus Reis, Gemüse umd Thaicurry. Fürs Verdauen legen sich so ziemlich alle Touris einfach an den Strand und strecken die Glieder aus, so auch wir.

      Schon ist die ganze Tour vorbei und wir fahren wieder zurück nach Koh Lanta und zu unserer Unterkunft. Am Abend entschliessen wir uns für einen Strandspaziergang und ein Abendessen in der Nähe der Bar die später am Abend eine Vollmondparty feiert. Heute ist nicht irgendein Vollmond sondern gleichzeitig das Nordfest Loy Kratong, das natürlich auf den Ferieninseln im Süden trotzdem gefeiert werden kann. Wir beginnem die Feier bereits beim Abendessen am Strand, wo die Drinks heute alle 79 Baht (3CHF) kosten.
      Als wir nach dem tollen Essen und einem Pina Colada zum Dessert auf die Uhr schauen, merken wir dass es erst kurz nach 21.30 ist und wir noch 2 Stunden rumbringen müssen bis die Party beginnt. Nach etwas rumgedruckse wir auch klar, dass wir beide nicht so recht eingestehn wollen, dass wir doch etwas müde sind und nicht mehr so lange rumhängen wollen - wir werden alt 😂🙈😂
      Deshalb verschieben wir die Fete auf das nächste Partyhostel und tapsen nach Hause.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Hin Khal Muk

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android