Thailand
Rongrian Maensi Phatthana Wicha Chip

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day214

      Bangkok - Tag 2

      January 27, 2022 in Thailand ⋅ ⛅ 32 °C

      Heute verlassen wir die Unterkunft erst um 11.20 Uhr. Wie jeden Tag ,käfelen' wir zuerst gemütlich im ,Amazon Café'. Anschliessend geht es zur Food Court im Supermarkt Big C. Dort essen wir frisch zubereitete Omeletten mit Reis.
      Kurz nach 12 Uhr verlassen wir diesen Ort. Beide fühlen wir uns ziemlich übersättigt. Wahrscheinlich, weil sie gerne mit viel 🛢️kochen.
      Noch schnell machen wir in unserem Zimmer Halt und putzen uns die Zähne.

      Dann begeben wir uns zur Bushaltestelle und warten etwa 10 Minuten auf den 8er-Bus. Wir steigen in den alten rosa 🚌 ein und fahren ungefähr 45 Minuten bis zur 🏮⛩️-Town. Es spielt keine Rolle, wie lange man in diesem Bus fährt, es kostet einfach eine Pauschale. Heute bezahlen wir für den Hinweg je 10 Baht (knappe 30 Rappen). Für uns ist es spannender mit dem Bus herumzucruisen, da man viel mehr von der Stadt sieht als mit der Metro.
      Dort angekommen, laufen wir durch die China Town und lassen uns berieseln von dieser Welt. 🏮🐉
      Es beginnt stark zu regnen. Wir warten einen Moment, doch leider hört es nicht auf. Spontan ändern wir unseren Plan für heute.
      Wir laufen 50 Minuten durch den Regen (Regen macht bekanntlich schön) bis zur Paragon-Mall. Diese ist riesig. 😯 Dort laufen wir in den 5. Stock ins Kino. Wir schauen uns heute den Film ,House of Gucci' an. Dieser dauert fast 3h. Aber das Programm passt perfekt zum Wetter. 😂🎥🎬

      Nach dem Movie verlassen wir die Mall. Draussen ist alles chinesisch dekoriert. Wir finden heraus, dass das Chinesische Neujahr am 1. Februar beginnen wird. Das Jahr 2022 steht im Zeichen des 🐯.
      Spontan entscheiden wir uns doch noch den King Power Mahanakhon Skywalk zu machen. Diesen Besuch hatten wir heute Nachmittag, wegen des Regens, auf morgen verschoben. Doch als wir aus dem Kino kommen, ist klarer Himmel und es dunkelt ein.
      Das Hotel Maha Nakhon ist mit seinen 313 Metern und 78 Etagen das zweithöchste Gebäude Bangkoks. Wir fahren mit dem Lift in den 74. Stock. Von dort führt eine Rolltreppe in die 75. Etage. Den Rest kann man wieder mit dem Aufzug machen oder über eine Treppe.

      Oben angekommen, staunen wir nicht schlecht. Der Ausblick über die 15-Millionen-Metropole ist atemberaubend. Wir wussten bereits, dass diese Stadt riesig ist. Doch vom Dach des Hotels aus wird uns nochmals bewusster, dass die Hauptstadt Thailands immens gross ist - der pure Wahnsinn.
      Müggi wagt sich zuerst auf den durchsichtigen Boden, von welchem man nach unten auf die Hochhäuser blicken kann. Auch Martina wagt sich schlussendlich auf den gläsernen Untergrund. Sie kann aber lediglich gerade aus, keinesfalls nach unten schauen. 🥵😵‍💫

      Nach diesem eindrücklichen Besuch machen wir uns auf den Weg zur nächsten Bushaltestelle. Von dort bringt uns der Bus Nr. 77 zur Unterkunft. Heute essen wir etwas später (nach 21.00 Uhr).
      Auch heute liegt unsere Schrittezahl weit über 10'000. Deshalb freuen wir uns, den Rest des Abends gemütlich im Hotelzimmer zu verbringen.😁
      Read more

      Traveler

      😲🙈gseht aber cool us

      1/27/22Reply
      Traveler

      merci 🙏 Het aber scho mega Muet brucht 🥵

      1/27/22Reply
      Traveler

      also uf das Glas würdi glaub nid druf stoh, do hätti dr Gagg in dä Hosä😮! Grüass Pamario

      1/27/22Reply
      Traveler

      🤭

      1/27/22Reply
      Traveler

      nur immer grad us nit aba luaga, Pa! 😉

      1/28/22Reply
      Traveler

      🙈

      1/28/22Reply
       
    • Day213

      Bangkok - Tag 1

      January 26, 2022 in Thailand ⋅ ☀️ 31 °C

      Verschwitzt erwachen wir heute Morgen um 7.30 Uhr. Die Klima hat in der Nacht automatisch abgestellt. Wir bleiben noch etwas liegen und recherchieren wieder ein bisschen (was wir im Moment recht viel machen). Dann starten wir mit dem Sportprogramm. 🏋️‍♀️🏋️

      Um etwa 10.00 Uhr verlassen wir die Unterkunft und gehen zum Café Amazon. Anschliessend besorgen wir uns das Frühstück. Auch heute kaufen wir wieder Reis in einem eingewickelten Bananenblatt. 🍚Dieses Mal ist es aber eine andere Geschmacksrichtung. Danach machen wir uns auf die Suche nach Spiegeleiern. Gar nicht so einfach, denn die Strassenküchen in der näheren Umgebung verkaufen vor allem Fleischspiessli.
      Also gehen wir in ein Restaurant und bestellen 4 Eier. Auch heute ist das Kommunizieren sehr schwer. Martina hat ihr Handy in der Unterkunft gelassen. Somit haben wir kein Internet, um auf Google Translate zu übersetzen. 🤨 Aber schlussendlich schaffen wir es doch irgendwie. Jedenfalls beginnen sie zu kochen und wenige Minuten später bekommen wir unsere 🍳. 😂
      Anschliessend laufen wir zurück zu unserem Zimmer und frühstücken dort in aller Ruhe.

      Danach laufen wir zur Bushaltestelle. Dort wollen wir den Bus Nummer 8 nehmen. Dieser kommt aber lange Zeit nicht. Also entscheiden wir uns für den Skytrain, um ins nähere Zentrum zu fahren. 🚉
      Dort angekommen, laufen wir zuerst mal 40 Minuten bis zum ersten Tempel. Die Hitze macht uns heute irgendwie zu schaffen. Das Atmen mit der Maske fällt vor allem Martina schwer. 😷
      Verschwitzt erreichen wir den Wat Saket. Dies ist einer der ältesten Tempelanlagen in Bangkok. Wir laufen 344 Stufen hoch bis zum goldenen Chedi (Dach). 🥵 Von oben haben wir eine wunderbare Aussicht über die riesige Stadt (die in alle Himmelsrichtungen reicht).
      Bevor wir die Anlage verlassen, schreiben wir noch einen Wunsch auf das künstlich-goldene Bodhi-Tree-Blatt. Dieser spezielle Feigenbaum nimmt im Buddhismus eine wichtige Rolle ein, denn scheinbar hat Buddha unter einem solchen seine Erleuchtung erlangt. Nach dem wir den Wunsch ,Gesundheit für Familie und Freunde' notieren, hängt Müggi das Blatt an den Baum. 🌳🌿

      Nach diesem Besuch stapfen wir weiter Richtung des zweiten Tempels, dem Wat Pho. Unterwegs kaufen wir wieder frische Früchte und essen die dann im Schatten. Leider können wir uns dort nicht wirklich erholen, denn ein Tuktuk-Fahrer will die ganze Zeit mit uns reden und eine Fahrt aufschwatzen. Wir beachten ihn dann einfach nicht mehr. Diese Methode funktioniert. 😂 Er geht und versucht andere Touristen übers 👂 zu hauen.
      Beim zweiten Tempel entscheiden wir uns, nicht reinzugehen. Erstens haben wir zu wenig Geld dabei und zweitens sehen die alle in etwa gleich aus.

      Also machen wir uns auf den Weg zum dritten Tempel. Den Wat Arun erreicht man am besten mit dem Boot. Da wir aber auch dort nicht unbedingt rein wollen (von aussen sind die Anlagen meistens spezieller), begutachten wir diesen von der anderen Flussseite aus.

      Müdigkeit macht sich bemerkbar. Trotzdem schlürfen wir noch zur bekannten Khaosan Road. Dies ist eine 400 Meter lange Strasse, die vor allem bei Backpackern sehr beliebt ist. Sie ist voll mit Übernachtungsmöglichkeiten, Kneipen, Tatoo-Shops usw. Leider aber hat diese Gegend einen nicht so tollen Ruf, weil viele gefälschte Ausweise ausgestellt und beispielsweise auch unlizenzierte CD's & DVD’s verkauft werden.

      Von dort aus begeben wir uns zur nächsten Bushaltestelle und warten auf den Bus Nummer 3, der uns fast vor die ,Haustür' bringt. Nach etwa 10 Minuten warten, kommt dieser. Wir steigen ein und wollen ein Ticket beim Busfahrer kaufen. Der versteht uns jedoch nicht. Dann aber kommt eine mürrische Thailänderin bei uns vorbei und kassiert ein (sie macht sich mit einem klirrenden Münzbeutel bemerkbar). Wir sind überrascht, wie billig die 35-minütige Fahrt ist (20 Rappen pro Person). Die Metro ist 5x teurer.
      Die Fahrt durch die Stadt im alten Bus (ohne Fenster) und mit lauter Thailändischer Musik ist ein Erlebnis. 🛺

      Als wir am Ziel ankommen, besorgen wir uns Wasser im gegenüberliegenden Einkaufszentrum. Dann holen wir uns das Znacht. Wie gestern kaufen wir wieder in einer Strassenküche ein. Statt Pad Thai gibt es aber heute Thaio-Omeletten mit zwei Reiscakes. Auch dieses Menü ist fantastisch. 😋

      Nach 18'000 Schritten sind wir froh, den Abend gemütlich in der Unterkunft zu verbringen.
      Read more

    • Day108

      Back in Bangkok - Klappe die 3.

      January 13 in Thailand ⋅ 🌙 26 °C

      Wir sind zurück in Bangkok - jetzt schon zum dritten Mal während unserer Reise, weil sich Bangkok immer gut als Punkt zum weiterreisen angeboten hat. Wir haben mal wieder den Nachtzug genommen, der für uns die beste Alternative darstellt, obwohl jede Nachtfahrt auch immer Anstrengung bedeutet. Jetzt können wir hier aber noch ein paar Tage mit Remy und Anni genießen bevor die beiden (leider) wieder den Heimweg antreten. Heute ging es noch auf einen Nachtmarkt und morgen steht eine große Tempeltour an.Read more

      Traveler

      Viel Spaß weiterhin genießt die Tage zu viert.🥰

      Traveler

      Männergespräche? 😂

      Traveler

      Max und Remy findet man immer zu zweit auf Parkbänken philosophieren, das geht schon die ganze Zeit so 😂

      Traveler

      Da musst du dann wohl herhalten in den nä 2,5 Monaten 🪑🪑🤣

      5 more comments
       
    • Day209

      Bangkok to Ayutthaya

      January 22, 2022 in Thailand ⋅ 🌙 23 °C

      Pünktlich fahren wir in Phuket los. Der Bus ist sehr komfortabel eingerichtet. Wir haben viel Beinfreiheit und der Sitz kann ganz tief nach hinten gekippt werden. Von dem her super. Das Einzige, was vor allem Martina zu Denken gibt, ist, dass es nur einen Fahrer hat für die ganze Strecke. 😏
      Das ist auch der Grund, weshalb sie fast die ganze Nacht kein Auge zudrückt.
      Müggi hingegen schläft ein paar Stunden tief und fest.
      Dann aber kommen wir nach gut 13h sicher in Bangkok an. 🚌 Dort rennen die ersten Taxifahrer dem ankommenden Bus entgegen. Alle wollen sie den Ankömmlingen ,billige' Fahrten aufschwatzen.
      Wir aber wimmeln alle ab und suchen nach dem Building B. Von dort fährt ein Minivan nochmals 2 Stunden nach Ayutthaya.
      Die Zeiten der Abfahrt ändern immer wieder. Schlussendlich fahren wir jedoch eine Stunde früher als auf dem Fahrplan.
      Die Tickets kaufen wir vor Ort am Schalter, denn Martina entdeckt, während Müggi mit den zwei Ticketsverkäufer verhandelt, dass die Fahrscheine viel günstiger angeschrieben sind, als im Internet. 🧐🤔 Es klappt und wir bekommen die Tickets einiges günstiger (ca. CHF 5.- umgerechnet, inkl. Extraplatz fürs Gepäck).

      Der Fahrer füllt den Wagen bis auf den letzten Platz. Unterwegs hält er immer wieder und führt irgendwelche Geschäfte mit anderen am Strassenrand. Geld scheint ihm wichtiger zu sein, als der Komfort für die Gäste. So sitzen wir zu hinterst, eingepfercht zwischen dem Gepäck. 🧳👜 Martina hat, wie immer, wenn sie lange sitzt, unangenehme Schmerzen an der Innenseite des rechten Knies. Deshalb lehnt sie sich ans Gepäck und streckt ihre Beine über Müggi. In dieser Position schläft sie dann auch ein.
      Angekommen in Ayutthaya, nimmt ein anderer Thai bereits Martinas Rucksack ab und will ihn auf ein Tuk Tuk laden. Sie aber lehnt ab und sagt, dass wir nur einen 4-minütigen Marsch hätten. 😂 Es tut gut, die Beine nach so langer Zeit vertreten zu können. 🚶

      Nach dem Einchecken, im Siri Guesthouse, dürfen wir das Gepäck in einer Kammer aufbewahren, denn unser Room ist erst um 13.00 Uhr ready. Also erkunden wir zuerst die Umgebung und kaufen uns als erstes Teigbuns mit einer Peanut-Füllung. Lecker und sehr nahrhaft. Anschliessend laufen wir durch einen Markt, in der Hoffnung, Frühstück zu finden. Leider aber finden wir nichts, dass uns anmacht.
      Wir laufen zurück zum Guesthouse und Müggi googelt ein Resti, in dem wir Zmörgelen können. Dort essen wir dann Eier und Toast 🍳🍞 und trinken einen Kaffee. Müggi versucht den Thai-Kaffee.☕ Dieser mundet ihm aber nicht wirklich (viel zu süss). Als Dankeschön für den Besuch erhalten wir zwei eingepackte Masken, obwohl bei den Angestellten hinten auf dem T-Shirt „Fuck Covid-19“ steht. 😂
      Es geht dann wieder zurück zur Unterkunft. Unterwegs kaufen wir eine Box frische Ananas 🍍und eine mit Wassermelone 🍉. Diese geniessen wir dann draussen in der Lobby, während wir weiterhin auf das Zimmer warten.

      Übrigens essen die Thais einige Früchte, vor allem Ananas und Mangos, mit Zucker. Deshalb findet man in diesen Boxen auch immer ein abgepacktes Zuckerpäckli. Wir finden diesen Zusatz etwas unnötig, denn die Früchte hier sind bereits sehr süss von Natur aus.

      Nach dem Zimmerbezug geniessen wir zuerst eine Dusche und putzen unsere Zähne richtig.
      Anschliessend nehmen wir es gemütlich und legen uns noch etwas hin. 🤫🥱 Am Abend stapfen wir durch den Night Market und essen dort unser Znacht. 🍜
      Das Auskundschaften von Ayutthaya folgt dann morgen. 🧐😎
      Read more

      Traveler

      erholen eu guat vu dera langa reis😘🙋🏻‍♀️

      1/22/22Reply
      Traveler

      danka danka, das machemer😘

      1/22/22Reply
      Traveler

      oh, do gseht martina ber sehr müad us😮‼️

      1/22/22Reply
      Traveler

      joo, sie hät leider nit so viil könna schlofa wia ii🙈

      1/22/22Reply
      3 more comments
       
    • Day11

      Bangkok Tag 9 - 4

      December 21, 2021 in Thailand ⋅ ⛅ 31 °C

      Während Christian daheim geblieben ist, habe ich mich heute mal per Skytrain aufgemacht. Zunächst ging es von der Haltestelle nahe dem Haus von Poms (Forestry Department) Richtung nördlicher Endstation. Das ist noch ein weites Stück zu fahren, und an der Endstation ist es schon fast ein bisschen ländlich. Nix mehr mit Hochhäusern und Menschenmassen, sondern relativ viel Grün und typische Thaihäuser. Leider ist das Fotografieren durch die abgeschatteten Fenster des Zuges nicht gut möglich, deshalb habe ich heute leider kein Foto für euch.

      Im Moment bin ich so etwa auf halbem Weg zwischen unserem Zuhause auf Zeit und dem Geschäftszentrum, wo wir die letzte Woche verbracht haben.

      Shoppingmalls gibt es in Bangkok jede Menge, auch hier in Lad Prao ist wieder eine, mit direktem U- und Skytrain-Anschluss. Hier ist die normale Thaibevölkerung unterwegs, und nur die. Als Farang fällst du unter Exotenstatus. Beispiel gefällig? Ich war in einer Apotheke in der Mall , um unseren Vorrat an Ibuprofen aufzustocken. Ich fragte auf Englisch nach einem Foodcourt, und man fing, als man mich nicht verstand und ich daraufhin die Bewegungen des Essens machte, sehr zugewandt an zu erklären, wie ich die Tabletten zu dosieren habe. Den Foodcourt habe ich trotzdem gefunden, aber festgestellt, dass derjenige in unserer bevorzugten Mall authentischer und auch preiswerter ist. Hier ist alles ziemlich schickimicki. Nicht so unser Ding ...

      Der Skytrain hat mich bis hierher übrigens keinen Baht gekostet. Er wird von einer privaten Gesellschaft betrieben, und der Fahrpreis richtet sich nach der zurückgelegten Strecke. Wie wir ja schon berichtet haben, gab es in den letzten zwei Jahren mehrere Erweiterungen dieser Strecke, sowohl nach Norden als auch nach Süden. Derzeit streitet sich die Stadtverwaltung mit der Betreibergesellschaft über die Preise für die Fahrgäste auf diesen Erweiterungsstrecken. Es ist ausgesprochen beliebt, nahe am Skytrain zu wohnen und dann schnell und staufrei zum Arbeiten in die City zu kommen. Die Stadt kämpft also um verträgliche Preise, die Betreibergesellschaft möchte die nicht unerheblichen Investitionskosten wieder hereinbekommen. Lachende Dritte in diesem Zielkonflikt sind momentan die Fahrgäste, die bis zur Einigung auf den Erweiterungsstrecken umsonst fahren. Ob so eine Lösung auch in Deutschland möglich wäre? Ich habe da so meine Bedenken....

      Inzwischen bin ich - es ist jetzt 15.45 - zur zentralen Umstiegsstation des Skytrain gefahren. Hier kreuzen sich die Nord-Süd sowie die West-Ostlinie. Das Video gibt einen kleinen Eindruck davon, warum die schienengeführten Verkehrsmittel sinnvoll sind 😀
      Read more

      Orthoklas on tour

      Du könntest ja zumindest mal aussteigen und an interessanten Stationen Fotos machen!

      12/21/21Reply
      Traveler

      Lass jut sein. Fotos sind schön, aba keen Flicht Programm. Is ja Urlaub.ツ

      12/21/21Reply
      Traveler

      Is ja mindestens jenauso jemütlich wie am Kotti.ツ

      12/21/21Reply
      Orthoklas on tour

      Schlümma geht ümma! 😄😄

      12/21/21Reply
      3 more comments
       
    • Day92

      Arrival in Bangkok

      January 28 in Thailand ⋅ 🌙 24 °C

      Weil alle immer fragen wann die grosse Reise los geht ... bin ab heute in Südostasien unterwegs!

      ###### english ######

      because everybody asks when my big journey starts ... starting today i am in southeast Asia!Read more

      Traveler

      aaah wie cool, wünsch dir eine wunderschöne, beglückende, bereichernde Zeit 🤗

      Traveler

      Danke, dir auch!

       
    • Day52

      Bangkok Tag 50 - 8

      January 31, 2022 in Thailand ⋅ ☀️ 31 °C

      Auch in Bangkok-Suvarnabhumi feiert man das chinesische Neujahrsfest.
      Wir merken irgendwie: es beginnt das Jahr des Tigers (für unsere säggsischn Gollächn: dr Diechr!) !

      Durch zähen Feierabendverkehr mit dem Taxi zum Haus von Poms in der Thanon Pahonyothin Soi 45, kurz das Notwendigste ausgepackt und schon ging es dann wieder los! Wir sind zur Hochbahnstation Ratchayothin gefahren, wo ein kleiner Nachtmarkt abgehalten wird.

      Auf dem Weg dorthin trat Ulrike fehl, verlor das Gleichgewicht und stürzte, wobei sie unglücklich mit dem rechten Arm aufkam. Resultat: Krankenhaus, Röntgen, Schiene, Armschlinge. Handgelenk angebrochen, knöcherne Absprengung am Speichen- und Ellenkopf. Einrichtung und Lagekorrektur unter Lidocain. Prognose: ca. sechs Wochen.

      Erinnerungsfotos für's Familienalbum!
      Zwei Röntgen Bilder Handgelenk re. vor dem Einrenken (re. Ulna, li. Radius) und zwei weitere danach; Kosten heute rd. 330 Euro

      Aber immerhin wieder einmal: die Welt ist ein Dorf! Der behandelnde Arzt (Orthopäde) sprach sehr gut deutsch und offenbarte auf Nachfrage, dass er 1969 für 18 Monate in Berlin am orthopädischen Fachkrankenhaus Oskar-Helene-Heim in Berlin tätig war. Das OHH, das als solches heute nicht mehr existiert, befindet sich neben der gleichnamigen U-Bahnstation im Bezirk Zehlendorf unweit meiner damaligen Wohnlage 1972-90.
      Read more

      Traveler

      Ach Ulrike, du nimmst aber auch alles mit..., Gute Besserung

      1/31/22Reply
      Orthoklas on tour

      Man tut ja, was man kann! Hauptsache das Publikum ist zufrieden und schmeißt nicht mit faulen Eiern!

      1/31/22Reply
      Traveler

      Für eure ohnehin schon gute Show währe dieser Stunt aber nicht nötig gewesen. ツ

      1/31/22Reply
      2 more comments
       
    • Day270

      Bangkok

      December 16, 2019 in Thailand ⋅ ☀️ 32 °C

      Von Honolulu flogen wir zuerst nach Seoul in Südkorea. Dabei flogen wir über die 24 Stunden Zeitgrenze bei Samoa, wodurch wir fast einen ganzen Tag verloren! Wir sind am 13.12. um 12:00 abgeflogen und nach 9 Stunden Flug am 14.12. um 17 Uhr Ortszeit gelandet - total komisch. Dann ging es um 20 Uhr endlich weiter nach Bangkok, wo wir nach 6 Stunden Flug um Mitternacht landeten. Wir waren total kaputt und froh, als wir um 3 Uhr am Morgen endlich im Bett lagen.

      Wir hatten wieder das Hotel in der Straße gebucht, wo ich (Sophia) 2017 fünf Monate für mein Auslandssemester gewohnt habe. So fühlt es sich wirklich ein bisschen wie heimkommen an! Nach der strapaziösen Reise gönnten wir uns am nächsten Morgen erstmal 2 Stunden Thai-Massage, die es in Bangkok an jeder Ecke spottbillig gibt. Danach gab es Mittagessen, und wir konnten uns kaum entscheiden, welche Thai-Klassiker wir zuerst wollten. Es gab Papayasalat, Glasnudelsalat und grünes Curry, ein Traum. Weil wir keine konkreten Pläne hatten, schlenderten wir dann einfach ein bisschen rum und landeten an einer Bushaltestelle, wo wir kurzerhand den erstbesten Bus nahmen ohne zu wissen wohin er fährt. So landeten wir im Lumpini-Park, wo wir mit einem Tretboot auf dem See rumtümpelten. Dabei sahen wir einige Wasserschildkröten und viele Warane, das sind große Reptilien die ein bisschen wie Krokodile aussehen. Auf dem Rückweg zum Hotel machten wir noch einen kleinen Stopp beim Siam Paragon, einem riesigen Luxus-Shoppingzentrum, um ein bisschen zu schauen. Hier ist alles ganz weihnachtlich dekoriert. Am Abend trafen wir uns mit P'Ahm und P'A zum Abendessen. Bei ihnen habe ich 2017 bei Englischcamps in thailändischen Schulen gearbeitet. Es war schön sie wiederzusehen. 😊 Danach machten wir uns direkt auf den Weg zum Hotel unserer Forchheimer Freunde: Marzena, Frank, Florian und Daniel waren mittlerweile auch in Bangkok gelandet. Die Freude über unser Wiedersehen war groß, da stießen wir erstmal mit einem Greif drauf an. 😀 Nach einem weiteren Abendessen gingen wir auf die Khao San Road, eine bekannte Partymeile in Bangkok. Hier feierten wir ordentlich bis in die Morgenstunden und leerten einige Runden Cocktail-Eimer.

      Deshalb waren wir am nächsten Tag auch nicht vor Mittag in der Lage, in den Tag zu starten. Wir aßen erstmal zu Mittag und bestellten alles mögliche quer durch die Thai-Küche, wie in Thailand üblich wurde alles in die Mitte gestellt und jeder nahm sich. Danach haben wir uns erstmal bei einer Thai-Massage ordentlich durchkneten lassen. Zum Sonnenuntergang gingen wir auf die Octave Rooftopbar, wo wir einige Zeit blieben und die geniale Aussicht auf die Stadt genossen. Hier traf ich durch Zufall Khem, eine Freundin aus der Uni in Bangkok, die sich auch eine Weile mit zu uns setzte. Dann tauchten wir wieder noch ein bisschen ins Nachtleben ein, wenn auch nicht ganz so lange wie am Vortag.

      Am nächsten Tag trafen wir uns an einer Bootsanlegestelle, wo wir ein öffentliches Boot über den schmutzige Chao Praya River zum buddhistischen Tempel Wat Arun nahmen. Der “Tempel der Morgenröte“ gilt als einer der schönsten, seine Außenwände sind mit Glas- und Porzellanstücken aufwändig verziert. Nach der Besichtigung fuhren wir mit einem Boot auf die andere Seite des Flusses zum Flower Market. Hier bestellten wir zum Mittagessen Pad Thai aus der Garküche, ein typisch thailändisches Reisnudelgericht. Dazu gab es nochmal eine Runde Greif, die Frank in seinem Rucksack dabei hatte. 😀 Danach schlenderten wir über den bunten Markt, wo alles mögliche an Gemüse, Blumen, Gewürzen und Obst verkauft wird.

      Michael und ich mussten uns dann ausklinken, weil wir schon um 17 Uhr einen Nachtzug in Richtung Inseln nahmen. Dort sehen wir uns alle wieder. Es ist so schön wieder in Thailand zu sein! Nachdem wir uns hier schon auskennen ist alles wesentlich einfacher als in einem fremden Land, man muss einfach nicht lange nachdenken und weiß, wie alles läuft und funktioniert. Besonders freut es uns natürlich so viele Freunde wiederzusehen, sowohl aus Deutschland als auch aus Thailand. 😊
      Read more

    • Day302

      Bangkok 3.0

      January 17, 2020 in Thailand ⋅ ☀️ 32 °C

      Mal wieder landeten wir also in Bangkok, die Stadt ist einfach ein riesiges Drehkreuz in Südostasien. Nicht dass es uns stören würde, denn Bangkok ist eine unserer absoluten Lieblingsstädte. Wir kamen am späten Nachmittag an und hatten gerade so Zeit uns umzuziehen, dann gingen wir auch schon los zum Restaurant El Mercado, wo wir mit Khem aus Thailand verabredet waren. Sie hatte das Restaurant ausgesucht, und wir waren überrascht von der riesigen internationalen Käseauswahl und dem guten Brot das es hier gab. Eine willkommene Abwechslung, dann gibt es eben erst morgen Thai-Food! Wir verbrachten einen lustigen Abend zusammen.

      Am nächsten Tag gingen wir erstmal zur Thaimassage, nur war unser Stammladen leider ausgebucht. Die Alternative wird in Zukunft keine Alternative mehr sein, denn richtig gut war es nicht. Danach trafen wir Milena und Robin wieder, die spontan von den Inseln zurück nach Bangkok geflogen waren und zur gleichen Zeit wie wir in der Stadt waren. Wir aßen leckere Nudelsuppe und Mango Sticky Rice, danach fuhren wir noch zur Khao San Road, wo man tagsüber auch ganz gutes Streetfood findet. Hier gab es noch Tom Yum Suppe und Pad Thai. Am Nachmittag ruhten wir uns aus, bevor wir Abends mit Karn zum Thai Barbeque verabredet waren. Ihr Freund Willhelm, halb deutsch halb thai, war auch dabei sowie zwei seiner Kumpels. Auf dem Tisch standen zwei Kohle-Grills mit heißen Platten obendrauf, wo dann alles Mögliche gegrillt wird, dazu gibt es verschiedene Beilagen und Soßen.

      Dann hatten wir endlich das Glück bei unserem Stammladen die perfekte Thaimassage zu bekommen. Weiter ging es mit thailändischem Essen, das mussten wir heute nochmal voll auskosten - schließlich war es erstmal unser letzter Tag in Thailand. Eine Nudelsuppe, ein grünes Curry, ein Pad Thai, einen Papayasalat und ein Pad Krapao später waren wir dann schön im Fresskoma und planten unsere weitere Reise auf dem Hotelzimmer. Am späten Nachmittag zogen wir wieder los und steuerten erstmal einen großen Supermarkt an, wo wir für die Weiterreise Currypasten, Reisnudeln und Gewürze zum kochen einkauften. Abends trafen wir dann Nooker und Nooksy auf dem Chatuchak Market, einem der größten Märkte der Welt wo es alles mögliche gibt. Wir schlenderten durch die Straßen, aßen zu Abend und tranken noch ein letztes Bierchen zusammen.

      Es tat gut, die letzten Tage mal ganz untouristisch in Bangkok zu verbringen, ohne irgendwelche Besichtigungen. Dafür haben wir die vielen Wiedersehen und das geniale Essen umso mehr genossen. Es ist immer wieder schön unsere thailändischen Freunde zu treffen, und man lernt wirklich nie aus was die kulturellen Unterschiede angeht die sich dabei oft herausstellen.

      Tagsdarauf waren wir auf dem Weg zum Flughafen schockiert über den Smog der über Bangkok hängt. Trotz eigentlich besten Wetters verschwanden Gebäude im Nebel, die man normalerweise in der Entfernung klar sehen würde. So extrem haben wir das noch nie gesehen!
      Jetzt verlassen wir den asiatischen Kontinent fürs Erste schon wieder. Australien wir kommen! 😊
      Read more

      👍👍

      1/18/20Reply
      Florian Troeger

      Echt krass, ich vermisse Thailand, das lecker Essen und natürlich auch Euch 😢👌🏻 Naja jetzt bin ich gespannt was Ihr aus Australien berichtet 😀🤗

      1/18/20Reply
      Traveler

      Ich bin wie immer begeistert von eueren Reiseberichten. Die klasse Fotos und Videos gepaart mit den Texten sind genial -als wäre man dabei - ich freue mich auf euere nächsten Abenteuer 👍👋

      1/21/20Reply
      4 more comments
       
    • Day64

      4 nights in Bangkok

      October 31, 2019 in Thailand ⋅ ⛅ 32 °C

      Per Flieger geht es weiter nach Bangkok. Zuletzt waren Sandra und ich vor 12 Jahren hier. Natürlich ist die Erinnerung etwas verblasst, allerdings hatten wir wirklich ganz anders erwartet. Bangkok ist zu einer westlichen Großmetropole herangewachsen. Wobei ich nicht weiß, ab "heranwachsen" als Ausdruck eines Schrittes nch vorne der richtige Ausdruck ist. Mit knapp 15 Millionen Einwohnern leben hier 4mal mehr Menschen als in Berlin. Wir kommen in einem Airbnb Zimmer in einem neuen Hochhauskomplex (mit Pool) unter. "12a-ter" Stock. Na, wer kommt drauf? Genau, die 13 bringt Unglück, und dort Luft lassen ist ja irgendwie schwierig.
      Die erstmals vorhandene Küche wird mit Nudeln und Tomatensauce gefeiert.
      Read more

      Traveler

      Ganz wie zu Hause 😄💪

      11/4/19Reply
      Traveler

      Die Kinder haben es bestimmt geliebt😎💥

      11/4/19Reply
      Traveler

      Die Frage ist, ob sich das hinterlistige durchtriebene Schicksal durch die 12a überlisten lässt, und ob es dort nur Airbnb Touristenwohnungen gibt, oder auch normale Wohnungen (zum halben Preis???)... Genießt die Zeit, die Thailändische Küche und natürlich die Nudeln!!!

      11/4/19Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Rongrian Maensi Phatthana Wicha Chip, โรงเรียนแม้นศรีพัฒนาวิชาชีพ

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android