Thailand
Bangkok

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Top 10 Travel Destinations Bangkok
Show all
Travelers at this place
    • Day22

      Koh Phi Phi 1

      October 29, 2021 in Thailand ⋅ ☁️ 30 °C

      Auf zur nächsten Bootsfahrt nach Koh Phi Phi.😁🌴 Ein Boot zu finden für die Überfahrt war gar nicht so leicht. Die regulären Fahren fahren noch nicht und somit ging es mit einem Speedboat zur populären Insel. Die Auswirkungen von dem langen lock down, sind hier immens zu sehen. Leere Gassen, geschlossene Läden und zerfallene Gebäude. Die Gassen sind zu klein für Autos, also wird per Handwagen und zu Fuß hauptsächlich alles von A nach B gebracht. Wir waren wieder fast die einzigen in unserem Hotel und haben uns im Pool alleine ausgetobt.😀Am Strand, in der Bucht wo wir waren, gähnende leere. So konnten wir alles in Ruhe genießen und schwimmen gehen. 🏊Read more

    • Day4

      Bangkok Tag 2

      December 14, 2021 in Thailand ⋅ ⛅ 29 °C

      Christian
      Paukenschlag und Heilix Blechle!

      Tja, was soll ich sagen? Gestern abends kam die Nachricht, dass mein PCR-Test lupenrein negativ ausgefallen ist, ich also für die Öffentlichkeit freigegeben wurde.

      Ulrikes Testergebnis war hingegen positiv - mit der Folge, dass sie gestern für die Nacht zumindest erst einmal in ein separates Zimmer auf der 19. Etage umziehen durfte. Unsere Stimmung war dementsprechend.......

      Ihr Fall ist offenbar besonders, denn sie ist zweimal geimpft, erfuhr einen Corona-Durchbruch, nach Ende der diesbezüglichen amtlichen Quarantäne absolvierte sie zwei negative Tests und nun dies! Jedenfalls wird sie soeben ins Krankenhaus zum Durchchecken und zu weiterer Konsultation mit Ärzten verfrachtet. Man gönnt sich ja sonst nichts!

      Ich hocke derweil auf unserem ursprünglichen Zimmer und werde jetzt gleich hinausgehen, um uns zumindest erst einmal mit SIM-Karten eines lokalen Telefonanbieters zu versorgen. Ohne Telefon ist man ja nur ein halber Mensch heutzutage.

      Zwischenmeldung von Ulrike: Sie fühlt sich im Krankenhaus bestens betreut und ernstgenommen. Ihre Fallkonstellation ist bislang wohl beispiellos - damit wird sie ein Fall für die Wissenschaft. Die Thais sind völlig aus dem Häuschen - incl. Einschaltung allerhöchster Gesundheitsbehörden. Ich allerdings glaube, sie will sich nur wichtig machen.....🧐🧐😆
      Jedenfalls haben sie ihr nun Blut abgezapft und führen einen Antikörpertest durch. Das Ergebnis soll innert einer Stunde vorliegen, und wahrscheinlich kann sie dann doch von Amts wegen freigeschaltet werden.

      Da ich ja etwas Zeit habe, kann ich einiges zur Sprache der Thai erzählen.
      Der gestern erwähnte Flughafen Suvarnabhumi wird ohne das letzte I ausgesprochen. Der 2016 im hohen Alter von 90 Jahren verstorbene vielgeliebte König Bhumipol Aduljadey spricht sich "Bumipon Adunjedet".

      Im Gegensatz zu den meisten europäischen Sprachen ist Thai, wie auch die Sprachen der Nachbarländer (außer dem Khmer), eine sogenannte Tonsprache: die meist einsilbigen Wörter erlangen durch Aussprache in unterschiedlichen Tonhöhen und Tonverläufen gänzlich unterschiedliche Bedeutungen. In der Aussprache gibt es fünf verschiedene Tonvarianten.
      Thai wird mit einem eigenen Alphabet geschrieben.

      Im Gegensatz zu den Schrift- und Ausspracheregeln weist die Grundgrammatik des Thai eine sehr geringe Komplexität auf. Thai ist eine isolierende Sprache, das heißt, es gibt keine Flexionen (Wortveränderungen), also Konjugation, Deklination. Es gibt ebenso keine Artikel. Komplexer als in den westlichen Sprachen sind die Systeme der Zählwörter und der Anredeformen (Personalpronomen und Titel).
      Sätze werden noch strikter als im Englischen in der Abfolge Subjekt–Prädikat–Objekt gebildet.

      Der Plural von Substantiven wird mit Hilfe von Partikeln geformt, den so genannten Zählwörtern oder Klassifikatoren. Es gibt etwa dreißig solcher Partikeln, die je nach Grundwort angewandt werden.

      Einige Beispiele:

      [kʰon] คน – Zählwort für Menschen (gleichzeitig bedeutet es aber auch das Wort „Mensch“ selbst):

      [kʰon] คน = Mensch

      [kʰon sɔ̌ːŋ kʰon] คนสองคน = Mensch zwei Menschen = zwei Menschen

      [dèk jǐŋ sìp kʰon] เด็กหญิงสิบคน = Kind weiblich 10 Menschen = 10 Mädchen

      [tuːa] ตัว (wörtlich: Körper) – Zählwort für Tiere, Kleidungsstücke, Möbel:

      [máː laːj hòk tuːa] ม้าลายหกตัว = Zebra sechs Tiere = sechs Zebras

      [kaːŋkeːŋ sǎːm tuːa] กางเกงสามตัว = Hose drei Kleidungsstücke = drei Hosen

      [lam] ลำ (wörtlich: Stamm, Rumpf) – Zählwort für lange, röhrenförmige Gegenstände:

      [kʰrɯ̂ːaŋ bin sɔ̌ːŋ lam] เครื่องบินสองลำ = Flugzeug zwei Röhren = zwei Flugzeuge

      Abschließend zwei Nachtaufnahmen
      Das abgedroschene "One Night in Bangkok" aus dem Musical "Chess" mochte ich hier nicht zitieren, zumal das Generalthema absolut nicht paßt.....
      Read more

      Traveler

      Drücke die Daumen, dass ihr baldiger nächster PCR-Test negativ ist!

      12/14/21Reply
      Orthoklas on tour

      Danke - wie auch immer : die Hoffnung stirbt zuletzt!

      12/14/21Reply
      Ulrike Strobel

      Ich melde mich mal aus dem Hospital. Alle sind extrem freundlich und bemüht. Der Grenzwert ist nur minimal unterschritten. Insofern besteht große Hoffnung auch beim hiesigen Arzt, dass der nächste Test negativ ausfällt. Daumen drücken ausdrücklich erwünscht, vielen Dank dafür ❤

      12/14/21Reply
      4 more comments
       
    • Day8

      Bangkok Tag 6 - 4

      December 18, 2021 in Thailand ⋅ ⛅ 29 °C

      Während sich Christian nach unserem Besuch beim Schneider noch etwas im Einkaufszentrum herumgetrieben hat, habe ich mir ein Verwöhnprogramm gegönnt. Für den wahnsinnigen Preis von 18 Euro gab es eine halbstündige Fussmassage, eine halbe Stunde Handmassage und 20 Minuten Schulter-Nackenmassage. Gerade letztere zeigte mir deutlich die Folgen von 21 Monaten Home Office auf 😢

      Insgesamt war es ein Hochgenuss, der unbedingt nach Wiederholung schreit. Bevor die Behandlung begann, wurde übrigens noch ein Antigentest gemacht. Danach gab es zur Erfrischung ein kaltes Tuch und ein kaltes Getränk. Zum Abschluss dann noch eine Tasse Tee und eine Süßigkeit. Der Laden heißt Lets Relax und der Name ist hier Programm:)

      Die Bilder habe ich gerade in der Lobby des Hotels aufgenommen. Die Weihnachtsdeko ist hier angenehm zurückhaltend. Die beleuchtete Schneemannfamilie schmückt den Vorfahrtbereich vor dem Haupteingang.

      Ich werde dieser Tage nochmal eine Tour an verschiedenen Malls in der Stadt entlang machen und versuchen, die Deko einzufangen. Generell gilt in Thailand: je bunter und lauter, desto besser.
      Read more

      Traveler

      Ja, ja.♦Die Weihnachtsdeko ist hier angenehm zurückhaltend♦ Von wegenツ

      12/18/21Reply
      Orthoklas on tour

      Haste denn Vergleichswerte?

      12/18/21Reply
      Traveler

      Na sieht man doch. Ist doch ganz klar.ツ

      12/19/21Reply
      Traveler

      In Ägypten war die Deko auch so üppig.

      12/20/21Reply
       
    • Day11

      Bangkok Tag 9 - 4

      December 21, 2021 in Thailand ⋅ ⛅ 31 °C

      Während Christian daheim geblieben ist, habe ich mich heute mal per Skytrain aufgemacht. Zunächst ging es von der Haltestelle nahe dem Haus von Poms (Forestry Department) Richtung nördlicher Endstation. Das ist noch ein weites Stück zu fahren, und an der Endstation ist es schon fast ein bisschen ländlich. Nix mehr mit Hochhäusern und Menschenmassen, sondern relativ viel Grün und typische Thaihäuser. Leider ist das Fotografieren durch die abgeschatteten Fenster des Zuges nicht gut möglich, deshalb habe ich heute leider kein Foto für euch.

      Im Moment bin ich so etwa auf halbem Weg zwischen unserem Zuhause auf Zeit und dem Geschäftszentrum, wo wir die letzte Woche verbracht haben.

      Shoppingmalls gibt es in Bangkok jede Menge, auch hier in Lad Prao ist wieder eine, mit direktem U- und Skytrain-Anschluss. Hier ist die normale Thaibevölkerung unterwegs, und nur die. Als Farang fällst du unter Exotenstatus. Beispiel gefällig? Ich war in einer Apotheke in der Mall , um unseren Vorrat an Ibuprofen aufzustocken. Ich fragte auf Englisch nach einem Foodcourt, und man fing, als man mich nicht verstand und ich daraufhin die Bewegungen des Essens machte, sehr zugewandt an zu erklären, wie ich die Tabletten zu dosieren habe. Den Foodcourt habe ich trotzdem gefunden, aber festgestellt, dass derjenige in unserer bevorzugten Mall authentischer und auch preiswerter ist. Hier ist alles ziemlich schickimicki. Nicht so unser Ding ...

      Der Skytrain hat mich bis hierher übrigens keinen Baht gekostet. Er wird von einer privaten Gesellschaft betrieben, und der Fahrpreis richtet sich nach der zurückgelegten Strecke. Wie wir ja schon berichtet haben, gab es in den letzten zwei Jahren mehrere Erweiterungen dieser Strecke, sowohl nach Norden als auch nach Süden. Derzeit streitet sich die Stadtverwaltung mit der Betreibergesellschaft über die Preise für die Fahrgäste auf diesen Erweiterungsstrecken. Es ist ausgesprochen beliebt, nahe am Skytrain zu wohnen und dann schnell und staufrei zum Arbeiten in die City zu kommen. Die Stadt kämpft also um verträgliche Preise, die Betreibergesellschaft möchte die nicht unerheblichen Investitionskosten wieder hereinbekommen. Lachende Dritte in diesem Zielkonflikt sind momentan die Fahrgäste, die bis zur Einigung auf den Erweiterungsstrecken umsonst fahren. Ob so eine Lösung auch in Deutschland möglich wäre? Ich habe da so meine Bedenken....

      Inzwischen bin ich - es ist jetzt 15.45 - zur zentralen Umstiegsstation des Skytrain gefahren. Hier kreuzen sich die Nord-Süd sowie die West-Ostlinie. Das Video gibt einen kleinen Eindruck davon, warum die schienengeführten Verkehrsmittel sinnvoll sind 😀
      Read more

      Orthoklas on tour

      Du könntest ja zumindest mal aussteigen und an interessanten Stationen Fotos machen!

      12/21/21Reply
      Traveler

      Lass jut sein. Fotos sind schön, aba keen Flicht Programm. Is ja Urlaub.ツ

      12/21/21Reply
      Traveler

      Is ja mindestens jenauso jemütlich wie am Kotti.ツ

      12/21/21Reply
      Orthoklas on tour

      Schlümma geht ümma! 😄😄

      12/21/21Reply
      3 more comments
       
    • Day33

      Bangkok Tag 31 - 3

      January 12 in Thailand ⋅ ⛅ 30 °C

      Angepaßt an den Versammlungsort 5Sterne-Hotel war das Essen zwar von guter Qualität und schmackhaft, jedoch im Großen und Ganzen sehr übersichtlich, was die Portionierung betraf...... 😳😳

      Sintemalen noch nachträglich Fragen zu den ausgetauschten bzw. überreichten Dingen auftauchten, habe ich den erhaltenen Clubwimpel und die gerahmte Dankesurkunde zusätzlich fotografisch dokumentiert.
      Read more

      Traveler

      Was war das für ein Bild oder Urkunde im Rahmen?

      1/14/22Reply
      Ulrike Strobel

      Ein Dankeschön für mich als Vortragende des Abends. Sowas kennen wir bei uns im Club nicht, da gibt es vielleicht mal ne Flasche Wein oder so...

      1/14/22Reply
      Traveler

      Herrenklub?

      1/14/22Reply
      Orthoklas on tour

      nö, waren auch Frauen dabei, wenn auch wenige

      1/14/22Reply
      Ulrike Strobel

      Nein, auch Damen, die aber sehr unterrepräsentiert waren an diesem Abend. Es sind ja alles Expats, und da sind die Männer einfach in der Überzahl. Aber ich habe quasi einen Beratungstag draus gemacht bei den vielen Einzelfragen, die mir im Anschluss noch gestellt wurden

      1/14/22Reply
       
    • Day209

      Bangkok to Ayutthaya

      January 22 in Thailand ⋅ 🌙 23 °C

      Pünktlich fahren wir in Phuket los. Der Bus ist sehr komfortabel eingerichtet. Wir haben viel Beinfreiheit und der Sitz kann ganz tief nach hinten gekippt werden. Von dem her super. Das Einzige, was vor allem Martina zu Denken gibt, ist, dass es nur einen Fahrer hat für die ganze Strecke. 😏
      Das ist auch der Grund, weshalb sie fast die ganze Nacht kein Auge zudrückt.
      Müggi hingegen schläft ein paar Stunden tief und fest.
      Dann aber kommen wir nach gut 13h sicher in Bangkok an. 🚌 Dort rennen die ersten Taxifahrer dem ankommenden Bus entgegen. Alle wollen sie den Ankömmlingen ,billige' Fahrten aufschwatzen.
      Wir aber wimmeln alle ab und suchen nach dem Building B. Von dort fährt ein Minivan nochmals 2 Stunden nach Ayutthaya.
      Die Zeiten der Abfahrt ändern immer wieder. Schlussendlich fahren wir jedoch eine Stunde früher als auf dem Fahrplan.
      Die Tickets kaufen wir vor Ort am Schalter, denn Martina entdeckt, während Müggi mit den zwei Ticketsverkäufer verhandelt, dass die Fahrscheine viel günstiger angeschrieben sind, als im Internet. 🧐🤔 Es klappt und wir bekommen die Tickets einiges günstiger (ca. CHF 5.- umgerechnet, inkl. Extraplatz fürs Gepäck).

      Der Fahrer füllt den Wagen bis auf den letzten Platz. Unterwegs hält er immer wieder und führt irgendwelche Geschäfte mit anderen am Strassenrand. Geld scheint ihm wichtiger zu sein, als der Komfort für die Gäste. So sitzen wir zu hinterst, eingepfercht zwischen dem Gepäck. 🧳👜 Martina hat, wie immer, wenn sie lange sitzt, unangenehme Schmerzen an der Innenseite des rechten Knies. Deshalb lehnt sie sich ans Gepäck und streckt ihre Beine über Müggi. In dieser Position schläft sie dann auch ein.
      Angekommen in Ayutthaya, nimmt ein anderer Thai bereits Martinas Rucksack ab und will ihn auf ein Tuk Tuk laden. Sie aber lehnt ab und sagt, dass wir nur einen 4-minütigen Marsch hätten. 😂 Es tut gut, die Beine nach so langer Zeit vertreten zu können. 🚶

      Nach dem Einchecken, im Siri Guesthouse, dürfen wir das Gepäck in einer Kammer aufbewahren, denn unser Room ist erst um 13.00 Uhr ready. Also erkunden wir zuerst die Umgebung und kaufen uns als erstes Teigbuns mit einer Peanut-Füllung. Lecker und sehr nahrhaft. Anschliessend laufen wir durch einen Markt, in der Hoffnung, Frühstück zu finden. Leider aber finden wir nichts, dass uns anmacht.
      Wir laufen zurück zum Guesthouse und Müggi googelt ein Resti, in dem wir Zmörgelen können. Dort essen wir dann Eier und Toast 🍳🍞 und trinken einen Kaffee. Müggi versucht den Thai-Kaffee.☕ Dieser mundet ihm aber nicht wirklich (viel zu süss). Als Dankeschön für den Besuch erhalten wir zwei eingepackte Masken, obwohl bei den Angestellten hinten auf dem T-Shirt „Fuck Covid-19“ steht. 😂
      Es geht dann wieder zurück zur Unterkunft. Unterwegs kaufen wir eine Box frische Ananas 🍍und eine mit Wassermelone 🍉. Diese geniessen wir dann draussen in der Lobby, während wir weiterhin auf das Zimmer warten.

      Übrigens essen die Thais einige Früchte, vor allem Ananas und Mangos, mit Zucker. Deshalb findet man in diesen Boxen auch immer ein abgepacktes Zuckerpäckli. Wir finden diesen Zusatz etwas unnötig, denn die Früchte hier sind bereits sehr süss von Natur aus.

      Nach dem Zimmerbezug geniessen wir zuerst eine Dusche und putzen unsere Zähne richtig.
      Anschliessend nehmen wir es gemütlich und legen uns noch etwas hin. 🤫🥱 Am Abend stapfen wir durch den Night Market und essen dort unser Znacht. 🍜
      Das Auskundschaften von Ayutthaya folgt dann morgen. 🧐😎
      Read more

      Traveler

      erholen eu guat vu dera langa reis😘🙋🏻‍♀️

      1/22/22Reply
      Traveler

      danka danka, das machemer😘

      1/22/22Reply
      Traveler

      oh, do gseht martina ber sehr müad us😮‼️

      1/22/22Reply
      Traveler

      joo, sie hät leider nit so viil könna schlofa wia ii🙈

      1/22/22Reply
      3 more comments
       
    • Day213

      Bangkok - Tag 1

      January 26 in Thailand ⋅ ☀️ 31 °C

      Verschwitzt erwachen wir heute Morgen um 7.30 Uhr. Die Klima hat in der Nacht automatisch abgestellt. Wir bleiben noch etwas liegen und recherchieren wieder ein bisschen (was wir im Moment recht viel machen). Dann starten wir mit dem Sportprogramm. 🏋️‍♀️🏋️

      Um etwa 10.00 Uhr verlassen wir die Unterkunft und gehen zum Café Amazon. Anschliessend besorgen wir uns das Frühstück. Auch heute kaufen wir wieder Reis in einem eingewickelten Bananenblatt. 🍚Dieses Mal ist es aber eine andere Geschmacksrichtung. Danach machen wir uns auf die Suche nach Spiegeleiern. Gar nicht so einfach, denn die Strassenküchen in der näheren Umgebung verkaufen vor allem Fleischspiessli.
      Also gehen wir in ein Restaurant und bestellen 4 Eier. Auch heute ist das Kommunizieren sehr schwer. Martina hat ihr Handy in der Unterkunft gelassen. Somit haben wir kein Internet, um auf Google Translate zu übersetzen. 🤨 Aber schlussendlich schaffen wir es doch irgendwie. Jedenfalls beginnen sie zu kochen und wenige Minuten später bekommen wir unsere 🍳. 😂
      Anschliessend laufen wir zurück zu unserem Zimmer und frühstücken dort in aller Ruhe.

      Danach laufen wir zur Bushaltestelle. Dort wollen wir den Bus Nummer 8 nehmen. Dieser kommt aber lange Zeit nicht. Also entscheiden wir uns für den Skytrain, um ins nähere Zentrum zu fahren. 🚉
      Dort angekommen, laufen wir zuerst mal 40 Minuten bis zum ersten Tempel. Die Hitze macht uns heute irgendwie zu schaffen. Das Atmen mit der Maske fällt vor allem Martina schwer. 😷
      Verschwitzt erreichen wir den Wat Saket. Dies ist einer der ältesten Tempelanlagen in Bangkok. Wir laufen 344 Stufen hoch bis zum goldenen Chedi (Dach). 🥵 Von oben haben wir eine wunderbare Aussicht über die riesige Stadt (die in alle Himmelsrichtungen reicht).
      Bevor wir die Anlage verlassen, schreiben wir noch einen Wunsch auf das künstlich-goldene Bodhi-Tree-Blatt. Dieser spezielle Feigenbaum nimmt im Buddhismus eine wichtige Rolle ein, denn scheinbar hat Buddha unter einem solchen seine Erleuchtung erlangt. Nach dem wir den Wunsch ,Gesundheit für Familie und Freunde' notieren, hängt Müggi das Blatt an den Baum. 🌳🌿

      Nach diesem Besuch stapfen wir weiter Richtung des zweiten Tempels, dem Wat Pho. Unterwegs kaufen wir wieder frische Früchte und essen die dann im Schatten. Leider können wir uns dort nicht wirklich erholen, denn ein Tuktuk-Fahrer will die ganze Zeit mit uns reden und eine Fahrt aufschwatzen. Wir beachten ihn dann einfach nicht mehr. Diese Methode funktioniert. 😂 Er geht und versucht andere Touristen übers 👂 zu hauen.
      Beim zweiten Tempel entscheiden wir uns, nicht reinzugehen. Erstens haben wir zu wenig Geld dabei und zweitens sehen die alle in etwa gleich aus.

      Also machen wir uns auf den Weg zum dritten Tempel. Den Wat Arun erreicht man am besten mit dem Boot. Da wir aber auch dort nicht unbedingt rein wollen (von aussen sind die Anlagen meistens spezieller), begutachten wir diesen von der anderen Flussseite aus.

      Müdigkeit macht sich bemerkbar. Trotzdem schlürfen wir noch zur bekannten Khaosan Road. Dies ist eine 400 Meter lange Strasse, die vor allem bei Backpackern sehr beliebt ist. Sie ist voll mit Übernachtungsmöglichkeiten, Kneipen, Tatoo-Shops usw. Leider aber hat diese Gegend einen nicht so tollen Ruf, weil viele gefälschte Ausweise ausgestellt und beispielsweise auch unlizenzierte CD's & DVD’s verkauft werden.

      Von dort aus begeben wir uns zur nächsten Bushaltestelle und warten auf den Bus Nummer 3, der uns fast vor die ,Haustür' bringt. Nach etwa 10 Minuten warten, kommt dieser. Wir steigen ein und wollen ein Ticket beim Busfahrer kaufen. Der versteht uns jedoch nicht. Dann aber kommt eine mürrische Thailänderin bei uns vorbei und kassiert ein (sie macht sich mit einem klirrenden Münzbeutel bemerkbar). Wir sind überrascht, wie billig die 35-minütige Fahrt ist (20 Rappen pro Person). Die Metro ist 5x teurer.
      Die Fahrt durch die Stadt im alten Bus (ohne Fenster) und mit lauter Thailändischer Musik ist ein Erlebnis. 🛺

      Als wir am Ziel ankommen, besorgen wir uns Wasser im gegenüberliegenden Einkaufszentrum. Dann holen wir uns das Znacht. Wie gestern kaufen wir wieder in einer Strassenküche ein. Statt Pad Thai gibt es aber heute Thaio-Omeletten mit zwei Reiscakes. Auch dieses Menü ist fantastisch. 😋

      Nach 18'000 Schritten sind wir froh, den Abend gemütlich in der Unterkunft zu verbringen.
      Read more

    • Day214

      Bangkok - Tag 2

      January 27 in Thailand ⋅ ⛅ 32 °C

      Heute verlassen wir die Unterkunft erst um 11.20 Uhr. Wie jeden Tag ,käfelen' wir zuerst gemütlich im ,Amazon Café'. Anschliessend geht es zur Food Court im Supermarkt Big C. Dort essen wir frisch zubereitete Omeletten mit Reis.
      Kurz nach 12 Uhr verlassen wir diesen Ort. Beide fühlen wir uns ziemlich übersättigt. Wahrscheinlich, weil sie gerne mit viel 🛢️kochen.
      Noch schnell machen wir in unserem Zimmer Halt und putzen uns die Zähne.

      Dann begeben wir uns zur Bushaltestelle und warten etwa 10 Minuten auf den 8er-Bus. Wir steigen in den alten rosa 🚌 ein und fahren ungefähr 45 Minuten bis zur 🏮⛩️-Town. Es spielt keine Rolle, wie lange man in diesem Bus fährt, es kostet einfach eine Pauschale. Heute bezahlen wir für den Hinweg je 10 Baht (knappe 30 Rappen). Für uns ist es spannender mit dem Bus herumzucruisen, da man viel mehr von der Stadt sieht als mit der Metro.
      Dort angekommen, laufen wir durch die China Town und lassen uns berieseln von dieser Welt. 🏮🐉
      Es beginnt stark zu regnen. Wir warten einen Moment, doch leider hört es nicht auf. Spontan ändern wir unseren Plan für heute.
      Wir laufen 50 Minuten durch den Regen (Regen macht bekanntlich schön) bis zur Paragon-Mall. Diese ist riesig. 😯 Dort laufen wir in den 5. Stock ins Kino. Wir schauen uns heute den Film ,House of Gucci' an. Dieser dauert fast 3h. Aber das Programm passt perfekt zum Wetter. 😂🎥🎬

      Nach dem Movie verlassen wir die Mall. Draussen ist alles chinesisch dekoriert. Wir finden heraus, dass das Chinesische Neujahr am 1. Februar beginnen wird. Das Jahr 2022 steht im Zeichen des 🐯.
      Spontan entscheiden wir uns doch noch den King Power Mahanakhon Skywalk zu machen. Diesen Besuch hatten wir heute Nachmittag, wegen des Regens, auf morgen verschoben. Doch als wir aus dem Kino kommen, ist klarer Himmel und es dunkelt ein.
      Das Hotel Maha Nakhon ist mit seinen 313 Metern und 78 Etagen das zweithöchste Gebäude Bangkoks. Wir fahren mit dem Lift in den 74. Stock. Von dort führt eine Rolltreppe in die 75. Etage. Den Rest kann man wieder mit dem Aufzug machen oder über eine Treppe.

      Oben angekommen, staunen wir nicht schlecht. Der Ausblick über die 15-Millionen-Metropole ist atemberaubend. Wir wussten bereits, dass diese Stadt riesig ist. Doch vom Dach des Hotels aus wird uns nochmals bewusster, dass die Hauptstadt Thailands immens gross ist - der pure Wahnsinn.
      Müggi wagt sich zuerst auf den durchsichtigen Boden, von welchem man nach unten auf die Hochhäuser blicken kann. Auch Martina wagt sich schlussendlich auf den gläsernen Untergrund. Sie kann aber lediglich gerade aus, keinesfalls nach unten schauen. 🥵😵‍💫

      Nach diesem eindrücklichen Besuch machen wir uns auf den Weg zur nächsten Bushaltestelle. Von dort bringt uns der Bus Nr. 77 zur Unterkunft. Heute essen wir etwas später (nach 21.00 Uhr).
      Auch heute liegt unsere Schrittezahl weit über 10'000. Deshalb freuen wir uns, den Rest des Abends gemütlich im Hotelzimmer zu verbringen.😁
      Read more

      Traveler

      😲🙈gseht aber cool us

      1/27/22Reply
      Traveler

      merci 🙏 Het aber scho mega Muet brucht 🥵

      1/27/22Reply
      Traveler

      also uf das Glas würdi glaub nid druf stoh, do hätti dr Gagg in dä Hosä😮! Grüass Pamario

      1/27/22Reply
      Traveler

      🤭

      1/27/22Reply
      Traveler

      nur immer grad us nit aba luaga, Pa! 😉

      1/28/22Reply
      Traveler

      🙈

      1/28/22Reply
       
    • Day215

      Bangkok - Tag 3

      January 28 in Thailand ⋅ ⛅ 32 °C

      Martina besorgt für beide einen Kaffee in der thailändischen Kaffeekette 'Amazon Café'. Gemütlich trinken wir diesen im Zimmer und spielen zwei Partien ,Yahzee'. 🎲 Müggi gewinnt beide Runden. 🤨😏

      Nach dem Mittag essen wir erst unser Zmorga - Thaiomelette mit 🍚, wie gestern frisch zubereitet im Food Court gegenüber unserer Unterkunft BLU 395.
      Anschliessend laufen wir zur Bushaltestelle, wo wir gerade unseren Bus verpassen. Doch wir haben überhaupt keinen Stress und warten 10 Minuten auf den nächsten. In der Zwischenzeit beginnt es wieder zu regnen. ☔ Doch dieser hält heute nicht lange an. Bereits als wir im 🚌 sitzen, beginnt die ☀️schon wieder zu scheinen. Wir sind froh darüber, denn heute wollen wir ein paar Stunden im Lumphini Park verweilen und gemütlich lesen. Diese grüne Oase wird vielseitig genutzt. Vielfach treiben hier die Einheimischen Sport, lesen, picknicken oder relaxen ganz einfach. Die Flora und Fauna 🌿🌴🌵🐍🐊 ist vielfältig. Vor allem Warane gibt es oft zu sehen. Diese sind aber für den Menschen nicht gefährlich, ausser man kommt ihnen zu nahe oder macht sie aggressiv.

      Dort angekommen, durchlaufen wir den Park, in der Hoffnung, eine Trinkkokosnuss und Früchte kaufen zu können. Wir finden leider nichts, deshalb verlassen wir den Park wieder und machen uns ausserhalb auf die Suche danach. Wir werden nach etwa 15 Minuten fündig.
      Versteckt in einer Nebenstrasse kaufen wir zwei 🥥🥥 und zwei Becher mit frischen 🍉🍉. Glücklich laufen wir zurück zum Stadtpark und suchen uns eine Bank im Schatten.
      Dort schlürfen wir das kühle Kokoswasser und mampfen die Vitamine - herrlich. 🙏

      Plötzlich bleibt ein älterer Herr bei uns stehen und quatscht uns auf Englisch an, von wo wir seien. Über eine Stunde unterhalten wir uns mit dem 80-Jährigen Thai-Mann (seine Mutter hat 100 Jahre auf dem Buckel und lebt noch immer 😯). Er war auch schon in der Schweiz mit seiner Familie. Unter anderem stattete er dem Jungfraujoch und dem Rheinfall einen Besuch ab. Auch kaufte er sich eine Tissot-Uhr, die er uns stolz zeigt. 😃 Auf seinem iPad zeigt er uns Fotos von seinen Europa-Trips. Seine beiden Töchter haben einen guten Job. Deshalb laden sie ihn und seine Frau immer wieder ein und zeigen ihnen die 🌍. Dieser Mann verrät uns, was wichtig ist, um lange und gesund zu leben:
      1. gute Luft / sich so oft wie möglich in der Natur aufhalten
      2. jeden Tag sich bewegen (er joggt jeden Tag 2 Km)
      3. positive Einstellung
      4. gutes Essen (wenig Fleisch, viel Gemüse und Früchte)
      5. eine gute Verdauung (immer vor dem Essen ein Glas warmes Wasser trinken).

      Auch betont er immer wieder, dass es unglaublich wichtig ist, jeden Menschen mit Respekt zu behandeln. Auch zentral, um gesund zu bleiben, sei das positive Denken. Auch wenn nicht immer alles nach Wunsch verläuft, sei es wichtig, zu denken, dass diese ,negativen Erfahrungen' für irgendwas gut seien. ☯️
      Diese Unterhaltung freute uns sehr. Zum Abschluss schiessen wir noch ein Erinnerungsfoto. Danach laufen wir zur Bushaltestelle zurück und fahren fast 1h bis zum Chatuchak Weekend Market (der auch wochentags geöffnet hat😊). Dieser ist der grösste Markt Thailands und am Wochenende bieten hier jeweils etwa 10'000 Stände ihre Waren feil. An Wochenenden besuchen diesen Ort etwa 200'000-300'000 Menschen.
      Wir drehen eine Runde, dann aber knurrt langsam der Magen. 😋

      Den Rückweg gehen wir zu Fuss. Nach etwa 15 Minuten erreichen wir die ,Znachtstrasse'. 😁 Müggi holt sich zum Abschluss des Bangkok-Aufenthalts ein nochmal frisch zubereitetes Pad Thai, Martina entscheidet sich für Gemüse-Omeletten und Reispatties. 🍜🍲🥡

      Zurück in der Unterkunft essen wir gemütlich und waschen noch einmal.🧺
      Danach werden die Rucksäcke schon wieder gepackt, denn morgen geht es eine Station weiter. 🎒🚌🚝
      Read more

      Traveler

      Erinnerige chöme ufe☺️obwohl Bangkok soooo riiiiesig isch, gits immer Orte wome o scho gsy isch. Häbet witerhin e tolli Reis mit wunderschöne u guete Ydrück🤗 liebi Grüess zu euch beide😘

      1/28/22Reply
      Traveler

      Merci viu Mau. 🙏 Liabi Grüassli a öich beidi zrugg!

      1/28/22Reply
      Traveler

      gesht jo richtig gmüatlich us, dä park🤗 … und das in sonara riesastadt😮‼️ sonigi begegniga mit iheimischa sind doch ds salz in dr suppa 👏 ‼️eimolig, idrücklich und eifach schön‼️ 🤗

      1/28/22Reply
      Traveler

      jo das isch würklich a luschtigs zämatreffa gsi! 😄👍

      1/28/22Reply
      Traveler

      Jo, söttigi Begägnige si würkli wunderschön & sehr lehrrich!

      1/28/22Reply
      4 more comments
       
    • Day216

      Bangkok to Kanchanaburi

      January 29 in Thailand ⋅ ⛅ 31 °C

      Um 7.00 Uhr stehen wir heute Morgen auf und packen alles zusammen. Gestern Abend war noch nicht alles trocken, deshalb können wir erst heute unsere Rucksäcke füllen. 🎒🎒
      Um 8.00 Uhr gehts zum letzten Mal zum Food Court im Big C. Leider hat dieser noch zu und öffnet erst um 9.00 Uhr. So gehen wir halt zuerst zu unserem Lieblings-Café ☕☕, bevor‘s dann Zmorga gibt. Danach gehen wir zurück zum Zimmer, putzen die Zähne. Um 10.00 Uhr gehen wir noch kurz zum Moshi Moshi Laden. Dort kaufen wir zwei Stofftaschen. 👜 Anschliessend holen wir in der Unterkunft unser Gepäck und checken aus. Die Frau an der Reception kontrolliert das Zimmer bevor sie uns gehen lässt. Wir mussten 10 Franken Depot hinterlegen. 💰Kurze Zeit später kommt sie zurück. Alles ist gut, das Geld erhalten wir wieder - wir sind entlassen. 🙏

      Vom BLU 395 laufen wir etwa 10 Minuten zur Metrostation. Von dort fahren wir eine Station bis Mo Chit, von wo aus es laufen heisst. 25 Minuten stapfen wir zum Busbahnhof. Dies ist der unschöne Teil des Reisens. Mit 20kg Gepäck am Rücken, an der Brust einen gefüllten Tagesrucksack und eine Stofftasche mit den Wertsachen um die Schulter marschieren wir bei etwa 30 Grad durch die Hitze. 🥵🥵 Müggi navigiert uns hervorragend zum Ziel. Am Busbahnhof in Bangkok kennen wir uns bereits aus. Wir betreten die Ticketausgabehalle D. Dort geht es zu und her wie in einem 🐝haus. Eine Frau schreit uns entgegen. Wir haben das Gefühl etwas falsch gemacht zu haben. Doch kurz darauf merken wir, dass sie uns einfach ein Ticket verkaufen will. 🤨 Wir nennen unseren Ankunftsort. Sie fordert 120 Baht pro Person ein. Martina aber zeigt auf die Preistafel, denn dort steht 96 Baht. Die Verkäuferin geht nicht darauf ein. Wir diskutieren nicht mit ihr und bezahlen die 240 Baht (CHF 7.- für 2.5h Fahrt). Der Minivan fahre in 40 Minuten, lässt sie uns wissen.
      Wir laufen schon einmal zum Terminal 144. Dort steht der klimatisierte Bus bereits. Wir steigen ein, verstauen
      das Gepäck und sitzen zuvorderst ab. 😌
      Zum Glück haben wir uns frühzeitig in den 🚌 begeben, denn dieser fährt 30 Minuten früher als geplant ab, da er voll ist. 🤣

      Übrigens teilen wir für längere Reisen das Geld und die Kreditkarten immer auf. Martina befestigt jeweils ein Minisäckli an ihrem BH und verstaut das Bargeld und die Karte so. Müggi führt es jeweils vorne in den Hosentaschen mit sich.😇

      Unterwegs hat es viel Stau. Kanchanaburi erreichen wir nach 3h.
      Dann heisst es wieder 25 Minuten laufen. Unterwegs beginnen Martinas Füsse von unten auf mega zu brennen. Als wir unsere schwimmende Unterkunft erreichen und Tinali die Schuhe auszieht, ist alles voller Blasen. Wir sind wohl etwas zu viel gelaufen, die letzten Tage. 🤔
      Jänu, wir erfreuen uns an der wunderbaren Unterkunft (sehr einfach gehalten, aber charmant). Sie liegt direkt „auf“ dem Fluss Kwai.
      Wir stellen nur kurz unser Gepäck ab, dann laufen wir erneut 30 Minuten zu der bekannten Kwai-Brücke. Es überrascht uns, wie viele Touristen sich hier in dieser Stadt aufhalten - hätten wir nicht gedacht. Unterwegs kaufen wir uns 2 Trinkkokosnüsse sowie frische 🍉 & 🍍. Bei der Eisenbahnbrücke angekommen, überqueren wir diese (man kann hier gut rüberspazieren, da nur selten ein Zug drüberrattert). 1957 wurde hier der Abenteuerfilm ,Brücke am Kwai' gedreht und diese wurde deshalb weltbekannt. 🎥🎬 Die Brücke am Kwai wird auch Todesbrücke genannt. Dieser Name stammt aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs. 1942 begann der Bau der Death Railway durch tausende von Kriegsgefangenen, vor allem durch Holländer und Briten, aber auch Einheimische. Die Japaner zwangen sie, eine etwa 400 km lange Strecke nach Burma zu bauen. Durch Unterernährung, unmenschliche Arbeitsbedingungen und Krankheiten wie Dengue-Fieber kamen etwa 12'000 Kriegsgefangene und 100'000 Thais ums Leben.

      Als Andenken an diese Zeit, gibt es hier in Kanchanaburi einen sehr liebevoll gepflegten War Cemetery. Auch diesen schauen wir an und sind beeindruckt, wie schön der hergerichtet ist. 🌷🌺🌸

      Dann gehts auf die Suche nach Essen. Es hat unzählige Touristenbeizli mit vor allem Western Food. 🍔🍟
      Diese wollen wir umgehen und laufen deshalb noch etwas mehr ins Zentrum. Dort finden wir leider nicht viel. Doch auf dem Weg zurück zur Unterkunft baut eine ältere Frau gerade ihre Strassenküche auf. Wieder verständigen wir uns mit ✋und 🦶. Es klappt (auch mit Hilfe eines jüngeren Mannes, der etwas Englisch spricht) und wir kriegen ein vegetarisches Gericht mit Reis, Ei und Gemüse. Sehr sehr lecker. 😋🍚

      Dann gehts gerade rechtzeitig zum 🌅zurück zu unserer gemütlichen Unterkunft, dem VN Guesthouse. Wir setzen uns auf die Terrasse und spielen zwei Runden Yahzee. Beim Endstand 1:1 hören wir auf, damit die Stimmung idyllisch bleibt. 🤣🤓
      Read more

      Oh wie schön! Gnüsseds! [Simon+a]

      1/29/22Reply
      Traveler

      👏🤩👍

      1/29/22Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Bangkok, กรุงเทพฯ

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android