Thailand
Samnak Pathibattham Tham Doi Ton

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day24

      Elephants and waterfalls

      January 9, 2022 in Thailand ⋅ ☀️ 28 °C

      Today we went to an elephant sanctuary, about an hour drive outside of town. we changed in to some comfy clothes that the elephants are used to and began preparing their lunch, a mix of sugar, tamarind, rice seeds and salts, as well as a bucket full of fruits. Once prepared we got to feed and play with them, followed by a mud bath and a wash down in the river. They were so calm and gentle for their size truly majestic creatues. We then walked half an hour to a waterfall where we could swim and wash over. A very memorable day.Read more

      Traveler

      trop cool!!!!

      1/11/22Reply
      Traveler

      new friend :)

      1/11/22Reply
      Traveler

      hihi 🥰

      1/11/22Reply
      4 more comments
       
    • Day157

      Elefantenpflege

      September 4, 2022 in Thailand ⋅ ⛅ 26 °C

      Früher war es normal, für die Arbeit Elefanten einzusetzen. Das ist gar nicht mal so lange her. Heute macht man das zum Glück nicht mehr.
      Die Elefanten sind jetzt im Ruhestand. Entweder in Freiheit, oder in so einer Art Nationalpark. Das ist gar nicht so schlecht, denn hier können die Elefanten leben und gehen, wohin sie wollen. Sie werden überwacht, geschützt und können sich vermehren. Finanziert wird das teilweise durch Besucher. D.h. ganz natürlich ist das nicht, weil man die Elefanten mit Futter anlockt, damit man sie zu sehen bekommt. Dann kann näher ran, ihnen den Rücken Schubbern oder im Fluss mit Wasser bespritzen. Das finden die Elefanten überraschend gut. Ein badender Elefant ist Ausdruck großer Freude.Read more

    • Day74

      Elephant sanctuary and goodbye Chiang Ma

      November 11, 2022 in Thailand ⋅ ⛅ 28 °C

      After one day of checking out and in to the same hostel with Aaron & Antonia I relaxed the whole day because I didn’t feel so well. At the next day I went to an Elefant sanctuary, and it was amazing!(unfortunately not with Aaron and Antonia, because they felt to sick 😭).

      We drove 1 1/2 h to the sanctuary & after that we got some information about elephants.(80-120 year old, Asian elephants are 3m tall, African 5m)

      I gave them food, caressed her skin and made them full of mood. After that we went on a shower, so that we can clean up the mood. (an elephant pooped three times while bathing and one stuff cleaned it up😂)

      We also explored one waterfall, which was very cool! After lunch they drove me home.

      I am now going to Pai with a 4h van. (I drove with a grab scooter, which costs me 3 times less than renting a car & it is faster😂💪🏽)

      I had again say goodbye to Aaron und Antonia.😭 they will do the Elefant sanctuary and a cooking class.

      Because of not feeling optimal I will eat some light food 😂💪🏽
      Read more

    • Day23

      Elephant Sanctuary, Chiang Mai

      July 12, 2022 in Thailand ⋅ ☁️ 24 °C

      It was an early start as we were picked up at 6.45am to visit Into The Wild Elephant Sanctuary. We've both been looking forward to this trip, however with Jess' love for elephants, she was rather excited. We spent the morning feeding, walking alongside, playing in the mud and bathing a family of elephants. Having heard and seen first hand the poor treatment of some elephants in Thailand in places which claim to be ‘sanctuaries,’ we spent a lot of time researching an ethical excursion. Thankfully, we were not disappointed by our trip as the sanctuary evidently cared for these amazing animals who had been rescued from working places. It was really nice to finally see elephants free roaming around a huge rescue sanctuary instead of being tied up inside a cage, something which we've unfortunately seen a lot of. At the sanctuary, there were 4 elephants including a baby elephant. Usually there would be 5, however one was in the hospital due to an infected eye. The guide was incredibly enthusiastic, telling us stories about each elephant whilst showing us how to feed them. Then it was our turn to feed the elephants and of course Jess being an elephant lover couldn't wait to get stuck in. Elephants approached the feeding area and as people grabbed bundles of bananas, their trunks would suddenly appear sourcing out the food. As we placed bananas in their trunks, the elephants would patiently wait until they had a few before eating them. We then went on a walk through the jungle led by the elephants, watching them climb the slippery, steep hills with ease, stopping to eat along the way. Afterwards, we bathed them in a mud bath followed by a dip in the water to wash them. As the elephants went under the water you would suddenly see their trunks appear like a snorkel to which we found rather amusing. Yes the pictures do show this to be a lovely experience, which it was, but what they don’t show is that these large animals don’t half poo without any regard for people nearby. That included in their bath where we ‘washed’ them. Let’s just say Dan was not a fan of walking barefoot in the mud pools.

      This really was an amazing day and will be an experience we'll never forget!
      Read more

    • Day43

      Übernachtung im Dschungel Doi Inthanon

      December 8, 2022 in Thailand ⋅ ⛅ 24 °C

      Nach 2 Tagen in Chiang Mai und langer Suche nach einer Aktivität hier im Norden habe ich mich für eine 2 Tages Wanderung mit Übernachtung im Dschungel entschieden. Meinen großen Rucksack lasse ich im Hostel, packe nur das Nötigste in meinen Tagesrucksack und warte auf den Abholservice.

      Letztlich sind wir wieder eine bunt gemischte Gruppe: 6 Niederländer, 2 Amerikanerinnen, 1 Australier, 2 Mexikaner, 2 Mallorquiner und ich als einzige Deutsche. 10 von 14 Teilnehmer sind Alleinreisende und wir wachsen schnell zusammen. Mal wieder sind die Geschichten fremder Menschen fast spannender als das Land in dem ich mich befinde. Ich habe viel gelernt: Warum Niederlande nicht Holland heißt, dass es keine Burritos in Mexiko gibt und dass Mallorca tatsächlich auf uns Deutsche angewiesen ist.

      Von unserem Reiseguide erfahre ich, dass er sein ganzes 59-jähriges Leben nie außerhalb von Thailand war. Er hatte weder die Zeit noch das Geld. In dem Augenblick fühlte ich mich erneut peinlich berührt und privilegiert.

      Im Norden Thailands kann man viel erkennen: die Berge, unzählige Tempel und viele Elefantenauffangstationen. Die Touristenbüros sind stolz darauf, dass man hier nicht auf Elefanten reitet, sondern stattdessen sie baden und füttern darf. Ich war trotzdem skeptisch und schaute mir das Spektakel nur von Weitem an. Und ich bleibe skeptisch. Es wirkte alles friedlich, aber wirklich frei leben die Tiere hier nicht. Und ob ein Elefant täglich Baden muss, finde ich auch fraglich... Anyway! Besser als im deutschen Zoo ist es dann doch.

      Die Wanderung selbst war sehr schön. Am ersten Tag sind wir ca. 15 km bis zum Camp gelaufen. Durch Reisfelder, vorbei an Wasserfällen, Palmen, Bananen-, Kaffee- und Kakaobäumen. Wir waren auch in einem kleinen Dorf des Karen-Stammes. Dort leben etwa 30 Menschen in Bambushütten, mit Schweinen, Hunden, Hühnern... Ein bisschen komisch war dieser Besuch schon. Ich war froh, dass wir nicht das "Longneck" Karen-Dorf besucht haben (das sind die Frauen mit den langen Hälsen und Ringen um den Hals). Die gesamte Bergbevölkerung der Karen von 1 Millionen Einwohner ist breit im Dschungel verteilt.

      Begleitet wurden wir auf unserer Wanderung von 3 Hunden, die auch Abends am Lagerfeuer und über Nacht im Bambushaus stets bei uns blieben. Am nächsten Tag gab es noch ein Bambus-Rafting auf dem Fluss und der Rest der Truppe fütterte die Elefanten. Niederländisch:
      olifanten.

      Insgesamt waren es zwei wundervolle Tage und ich bin froh, dass ich den Weg in den Norden auf mich genommen habe.

      Ab diesem Zeitpunkt der Reise denke ich überwiegend nur noch in Englisch und ich merke, wie mir nun beide Sprachen schwer fallen. Nebenher lerne ich noch ein paar Brocken Niederländisch, Spanisch und Thailändisch. So wird das Chaos im Kopf perfekt und ich brauche dringend einen Tag Pause.
      Read more

      Traveler

      Du bist auf jedenfall die gebräunteste von allen ☀️ 🤪

      12/10/22Reply

      Wir freuen uns mit dir über deine tollen Erlebnisse und hoffen, dass du Weihnachten trotzdem deutsch mit uns sprichst. 😋🤗 [M.]

      12/11/22Reply
      Traveler

      👍🫶🏼

      12/14/22Reply
      Traveler

      Da muss ich mit Frida noch üben 😅

      12/14/22Reply
       
    • Day215

      Besuch bei den grauen Riesen 🐘

      March 21, 2022 in Thailand ⋅ ☁️ 30 °C

      Heute gabs eine kleine Überraschung. Norwin wusste noch nicht wohin wir gehen. Es ging zu einer Unterkunft, die von ganz speziellen Bewohnern umgeben ist. 🐘 Im Norden gibts viele Elefanten, die früher auf den Feldern gearbeitet haben, danach die Touristen unterhalten und sie durch den Dschungel getragen haben. Wir haben auch schon viele Elefanten vom Strassenrand aus gesehen, die waren leider alle an einen Baum gekettet und konnten sich gerade mal ein paar wenige Meter bewegen. Wirklich wenig, die Ketten waren 4-5 Meter lang, da bleibt bei der grösse vom Elefant wenig um sich zu bewegen. Sie warten bis Touristen ein Bad im Fluss mit ihnen bucht und dann werden sie geholt und danach wieder an den Baum angekettet. Dass sie völlig unterfordert sind und nicht artgerecht behandelt werden, sieht man ihnen direkt an. Das zerreist einem das Herz. Wie kann man sie so schlecht behandeln. Traurigerweise nennen sich solche Stationen leider auch Auffangstation, es ist offensichtlich kein geschützter Begriff in Thailand. Was es umso schwieriger macht, dass die weniger unterstützt und besucht werden von Touristen.

      Ich habe aber das Gefühl, dass auch hier ein Umdenken passiert. Es gibt einige grössere Resorts, wo solche Elefanten etwas friedlicher leben können und sich mehr bewegen können. Natürlich wird das Geld für den Unterhalt und um Umsatz zu machen immer noch von den Touristen bezahlt statt dass sie in Freiheit leben. Schwieriges Thema, wo wir die Grenzen ziehen. Darüber hab ich in diesen Tagen oft nachgedacht. Zieht man sie beim Vogel im Käffig, beim Hund im Zwinger oder an der Leine. Gehört überhaupt ein Lebewesen angekettet oder in einen bestimmten Raum gezwängt? Ganz egal ob „Haustier“ oder nicht, am Ende sind es Tiere, die eigentlich einen anderen Lebensraum hätten, wenn wir es nicht für sie bestimmen würden. In den Tagen bei den Elefanten habe ich mich oft gefragt, ob es ihnen so wirklich gut geht und sie glücklich sind. Weiter habe ich mich auch gefragt, sind es denn die Haustiere bei uns, zb ein Hund in einer Stadtwohnung.

      Jetzt bin ich weit weg abgeschweift. Zurück zu den Elefanten und unserer begegnung mit ihnen. :)

      Hier, wo wir waren gibt es zwei Resort Teile. Am einen Ende leben 5-6 Elefanten und am anderen Ende beim Fluss lebt einer. Dort, wo wir unser Häusschen hatten ist eine
      Elefant der 65 Jahre alt ist. 🥰 Was der wohl alles zu erzählten hätte und was er wohl alles durchgemacht hat. Bei diesem Alter wäre es gut möglich, dass er am Anfang auf einen Feld gearbeitet hat und später für Touristen gearbeitet hat. Als wir ankamen stand er beim Fluss und ich dachte schon, der ist sicher angekettet und es ist doch nicht eine solche Auffangstation, wie ich mir das erhofft habe und ich das nicht unterstützen will. 2 Sek. später die Erleichterung und eine grosse Freude. Der Elefant lief los, direkt auf uns zu, also keine Kette. Es war ein unglaublicher Moment, als er direkt auf uns zu lief und vor uns anhielt. So nah waren wir einem so grossen Tier noch nie. Danach liefen wir über die Brücke zu unserem Bambushaus und der Elefant lief neben uns durch den Fluss und watschelte dann Norwin direkt hinterher. Ich glaube der Elefant mochte Norwin von anfang an besonders, er watschelte bis zu unserem Häuschen hinter ihm her. :) Und schaute dann, ob wir vielleicht ein paar Früchte rumliegen haben auf unserer Terrasse. Der Betreuer, der den ganzen Tag mit ihm rumläuft brachte uns direkt ein paar Bananen, was den Elefanten natürlich freute.

      Später gingen wir auf die andere Seite wo die restlichen Elefanten waren. Ein kleinerer 3 jähriger gehört dazu und ein Baby Elefant.

      Am nächsten Morgen schauten wir bei der Fütterung zu und der Elefant bei uns bekamm bei jeden Haus jede Menge Früchte. Danach war er die meiste Zeit beim Fluss und ass noch mehr. 300 kg pro Tag zu verspeisen dauert eben. Wir sassen auf der anderen Flussseite und konnten ihm den ganzen Tag zusehen. 🥰🥰
      Read more

    • Day17

      Trekking Day 1

      December 1, 2022 in Thailand ⋅ ☁️ 19 °C

      6:30 a.m. - I woke up and got the usual Ton breakfast. Two slices toast and a banana.

      7:30 a.m. - I got hooked up from the trekking company.

      9:30 a.m. - We drove outside the town into the jungle. On the way we made a small break for food and toilet.

      10 a.m. - We arrived in the jungle and started our two day trekking. San, our guide, Alexi the sportsman & another biology guy (forgot his name), both french, and I. On our trekking I saw once again elephants. Likewise told our guide that Thai man get randomly elected for military. They either pull a red card (military) or black card (no military). Furthermore I learned so many things about plants and their effects in the jungle. For example the „energie tree”. I don’t know exactly what he does but he is a little bit intoxicating.

      12:30 p.m. - We got our pre cooked lunch, fried rice with egg and pineapple, at a nice waterfall. After eating we took a refreshing swim and rested a bit.

      1:30 p.m. - We continued our trekking.

      2:30 p.m. - After 1h we got to another beautiful waterfall with a nice swing. So far on our way we met many other groups who did a one day trekking.

      2:45 p.m. - After leaving the second waterfall we got now into more remote territory. Because most of the people do a one day trekking so they just hike to the waterfall and back. We saw some wild koriander, lemon grass, mushrooms and many rice fields. Sadly we saw no snakes but many spiders.

      4 p.m. - We arrived in our camp for the night. It was really simple and nothing luxury but the view was amazing so I didn’t care. Not long after we arrived was a big thunderstorm and San told us the have no lightning protection.

      6 p.m. - I watched San prepare the dishes for dinner and had a little chat with him. Dinner as amazing. There was kind of a buffet with three different dishes.

      7 p.m. - Because of the bad weather we could not sit around a campfire so we played some “stick games”. We had a lot of fun although they were really tricky. Everyone went to bed early because we had an exhausting day and it was really cold.
      Read more

    • Day7

      Elefant Sanctuary

      November 7, 2022 in Thailand ⋅ ☀️ 27 °C

      „Irgendwie ist hier ein Tag schöner als der andere“. Mit diesen Worten Vikis endete unsere heutige Tagestour zum Elefanten Schutzgebiet in Chiang Mai.

      Tatsächlich war die Tour einfach wunderschön und ganz besonders. Dafür sorgte unter anderem unsere Guide „eat“, die nicht nur eine ganz tolle und glücklich Ausstrahlung hatte, sondern uns auch in sehr gutem Englisch mit vielen Informationen versorgte. Die Tour startete mit der Fahrt auf einem Bambusfloß. Dieses bestand aus etwa 10 zusammengebundenen Bambusstämmen und war ca. 3 Meter lang. Auf dem vorderen Teil des Floßes stand unser „Bambooman“, der uns mit einem langen Stab sicher entlang des Flusses beförderte. Wir beide saßen hinter ihm auf den Bambusstämmen, was nur so semi bequem war. Die gefühlte 20 min. lange Fahrt führte uns durch den grünen Nationalpark und unter vielen sehr provisorischen Brücken hindurch.

      Zurück beim Van wurden wir mit bunten Oberteilen, Taschen und Bananen versorgt. Der Grund dafür: Unser nächster Stopp, das Elefanten Schutzgebiet. Dort angekommen kamen uns direkt ein Babyelefant dicht gefolgt von einem erwachsenen Elefant entgegen. Sie wurden zwar von den Mitarbeitern mit Bananen gelockt, es wurden aber weder Peitschen noch Geschirre oder Ähnliches verwendet, um die Tiere zu kontrollieren. Einen kurzen Fußmarsch entlang von Reisfeldern später (auf dem unsere britische Mitreisende Lilly einen Hund als Freund gewonnen hat), trafen wir auf weitere Elefanten. Diese standen im beginnenden Dschungel und wurden bereits von unserer restlichen Gruppe, die nicht mit dem Floß gefahren ist, mit Bananen gefüttert. Hier hatten nun auch wir die Gelegenheit die Bananen aus unseren Taschen zu verfüttern und mit den Elefanten zu kuscheln. Das Einzige was wir dazu tun mussten war das Wort „Bon Bon“ zu rufen und schon kam einem der Rüssel des Elefanten entgegen. Bei einem Futterbedarf von ca. 300 kg pro Tag ist es kein Wunder, dass die Elefanten ziemlich gierig auf unsere Bananen waren 😄.
      Nachdem wir genug gekuschelt, gefüttert und fotografiert hatten, sind wir zurück zum Fluss gegangen, wo uns anfangs die ersten Elefanten entgegenkamen. Hier legten wir die bunte Kleidung ab und gingen in ein großes Schlammloch, in dem sich die Elefanten suhlen, um sich gegen Sonne und Mücken zu schützen. Auch wir legten eine Schutzschicht auf, die wir später allerdings noch etwas bereuten. Nachdem wir fertig waren kamen nämlich die Elefanten dazu, die wir zuvor gefüttert hatten und sich nun von uns mit Schlamm einrieben ließen. Dabei entpuppte sich, woraus die Flüssigkeit im Schlammloch eigentlich bestand: Elefantenpipi und -Kot. Als wir sahen wie sich einer der Elefanten ins Schlammloch entleerte, liefen wir zwar schnell heraus, das Pipi-Kot-Peeling klebte aber natürlich immer noch an uns.
      Somit kam es uns ziemlich gelegen, dass wir nun mit den Elefanten baden gehen konnten. Wir wuschen also erstmal uns sauber bis die Elefanten zu uns ins Wasser kamen und eine ordentliche Wasserdusche bekamen. Ganz besonders niedlich war ein kleiner Babyelefant, der später dazu kam und das Wasser mit seinem Rüssel umherspritzte. 🐘😍

      Nach diesem Highlight hatten wir ganz schön Hunger. Diesen konnten wir nach einer kurzen Fahrt und dem Halt in einem Einheimischendorf mit gebratenem Reis und Pad Thai stillen. Beim Mittagessen kamen wir dann auch mit den drei anderen Mädels unserer Tour ins Gespräch, wodurch die Stimmung in unserer Gruppe noch ein bisschen besser wurde ☺️.

      Gestärkt ging es schließlich zum letzten Programmpunkt über. Nach einer ganz kurzen Wanderung durch den Nationalpark erreichten wir einen Wasserfall. Wasserfälle sind ja eigentlich immer schön und so war es auch dieser. Besonders schön machte ihn vor allem das Licht um ihn herum durch welches das versprühte Wasser sichtbar wurde und kleine Regenbögen erschienen. Die Briten waren hingegen vor allem begeistert von den vielen kleinen Hundebabys, die vor dem Wasserfall herumliefen.

      Insgesamt war es wirklich ein ganz besonders schöner Tag, den wir so bald bestimmt nicht vergessen werden. ☺️🐘
      Read more

    • Day18

      Trekking Day 2

      December 2, 2022 in Thailand ⋅ ☁️ 21 °C

      8:30 a.m. - I woke up and realized that the weather was the complete opposite from the day before.

      9 a.m. - We got scrambled eggs and toast for breakfast.

      10 a.m. - We continue trekking and decided to go of track for a short time. Because of the heavy rain the day before everything was wet and muddy. My clothes were really dirty especially my shoes were covered by the red mud.
      On the second day we walked trough some Karen village’s and learned many things about there culture and agriculture. Furthermore I learned about there agriculture. I saw how the build new buildings, how they grow there plants like rice, corn, sugar cane and there animals. Mostly dogs, chickens and pigs.

      1 p.m. - We arrived at another waterfall where we got fried noodles as lunch and a fresh pineapple for dessert. The waterfall was really impressive because you could walk through it to get into a cave behind the waterfall.

      2:30 p.m. - We got us some coffee from a local in a bamboo cup and continued our trek.

      16:30 p.m. - We got hooked up from the trekking company and drive back to Chiang Mai.

      6 p.m. - I arrived really exhausted in the hostel, took a refreshing shower and got me some rest.

      7 p.m. - I ate at the local nightmarket and went to bed early.
      Read more

    • Day170

      Chai Lai Orchid (elephant sanctuary)

      August 9, 2022 in Thailand ⋅ 🌧 25 °C

      This was the only thing from our trip that we had planned in advance, and also our big spent in Thailand. Alli had found this marvelous place on the internet (through some influencers, of course), and despite my doubts on the matter, I discovered that their way of working and the money distribution fitted my expectations, so I decided to accept and join her on this small adventure. Just after arriving we took a tour with the elephants were we hiked with them and bathed them. They were freeq and just accompanied us next to their trainers, and that's how I discovered how lovely animals they were. You could kiss them, hug them, feed them... And just feel the warmth they expelled. We had a brief introduction to traditional weaving after that and had some lunch to finish our tour. Even though it was a unique and gorgeous experience, I missed out a bit on the explanation about this animals and their lifestyle (in the wild and in this institution) and started to see that maybe this place wasn't exactly what they sold. In the evening there was a happy hour (with awful reggaeton) on the beautiful cafe with amazing views, where you could enjoy the company of the elephants. And next morning the elephants would come to your room at an arranged time so you could feed them and then have your own breakfast. Again, even though the experience was unique, the place was beautiful and the life of the elephants as it can't be seen anywhere else. But it was made for instagram, for taking pictures and videos, for looking pretty and for showing the rest of the world "look at what I am doing and you're not". This elephants weren't rescued, and they didn't live in the hotel, there were just an entertainment toy for tourists, even though they were treated kindly and with respect, their life was no more than posing for our pictures and making us believe we were doing something good for them. The place didn't have anything too special either, besides the elephants, so the price didn't correspond the quality of the service, which disappointed me a bit.

      Nevertheless, I don't regreat the experience, it was amazing and it gave me the chance to think and meditate around this subject (which I couldn't have done without seeing it), and I also understand that I've been lucky enough to see places as magical and exceptional that I can't be impressed so easily. We laughed, we let ourselves get impressed by this tranquil and powerful animals, we had some nice conversations with other people we met, we enjoyed, we swam, and we got ready for the rest of the country. Before heading towards the south, went to a michellin star restaurant for less than 1.50€, and took the train south.

      🏠 Accomodation: Chai Lai Orhid
      Read more

      Traveler

      Com si estiguessis alimentant als teus nebodets 😂

      8/11/22Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Samnak Pathibattham Tham Doi Ton, สำนักปฏิบัติธรรมถ้ำดอยโตน

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android