Satellite
Show on map
  • Day57

    San Andres Island, Kolumbien

    January 16, 2018 in Colombia ⋅ ⛅ 29 °C

    San Andres? Wollten wir nicht nach Providencia? Eigentlich schon, aber bei aller Planung bleiben manchmal Dinge auf der Strecke, so wie in diesem Fall das Buchen von Flügen oder der Fähre von San Andres nach Providencia... So sind wir für 4 Tage auf San Andres gestrandet (leider nicht alleine, sondern mit Horden reiselustiger Kolumbianer, es sind immer noch Weihnachtsferien). Ist aber nicht so tragisch, auch hier gibt es schöne Strände! Von denen ist aber erstmal nichts zu sehen, denn es stürmt und regnet ganz gewaltig - so haben wir uns die Karibik nicht vorgestellt! Tauchen im drittgrößten Korallenriff der Welt ist erstmal nicht, weil die Wellen zu hoch sind. Also bleiben wir erstmal an Land und mieten einen Roller für die Umrundung der nicht allzu großen Insel (30 Kilometer entlang der Küste). Vor allem auf der Westseite schlägt uns der Wind die Gischt der meterhohen Wellen ins Gesicht. Nach der Mittagspause beschließt unser treuer Roller, den Geist bzw. die Batterie aufzugeben und nicht mehr anzuspringen. Das Warten auf den Ersatz dauert mehr als zwei Stunden, weil der Bote mit dem sintflutartigen Regen zu kämpfen hat... Wir verlieren derweil haushoch in Fifa gegen unsere Gastgeber. Per Coinflip entscheiden wir am Abend über unsere nächste Unterkunft und hoffen für besseres Wetter am nächsten Tag.
    Und tatsächlich scheint zunächst die Sonne! Wir fahren zu Rocky Cay, einem Strand mit vorgelagerter Insel, zu der man durch brusthohes Wasser laufen kann. Das eigentliche Highlight aber liegt dahinter: ein 60 Jahre altes Metallwrack, dessen obere Etagen noch aus dem Wasser schauen. Wir schwimmen durch den löchrigen Rumpf und klettern über verrostende Treppen höher und höher bis auf das alte Deck. Auf dem Weg zurück nach unten lockt eine Abkürzung: durch ein großes Loch kann man durch die Wand mehrere Meter bis hinunter ins Wasser springen!
    Danach erkunden wir im durchsichtigen Kajak das Labyrinth des Mangrovenwaldes rund um den "Old Point". Rund um die ins Wasser ragenden Wurzeln leben unzählige Fische, riesige Schnecken und Seegurken. Leo zähmt sogar eins der wilden Einhörner (siehe Fotobeweis)!
    Der schönste Strand ist definitiv auf der kleinen Insel Johnny Cay 2 Kilometer vor der eigentlichen Küste zu finden. Leider wissen das auch die Kolumbianer, und so gleicht das Inselchen eher einem gigantischen Foodcourt. Eric nutzt die Gelegenheit, um seinen Beach-Body vor den Augen schmachtender Kolumbianerinnen zu stählen - biste brown, kriegste Fraun. Nächster Stopp der Tour: Acuario, ein kleiner Streifen Sand umgeben von klarem Wasser und Korallen, wie gemacht zum Schnorcheln! Und dann gibt es noch die Stachelrochen, die sich am Rand des in die Tiefe abfallenden Meeresboden tummeln. Für den Tauchschein hat es dann leider zeitlich nicht mehr gereicht, aber das holen wir bei der nächsten Gelegenheit nach!
    Read more