Satellite
Show on map
  • Day35

    Das verregnete, ecuadorianische Cuenca

    July 5, 2019 in Ecuador ⋅ ☁️ 18 °C

    Nach einem kurzweiligen Flugtag, durch mehrmaliges Umsteigen, kommen wir in Cuenca, Ecuador an. Wir erkunden die Stadt zuerst rund um den Parque Calderón mit den beiden Kathedralen, der alten und der neuen. La Nueva Catedral mit ihren blau gekachelten Kuppeln und den nie fertiggestellten Glockentürmen ist eine der grössten Gotteshäuser Lateinamerikas und wahrscheinlich das bekannteste Fotosujet der Stadt. Dies ist auch die erste Stadt Südamerikas, welche nicht nur durch den kolonialen Baustil besticht, sondern durch ihre gusseiserne Balkone auch an die französische Bauweise erinnert. Zudem ist Cuenca bekannt für die Hutmanufakturen, die Panamahüte herstellen. Wir werfen einen Blick ins Museo Sombreros Barranco und setzten uns diverse Modelle auf den Kopf. Wie wir feststellen hat Ecuador einige Top-Exportartikel, dessen wir uns nicht bewusst waren. Eines sind die Blumen, vorallem Rosen, welche wir auf dem Blumenmarkt in voller Pracht bestaunen. Dann natürlich noch den Kakao und diesen können sie grandios in dunkle Schokolade verarbeiten, wir wagen sogar zu behaupten besser als wir Schweizer. Entlang des Flusses Tomebamba sehen wir tolle Streetart und gelängen schlussendlich zu einem schönen Park.

    Am nächsten Tag wollten wir im Nationalpark El Cajas, mit seinen vielen kleinen Seen, wandern gehen. Empfohlen wird ein geführtes Trekking und so buchten wir eine Tour, bei der wir etwa fünf Stunden wandern würden. Wie sich herausstellte entsprechen ecuadorianische fünf Stunden knapp zwei Stunden auf unseren Uhren. Da das Wetter sehr dürftig war und die Temperaturen wieder tiefer sind, war es nicht all zu schlimm. Da es weiter regnerisch blieb entschieden wir uns, in die Nachmittagsvorstellung des Kinderfilms Pets 2 zu gehen. Das Popcorn war super und zum Glück konnte Nélia die wichtigen Szenen simultan übersetzten, wie sich herausstellte reicht Melanies spanisch nicht mal für einen Kinderfilm.
    Read more